Was erwarten Redakteure und Kommunikatoren voneinander? (c) Getty Images / BrianAJackson
Was erwarten Redakteure und Kommunikatoren voneinander? (c) Getty Images / BrianAJackson
Umfrage

Was Journalisten wollen

Beste Freunde oder Gegenspieler? Eine Umfrage unter Kommunikatoren und Redakteuren liefert Fingerzeige, was beide Seiten voneinander erwarten und erhoffen. Für die PR sind die Antworten lehrreich – jedoch nicht immer schmeichelhaft.
Jens Hungermann

Für alle Kommunikatoren, die regelmäßig mit Media Relations zu tun haben, gehört diese Frage zu den allzeit relevanten (und mitunter rätselhaften): Was wünschen sich Journalisten eigentlich von Pressesprechern? Oder, anders ausgedrückt: Wie wollen Medienvertreter in ihrer Arbeit von Unternehmen und Organisationen am liebsten unterstützt werden? Womit sind sie am zufriedensten?

Eine Umfrage der BdP-Landesgruppe Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland in Kooperation mit dem Frankfurter Presseclub ist den Fragen nachgegangen. Die Ergebnisse der Erhebung wurden kürzlich publiziert. Zwar ist die Datenbasis der Online-Umfrage nicht repräsentativ. Dennoch liefern die Antworten relevante Indizien und Fingerzeige für den Berufsalltag von Kommunikatoren.

Schnelle Zitate, konkrete Antworten

Folgende Motive ziehen sich wie ein roter Faden durch die Antworten der befragten Journalisten. Sie wünschen sich: Ehrlichkeit, Erreichbarkeit, Verständnis für ihre Arbeitsweise und ihre Fragen sowie relevante Informationen anstelle von Pressemitteilungen versendet nach dem Gießkannenprinzip.

Insbesondere das qualitative, offene und anonyme Feedback enthält manch schmerzhafte Wahrheit und Erkenntnis. „Vermittlung von Gesprächen mit den Verantwortlichen, schnelle Fakten, keine Verhinderungspolitik“ hätte ein Umfrageteilnehmer gern. „Lieber ein aufrichtiges ‚Kein Kommentar‘ als eine Lüge“, wünscht sich ein anderer. Einer fordert „schnelle Antworten auf meine Fragen, ohne im Nachgang zum Telefonat alles nochmal per Mail senden zu müssen. Schnelle Zitate, die konkrete Antworten geben, nicht das ewig weichgespülte Blabla nach Meeting-Marathon und laut offizieller Firmensprachregelung“.

Was das bevorzugte Kommunikationsmedium betrifft, unterscheiden sich Journalisten und Pressesprecher deutlich. Während Journalisten Informationen von Unternehmen oder Institutionen am liebsten im persönlichen Gespräch oder per Telefon erhalten möchten, ziehen Pressesprecher die schriftliche Mitteilung – also Pressemeldungen oder E-Mails – vor. Ein Grund für Letzteres dürfte sein, dass Sprecher in E-Mails eine Art Schutz vor Missverständnissen sehen – oder vor Missinterpretationen.

 

Bemerkenswert ist auch, für wie glaubwürdig beide Seiten einander halten. Auf einer Skala von 1 (sehr) bis 6 (überhaupt nicht) vergeben 64 Prozent der Pressesprecher für Redakteure eine 1 oder 2. Umgekehrt vergeben lediglich 24 Prozent der befragten Redakteure für Pressesprecher eine 1 oder 2. Hingegen wählen 45 Prozent die 3 als Antwort (siehe Infografik).

Die Frage im Titel der Umfrage scheint sich damit vorerst von selbst zu beantworten. Sie lautet: „Beste Freunde?“


Zur gesamten Dokumentation der Umfrage-Ergebnisse geht es hier:

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Fototermin mit Maske bei Roche: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (l.) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder. (c) picture alliance/dpa | Peter Kneffel
Foto: picture alliance/dpa/Peter Kneffel
Lesezeit 7 Min.
Bericht

Kontrollierte Offensive

Die Welt hofft, dass die Pharmaunternehmen bald einen Impfstoff gegen das Coronavirus finden. Die Industrie selbst gibt sich vorsichtig: Zu große Erwartungen will sie nicht wecken. »weiterlesen
 
Kommunikation ist gerade jetzt wichtig. Aber auf das Wie kommt es an. (c) Getty Images/Picturesque Japan
Foto: Getty Images/Picturesque Japan
Lesezeit 4 Min.
Essay

Bescheidene Krisengewinner

Die Coronakrise ist kein Grund, in Deckung zu gehen. Unternehmen sollten kommunizieren, wofür sie stehen und was sie leisten. Wer zur digitalen Avantgarde gehören möchte, sollte bei Diversität, Familienfreundlichkeit und Klimaschutz nicht rückständig bleiben. »weiterlesen
 
Greenpeace setzt bei seinen Aktionen auf provokante Motive. 2019 demontierte die NGO das "C" aus dem CDU-Schriftzug am Konrad-Adenauer-Haus. (c) picture alliance/Paul Zinken
Foto: picture alliance/Paul Zinken
Lesezeit 4 Min.
Bericht

Laut und provokant

NGOs wie Greenpeace und der WWF müssen zuspitzen, um Öffentlichkeit und Medien zu erreichen. Wie funktioniert ihr Agenda Setting? »weiterlesen
 
Am Arbeitsplatz können sich Frauen Sexismus kaum entziehen. (c) Getty Images/Alan Graf
Foto: Getty Images/Alan Graf
Lesezeit 5 Min.
Essay

Allgegenwärtiges Grundrauschen

Anzügliche Blicke, dumme Sprüche und berufliche Nachteile – Sexismus im Arbeitsalltag ist allgegenwärtig. Er kommt häufig ironisch und subtil daher. Versteckter Sexismus gehört sichtbar gemacht. »weiterlesen
 
Herbert Diess bei "Maybrit Illner". Einer von vielen Talkshow-Auftritten des VW-Chefs. (c) ZDF/Svea Pietschmann
Foto: ZDF/Svea Pietschmann
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Wenig Lust auf Talkshows

ARD und ZDF erzielen mit „Anne Will“, „Hart aber fair“, „Maischberger“ und „Maybrit Illner“ gute Einschaltquoten. CEOs sind in den Sendungen selten zu Gast. Ausnahme: VW-Chef Herbert Diess. »weiterlesen
 
Mitarbeiter wollen inspiriert, motiviert und gecoacht werden. (c) nd3000 / Getty Images
Foto: nd3000 / Getty Images
Lesezeit 5 Min.
Interview

Das Team gewinnt

Wie die Digitalisierung die Rolle von Führungskräften verändert, erleben viele Kommunikationsabteilungen aktuell hautnah. Worauf es in der Zusammenarbeit ankommt, erklären Jan Runau von Adidas und Sabia Schwarzer von der Allianz. »weiterlesen