Was erwarten Redakteure und Kommunikatoren voneinander? (c) Getty Images / BrianAJackson
Was erwarten Redakteure und Kommunikatoren voneinander? (c) Getty Images / BrianAJackson
Umfrage

Was Journalisten wollen

Beste Freunde oder Gegenspieler? Eine Umfrage unter Kommunikatoren und Redakteuren liefert Fingerzeige, was beide Seiten voneinander erwarten und erhoffen. Für die PR sind die Antworten lehrreich – jedoch nicht immer schmeichelhaft.
Jens Hungermann

Für alle Kommunikatoren, die regelmäßig mit Media Relations zu tun haben, gehört diese Frage zu den allzeit relevanten (und mitunter rätselhaften): Was wünschen sich Journalisten eigentlich von Pressesprechern? Oder, anders ausgedrückt: Wie wollen Medienvertreter in ihrer Arbeit von Unternehmen und Organisationen am liebsten unterstützt werden? Womit sind sie am zufriedensten?

Eine Umfrage der BdP-Landesgruppe Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland in Kooperation mit dem Frankfurter Presseclub ist den Fragen nachgegangen. Die Ergebnisse der Erhebung wurden kürzlich publiziert. Zwar ist die Datenbasis der Online-Umfrage nicht repräsentativ. Dennoch liefern die Antworten relevante Indizien und Fingerzeige für den Berufsalltag von Kommunikatoren.

Schnelle Zitate, konkrete Antworten

Folgende Motive ziehen sich wie ein roter Faden durch die Antworten der befragten Journalisten. Sie wünschen sich: Ehrlichkeit, Erreichbarkeit, Verständnis für ihre Arbeitsweise und ihre Fragen sowie relevante Informationen anstelle von Pressemitteilungen versendet nach dem Gießkannenprinzip.

Insbesondere das qualitative, offene und anonyme Feedback enthält manch schmerzhafte Wahrheit und Erkenntnis. „Vermittlung von Gesprächen mit den Verantwortlichen, schnelle Fakten, keine Verhinderungspolitik“ hätte ein Umfrageteilnehmer gern. „Lieber ein aufrichtiges ‚Kein Kommentar‘ als eine Lüge“, wünscht sich ein anderer. Einer fordert „schnelle Antworten auf meine Fragen, ohne im Nachgang zum Telefonat alles nochmal per Mail senden zu müssen. Schnelle Zitate, die konkrete Antworten geben, nicht das ewig weichgespülte Blabla nach Meeting-Marathon und laut offizieller Firmensprachregelung“.

Was das bevorzugte Kommunikationsmedium betrifft, unterscheiden sich Journalisten und Pressesprecher deutlich. Während Journalisten Informationen von Unternehmen oder Institutionen am liebsten im persönlichen Gespräch oder per Telefon erhalten möchten, ziehen Pressesprecher die schriftliche Mitteilung – also Pressemeldungen oder E-Mails – vor. Ein Grund für Letzteres dürfte sein, dass Sprecher in E-Mails eine Art Schutz vor Missverständnissen sehen – oder vor Missinterpretationen.

 

Bemerkenswert ist auch, für wie glaubwürdig beide Seiten einander halten. Auf einer Skala von 1 (sehr) bis 6 (überhaupt nicht) vergeben 64 Prozent der Pressesprecher für Redakteure eine 1 oder 2. Umgekehrt vergeben lediglich 24 Prozent der befragten Redakteure für Pressesprecher eine 1 oder 2. Hingegen wählen 45 Prozent die 3 als Antwort (siehe Infografik).

Die Frage im Titel der Umfrage scheint sich damit vorerst von selbst zu beantworten. Sie lautet: „Beste Freunde?“


Zur gesamten Dokumentation der Umfrage-Ergebnisse geht es hier:

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Biontech könnte als eines der ersten Unternehmen eine Zulassung für seinen Impfstoff gegen Covid-19 erhalten. (c) Picture Alliance/Laci Perenyi
Foto: Picture Alliance / Laci Perenyi
Lesezeit 5 Min.
Meldung

Wettlauf um den besten Impfstoff

Das Mainzer Unternehmen und Pfizer stehen vor der Zulassung ihres Covid-19-Impfstoffs. Die Kommunikation dürfte mit darüber entscheiden, welche der verschiedenen Impfstoffkandidaten als die besten angesehen werden. Biontech bietet jedenfalls eine gute Story. »weiterlesen
 
Geschlechtergerechte Sprache wird bei Microsoft Deutschland auch mithilfe des „Gendersternchens“ umgesetzt. (c) Getty Images/Syuzanna Guseynova
Foto: Getty Images/Syuzanna Guseynova
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Inklusion mit Sternchen

Immer mehr Organisationen achten in ihrer Kommunikation auf eine geschlechtergerechte Sprache. Warum Microsoft Deutschland gendert und welche Erfahrungen das Unternehmen damit gemacht hat, berichtet Projektleiterin Paula Auksutat. »weiterlesen
 
Presse und Social Media sind zwei Bausteine in der Unternehmenskommunikation, die aber unterschiedliche Formate verlangen. (c) Getty Images/Gajus
Foto: Getty Images/Gajus
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

Zwischen Pressearbeit und Social Media

Aus Presse- wurde im Laufe der Zeit Medienarbeit. Unser Kolumnist Claudius Kroker erläutert die Grundlagen zeitgemäßer Kommunikationsarbeit.
 
Streeck (l.) und NRW-Ministerpräsident Laschet: Die Präsentation der Zwischenergebnisse der Heinsberg-Studie brachte dem Virologen viel Kritik ein. (c) Picture alliance/dpa/Federico Gambarini
Foto: Picture alliance/dpa/Federico Gambarini
Lesezeit 4 Min.
Porträt

Kein Virologe der Herzen

Wolfram Winter berät den Virologen Hendrik Streeck bei dessen Medienarbeit. Nach dem Debakel rund um die Kommunikation zur Heinsberg-Studie versucht der Bonner Mediziner, sich ein klares Profil zu erarbeiten – als Pragmatiker. Damit eckt er an. »weiterlesen
 
Thomas Mickeleit auf dem K-Kongress 2020. Foto: Quadriga Media/Jana Legler
Foto: Quadriga Media/Jana Legler
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Thomas Mickeleit kooperiert mit MontuaPartner

Der ehemalige Microsoft-Kommunikationschef soll insbesondere Transformationsprozesse in Unternehmen begleiten. »weiterlesen
 
Der Weg führt weg vom generischen Maskulinum. (c) Getty Images/ AlbertPego
Foto: Getty Images/ AlbertPego
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Der Weg zur inklusiven Sprache

Als Leiterin der Kommunikationsabteilung der Stadt Hannover führte Annika Schach vor etwa zwei Jahren die geschlechtergerechte Sprache in der niedersächsischen Landeshauptstadt ein. Wie sollten Organisationen vorgehen, die eine genderneutrale Sprache verwenden wollen? »weiterlesen