Tipps aus den USA (c) Thinsktock/Sergey Galushko
Tipps aus den USA (c) Thinsktock/Sergey Galushko

Was PRler vom Oscar lernen können

Beki Winchel, Co-Editor von Ragan Communications und PR Daily, hat aus der Oscar-Nacht vier Tipps für PR-Verantwortliche abgeleitet.  

Was können PRler von den Academy Awards lernen? Beki Winchel hat auf ragan.com eigene Schlüsse gezogen, die wir hier kurz zusammenfassen:

1. Du kannst nicht jeden glücklich machen

So wie Schauspielerin Patricia Arquette mit ihrer Forderung für Frauenrechte von einigen kritisiert wurde, muss auch die PR unterschiedliche Meinungen aushalten. Beki Winchel rät, wenn Sie oder einer Ihrer Kunden von Ihnen einen Standpunkt in einer öffentlichen Debatte einnimmt, sei das ein Chance: Man bekommt sicherlich Ärger, aber dafür auch die Loyalität derer, die Ihrer Meinung sind.

2. Beziehe dein Publikum ein

Vergangenes Jahr sendeten Oscar-Fans laut U.S.News insgesamt 11,2 Millionen Tweets. Dieses Jahr sollen es 5,9 Millionen gewesen sein. Weshalb? 2014 schoss Ellen DeGeneres einen Selfie, das über 3,3 Millionen mal retweetet wurde. Fazit: Eine brillante PR-Kampagne allein reicht nicht aus. Die Öffentlichkeit muss sich involviert fühlen.

3. Kenne deine Grenzen

Schauspieler John Travolta machte mit seiner Tatscherei von Idina Menzel und Scarlett Johansson zwar von sich reden, aber – um es in Beki Winchels Worten zu sagen: „Creepy is still creepy“. Also nicht jede Aufmerksamkeit ist gute Aufmerksamkeit.

4. Es geht nicht um dich

Einige Unternehmen steckten viel Energie in Tweets über ihre Marken und verloren dabei das eigentliche Ereignis aus den Augen. Das bleibt nicht ungestraft, wie Adweek zusammenfasst. Den erfolgreichsten Tweet hatte Lego mit einer Oscar-Statue aus Steinen und nicht diejenigen, die sich selbst feierten.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Klaus Tschira Stiftung prämiert verständliche Wissenschaftskommunikation. (c) Getty Images / nirat
Foto: Getty Images / nirat
Meldung

KTS ehrt verständliche Wissenschaftskommunikation

Die Klaus Tschira Stiftung sucht junge Wissenschaftler:innen, die ihre Doktorarbeit verständlich und interessant erklären können. »weiterlesen
 
Die Deutsche Bahn hat ein Kommunikationsproblem. (c) Getty Images / Teka77
Foto: Getty Images / Teka77
Kolumne

Die Deutsche Bahn hat ein Kommunikationsproblem

Die Bahn hat zweifellos viele Probleme – vorranging jedoch ein Kommunikationsproblem. Was das Unternehmen besser machen könnte, weiß unser Kolumnist. »weiterlesen
 
Amazon-Mitarbeiter kritisieren Jeff Bezos für seine mangelnden Klimaschutzmaßnahmen. (c) Getty Images / Andrei Stanescu
Foto: Getty Images / Andrei Stanescu
Meldung

Amazon-Mitarbeiter:innen kritisieren Klimaschutz-Spende

Zwar will Amazon-Chef Bezos zehn Milliarden Dollar in den Klimawandel stecken. Einigen Mitarbeiter:innen geht diese Maßnahme jedoch nicht weit genug. »weiterlesen
 
Mit ihrer aktuellen Werbekampagne erntete Scandinavian Airlines einen Shitstorm von rechts. (c) Getty Images / ArtesiaWells
Foto: Getty Images / ArtesiaWells
Meldung

Rechte nehmen Scandinavian Airlines ins Visier

In einem Werbespot weist die Airline auf den Anteil verschiedener Nationen an skandinavischen Errungenschaften hin – und erntet damit einen Shitstorm. »weiterlesen
 
Der MDR geriet in den vergangenen Monaten bereits mehrmals wegen seiner fehlenden Abgrenzung zum rechten politischen Spektrum in die Kritik. (c) WDR/Stefan Flad
Foto: WDR/Stefan Flad
Meldung

MDR retuschiert Hitler-Attentäter von Transparent

In einem Fernsehbeitrag entfernte der MDR das Gesicht von Georg Elser von einem Demo-Transparent – laut Sender ein „Fehler in der Bildbearbeitung“. »weiterlesen
 
Marc Raschke und sein Team entwickeln für das Klinikum Dortmund ungewöhnliche Kampagnen. (c) Getty Images / urfinguss
Foto: Getty Images / urfinguss
Porträt

Marc Raschke: Eigentlich wollte er Arzt werden

2013 übernahm Marc Raschke die Kommunikationsleitung des Klinikums Dortmund. Mittlerweile gilt er als einer der kreativsten Kommunikatoren in Deutschland. »weiterlesen