Zeitdruck bestimmt die Zusammenarbeit zwischen Journalisten und Kommunikatoren. (c) Getty Images / Ulf Wittrock
Zeitdruck bestimmt die Zusammenarbeit zwischen Journalisten und Kommunikatoren. (c) Getty Images / Ulf Wittrock
PR und Journalismus

Was können PRler von der "Zeit" lernen?

Die Zusammenarbeit zwischen PR und Journalismus ist heute durch Zeitdruck bestimmt – wie lässt sie sich verbessern? 
Katrina Geske

Zeit bestimmt die hektische Zusammenarbeit zwischen Journalisten und Kommunikatoren. Die Zeit scheint dabei ein Bollwerk gegen Qualitätsabfall und Redaktionssterben darzustellen. Was kann die Kommunikation von dem Medium lernen – und wie lässt sich die Zusammenarbeit zwischen den Disziplinen in Zukunft verbessern? Das wollte PR-Mann Oliver Santen vom Bundesverband Deutscher Banken im Gespräch mit dem Zeit-Journalisten Marc Brost erörtern.

„Die Zeit ist mein Arbeitgeber, also insgesamt eine gute Sache“, witzelte Brost auf die Einstiegsfrage, inwiefern ihn das Thema beschäftige. Man habe stets das Gefühl, zu wenig Zeit zu haben, fügte er ernsthafter hinzu. Der Tag scheine nicht genug Stunden zu haben. Man fühle sich hin- und hergerissen zwischen Beruf, Familie und der Zeit für sich selbst.

Eine Auswahl zwischen all den vielen verschiedenen Möglichkeiten zu treffen, sei schwieriger geworden, bemerkte er. Schuld daran sei nicht ausschließlich der Zeitdruck, sondern auch die gestiegene Komplexität der Dinge. Klimawandel, Digitalisierung, demografischer Wandel – dies seien die großen Themen, die die Welt heute beschäftigten. Um sie komplett zu durchdringen, fehle Journalisten jedoch die Zeit.

Die Folge sei, dass journalistische Standards aufgeweicht werden, die Qualität der Berichterstattung sich verschlechtere. Verantwortlich dafür sei wiederum nicht allein der Zeitdruck, sondern die Ausdünnung von Redaktionen in einer Zeit, in der man eigentlich mehr Journalisten bräuchte, um Sachverhalte zu verstehen.

Was also tun? In der Politikredaktion der Zeit versuche man, das Problem durch die Förderung von Kooperation unter Kollegen verschiedener Fachrichtungen zu bewältigen. „Das Ziel ist, Leute zusammenzubringen, Themen auch einmal quer zu denken.“

Das Durchdringen von Themen als Herausforderung der heutigen Zeit – liegt darin nicht auch eine Chance für die PR, den Journalismus zu unterstützen? Diese These verneint Brost entschieden. PR sei als Informationslieferant für den Journalismus wichtig, eine Distanz zwischen den beiden Disziplinen sei aber notwendig. Besonders problematisch werde es, wenn der Eindruck entstehe, PR sei Journalismus.

Journalisten müssten heute crossmedial unterwegs sein – welche Rolle spiele dieser Druck bei der erwähnten Verminderung der Qualitätsstandards? „Die sozialen Medien erzeugen keinen Druck, sondern erweitern unsere Möglichkeiten“, hält Brost dagegen. Eine Problematik sieht er jedoch – und erklärt diese am Beispiel Twitter: Emotionen und Empörung seien dort heute an der Tagesordnung – oft angestoßen von Journalisten. „Das ist jedoch eher deren Problem als das von Twitter“, meint Brost.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Chinas Versuch, das Image hierzulande aufzupolieren, scheiterte – bislang. / China: (c) Getty Images/Rawf8
China: (c) Getty Images/Rawf8
Meldung

Chinesische PR auf Kosten deutscher Firmen

China will sein Image hierzulande mit einem eigenen Newsportal aufpolieren. Dafür bezahlen sollen deutsche Konzerne. »weiterlesen
 
Change erschüttert unsere Grundbedürfnisse. So kann die interne Kommunikation Unterstützung bieten. (c) Getty Images / andy0man
Foto: Getty Images / andy0man
Kolumne

Wenn Change die Grundbedürfnisse erschüttert

Im Change sind die meisten unserer Grundbedürfnisse erschüttert. Wie kann die interne Kommunikation Mitarbeiter in solchen Situationen unterstützen? »weiterlesen
 
Dürfen Kommunikatoren das Instrument der Lüge nutzen? / Symbolbild: (c) Getty Images/serazetdinov/SIphotography
Foto: Getty Images/serazetdinov/SIphotography
Analyse

Ist es legitim, Kampagnen auf Lügen aufzubauen?

Sommarøy zeigt, wie „Lügen“ eine Kampagne krachend scheitern lassen, "Zitrön" beweist das Gegenteil. Wie genau sollte es die PR mit der Wahrheit nehmen? »weiterlesen
 
Christof Schmid ist neuer Head of Communications bei Twitter Deutschland. (c) Twitter
Foto: Twitter
Meldung

Christof Schmid übernimmt Twitter-Kommunikation

Twitter hat einen neuen Kommunikationschef für Deutschland ernannt. 
 
Amazon-Angestellte dürfen die Klimapolitik des Unternehmens nicht öffentlich kritisieren. (c) Getty Images / Andrei Stanescu
Foto: Getty Images / Andrei Stanescu
Meldung

Amazon droht Klima-Aktivisten mit Rauswurf

Amazon-Angestellte dürfen die Klimapolitik des Unternehmens nicht öffentlich kritisieren. Tun Sie es doch, droht die Kündigung. »weiterlesen
 
Ruben Neugebauer ist Sprecher und Aktivist bei Sea-Watch. / Ruben Neugebauer: (c) Sea-Watch
Foto: Sea-Watch
Interview

"Viele Kritiker sind unwissend und rassistisch"

Sea-Watch rettet Menschen vor dem Ertrinken. Dafür schlägt der NGO Hass von rechts entgegen. Wie sie damit umgeht, erklärt Ruben Neugebauer. »weiterlesen