Margarete Dinger auf der 5. Tagung Redenschreiben in Berlin (c) Laurin Schmid
Margarete Dinger auf der 5. Tagung Redenschreiben in Berlin (c) Laurin Schmid
Interview mit Redenschreiberin Margarete Dinger

Was ist wichtig für eine gute Rede?

Margarete Dinger ist Manager External Communications beim Technologiekonzern Voith. Sie schreibt unter anderem Reden für die Konzerngeschäftsführung. Nun war sie selbst Rednerin bei der Tagung Redenschreiben in Berlin. Sie sprach darüber, wie man auch bei wiederkehrenden Anlässen, zum Beispiel Jubilarfeiern, mit Reden stets aufs Neue überzeugen kann.
Felicitas Ernst

Frau Dinger, was sind die wichtigsten Punkte, die bei einer Rede berücksichtigt werden sollten?
Margarete Dinger: Nummer eins ist das Publikum. Ich muss mir genau überlegen: Wer sind die Zuhörer? Und wo will ich sie mit meiner Rede packen? Der zweite Punkt ist die Wirkungsabsicht und die Botschaft: Was soll beim Publikum ankommen? Mit welchem Gefühl soll das Publikum nach Hause gehen? Was soll mein Redner am Ende des Tages bewirken? Zum dritten sollte eine Rede immer einen Bezug zum heutigen Geschehen haben, so dass eine Relevanz zum Hier und Jetzt und zur Zukunft entsteht. Es bringt nichts, über das Gestern und Traditionen zu sprechen, wenn man es nicht schafft, einen Bogen zur Gegenwart beziehungsweise zur Zukunft zu spannen.

Sie arbeiten für den Technologiekonzern Voith. Wie schafft man es, technische Themen in einer Rede an den Mann und an die Frau zu bringen?
Klar gibt es bestimmte Punkte, die benannt werden müssen. Da gibt es nichts auszuschmücken. Zahlen, Daten, Fakten, sind nun mal so, wie sie sind. Trotzdem kann ich mir als Redenschreiber überlegen, wie ich den Transportweg gestalte. Wie mache ich eine Geschichte daraus, auch wenn ich die harten Fakten benennen muss? Ich versuche immer einen Bezug zum Alltag herzustellen und die Fakten in einen Kontext einzubetten.

Ein Beispiel?
Ich kann ganz abstrakt formulieren: „Voith ist ein Hersteller von Papiermaschinen und Wasserkraftturbinen.“ Oder ich gehe auf den konkreten Nutzen ein und sage: „Auf dem Weg zu dieser Tagung sind Sie vielleicht mit dem ICE gefahren und haben ein Brötchen gegessen, das in Papier eingewickelt war. Dieses Papier wurde vermutlich auf einer unserer Papiermaschinen hergestellt. Zudem fährt der ICE mit Strom, darunter Strom aus erneuerbaren Energien wie Wasserkraft. Aus Wasser macht Voith elektrischen Strom – denn unsere Turbinen und Generatoren erzeugen ein Viertel der weltweit aus Wasserkraft gewonnenen Energie.“ Damit werden die Produkte für den Zuhörer greifbar und werden eher im Gedächtnis bleiben. Wichtig ist immer wieder der Bezug zur Lebenswirklichkeit der Zielgruppe.

Wie viel Optik braucht eine Rede?
Ich glaube, eine Rede braucht gar kein optisches Drumherum. Ein guter Redner, der sein Thema mag und seine Botschaft transportiert, der seine Bilder zeichnet, der fesselt das Publikum auch so. Bei einem Vortrag ist das anders, denn das ist eine andere Form der Publikumsansprache.

Bevor Sie mit einer neuen Rede beginnen, suchen Sie nach Inspiration. Dafür haben Sie eine „Kuriositätenbox“ – so nennen Sie es. Was hat es damit auf sich?
Eigentlich eine Banalität, die mir aber hilft, mich auf die Aufgabe einzustimmen: Das ist eine einfache Pappbox, die hinter mir im Schrank steht. Ein wildes Sammelsurium an Zetteln und Zeitungsausschnitten aus meinem beruflichen Alltag. Wenn mir morgens zum Beispiel beim Zeitunglesen etwas Spannendes auffällt, von dem ich denke, dass ich es mal irgendwann gebrauchen könnte, dann kommt es in diese Kiste. Das kann ein interessantes Zitat sein, eine kuriose Zahl, ein Kalenderblatt, eine wichtige Branchenmeldung, eine Werbeanzeige mit einem tollen Spruch oder einfach nur eine schöne Formulierung.

 
 

Kommentare

Sehr sympathisch. :-)

Great tips!! Glad to work at Communications with Margarete!! :-)

Dank für diese Zusammenfassung der relevanten Punkte für eine erfolgreiche Rede - allein bei der "Optik" meine ich könne man ergänzen, dass natürlich die Szenographie, im Idealfall, auf Zuhörer, Botschaft und Redner (!) abgestimmt sein sollte. Eine gelungene Inszenierung macht natürlich allein keine erfolgreiche Rede und doch bestimmt viel Non-Verbales unsere Emotionen. Um die geht es ja letzlich: die Zuhörer zu begeistern.


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ob Gedankentricks oder physische Vorbereitung – am Ende zählt die Devise: Es muss nicht perfekt sein. (c) Getty Images/jakkaje808
Foto: Getty Images/jakkaje808
Lesezeit 2 Min.
Ratgeber

Fünf Tipps gegen Lampenfieber

Wie Sie Ihre Aufregung in den Griff bekommen und eine gelungene Ansprache halten.  »weiterlesen
 
Ob Redner oder Komiker, für einen erfolgreichen Auftritt ist gute Vorbereitung das A und O. (c) Getty Images/Dave and Les Jacobs
Foto: Getty Images/Dave and Les Jacobs
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Was Redner von Otto Waalkes lernen können

Auch Comedians und Kabarettisten wissen: Gute Vorbereitung ist die halbe Miete. Unser Kolumnist Claudius Kroker über scheinbar spontane Einfälle und inszenierte Improvisation auf der Bühne. »weiterlesen
 
Beraten gehöre zum Geschäft eines Pressesprechers, sagt Kolumnist Claudius Kroker. (c) Getty Images/FoxysGraphic
Bild: Getty Images/FoxysGraphic
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Pressesprecher sind auch Berater

Beraten gehört zum Geschäft, findet unser Kolumnist Claudius Kroker. Doch immer wieder erlebt er, dass Pressesprecher die Auseinandersetzung mit ihren Vorgesetzten scheuen. Dabei degradieren sich die Sprecher selbst. »weiterlesen
 
Die Rede wird nicht am Schreibtisch fertiggestellt, sondern entsteht in dem Moment, da sie gehalten wird. (c) Getty Images/Neurobite
Foto: Getty Images/Neurobite
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

Eine Rede ist keine Schreibe

Das wusste schon Altkanzler Helmut Schmidt. Unser Kolumnist über eine Schreibtischarbeit, die keine sein sollte. »weiterlesen
 
Hat die klassische Rede im digitalen Zeitalter ausgedient? (c) Getty Images/antoniokhr
Foto: Getty Images/antoniokhr
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Das digitale Zeitalter braucht die analoge Rede

Der klassische Redeauftritt vor einem physisch anwesenden Publikum scheint angesichts der allgegenwärtigen digitalen Umwälzungen nicht mehr zeitgemäß. Doch es lohnt sich, an ihm festzuhalten, findet unser Kolumnist Claudius Kroker. Ein Plädoyer. »weiterlesen
 
Theresa May bei einer Rede nach der Wahl zum britischen Unterhaus im Juni 2017. (c) GOV.UK / Open Government Licence v3.0
Foto: GOV.UK / Open Government Licence v3.0
Lesezeit 3 Min.
Analyse

Was wir von Theresa May lernen können

Was schiefgehen kann, wird schiefgehen – das gilt auch für öffentliche Auftritte und Reden. Zuletzt musste das die britische Premierministerin Theresa May erfahren. Wie hat sie sich geschlagen? Eine Analyse. »weiterlesen