Können CEOs wirklich etwas von Donald Trump - hier bei einer Rede im Jahr 2015 - lernen? (c) Wikimedia Commons / Gage Skidmore/ CC BY-SA 3.0 / https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/legalcode
Können CEOs wirklich etwas von Donald Trump - hier bei einer Rede im Jahr 2015 - lernen? (c) Wikimedia Commons / Gage Skidmore/ CC BY-SA 3.0 / https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/legalcode
CEO-Positionierung

Was sich von Donald Trump lernen lässt

Konflikte statt Konsens: Mit seiner aggressiven Art zu kommunizieren, prägt und entfacht der US-Präsident Debatten. Sehen wir in ihm möglicherweise einen Typus CEO der Zukunft?
Jens Hungermann

Ursprünglich, sagt Torsten Oltmanns, habe er seine Keynote mit einem Loriot-Beispiel beginnen wollen. Der Kosakenzipfel. Das Bild hängt schief. Oder Herr Müller-Lüdenscheidt und Dr. Klöbner in der Badewanne. Selbst bei den jüngeren Zuhörern im Plenum hätte das sicherlich Assoziationen ausgelöst. Im Grunde alle Loriot-Sketche spielten in einer Zeit, so Oltmanns, „in der Menschen versuchten, den Konventionen zu genügen“.

Und heute? Heute schert sich selbst mancher Staatsmann wenig bis gar nicht um Konventionen. Bestes, schlechtes Beispiel: Donald Trump. Das ist einerseits befremdlich. Andererseits aber irgendwie auch faszinierend zu beobachten, folgt man Oltmanns, Partner bei Roland Berger und Forschungsprofessor an der Quadriga Hochschule Berlin.

Den Präsidenten der Vereinigten Staaten in dessen ureigenem, brachialem Kommunikationsverhalten zu beobachten, bedeute demnach, möglicherweise einen Typus Führungspersönlichkeit zu erleben, dem die Zukunft gehört. „Wir Kommunikatoren sagen immer, es gehe um Emotionen. Die meisten CEOs aber suchen das Gegenteil“, meint Oltmanns. Sie scheuen politische Meinungsäußerungen, erkämpfen nicht die Deutungshoheit. „Ein Thema in einen Konfliktraum zu stellen, in dem man auch verlieren kann, ist bei den meisten CEOs eine ungewöhnliche Idee.“

Anders Trump, der als Staatschef in seinem Handlungsmuster einem CEO ähnelt. „Die Authentizität ist eine der Dynamiken hinter seinem Erfolg.“ Jedenfalls habe der US-Präsident ein Motto verinnerlicht, das Oltmanns auf der ersten Tagung CEO-Kommunikation in Berlin am Mittwoch so verdichtete: „Ohne Konflikt keine Aufmerksamkeit.“ Und wenn es keinen Konflikt gibt, wird eben einer inszeniert für die Öffentlichkeit oder für Teilgruppen der Öffentlichkeit.

Trump führt meinungsstark und offensiv

Trump versuche gar nicht erst, konsensual zu agieren oder Rollenerwartungen zu genügen. „Auf eine sehr elegante“ – hier korrigierte Oltmanns sich schmunzelnd – „nein, besser: durchdachte Art“ erreicht er seine kommunikativen Ziele. Twitter ist sein wichtigstes Werkzeug. Mithilfe des Kurznachrichtendienstes zwinge er dazu, seine Themen anzunehmen.

Auf Vorwürfe reagiere Trump mit Gegenangriffen, „oder er lanciert bereits den Gegenangriff, bevor der Vorwurf überhaupt da ist“. Es sei schwierig, sich dieser Form der Aggression zu entziehen.

Sichtbar wird am Beispiel Trump, wie er – zumindest bei seinen Anhängern − ein Grundbedürfnis befriedigt: das nach Orientierung. „Mit diesem werden CEOs ganz stark in Verbindung gebracht. CEOs können sich nicht länger hinter Zahlen und vermeintlichen Selbstverständlichkeiten verstecken. CEOs müssten Sinn geben, erklären, müssten stärker die Stimme erheben und sichtbarer sein, als sie es aktuell sind“, appelliert Oltmanns.

Ein Problem, gerade für Kommunikatoren, die ihren Chef positionieren wollen (oder müssen): Eigentlich wollen sich die meisten CEOs aus dieser Rolle zurückziehen. Sie wollen Manager sein, aber keine öffentlich mit starker eigener Meinung wahrnehmbare Führungsfiguren. Oltmanns Mahnung lautet drum: „Die CEO-Kommunikation ist heute viel politischer als noch vor 20 Jahren. Sie müssen heute in Mehrheiten denken, nicht mehr in Konsensen.“

Die Bonner Konsensrepublik ist tot − es lebe die Berliner Konfliktrepublik?

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Eine kluge Strategie beinhaltet fünf Schritte. (c) Getty Images/avdyachenko
Foto: Getty Images/avdyachenko
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

So wird der Podcast ein Erfolg

Unternehmen sollten Audioformate als attraktiven Bestandteil ihres Kommunikationsmixes begreifen. Wie Sie in fünf Schritten strategisch klug vorgehen. »weiterlesen
 
30 Clowns sind für den Verein Rote Nasen Deutschland in Kliniken und Heimen unterwegs. Ihre Medizin: Humor. (c) Gregor Zielke
Foto: Gregor Zielke
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Lachen als Medizin

Mit Humor helfen Clowns in Kliniken und Pflegeheimen, Spannungen und Angst abzubauen. Das Geheimnis ihrer Kommunikation ist universell – und kann auch im beruflichen Alltag wertvoll sein. »weiterlesen
 
Wie generiert man im Wettbewerb mit Platzhirschen Aufmerksamkeit? (c) Bo Soremsky
Bild: Bo Soremsky
Lesezeit 2 Min.
Lesestoff

Wie man Platzhirschen die Stirn bietet (3)

Von Post und Bahn bis Onlinehandel: Manche Märkte in Deutschland sind von Monopolen geprägt, von ehemaligen Monopolen, Quasi-Monopolen oder schlichtweg von Giganten. Wie behaupten sich Konkurrenten kommunikativ im Wettbewerb mit den Riesen? Ein Blick auf die Herausforderer. Teil drei: Postcon und Pin Mail gegen die Deutsche Post. »weiterlesen
 
(c) Getty Images / Radachynskyi
(c) Getty Images / Radachynskyi
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Adidas-CEO Rorsted hat das beste Medien-Image

Wie wird über die Dax-30-Vorstandsvorsitzenden berichtet? Ein jährliches Image-Ranking gibt Aufschluss. Einen bemerkenswerten Sprung im abgelaufenen Jahr machte SAP-Chef Bill McDermott. »weiterlesen
 
Die fortschreitende digitale Transformation fördert Teilhabe, aber auch Isolation, wie Publizist Georg Milde auf einer Reise um die Welt beobachtet hat. (c) Getty Images/NicoElNino
Foto: Getty Images/NicoElNino
Lesezeit 6 Min.
Essay

Planet der Informationsblasen

Für sein neues Buch reiste Georg Milde binnen 13 Wochen in 13 Länder und an Orte des Umbruchs. Ihn leitete die Frage: Was treibt die rasante Transformation in einer Welt an, die sich immer mehr vernetzt? Hier schildert er seine Eindrücke. »weiterlesen
 
Wie generiert man im Wettbewerb mit Platzhirschen Aufmerksamkeit? (c) Bo Soremsky
Bild: Bo Soremsky
Lesezeit 1 Min.
Lesestoff

Wie man Platzhirschen die Stirn bietet (2)

Von Post und Bahn bis Onlinehandel: Manche Märkte in Deutschland sind von Monopolen geprägt, von ehemaligen Monopolen, Quasi-Monopolen oder schlichtweg von Giganten. Wie behaupten sich Konkurrenten kommunikativ im Wettbewerb mit den Riesen? Ein Blick auf die Herausforderer. Teil zwei: die Aktionsgemeinschaft Artenschutz versus Greenpeace und Co. »weiterlesen