Können CEOs wirklich etwas von Donald Trump - hier bei einer Rede im Jahr 2015 - lernen? (c) Wikimedia Commons / Gage Skidmore/ CC BY-SA 3.0 / https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/legalcode
Können CEOs wirklich etwas von Donald Trump - hier bei einer Rede im Jahr 2015 - lernen? (c) Wikimedia Commons / Gage Skidmore/ CC BY-SA 3.0 / https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/legalcode
CEO-Positionierung

Was sich von Donald Trump lernen lässt

Konflikte statt Konsens: Mit seiner aggressiven Art zu kommunizieren, prägt und entfacht der US-Präsident Debatten. Sehen wir in ihm möglicherweise einen Typus CEO der Zukunft?
Jens Hungermann

Ursprünglich, sagt Torsten Oltmanns, habe er seine Keynote mit einem Loriot-Beispiel beginnen wollen. Der Kosakenzipfel. Das Bild hängt schief. Oder Herr Müller-Lüdenscheidt und Dr. Klöbner in der Badewanne. Selbst bei den jüngeren Zuhörern im Plenum hätte das sicherlich Assoziationen ausgelöst. Im Grunde alle Loriot-Sketche spielten in einer Zeit, so Oltmanns, „in der Menschen versuchten, den Konventionen zu genügen“.

Und heute? Heute schert sich selbst mancher Staatsmann wenig bis gar nicht um Konventionen. Bestes, schlechtes Beispiel: Donald Trump. Das ist einerseits befremdlich. Andererseits aber irgendwie auch faszinierend zu beobachten, folgt man Oltmanns, Partner bei Roland Berger und Forschungsprofessor an der Quadriga Hochschule Berlin.

Den Präsidenten der Vereinigten Staaten in dessen ureigenem, brachialem Kommunikationsverhalten zu beobachten, bedeute demnach, möglicherweise einen Typus Führungspersönlichkeit zu erleben, dem die Zukunft gehört. „Wir Kommunikatoren sagen immer, es gehe um Emotionen. Die meisten CEOs aber suchen das Gegenteil“, meint Oltmanns. Sie scheuen politische Meinungsäußerungen, erkämpfen nicht die Deutungshoheit. „Ein Thema in einen Konfliktraum zu stellen, in dem man auch verlieren kann, ist bei den meisten CEOs eine ungewöhnliche Idee.“

Anders Trump, der als Staatschef in seinem Handlungsmuster einem CEO ähnelt. „Die Authentizität ist eine der Dynamiken hinter seinem Erfolg.“ Jedenfalls habe der US-Präsident ein Motto verinnerlicht, das Oltmanns auf der ersten Tagung CEO-Kommunikation in Berlin am Mittwoch so verdichtete: „Ohne Konflikt keine Aufmerksamkeit.“ Und wenn es keinen Konflikt gibt, wird eben einer inszeniert für die Öffentlichkeit oder für Teilgruppen der Öffentlichkeit.

Trump führt meinungsstark und offensiv

Trump versuche gar nicht erst, konsensual zu agieren oder Rollenerwartungen zu genügen. „Auf eine sehr elegante“ – hier korrigierte Oltmanns sich schmunzelnd – „nein, besser: durchdachte Art“ erreicht er seine kommunikativen Ziele. Twitter ist sein wichtigstes Werkzeug. Mithilfe des Kurznachrichtendienstes zwinge er dazu, seine Themen anzunehmen.

Auf Vorwürfe reagiere Trump mit Gegenangriffen, „oder er lanciert bereits den Gegenangriff, bevor der Vorwurf überhaupt da ist“. Es sei schwierig, sich dieser Form der Aggression zu entziehen.

Sichtbar wird am Beispiel Trump, wie er – zumindest bei seinen Anhängern − ein Grundbedürfnis befriedigt: das nach Orientierung. „Mit diesem werden CEOs ganz stark in Verbindung gebracht. CEOs können sich nicht länger hinter Zahlen und vermeintlichen Selbstverständlichkeiten verstecken. CEOs müssten Sinn geben, erklären, müssten stärker die Stimme erheben und sichtbarer sein, als sie es aktuell sind“, appelliert Oltmanns.

Ein Problem, gerade für Kommunikatoren, die ihren Chef positionieren wollen (oder müssen): Eigentlich wollen sich die meisten CEOs aus dieser Rolle zurückziehen. Sie wollen Manager sein, aber keine öffentlich mit starker eigener Meinung wahrnehmbare Führungsfiguren. Oltmanns Mahnung lautet drum: „Die CEO-Kommunikation ist heute viel politischer als noch vor 20 Jahren. Sie müssen heute in Mehrheiten denken, nicht mehr in Konsensen.“

Die Bonner Konsensrepublik ist tot − es lebe die Berliner Konfliktrepublik?

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Was wird sich alles mit dem neuen Facebook-Algorithmus ändern? Gar nichts, sagt unser Gastautor. (c) Thinkstock/Deskcube
Foto: Thinkstock/Deskcube
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Panik. Jetzt!?

Facebook verändert seinen Algorithmus. Unternehmenskommunikatoren zwingt das zum Umdenken. Dabei entsteht dadurch sogar eine Chance, meint Bayer-Stratege Christophe Kampa. »weiterlesen
 
Wahr oder nicht wahr? "Alternative Fakten" gefährden die Glaubwürdigkeit von Informationen. (c) Thinkstock/tsvibrav
Foto: Thinkstock/tsvibrav
Lesezeit 3 Min.
Lesestoff

„Alternative Fakten“ und die Verantwortung der PR

Das Unwort des Jahres 2017 lautet „Alternative Fakten“. Was sagen PR-Profis zu dieser Wahl? Eine Umfrage. »weiterlesen
 
Mehr kluge Gedanken, weniger Show - das tue so mancher Rede gut, meint unser Kolumnist. (c) Thinkstock/09910190
Foto: Thinkstock/09910190
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Lieber Inhalte als ein großes Maul

Spätestens seit Martin Luther wissen wir: Wer überzeugen will, muss selbstsicher auftreten. Doch was ist mit introvertierten Menschen? Der freie Journalist und Redenschreiber Claudius Kroker über leise, aber kluge Töne in der Kommunikation. »weiterlesen
 
Führungskräfte können von der Vernetzung ihrer Mitarbeiter profitieren. (c) Thinkstock/ipopba
Foto: Thinkstock/ipopba
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Sechs Gründe für ein Social Intranet

Wer über die Einführung eines Social Intranets nachdenkt, braucht überzeugende Gründe für die Geschäftsführung. Unser Gastautor bietet eine Argumentationshilfe.
 
Wie macht man PR für Unverbindlichkeit? (c) Thinkstock/stockbymh
Foto: Thinkstock/stockbymh
Lesezeit 4 Min.
Interview

„Moral ist ein großes Wort“

Judith Pöverlein spricht für ein Casual-Dating-Portal, dessen Nutzer auf der Suche nach amourösen Abenteuern sind. »weiterlesen
 
In der Rushhour des Lebens sollten junge Eltern nicht alles gleichzeitig machen müssen. (c) Thinkstock/Anna_Isaeva
Grafik: Thinkstock/Anna_Isaeva
Lesezeit 13 Min.
Lesestoff

Vom Mythos der ­Vereinbarkeit

Wenn Mitarbeiter zu Eltern werden, leben sie in zwei Welten. Die inneren Ansprüche, beide Welten zu vereinen, sind hoch, die Rahmenbedingungen oft zermürbend. Dabei können Unternehmen von den neu gewonnenen Potenzialen ihrer Mitarbeiter profitieren. »weiterlesen