Zeitdruck bestimmt die Zusammenarbeit zwischen Journalisten und Kommunikatoren. (c) Getty Images / Ulf Wittrock
Zeitdruck bestimmt die Zusammenarbeit zwischen Journalisten und Kommunikatoren. (c) Getty Images / Ulf Wittrock
PR und Journalismus

Was können PRler von der "Zeit" lernen?

Die Zusammenarbeit zwischen PR und Journalismus ist heute durch Zeitdruck bestimmt – wie lässt sie sich verbessern? 
Katrina Geske

Zeit bestimmt die hektische Zusammenarbeit zwischen Journalisten und Kommunikatoren. Die Zeit scheint dabei ein Bollwerk gegen Qualitätsabfall und Redaktionssterben darzustellen. Was kann die Kommunikation von dem Medium lernen – und wie lässt sich die Zusammenarbeit zwischen den Disziplinen in Zukunft verbessern? Das wollte PR-Mann Oliver Santen vom Bundesverband Deutscher Banken im Gespräch mit dem Zeit-Journalisten Marc Brost erörtern.

„Die Zeit ist mein Arbeitgeber, also insgesamt eine gute Sache“, witzelte Brost auf die Einstiegsfrage, inwiefern ihn das Thema beschäftige. Man habe stets das Gefühl, zu wenig Zeit zu haben, fügte er ernsthafter hinzu. Der Tag scheine nicht genug Stunden zu haben. Man fühle sich hin- und hergerissen zwischen Beruf, Familie und der Zeit für sich selbst.

Eine Auswahl zwischen all den vielen verschiedenen Möglichkeiten zu treffen, sei schwieriger geworden, bemerkte er. Schuld daran sei nicht ausschließlich der Zeitdruck, sondern auch die gestiegene Komplexität der Dinge. Klimawandel, Digitalisierung, demografischer Wandel – dies seien die großen Themen, die die Welt heute beschäftigten. Um sie komplett zu durchdringen, fehle Journalisten jedoch die Zeit.

Die Folge sei, dass journalistische Standards aufgeweicht werden, die Qualität der Berichterstattung sich verschlechtere. Verantwortlich dafür sei wiederum nicht allein der Zeitdruck, sondern die Ausdünnung von Redaktionen in einer Zeit, in der man eigentlich mehr Journalisten bräuchte, um Sachverhalte zu verstehen.

Was also tun? In der Politikredaktion der Zeit versuche man, das Problem durch die Förderung von Kooperation unter Kollegen verschiedener Fachrichtungen zu bewältigen. „Das Ziel ist, Leute zusammenzubringen, Themen auch einmal quer zu denken.“

Das Durchdringen von Themen als Herausforderung der heutigen Zeit – liegt darin nicht auch eine Chance für die PR, den Journalismus zu unterstützen? Diese These verneint Brost entschieden. PR sei als Informationslieferant für den Journalismus wichtig, eine Distanz zwischen den beiden Disziplinen sei aber notwendig. Besonders problematisch werde es, wenn der Eindruck entstehe, PR sei Journalismus.

Journalisten müssten heute crossmedial unterwegs sein – welche Rolle spiele dieser Druck bei der erwähnten Verminderung der Qualitätsstandards? „Die sozialen Medien erzeugen keinen Druck, sondern erweitern unsere Möglichkeiten“, hält Brost dagegen. Eine Problematik sieht er jedoch – und erklärt diese am Beispiel Twitter: Emotionen und Empörung seien dort heute an der Tagesordnung – oft angestoßen von Journalisten. „Das ist jedoch eher deren Problem als das von Twitter“, meint Brost.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Positionierung ist wichtig, um als Kommunikator authentisch zu wirken./ Kommentar: (c) Getty Images/ronstik
Kommentar. Foto: Getty Images/ronstik
Kommentar

Disclaimer ersetzen nicht Verantwortung & Empathie

Natürlich schützt "Views are my own" nicht vor einem Shitstorm. Gefragt sei mehr Empathie im öffentlichen Diskurs, meint Sascha Pallenberg. Ein Kommentar. »weiterlesen
 
Frauen in der PR-Branche sind in den Führungsetagen immer noch unterrepräsentiert. (c) Getty Images / Valeriy_G
Foto: Getty Images / Valeriy_G
Studie

Frauen in der PR-Branche benachteiligt

Eine aktuelle Studie deckt eine erhebliche Ungleichbehandlung der Geschlechter am Arbeitsplatz auf. Die Macher fordern mehr Maßnahmen zur Gleichstellung. »weiterlesen
 
Mit der Bluetooth-Unterwäsche will die Telekom Paarbeziehungen stärken. (c) Deutsche Telekom
Foto: Deutsche Telekom
Meldung

Die Telekom geht unter die Unterwäsche-Fabrikanten

Im Onlineshop der Telekom gibt es neuerdings auch Unterhosen zu kaufen – allerdings nicht irgendwelche. »weiterlesen
 
Kommunikationsprofis erhalten immer mehr Aufmerksamkeit. (c) Getty Images / Koldunov
Foto: Getty Images / Koldunov
Kommentar

Die Branche braucht PR in eigener Sache

Kommunikationsprofis tauchen vermehr in Leitmedien auf. Über PR und Öffentlichkeitsarbeit sprechen sie dabei aber zu selten. »weiterlesen
 
Der Disclaimer "Views are my own" ist überflüssig./ Symbolbild: (c) Getty Images/ HT-Pix
Foto: Getty Images/ HT-Pix
Kommentar

„Views are my own“ ist naiv und realitätsfern

Alexander Reinhardt, Airbus’ Public Affairs Chef, schreibt in seine Twitter-Bio „Views are my own“. Der Disclaimer ist völlig überflüssig. Ein Kommentar. »weiterlesen
 
Alexander Reinhardt droht den Klimaaktivisten von Extinction Rebellion auf Twitter./ Symbolbild: (c) Getty Images/tommaso79
Wütender Autofahrer. Foto: Getty Images/tommaso79
Meldung

Airbus' PA-Chef droht Extinction Rebellion

Er vergleicht sie mit den Nazis und droht ihnen auf Twitter: Airbus' Alexander Reinhardt beschimpft Extinction Rebellion. Jetzt rudert er zurück. »weiterlesen