Zeitdruck bestimmt die Zusammenarbeit zwischen Journalisten und Kommunikatoren. (c) Getty Images / Ulf Wittrock
Zeitdruck bestimmt die Zusammenarbeit zwischen Journalisten und Kommunikatoren. (c) Getty Images / Ulf Wittrock
PR und Journalismus

Was können PRler von der "Zeit" lernen?

Die Zusammenarbeit zwischen PR und Journalismus ist heute durch Zeitdruck bestimmt – wie lässt sie sich verbessern? 
Katrina Geske

Zeit bestimmt die hektische Zusammenarbeit zwischen Journalisten und Kommunikatoren. Die Zeit scheint dabei ein Bollwerk gegen Qualitätsabfall und Redaktionssterben darzustellen. Was kann die Kommunikation von dem Medium lernen – und wie lässt sich die Zusammenarbeit zwischen den Disziplinen in Zukunft verbessern? Das wollte PR-Mann Oliver Santen vom Bundesverband Deutscher Banken im Gespräch mit dem Zeit-Journalisten Marc Brost erörtern.

„Die Zeit ist mein Arbeitgeber, also insgesamt eine gute Sache“, witzelte Brost auf die Einstiegsfrage, inwiefern ihn das Thema beschäftige. Man habe stets das Gefühl, zu wenig Zeit zu haben, fügte er ernsthafter hinzu. Der Tag scheine nicht genug Stunden zu haben. Man fühle sich hin- und hergerissen zwischen Beruf, Familie und der Zeit für sich selbst.

Eine Auswahl zwischen all den vielen verschiedenen Möglichkeiten zu treffen, sei schwieriger geworden, bemerkte er. Schuld daran sei nicht ausschließlich der Zeitdruck, sondern auch die gestiegene Komplexität der Dinge. Klimawandel, Digitalisierung, demografischer Wandel – dies seien die großen Themen, die die Welt heute beschäftigten. Um sie komplett zu durchdringen, fehle Journalisten jedoch die Zeit.

Die Folge sei, dass journalistische Standards aufgeweicht werden, die Qualität der Berichterstattung sich verschlechtere. Verantwortlich dafür sei wiederum nicht allein der Zeitdruck, sondern die Ausdünnung von Redaktionen in einer Zeit, in der man eigentlich mehr Journalisten bräuchte, um Sachverhalte zu verstehen.

Was also tun? In der Politikredaktion der Zeit versuche man, das Problem durch die Förderung von Kooperation unter Kollegen verschiedener Fachrichtungen zu bewältigen. „Das Ziel ist, Leute zusammenzubringen, Themen auch einmal quer zu denken.“

Das Durchdringen von Themen als Herausforderung der heutigen Zeit – liegt darin nicht auch eine Chance für die PR, den Journalismus zu unterstützen? Diese These verneint Brost entschieden. PR sei als Informationslieferant für den Journalismus wichtig, eine Distanz zwischen den beiden Disziplinen sei aber notwendig. Besonders problematisch werde es, wenn der Eindruck entstehe, PR sei Journalismus.

Journalisten müssten heute crossmedial unterwegs sein – welche Rolle spiele dieser Druck bei der erwähnten Verminderung der Qualitätsstandards? „Die sozialen Medien erzeugen keinen Druck, sondern erweitern unsere Möglichkeiten“, hält Brost dagegen. Eine Problematik sieht er jedoch – und erklärt diese am Beispiel Twitter: Emotionen und Empörung seien dort heute an der Tagesordnung – oft angestoßen von Journalisten. „Das ist jedoch eher deren Problem als das von Twitter“, meint Brost.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Fototermin mit Maske bei Roche: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (l.) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder. (c) picture alliance/dpa | Peter Kneffel
Foto: picture alliance/dpa/Peter Kneffel
Lesezeit 7 Min.
Bericht

Kontrollierte Offensive

Die Welt hofft, dass die Pharmaunternehmen bald einen Impfstoff gegen das Coronavirus finden. Die Industrie selbst gibt sich vorsichtig: Zu große Erwartungen will sie nicht wecken. »weiterlesen
 
Kommunikation ist gerade jetzt wichtig. Aber auf das Wie kommt es an. (c) Getty Images/Picturesque Japan
Foto: Getty Images/Picturesque Japan
Lesezeit 4 Min.
Essay

Bescheidene Krisengewinner

Die Coronakrise ist kein Grund, in Deckung zu gehen. Unternehmen sollten kommunizieren, wofür sie stehen und was sie leisten. Wer zur digitalen Avantgarde gehören möchte, sollte bei Diversität, Familienfreundlichkeit und Klimaschutz nicht rückständig bleiben. »weiterlesen
 
Greenpeace setzt bei seinen Aktionen auf provokante Motive. 2019 demontierte die NGO das "C" aus dem CDU-Schriftzug am Konrad-Adenauer-Haus. (c) picture alliance/Paul Zinken
Foto: picture alliance/Paul Zinken
Lesezeit 4 Min.
Bericht

Laut und provokant

NGOs wie Greenpeace und der WWF müssen zuspitzen, um Öffentlichkeit und Medien zu erreichen. Wie funktioniert ihr Agenda Setting? »weiterlesen
 
Am Arbeitsplatz können sich Frauen Sexismus kaum entziehen. (c) Getty Images/Alan Graf
Foto: Getty Images/Alan Graf
Lesezeit 5 Min.
Essay

Allgegenwärtiges Grundrauschen

Anzügliche Blicke, dumme Sprüche und berufliche Nachteile – Sexismus im Arbeitsalltag ist allgegenwärtig. Er kommt häufig ironisch und subtil daher. Versteckter Sexismus gehört sichtbar gemacht. »weiterlesen
 
Herbert Diess bei "Maybrit Illner". Einer von vielen Talkshow-Auftritten des VW-Chefs. (c) ZDF/Svea Pietschmann
Foto: ZDF/Svea Pietschmann
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Wenig Lust auf Talkshows

ARD und ZDF erzielen mit „Anne Will“, „Hart aber fair“, „Maischberger“ und „Maybrit Illner“ gute Einschaltquoten. CEOs sind in den Sendungen selten zu Gast. Ausnahme: VW-Chef Herbert Diess. »weiterlesen
 
Mitarbeiter wollen inspiriert, motiviert und gecoacht werden. (c) nd3000 / Getty Images
Foto: nd3000 / Getty Images
Lesezeit 5 Min.
Interview

Das Team gewinnt

Wie die Digitalisierung die Rolle von Führungskräften verändert, erleben viele Kommunikationsabteilungen aktuell hautnah. Worauf es in der Zusammenarbeit ankommt, erklären Jan Runau von Adidas und Sabia Schwarzer von der Allianz. »weiterlesen