Unternehmen sollten sich auf die neuen Datenschutzrichtlinien einstellen. (c) Thinkstock/KrulUA
Unternehmen sollten sich auf die neuen Datenschutzrichtlinien einstellen. (c) Thinkstock/KrulUA
Datenschutz-Grundverordnung

Was Unternehmen jetzt wissen müssen (2)

Die Datenschutz-Grundverordnung (kurz „DSGVO“) wird mit Wirkung zum 25. Mai 2018 geltendes Recht. Unternehmen und Organisationen müssen sich im Zuge dessen europaweit auf zahlreiche Änderungen einstellen. Was die neuen Pflichten und Handlungserfordernisse für Unternehmen konkret bedeuten, erklärt dieser Zweiteiler.
Jan O. Baier

Die Datenschutz-Grundverordnung (kurz „DSGVO“) wird mit Wirkung zum 25. Mai 2018 geltendes Recht. Auf einige wichtige Änderungen ging bereits der erste Teil des Beitrags vergangene Woche ein. Im zweiten Teil geht es nun um die gesteigerten Informations- und Dokumentationspflichten sowie den Umgang mit Verstößen.

7. Welche gesteigerten Anforderungen gelten für die Dokumentationspflichten?

Da Unternehmen nach der DSGVO eine Rechenschaftspflicht trifft, muss schriftlich nachgewiesen werden können, dass die Verarbeitungsgrundsätze der DSGVO eingehalten werden. Dies bedeutet konkret, dass Unternehmen nun insgesamt überprüfen sollten, welche personenbezogenen Daten in welcher Abteilung und in welchem System wie gespeichert werden und welche rechtliche Grundlage hierfür besteht.

So muss zum Beispiel im Marketing festgestellt werden, welche Kundendaten und E-Mail-Adressen wo liegen, wie diese zur (personalisierten) Ansprache und auf welcher Grundlage (Einwilligung etc.) genutzt werden.

Außerdem muss für die einzelnen gespeicherten Daten geprüft werden, welche Aufbewahrungspflichten und Löschfristen zu beachten sind. All diese Angaben müssen schließlich in einem sogenannten Verzeichnis über Verarbeitungstätigkeiten (Art. 30 DSGVO) festgehalten werden, welches etwa bei Verfahren vor den Aufsichtsbehörden vorgelegt werden kann.

Ausgenommen sind hiervon lediglich Unternehmen mit weniger als 250 Mitarbeitern, die nur in sehr beschränktem Umfang und nur gelegentlich Daten verarbeiten. In der Praxis dürfte daher die Pflicht zum Führen der entsprechenden Verzeichnisse eher die Regel bilden als die Ausnahme.

8. Welche gesteigerten Anforderungen gelten für die Informationspflichten?

Erhebt ein Unternehmen personenbezogene Daten, gibt es künftig einen relativ umfangreichen Katalog an Informationen, die in einer klaren und einfachen Sprache bereitgestellt werden müssen (Art. 12, 13 DSGVO). Daraus folgt insbesondere, dass Unternehmen ihre Datenschutzerklärungen auf Webseiten überprüfen und ergänzen müssen. Die neuen Transparenzanforderungen gelten allerdings keinesfalls nur für Webseiten und Apps.

Unter anderem sind zukünftig folgende zusätzlichen Informationen anzugeben:

  • Falls ein Datenschutzbeauftragter bestellt ist, Kontaktdaten des Datenschutzbeauftragten,
  • Angaben zur Rechtsgrundlage der jeweiligen Verarbeitung,
  • Dauer der Speicherung der Daten oder Kriterien für die Festlegung dieser Dauer,
  • Hinweis zu Rechten des Betroffenen (Art. 15 bis 21 DSGVO) auf Zugang, Berichtigung, Sperrung, Löschung, Widerspruch und Datenübertragbarkeit,
  • Hinweis zum Beschwerderecht bei einer Aufsichtsbehörde,
  • wenn die Verarbeitung auf einer Einwilligung beruht, Hinweis zur jederzeitigen Widerrufbarkeit.

9. Was gilt hinsichtlich Löschpflichten („Recht auf Vergessenwerden“)?

Eines der Prinzipien der DSGVO ist das in Art. 5 formulierte Prinzip der Speicherbegrenzung und das korrespondierende Recht auf Löschung (sogenanntes „Recht auf Vergessenwerden“, vgl. Art. 17 DSGVO). Unternehmen müssen daher künftig sicherstellen, dass personenbezogene Daten ohne unangemessene Verzögerung gelöscht werden, sofern kein Grund zur Aufbewahrung mehr besteht oder für den Fall, dass die betroffene Person Widerspruch gegen die Verarbeitung einlegt. Es gibt zwar auch einige Ausnahmen von den Löschpflichten. Diese Ausnahmeregelungen sind jedoch insgesamt enger gefasst als im bisherigen Recht. Es ist deshalb höchste Zeit, dass Unternehmen Löschkonzepte und Löschroutinen erarbeiten und implementieren.

10. Wann muss ich Datenschutzvorfälle melden?

Die DSGVO sieht umfassendere Meldepflichten gegenüber den Aufsichtsbehörden sowie Benachrichtigungspflichten gegenüber den betroffenen Personen vor, als dies bislang der Fall war. Eine sehr wichtige Neuerung stellt insoweit die vorgesehene Frist von 72 Stunden dar, innerhalb der Datenschutzverletzungen nach Bekanntwerden spätestens gemeldet werden müssen. Ausnahmsweise besteht keine Pflicht zur Meldung bei der Aufsichtsbehörde, wenn die Verletzung voraussichtlich nicht zu einem Risiko für die persönlichen Rechte und Freiheiten der von der Datenschutzverletzung betroffenen Personen führt. Um dies in jedem Fall zu prüfen, sollte ein entsprechender Prozess im Unternehmen etabliert werden.

11. Wie teuer sind Verstöße?

Die DSGVO muss ernst genommen werden. Je nach Verstoß können die Aufsichtsbehörden allen datenverarbeitenden Stellen künftig Geldbußen von bis zu 20 Millionen Euro oder im Fall eines Unternehmens von bis zu vier Prozent seines gesamten weltweit erzielten Jahresumsatzes des vorangegangenen Geschäftsjahrs verhängen. Derzeit sind nach deutschem Recht Bußgelder von bis zu 300.000 Euro pro Einzelfall möglich.

Fazit

Die DSGVO bringt gegenüber dem bisherigen Datenschutzrecht einige gravierende Neuerungen. Alle Unternehmen und Organisationen sind daher gut beraten, sich nun mit den notwendigen Anpassungen der Prozesse und Arbeitsabläufe auseinanderzusetzen. Ein Schwerpunkt sollte dabei auf die Erfüllung der gestiegenen Transparenz- und Dokumentationspflichten gelegt werden, um Bußgelder zu vermeiden.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Hintergrundgespräche sind meist „off the records“, also „unter drei“.  (c) Getty Images/solarseven
Foto: Getty Images/solarseven
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Was bedeutet „unter drei“ und „unter zwei“?

Nicht jede Information ist für die Veröffentlichung bestimmt. Mit Journalisten gelten deshalb besondere Vereinbarungen.   »weiterlesen
 
Müssen Kommunikatoren mutig sein? (c) Quadriga Media
Foto: Quadriga Media
Lesezeit 1 Min.
Video

„Wer nicht neugierig ist, macht etwas falsch“

Auf dem diesjährigen Kommunikationskongress haben wir PR-Profis zum Thema Mut in der Kommunikationsbranche befragt.   »weiterlesen
 
(c) Laurin Schmid / Quadriga Media
Foto: Laurin Schmid / Quadriga Media
Lesezeit 5 Min.
Porträt

„Fußball ist mehr als Entertainment"

Rund 44 Millionen Menschen in Deutschland sind an Fußball interessiert. Die Bundesliga schreibt Jahr um Jahr Umsatzrekorde. Für den Kommunikationschef der Liga Christian Pfennig bedeutet das Auftrag und Bürde zugleich. »weiterlesen
 
(c) Getty Images/kontrast-fotodesign
Foto: Getty Images/kontrast-fotodesign
Lesezeit 4 Min.
Bericht

Keine Angst vor #NegativeImpact

In ihrer Außendarstellung hat sich die Deutsche Bank inzwischen ein Maß an Bescheidenheit auferlegt, das klug gewählt ist. Die Kampagne „#PositiverBeitrag“ hat allerdings entscheidende Schwächen. »weiterlesen
 
Martin Wehrle während eines Vortrags auf dem Kommunikationskongress 2018. (c) Laurin Schmid
Foto: Laurin Schmid
Lesezeit 3 Min.
Interview

Kommunikatoren, seid keine Duckmäuser!

Wie können Sprecher sich dagegen wehren, von oben als „Sprachrohr“ gesehen zu werden? Karriereberater Martin Wehrle über die Spielregeln mutiger Kommunikation. »weiterlesen
 
Familienministerin Franziska Giffey wünscht sich weniger Jammern und mehr Tatkraft. (c) Quadriga Media/Jana Legler
Foto: Quadriga Media/Jana Legler
Lesezeit 2 Min.
Bericht

„Tu, was du kannst, wo immer du bist“

Franziska Giffey, seit März Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, setzte auf dem Kommunikationskongress in Berlin mit ihrer Keynote Akzente. Mit ihrem Plädoyer für mehr Zuversicht und Mut zu klaren Botschaften erntete sie viel Zustimmung. »weiterlesen