Können CEOs wirklich etwas von Donald Trump - hier bei einer Rede im Jahr 2015 - lernen? (c) Wikimedia Commons / Gage Skidmore/ CC BY-SA 3.0 / https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/legalcode
Können CEOs wirklich etwas von Donald Trump - hier bei einer Rede im Jahr 2015 - lernen? (c) Wikimedia Commons / Gage Skidmore/ CC BY-SA 3.0 / https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/legalcode
CEO-Positionierung

Was sich von Donald Trump lernen lässt

Konflikte statt Konsens: Mit seiner aggressiven Art zu kommunizieren, prägt und entfacht der US-Präsident Debatten. Sehen wir in ihm möglicherweise einen Typus CEO der Zukunft?
Jens Hungermann

Ursprünglich, sagt Torsten Oltmanns, habe er seine Keynote mit einem Loriot-Beispiel beginnen wollen. Der Kosakenzipfel. Das Bild hängt schief. Oder Herr Müller-Lüdenscheidt und Dr. Klöbner in der Badewanne. Selbst bei den jüngeren Zuhörern im Plenum hätte das sicherlich Assoziationen ausgelöst. Im Grunde alle Loriot-Sketche spielten in einer Zeit, so Oltmanns, „in der Menschen versuchten, den Konventionen zu genügen“.

Und heute? Heute schert sich selbst mancher Staatsmann wenig bis gar nicht um Konventionen. Bestes, schlechtes Beispiel: Donald Trump. Das ist einerseits befremdlich. Andererseits aber irgendwie auch faszinierend zu beobachten, folgt man Oltmanns, Partner bei Roland Berger und Forschungsprofessor an der Quadriga Hochschule Berlin.

Den Präsidenten der Vereinigten Staaten in dessen ureigenem, brachialem Kommunikationsverhalten zu beobachten, bedeute demnach, möglicherweise einen Typus Führungspersönlichkeit zu erleben, dem die Zukunft gehört. „Wir Kommunikatoren sagen immer, es gehe um Emotionen. Die meisten CEOs aber suchen das Gegenteil“, meint Oltmanns. Sie scheuen politische Meinungsäußerungen, erkämpfen nicht die Deutungshoheit. „Ein Thema in einen Konfliktraum zu stellen, in dem man auch verlieren kann, ist bei den meisten CEOs eine ungewöhnliche Idee.“

Anders Trump, der als Staatschef in seinem Handlungsmuster einem CEO ähnelt. „Die Authentizität ist eine der Dynamiken hinter seinem Erfolg.“ Jedenfalls habe der US-Präsident ein Motto verinnerlicht, das Oltmanns auf der ersten Tagung CEO-Kommunikation in Berlin am Mittwoch so verdichtete: „Ohne Konflikt keine Aufmerksamkeit.“ Und wenn es keinen Konflikt gibt, wird eben einer inszeniert für die Öffentlichkeit oder für Teilgruppen der Öffentlichkeit.

Trump führt meinungsstark und offensiv

Trump versuche gar nicht erst, konsensual zu agieren oder Rollenerwartungen zu genügen. „Auf eine sehr elegante“ – hier korrigierte Oltmanns sich schmunzelnd – „nein, besser: durchdachte Art“ erreicht er seine kommunikativen Ziele. Twitter ist sein wichtigstes Werkzeug. Mithilfe des Kurznachrichtendienstes zwinge er dazu, seine Themen anzunehmen.

Auf Vorwürfe reagiere Trump mit Gegenangriffen, „oder er lanciert bereits den Gegenangriff, bevor der Vorwurf überhaupt da ist“. Es sei schwierig, sich dieser Form der Aggression zu entziehen.

Sichtbar wird am Beispiel Trump, wie er – zumindest bei seinen Anhängern − ein Grundbedürfnis befriedigt: das nach Orientierung. „Mit diesem werden CEOs ganz stark in Verbindung gebracht. CEOs können sich nicht länger hinter Zahlen und vermeintlichen Selbstverständlichkeiten verstecken. CEOs müssten Sinn geben, erklären, müssten stärker die Stimme erheben und sichtbarer sein, als sie es aktuell sind“, appelliert Oltmanns.

Ein Problem, gerade für Kommunikatoren, die ihren Chef positionieren wollen (oder müssen): Eigentlich wollen sich die meisten CEOs aus dieser Rolle zurückziehen. Sie wollen Manager sein, aber keine öffentlich mit starker eigener Meinung wahrnehmbare Führungsfiguren. Oltmanns Mahnung lautet drum: „Die CEO-Kommunikation ist heute viel politischer als noch vor 20 Jahren. Sie müssen heute in Mehrheiten denken, nicht mehr in Konsensen.“

Die Bonner Konsensrepublik ist tot − es lebe die Berliner Konfliktrepublik?

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Frank X. Shaw während seiner Keynote auf dem diesjährigen European Communication Summit (c) Jana Legler/Quadriga Media Berlin
Foto: Jana Legler/Quadriga Media Berlin
Lesezeit 4 Min.
Interview

„Vertrauen müssen wir uns verdienen“

Der globale Microsoft-Kommunikationschef Frank X. Shaw über skeptische Kunden, Risiken im Reputationsmanagement und ein unliebsames Buch. »weiterlesen
 
Ein anständiges Verhalten, ein professioneller Umgang mit Journalisten und die Bereitschaft, Auskunft zu geben, sind die Zutaten erfolgreicher Krisenkommunikation. (c) Getty Images/seb_ra
Foto: Getty Images/seb_ra
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Das Grundrezept gegen jede Krise

Medienvertreter gut und vertrauensvoll zu behandeln, kann sich auszahlen – vor allem im Krisenfall. Unser Kolumnist Claudius Kroker über Zutaten, die eine erfolgreiche Krisenkommunikation ausmachen. »weiterlesen
 
(c) Getty Images/kontrast-fotodesign
Foto: Getty Images/kontrast-fotodesign
Lesezeit 4 Min.
Bericht

Keine Angst vor #NegativeImpact

In ihrer Außendarstellung hat sich die Deutsche Bank inzwischen ein Maß an Bescheidenheit auferlegt, das klug gewählt ist. Die Kampagne „#PositiverBeitrag“ hat allerdings entscheidende Schwächen. »weiterlesen
 
Martin Wehrle während eines Vortrags auf dem Kommunikationskongress 2018. (c) Laurin Schmid
Foto: Laurin Schmid
Lesezeit 3 Min.
Interview

Kommunikatoren, seid keine Duckmäuser!

Wie können Sprecher sich dagegen wehren, von oben als „Sprachrohr“ gesehen zu werden? Karriereberater Martin Wehrle über die Spielregeln mutiger Kommunikation. »weiterlesen
 
Wissen, wie der Konzern sich positioniert: Für die selbstständigen Kaufleute der Rewe Group dank einer App kein Problem. (c) Getty Images/DigtialStorm
Foto: Getty Images/DigtialStorm
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Wo tausend Köpfe mit einer Stimme sprechen

Politische Arbeit für und durch jeden einzelnen Mitarbeiter? Bei der Rewe Group hilft eine App dabei, die selbstständigen Kaufleute über aktuelle politische Prozesse und Positionen des Unternehmens zu informieren sowie aktiv in die politische Interessenvertretung einzubinden. Public-Affairs-Leiterin Emilie Bourgoin stellt das Projekt vor. »weiterlesen
 
In Zeiten der Digitalisierung kommt es auf Kompetenzen wie Selbstwahrnehmung und Selbstkenntnis, Selbstregulierung und Empathie an. (c) Getty Images/Sensay
Foto: Getty Images/Sensay
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Analoge Kompetenzen sind gefragt

Über den Faktor Kommunikation hinaus müssen Führungskräfte und Mitarbeiter einen souveränen Umgang mit Unsicherheit finden, um in komplexen und unbeständigen Zeiten digitaler Transformation handlungsfähig zu bleiben. Analoge Kompetenzen werden bisher oft unterschätzt – zu Unrecht. Aber wie lassen sie sich stärken? »weiterlesen