Das C fordert mehr Maßnahmen zum Klimaschutz vom DU. / Ich bin das C: (c) Greenpeace/@IchBinDasC
Das C fordert mehr Maßnahmen zum Klimaschutz vom DU. / Ich bin das C: (c) Greenpeace/@IchBinDasC
#DUohneC

Was Twitter-User und CDU zum Buchstabenklau sagen

Was sagt die CDU zum Buchstabeklau? Wie beurteilt die Twitter-Gemeinde die PR-Aktion von Greenpeace? Antworten liefert #DUohneC.
Toni Spangenberg

Greenpeace klaut der CDU das C aus dem Namen, um damit die zögerliche Haltung der Partei beim Klimaschutz anzuprangern. Mittlerweile hat der Buchstabe einen eigenen Twitter-Channel mit mehr als 7.000 Followern und geht auf Reisen. Die CDU reagiert auf Twitter mit Humor auf die PR-Aktion, auf Facebook jedoch gar nicht, wie einige Twitter-User anmerken. Unter #DUohneC feiern User und CDU-Politiker die Aktion und toben sich kreativ aus.

Einer meint, auch die CSU habe das C im Namen nicht verdient.

Glaubt man diesem Foto, bringt das verschwundene C die CDU nicht etwa zum Nachdenken, sondern sorgt bei Paul Ziemiak, Annegret Kramp-Karrenbauer, Angela Merkel und Michael Kretschmer für einige Lacher.

Paul Ziemiak will das C wiedergefunden haben. Es soll auf dem CDU-Parteitag in Leipzig sein.

Dort soll es die Gäste begrüßen, wie dieses Foto zeigt.

Das DU macht sich Sorgen um sein C. Es sehe so mitgenommen nach der Trennung aus.

In der folgenden Karikatur taucht es hinter Annegret-Kramp-Karrenbauer auf.

C und DU stecken in einer Beziehungskrise. Der christliche Buchstabe braucht erst einmal Abstand.

Die Partei nutzt #DUohneC für ein gewohnt satirisches Plakat.

Welche Pläne Greenpeace noch in der Schublade hat? Darüber spekuliert dieser User.

So, genug gelacht, findet wohl Philipp Amthor. Das DU will zur Sachpolitik zurück.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. (c) Vodafone / Kasper Jensen
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. Foto: Vodafone / Kasper Jensen
Interview

Visual Storyteller auf allen Kanälen

Wie nahbar darf ein Top-Manager sein? Ein Interview mit dem CEO von Vodafone Deutschland, Hannes Ametsreiter, und seinem Pressesprecher Tobias Krzossa. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen
 
Ist Facebook eine Gefahr für die Demokratie? (c) Getty Images / yourasasin
Foto: Getty Images / yourasasin
Gastbeitrag

Facebook – eine Gefahr für die Demokratie?

Christof Biggeleben plädiert dafür, dass die Kommunikationsbranche diskutiert, ob sie Facebook weiter mit Werbegeldern zuschütten will. Mit Blick auf die Demokratie bereite ihm Facebook „schlaflose Nächte“. »weiterlesen
 
Per Whatsapp will die britische Regierung den Menschen verlässliche Informationen zu Corona liefern. (c) Getty Images / Farknot_Architect
Foto: Getty Images / Farknot_Architect
Meldung

UK-Regierung verbreitet Corona-News über Whatsapp

Um der Bevölkerung verlässliche Informationen zum Coronavirus zu bieten, hat sich die britische Regierung nun mit Whatsapp zusammengetan. »weiterlesen
 
In der Krise zeigt sich, ob Unternehmen zuvor eine starke Community aufbauen konnten. (c) Getty Images / oatawa
Foto: Getty Images / oatawa
Gastbeitrag

In der Krise macht sich gute Kommunikation bezahlt

Die Corona-Krise zeigt Stärken und Schwächen in der Kommunikation auf: Gerade jetzt zeigt sich, ob zuvor eine starke Community aufgebaut wurde.  »weiterlesen
 
Facebook soll Problemen bei der Reichweite gewusst, jedoch nichts unternommen haben. / Statistik: (c) Getty Images/champc
Statistik: (c) Getty Images/champc
Meldung

Facebook fakte seit Jahren bewusst die Reichweite

Neue Gerichtsdokumente belasten Facebook schwer. Der Konzern soll „seit Jahren“ davon gewusst haben, dass die Reichweitenzahlen übertrieben waren. »weiterlesen