Datenschutz bedeutet eine Zeitenwende für den investigativen Journalismus. / Journalismus: (c) Getty Images/Natee Meepian
Datenschutz bedeutet eine Zeitenwende für den investigativen Journalismus. / Journalismus: (c) Getty Images/Natee Meepian
Investigativer Journalismus

Was die DSGVO für "Wallraff-Formate" bedeutet

Läutet der Datenschutz eine Zeitenwende für investigativen Journalismus ein? Rechtsanwalt Jan Mönikes gibt auf dem Kommunikationskongress die Antwort.
Toni Spangenberg

Hat die Datenschutzgrundverordnung Einfluss auf investigative Fernsehformate? Ja, meint Rechtsanwalt Jan Mönikes. Auf dem Kommunikationskongress 2019 erklärt er auch, wieso. Das RTL-Format "Team Wallraff" nutzt Mönikes als Beispiel.

"Wir nehmen ein Thema, das viele Menschen betrifft oder eines, wovon sich viele Menschen betroffen fühlen", so beschreibt Mönikes das Konzept des Formats. Um die Auswirkungen der DSGVO auf investigativen Journalismus deutlich zu machen, nennt er beispielhaft eine Wallraffsendung, die sich den Zuständen in Psychiatrien beschäftigt. Reporterin Petra habe sich als Praktikantin in einer geschlossenen Psychiatrie beworben. "In der Regel arbeiten die Journalisten der Sendung undercover mit falscher Identität." 

Einmal eingeschleust sollten die Undercover-Journalisten knackige Aufnahmen generieren. Dazu tragen sie versteckte Kameras am Körper, mit denen sie Mitarbeiter und Patienten über Wochen filmen. "Das ist in einer geschlossenen Psychiatrie extrem schwierig, denn viele leiden unter dem Wahn, beobachtet oder heimlich gefilmt zu werden. Nun werden sie das tatsächlich." Mönikes vertritt selbst 40 Mitarbeiter und Patienten einer Klinik, die durch die Aufnahmen der RTL-Reporter ihr Persönlichkeitsrecht verletzt sehen. 

"Die Gesetzeslage ist eindeutig"

"Über die Presseethik kann man streiten, aber die Rechtsprechung ist eindeutig. Heimliches Filmen ist in der Regel unzulässig, doch es gibt Ausnahmen", so Mönikes. Dennoch hätten auch Journalisten nicht das Recht, strafbare Aufnahmen zu erstellen. "Es sei denn, ein schweres gesellschaftliches Problem hätte nicht anders dargestellt werden können." 

Wenn es allerdings um das anschließende Verbreiten von Aufnahmen geht, sei das Recht großzügiger. Hier nennt Mönikes den Fall Strache. "Der Spiegel hätte das Ibizia-Video nicht produzieren dürfen. Er durfte es aber veröffentlichen." Häufig könnte das Verpixeln von Personen eine Aufnahme rechtssicher machen. 

Im Fall Wallraff sei das jedoch anders. "Wenn ich die Aufnahmen selbst hergestellt habe und Recherche und Verarbeitung zusammenfallen, kommt die DSGVO ins Spiel." In der Regel sende RTL einen Beitrag, das jeweilige Unternehmen fühle sich dadurch ungerecht behandelt und klage. Die Redaktion wiederum nutze das und versuche ihre Themen möglichst lang immer wieder öffentlich zu platzieren.

Bei den heimlichen Filmaufnahmen in der geschlossenen Psychiatrie sei dieses Muster nun erstmals durchbrochen worden. "Nicht der Klinikbetreiber, sondern die Patienten und Mitarbeiter klagten gegen RTL. Die Klinik übernimmt für sie die Kosten." Möglich mache das die DSGVO. Der Datenschutz sei somit eine Zeitenwende für investigativen Journalismus. "Denn Opfer haben nun Anspruch auf rechtliche Unterstützung." Vor dem Oberlandesgericht Köln unterlag RTL im konkreten Fall übrigens. "Die Gesetzeslage ist eindeutig. Wird der höchstpersönliche Lebensbereich eines Menschen durch Aufnahmen verletzt, sind diese unzulässig und strafbar."

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

In der Corona-Krise erhielt die Bundesregierung einen enormen Vertrauenszuwachs in der Bevölkerung. (c) Getty Images/ EnricoAgostoni
Foto: Getty Images/ EnricoAgostoni
Lesezeit 2 Min.
Studie

Corona-Krise: Regierung gewinnt an Vertrauen

Das Vertrauen der deutschen Bevölkerung in die Regierung ist infolge der Corona-Krise stark gestiegen, zeigt eine Studie. Aber auch Wirtschaft, Medien und NGOs haben profitiert. »weiterlesen
 
Ilka Brecht moderiert „Frontal21“ seit 2014. Ein Jahr später wurde sie Redaktionsleiterin. (c) Svea Pietschmann/ZDF
Foto: Svea Pietschmann/ZDF
Lesezeit 7 Min.
Interview

Das Format für unangenehme Fragen

„Frontal21“-Redaktionsleiterin Ilka Brecht über die Recherchepraxis der Politmagazine von ARD und ZDF und den Vorwurf der Voreingenommenheit. »weiterlesen
 
Angela Merkel stellt sich den Fragen der Hauptstadtpresse am 21. Januar. (c) picture alliance/dpa/Michael Kappeler
Foto: picture alliance/dpa/Michael Kappeler
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Bundespressekonferenzen bleiben Präsenz-Veranstaltungen

Durchschnittlich neun Korrespondenten nehmen aktuell an den Fragestunden mit der Bundesregierung teil. Bei reinen Online-Pressekonferenzen seien die Möglichkeiten des Nachhakens und Nachfragens nicht ausreichend gegeben, sagt der BPK-Vorsitzende Mathis Feldhoff. »weiterlesen
 
PR-Verantwortliche und Journalist:innen stehen in einer Art kommunikativen Symbiose zueinander, aus der Spannendes entstehen kann. (c) Getty Images/scyther5
Foto: Getty Images/scyther5
Lesezeit 1 Min.
Kommentar

PR-Leute wollen nicht nur verkaufen

Kommunikationsverantwortliche und Journalist:innen sollten mehr Verständnis füreinander zeigen, meint Siemens-Kommunikationschefin Clarissa Haller. »weiterlesen
 
Wechselt sich im Corona-Podcast des NDR mit Christian Drosten ab: Prof. Sandra Ciesek. (c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
(c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Beleidigende Fragen und gönnerhaftes Lob

Zwei Redakteurinnen des Nachrichtenmagazins versuchten, die renommierte Virologin Sandra Ciesek in einem Interview als „Quotenfrau“ und „die Neue an Drostens Seite“ abzuqualifizieren. Auf Kritik reagierte die „Spiegel“-Redaktion unsouverän und anbiedernd. »weiterlesen
 
Zwei Drittel der Deutschen halten die Informationen in deutschen Medien für glaubwürdig – so viele wie noch nie. (c) Getty Images/Tero Vesalainen
Foto: Getty Images/Tero Vesalainen
Lesezeit 2 Min.
Studie

Medien gewinnen an Glaubwürdigkeit

Die Deutschen vertrauen den Informationen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks am meisten. Im Vergleich zu anderen Institutionen schneiden Medien aber nur mittelmäßig ab. »weiterlesen