Zeitdruck bestimmt die Zusammenarbeit zwischen Journalisten und Kommunikatoren. (c) Getty Images / Ulf Wittrock
Zeitdruck bestimmt die Zusammenarbeit zwischen Journalisten und Kommunikatoren. (c) Getty Images / Ulf Wittrock
PR und Journalismus

Was können PRler von der "Zeit" lernen?

Die Zusammenarbeit zwischen PR und Journalismus ist heute durch Zeitdruck bestimmt – wie lässt sie sich verbessern? 
Katrina Geske

Zeit bestimmt die hektische Zusammenarbeit zwischen Journalisten und Kommunikatoren. Die Zeit scheint dabei ein Bollwerk gegen Qualitätsabfall und Redaktionssterben darzustellen. Was kann die Kommunikation von dem Medium lernen – und wie lässt sich die Zusammenarbeit zwischen den Disziplinen in Zukunft verbessern? Das wollte PR-Mann Oliver Santen vom Bundesverband Deutscher Banken im Gespräch mit dem Zeit-Journalisten Marc Brost erörtern.

„Die Zeit ist mein Arbeitgeber, also insgesamt eine gute Sache“, witzelte Brost auf die Einstiegsfrage, inwiefern ihn das Thema beschäftige. Man habe stets das Gefühl, zu wenig Zeit zu haben, fügte er ernsthafter hinzu. Der Tag scheine nicht genug Stunden zu haben. Man fühle sich hin- und hergerissen zwischen Beruf, Familie und der Zeit für sich selbst.

Eine Auswahl zwischen all den vielen verschiedenen Möglichkeiten zu treffen, sei schwieriger geworden, bemerkte er. Schuld daran sei nicht ausschließlich der Zeitdruck, sondern auch die gestiegene Komplexität der Dinge. Klimawandel, Digitalisierung, demografischer Wandel – dies seien die großen Themen, die die Welt heute beschäftigten. Um sie komplett zu durchdringen, fehle Journalisten jedoch die Zeit.

Die Folge sei, dass journalistische Standards aufgeweicht werden, die Qualität der Berichterstattung sich verschlechtere. Verantwortlich dafür sei wiederum nicht allein der Zeitdruck, sondern die Ausdünnung von Redaktionen in einer Zeit, in der man eigentlich mehr Journalisten bräuchte, um Sachverhalte zu verstehen.

Was also tun? In der Politikredaktion der Zeit versuche man, das Problem durch die Förderung von Kooperation unter Kollegen verschiedener Fachrichtungen zu bewältigen. „Das Ziel ist, Leute zusammenzubringen, Themen auch einmal quer zu denken.“

Das Durchdringen von Themen als Herausforderung der heutigen Zeit – liegt darin nicht auch eine Chance für die PR, den Journalismus zu unterstützen? Diese These verneint Brost entschieden. PR sei als Informationslieferant für den Journalismus wichtig, eine Distanz zwischen den beiden Disziplinen sei aber notwendig. Besonders problematisch werde es, wenn der Eindruck entstehe, PR sei Journalismus.

Journalisten müssten heute crossmedial unterwegs sein – welche Rolle spiele dieser Druck bei der erwähnten Verminderung der Qualitätsstandards? „Die sozialen Medien erzeugen keinen Druck, sondern erweitern unsere Möglichkeiten“, hält Brost dagegen. Eine Problematik sieht er jedoch – und erklärt diese am Beispiel Twitter: Emotionen und Empörung seien dort heute an der Tagesordnung – oft angestoßen von Journalisten. „Das ist jedoch eher deren Problem als das von Twitter“, meint Brost.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Antje Karbe von der Pressestelle der Universität Tübingen nahm als Erstplatzierte den IDW-Preis für Wissenschaftskommunikation entgegen. (c) Uni Tübingen / ZFM
Foto: Uni Tübingen / ZFM
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Wissenschaftskommunikation zweifach ausgezeichnet

Gleich zwei Preise würdigten die Wissenschaftskommunikation: Drei Kommunikatorinnen sind Forschungssprecherinnen des Jahres. Und die Universität Tübingen überzeugte mit einer Pressemitteilung. »weiterlesen
 
Die Konzernzentrale von BMW. (c) BMW Group/Stadlerphoto.com
Foto: BMW Group/Stadlerphoto.com
Lesezeit 1 Min.
Studie

Dax-Pressearbeit: Automobilbranche vorn

In einer Umfrage loben Wirtschaftsjournalist:innen die Pressearbeit von BMW, Daimler und Volkswagen. Zugleich bemängeln sie Corona-bedingte Kommunikationsprobleme. »weiterlesen
 
Zwischen PR und Journalismus scheinen die Rollen von Gut und Böse klar verteilt. Ist es wirklich so einfach? Foto: Getty Images/lightfieldstudios
Foto: Getty Images/lightfieldstudios
Lesezeit 4 Min.
Kommentar

Helle und dunkle Seiten

Kommunikatoren und Journalisten sind der Wahrheit verpflichtet. Ihre Werte sind ähnlicher, als beide Berufsgruppen manchmal glauben. Ein geschwächter Journalismus kann nicht im Interesse der PR liegen. »weiterlesen
 
Ab 1. Oktober 2020 neue Kommunikationschefin des Deutschen Fußball-Bunds (DFB): Mirjam Berle. (c) picture alliance/P0009
Foto: picture alliance/P0009
Lesezeit 4 Min.
Porträt

Krisenerprobte Mannschaftssprecherin

Mirjam Berle übernimmt einen der begehrtesten Jobs der Kommunikationsbranche. Sie wird Direktorin „Öffentlichkeit und Fans“ beim DFB. Neben der Positionierung der Nationalmannschaften gehören Krisenkommunikation und die Rückgewinnung von Vertrauen in den Verband zu ihren Aufgaben. »weiterlesen
 
Christian Drosten erhielt den Ehrenpreis des BdKom. Foto: Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 4 Min.
Meldung

BdKom zeichnet Christian Drosten aus

Der Bundesverband der Kommunikatoren würdigt die Aufklärungsarbeit des Virologen in der Corona-Pandemie. »weiterlesen
 
Erstmals zählen mehr Frauen als Männer zu den einflussreichsten Kommunikator:innen der Welt. (c) Getty Images/belchonock
Foto: Getty Images/belchonock
Lesezeit 1 Min.
Studie

Top-100-PR-Profis: Erstmals 54 Prozent Frauen

Außerdem schaffen es acht deutschsprachige Kommunikationsprofis auf die Liste der 100 wichtigsten Kommunikator:innen der Welt. »weiterlesen