Viele Fans nehmen die Verlautbarungen ihrer Netz-Idole für bare Münze. Doch die klimpert nur an einer Stelle: in der Geldbörse des bezahlten Influencers. (c) Thinkstock/z_wei
Viele Fans nehmen die Verlautbarungen ihrer Netz-Idole für bare Münze. Doch die klimpert nur an einer Stelle: in der Geldbörse des bezahlten Influencers. (c) Thinkstock/z_wei
Berufsethik

Was Influencer Marketing mit PR zu tun hat

Wer eine bestimmte Meinung kauft, macht keine PR, findet Kolumnist Claudius Kroker.
Claudius Kroker

Content Marketing, Influencer Marketing – seit einiger Zeit fluten Begriffe wie diese die PR- und Journalismus-relevanten Portale sowie Branchen- und Themengruppen in den sozialen Netzwerken. Es sind Begriffe, bei denen wir uns nicht ganz sicher sind, ob sie dort auch hingehören. Ist das noch PR? Ein Teil von Presse- und Öffentlichkeitsarbeit? Darf jemand, der sich Journalist nennt, an solcherlei Machenschaften teilhaben? Wird die ehemals scheinbar strikte Trennung von bezahlter Werbung und informativem Journalismus durch diese neueren Formen der strategischen Kommunikation aufgeweicht?

Ja und nein. Wenn sogenannte Influencer in ihren Texten offensichtlich oder unterschwellig für bestimmte Produkte werben oder sie zumindest einer vorab definierten Zielgruppe schmackhaft machen, und diese Zielgruppe das Produkt kauft, weil der scheinbar gut informierte Influencer schreibt, diese Suppe schmecke besonders exquisit, jener Pullover sei wollig wie nie und das Gemüse von hochkarätiger Bio-Qualität, das aber nicht auf persönlichen Erfahrungen und Überzeugungen des Schreibers fußt, sondern auf einer opulenten Honorarzahlung der jeweiligen Produktanbieter – dann nennt man das Influencer Marketing, und das hat mit PR und Journalismus so viel zu tun wie Diktatoren mit Demokratie.

Manche sagen auch, Influencer Marketing sei in diesem Fall nichts anderes als Täuschung. Und wenn dies auch noch inmitten redaktioneller Kontexte – zum Beispiel als bezahlter Beitrag zwischen journalistischen Beiträgen in einem Magazin, einer Zeitung oder auf Facebook – stattfindet, dann sei das aus Journalisten- und PR-Sicht zweifelsohne zu missbilligen. Stimmt.

In einer Diskussion, die ich neulich dazu verfolgte, verteidigte sich ein Influencer-Marketing-Macher damit, die Beiträge seien „sichtbar“ als Anzeige gekennzeichnet. Auch das stimmt. Aber wir wissen längst, dass viele Menschen eben nicht (mehr) in der Lage sind, zwischen Werbung und Information, zwischen objektiven Fakten und subjektiven Meinungen zu unterscheiden. So entstehen dann „alternative Fakten“. Da kann es schnell passieren, dass Fehlinformation, Interpretation und Lüge Hand in Hand gehen. Irgendwann lässt eine von den dreien die Hand los, dann vielleicht noch eine zweite. Was übrig bleibt, ist nicht immer einfach zu beurteilen.

Für den Leser nicht zu erkennen

Ganz neu ist diese Entwicklung aber nicht. Schon vor 15 Jahren haben Hochglanzmagazine scheinbar informative Artikel über die Vorzüge bestimmter Augenkliniken, den begnadeten Blick eines Innenarchitekten oder erholsame Stunden im Wellnesstempel verbreitet – auch das war in vielen Fällen schon bezahlte Werbung. Gegenüber den Agenturen und Kunden wurden dafür Vokabeln wie „Druckkostenzuschuss“, „bezahlte PR“ oder „Advertorial“ gebraucht. Und doch wurden die Texte wie bei vergleichbaren Maßnahmen mit dem zahlenden Kunden abgestimmt, die Seite nach dessen Wünschen gestaltet und im besten Falle an der Oberkante der Seite mit einem schwach gedruckten Wörtchen „Anzeige“ versehen.

Das ist für Fachleute im Metier – für Pressesprecher, Kommunikationsleiter, PR-Agenturen und auch Marketingmitarbeiter – in den meisten Fällen auf einen Blick zu erkennen. Aber auf die Laien, die bewusst angesprochenen Zielgruppen, wirkt solcherlei Aufgemachtes oft in der Weise, wie sie es nach den Wünschen der Strategen buchstäblich „wahr“nehmen sollen: Das ist alles wahr. Nur weil es in der Zeitung steht.

Wenn aber schon solche als redaktionelle Beiträge – pardon: Advertorials – gestaltete Werbeanzeigen nur für den Profi als solche erkennbar und die Inhalte und Lobhudeleien auf bestimmte Produkte von ihm entsprechend mit Vorsicht zu genießen sind, wie soll das erst beim Influencer Marketing sein? Natürlich werden Influencer-Beiträge von dem Großteil der Angesprochenen nicht als das verstanden, was sie sind: bezahlte Werbung. Ein Influencer macht das, wofür er bezahlt wird: Er beeinflusst das Verhalten Dritter. Ob nun in der Politik oder im privaten Konsum.

Da kann ein Beitrag noch so oft irgendwo am Rand in Fünfeinhalb-Punkt-Schrift als „Anzeige“ gekennzeichnet sein. Die meisten Leser – vor allem die, die Fakten, alternative Fakten, erfundenes Halbwissen und persönliche Meinungen nicht auseinanderhalten können – werden das möglicherweise nicht wahrnehmen. Sie nehmen etwas für bare Münze, die nur an einer Stelle klimpert, nämlich in der Geldbörse des bezahlten Influencers. Das hat erstens mit PR, Pressearbeit oder gar Journalismus nichts zu tun und ist zweitens eine mehr als bedenkliche Entwicklung sozialer Kommunikation.

 

 
 

Kommentare

Lieber Claudius, das ist ein wirklich guter Artikel. Dein Blickwinkel auf das Thema ist absolut nachvollziehbar und es ist wahr, das Influencer Marketing heutzutage im Bezug auf Authentizität sehr ernstzunehmen ist. Trotzdem sollte man bedenken, dass für "Influencer", das Vertrauen ihrer Follower den wichtigsten Faktor für ihr Wachstum auf den Social Media Plattformen darstellt. Wirken Kampagnen mit Influencern unehrlich und im Ganzen nicht authentisch, rückt das nicht nur den jeweiligen Influencer, sondern auch die teilhabende Firma/Marke in ein schlechtes Licht. Wie du schon sagtest, kann dieser Unterschied zwischen "Wahrheit"und "Lüge" bei manchen Kampagnen sehr verschleiert sein. Jedoch sind das oftmals Werbekoorperationen mit Influencern, die dauernd neue Produkte anpreisen - Diese sind schnell entlarvt und kommen in den Online Comunities schon lange nicht mehr gut an. Dieser Trend wird auch Influencern, Firmen und Marketing-Agenturen bewusst. (Link entfernt, Anm. d. Red.)


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Digitale Zusammenarbeit und Homeoffice werden nach Einschätzung vieler Kommunikator:innen 2021 weiter zunehmen. (c) Getty Images/RossHelen
Foto: Getty Images/RossHelen
Lesezeit 2 Min.
Studie

Kommunikationsprofis erwarten 2021 mehr Homeoffice

Die Stimmung von Mitarbeiter:innen in Homeoffice-Zeiten hochzuhalten, wird in diesem Jahr ein Schwerpunkt in der Unternehmenskommunikation sein. Das und mehr zeigt eine Umfrage unter Medien- und Kommunikationsprofis. »weiterlesen
 
Raphael Brinkert und seine gleichnamige Agentur sollen die Sozialdemokraten im Bundestagswahlkampf 2021 beraten. (c) picture alliance/dpa | Axel Heimken
Foto: picture alliance/dpa | Axel Heimken
Lesezeit 5 Min.
Porträt

Mit der SPD in den Bundestagswahlkampf

Raphael Brinkert ist ein vielfach ausgezeichneter Werber. Der Spezialist für Sportmarketing entwickelt mit seiner Agentur die Kampagne der SPD zur Bundestagswahl 2021. »weiterlesen
 
Sarah Huckabee Sanders war rund zwei Jahre lang Pressesprecherin im Weißen Haus. Im "Mueller Report" sind Lügen von ihr dokumentiert. (c) picture alliance/newscom/Kevin Dietsch
Foto: Picture Alliance/Newscom/Kevin Dietsch
Kommentar

Jeglichen Anstand vermissen lassen

Die Redaktion des US-Magazins "Forbes" will Informationen, die sie künftig von ehemaliger Mitarbeitenden der Presseabteilung von Donald Trump erhält, besonders genau prüfen. Ihre Glaubwürdigkeit hätten die Kommunikatorinnen und Kommunikatoren verspielt. »weiterlesen
 
Wolfgang Ainetter (l.) bei einer Pressekonferenz von Andreas Scheuer (r.). (c) picture alliance/dpa/Michael Kappeler
Foto: picture alliance/dpa/Michael Kappeler
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Ainetter ist nicht mehr Sprecher von Scheuer

Das Verhältnis von Kommunikationschef Wolfgang Ainetter und Minister Andreas Scheuer soll "zerrüttet" sein. »weiterlesen
 
Newsrooms wie hier bei der Lufthansa haben sich in der Coronakrise bewährt. Das Foto wurde vor der Coronakrise aufgenommen. (c) Lufthansa
Foto: Lufthansa
Lesezeit 4 Min.
Lesestoff

Newsrooms remote

Unternehmen müssen in der Coronakrise noch flexibler auf tagesaktuelle Entwicklungen reagieren als sonst. Das Konzept „Newsroom“ kann hier seine Stärken voll ausspielen. »weiterlesen
 
Ein Flugzeug von Lufthansa und eines von Easyjet landeten am Eröffnungstag als erste am BER. (c) Thomas Trutschel/Phototek
Foto: Thomas Trutschel/Phototek
Lesezeit 6 Min.
Interview

Bloß nicht wieder enttäuschen

Mit dem Flughafen BER hat Berlin den Spott der Welt auf sich gezogen. Ausgerechnet während der Coronakrise musste der Flughafen eröffnen – etwa neun Jahre verspätet, ohne große Feierlichkeiten. Ein Interview mit Kommunikationschef Hannes Hönemann über die Öffentlichkeitsarbeit für ein Krisenprojekt, das seinesgleichen sucht. »weiterlesen