Ob Redner oder Komiker, für einen erfolgreichen Auftritt ist gute Vorbereitung das A und O. (c) Getty Images/Dave and Les Jacobs
Ob Redner oder Komiker, für einen erfolgreichen Auftritt ist gute Vorbereitung das A und O. (c) Getty Images/Dave and Les Jacobs
Kolumne

Was Redner von Otto Waalkes lernen können

Auch Comedians und Kabarettisten wissen: Gute Vorbereitung ist die halbe Miete. Unser Kolumnist Claudius Kroker über scheinbar spontane Einfälle und inszenierte Improvisation auf der Bühne.
Claudius Kroker

Ich gebe in manchen Jahren bis zu 30 Seminare, also im Schnitt drei im Monat. Das könnte so einfach sein: Den Ordner vom letzten Seminartermin wieder aus dem Regal nehmen, zum Seminarort fahren, durchziehen, fertig. Doch solcherlei praktizierte Routine kann gefährlich sein. Dann nämlich, wenn sie in nachlassende Qualität und wachsende Langeweile umschlägt. Darum wird jeder gute Redner, jeder Referent sich vor seinem Vortrag nochmals mit seinem Thema befassen und sich immer wieder neu auf sein Publikum einstellen und sich vorbereiten.

- Anzeige -

Anzeige: Quadriga Media Berlin

 

Dieses Vorbereiten gibt einem selbst die Sicherheit, einen guten Job zu machen, einen Auftrag optimal zu erfüllen und den eigenen qualitativen Ansprüchen entsprechen zu können. Wer sich inhaltlich und organisatorisch vorbereitet und sich immer wieder neu auf seine Zuhörer, Seminarteilnehmer oder andere Gruppen einstellt, zeigt damit auch Respekt vor dem Publikum.

Diese zwei Dinge – gute Vorbereitung und Respekt vor dem Publikum – sind die wichtigsten Zutaten für einen erfolgreichen Auftritt. „Selbst das amüsierwilligste Publikum spürt, wenn ein Entertainer mehr Routine als Lust hat, es zu unterhalten, und wenig Vertrauen in sein Material“, heißt es in der lesenswerten Biografie „Kleinhirn an alle“, die der ostfriesische Komiker, Zeichner und Blödelbarde Otto Waalkes zu seinem 70. Geburtstag in diesem Jahr herausgebracht hat. Es geht darin nicht nur um sein Leben auf und hinter der Bühne, es geht immer wieder auch um das Verhältnis zwischen Bühne und Publikum.

Gut vorbereiten – spontan wirken

Der Vorbereitung des eigenen Auftritts gibt Waalkes in seinen Aufzeichnungen zu Recht eine große Bedeutung. Denn erst die Vorbereitung ermöglicht es dem Komödianten auf der Bühne und dem Redner im Parlament, dem Laudator bei der Preisverleihung oder dem Referenten auf einer Tagung, so zu wirken, als entstehe seine oder ihre Rede eben erst im Moment.

Und genau so ist es im Idealfall auch. Selbst Redenschreiber können zwar die Basis für einen optimalen Auftritt liefern, das fertige Produkt – der Point of no Return – entsteht erst in dem Moment, da ein Redner seine Rede hält. Abgelesenes mögen wir ungern hören, wohl aber lebendig und mit (Augen-!)Kontakt zum Publikum scheinbar spontan Vorgetragenes. Je größer die scheinbare Spontaneität, desto bedeutender die Vorbereitung!

Otto Waalkes beschreibt es so: „Ein Talent, was nicht nur der Komiker, sondern jeder Redner mitbringen sollte, besteht eher darin, möglichst vieles spontan aussehen und klingen zu lassen. Obwohl er längst weiß, was er sagen will, tut er so, als fiele ihm das gerade ein, und er scheint von seinem Einfall genauso überrascht zu sein wie das Publikum.“

Der Vortrag darf dabei auch Ecken und Kanten haben, Pausen und Zeit fürs Nachdenken aufweisen. Er soll nur eben nicht abgelesen wirken – und auch nicht so perfekt improvisiert sein, dass „sich die Improvisation schon wieder auswendig gelernt anhört“. Der entscheidende Punkt ist die Wirkung beim Publikum.

Und immer Leser und Publikum im Blick

Denn ohne das Publikum ist ein Vortragender nichts. Jede Kommunikation braucht Sender und Empfänger. Und so, wie jede Pressemitteilung auf die journalistischen Bedürfnisse der Redaktionen hin geschrieben sein soll (was in der Realität leider oftmals nicht der Fall ist), so müssen auch jede Rede und jeder Bühnenvortrag die Zuschauer im Blick haben. Und zwar wortwörtlich: „Für mich ist das Wichtigste: Ich darf mein Publikum keinen Augenblick verlieren“, schreibt Waalkes. „Ich muss auf jede Regung auf den Rängen reagieren, manchmal muss ich die Reaktion dort fast vorausahnen, sonst habe ich auf der Bühne ganz schlechte Karten.“

In dieser Kolumne hatte ich vor einiger Zeit auf die Vorteile aufmerksam gemacht, die die Rede vor Publikum in Echtzeit gegenüber ihren digitalen Podcast-Geschwistern hat. Analog kann ich das Publikum wirklich einbeziehen, kann Reaktionen aufgreifen, direkt an die Reaktionen anknüpfen. Ich kann sogar noch reagieren, wenn die eingeplante und erhoffte Reaktion ausbleibt.

Der Arzt und Kabarettist Eckhart von Hirschhausen sagt in solchen Fällen seinen Zuschauern gerne mal: „Manchmal mache ich Witze auch nur für mich selbst“ – und hat dann die Lacher sofort auf seiner Seite.

Vor einer Bruchlandung schützen

Wer also in direktem Kontakt zu seinem Publikum live vorträgt, kann ebenso direkt reparieren und korrigieren, wenn eine Pointe nicht ankommt, eine Kernbotschaft nicht aufgenommen oder eine Information nicht verstanden wird.

Damit das möglichst ohnehin nicht passiert, bedarf es wiederum der ernsthaften und professionellen Vorbereitung. Besonders viel Wert legen Redenschreiber zum Beispiel darauf, Anfang und Ende einer Rede vorzubereiten. Denn die schönste Pointe und die bedeutendste zeithistorische Botschaft werden vergessen, wenn der Vortrag nach einem inhaltlichen und rhetorischen Höhenflug mit einer Bruchlandung endet.

Wenn sich das Publikum dann enttäuscht abwendet, liegt das oft an mangelnder Vorbereitung, am Redner oder auch an langweilig praktizierter Routine. „Die Zuschauer würde ich niemals für ihren Mangel an Begeisterung verantwortlich machen“, schreibt Otto Waalkes. Denn: „Ein schlechtes Publikum gibt es nicht.“

 

 
 

Kommentare

Ausgezeichneter Beitrag von Claudius Kroker! Die Aussagen kann ich 1:1 bestätigen. Eine exzellente Vorbereitung und Respekt gegenüber dem Publikum sind entscheidend. Eine gute, freie Rede muss mindestens 10 bis 15 Mal komplett geprobt werden. Dann hat die Rednerin/der Redner die nötige Basis, um auf das Publikum, die Gegebenheiten und Spontanes einzugehen - und das macht Spaß, dem Redner/der Rednerin und vor allem dem Publikum.


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ein anständiges Verhalten, ein professioneller Umgang mit Journalisten und die Bereitschaft, Auskunft zu geben, sind die Zutaten erfolgreicher Krisenkommunikation. (c) Getty Images/seb_ra
Foto: Getty Images/seb_ra
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Das Grundrezept gegen jede Krise

Medienvertreter gut und vertrauensvoll zu behandeln, kann sich auszahlen – vor allem im Krisenfall. Unser Kolumnist Claudius Kroker über Zutaten, die eine erfolgreiche Krisenkommunikation ausmachen. »weiterlesen
 
Beraten gehöre zum Geschäft eines Pressesprechers, sagt Kolumnist Claudius Kroker. (c) Getty Images/FoxysGraphic
Bild: Getty Images/FoxysGraphic
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Pressesprecher sind auch Berater

Beraten gehört zum Geschäft, findet unser Kolumnist Claudius Kroker. Doch immer wieder erlebt er, dass Pressesprecher die Auseinandersetzung mit ihren Vorgesetzten scheuen. Dabei degradieren sich die Sprecher selbst. »weiterlesen
 
Graffitis sind häufig öffentlich zugänglich – doch kann man sie deshalb ungefragt für das eigene Marketing nutzen? (c) Getty Images/Rawpixel
Foto: Getty Images/Rawpixel
Lesezeit 3 Min.
Ratgeber

Wann man Street-Art für die PR nutzen darf

Will sich eine Marke jung inszenieren, wird auf Social-Media-Kanälen gerne mit urbaner Kunst wie Street-Art und Graffiti gearbeitet. Dass eine Nennung der Künstler selbstverständlich sein sollte, zeigt die Empörungswelle, die kürzlich über den Autohersteller Smart hereinbrach. Doch ist die Nennung auch Pflicht? »weiterlesen
 
Die Rede wird nicht am Schreibtisch fertiggestellt, sondern entsteht in dem Moment, da sie gehalten wird. (c) Getty Images/Neurobite
Foto: Getty Images/Neurobite
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

Eine Rede ist keine Schreibe

Das wusste schon Altkanzler Helmut Schmidt. Unser Kolumnist über eine Schreibtischarbeit, die keine sein sollte. »weiterlesen
 
Unser Kolumnist beobachtet bei Journalisten eine immer häufiger auftretende Expertenhörigkeit. (c) Getty Images/Hanna Ferentc
Bild: Getty Images/Hanna Ferentc
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Über die Vielfalt und Einfalt von Experten

Für die Einordnung und Bewertung von Themen und Sachverhalten ziehen Redaktionen oft Fachleute hinzu. Zu oft, findet unser Kolumnist Claudius Kroker. Er meint, die Expertenverehrung habe geradezu inflationäre Züge angenommen. »weiterlesen
 
Sollte man als Kommunikator niemals vergessen: den Empfänger. (c) Getty Images/artisteer
Foto: Getty Images/artisteer
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Kommunikation ist keine Einbahnstraße

Die Trumps und Seehofers dieser Welt reden und reden. Ob ihnen überhaupt in den Sinn kommt, dass sie oft ins Leere schießen? Kolumnist Claudius Kroker über die Grundregeln der Kommunikation – plus Erfolgsrezept. »weiterlesen