Datenschutz bedeutet eine Zeitenwende für den investigativen Journalismus. / Journalismus: (c) Getty Images/Natee Meepian
Datenschutz bedeutet eine Zeitenwende für den investigativen Journalismus. / Journalismus: (c) Getty Images/Natee Meepian
Investigativer Journalismus

Was die DSGVO für "Wallraff-Formate" bedeutet

Läutet der Datenschutz eine Zeitenwende für investigativen Journalismus ein? Rechtsanwalt Jan Mönikes gibt auf dem Kommunikationskongress die Antwort.
Toni Spangenberg

Hat die Datenschutzgrundverordnung Einfluss auf investigative Fernsehformate? Ja, meint Rechtsanwalt Jan Mönikes. Auf dem Kommunikationskongress 2019 erklärt er auch, wieso. Das RTL-Format "Team Wallraff" nutzt Mönikes als Beispiel.

"Wir nehmen ein Thema, das viele Menschen betrifft oder eines, wovon sich viele Menschen betroffen fühlen", so beschreibt Mönikes das Konzept des Formats. Um die Auswirkungen der DSGVO auf investigativen Journalismus deutlich zu machen, nennt er beispielhaft eine Wallraffsendung, die sich den Zuständen in Psychiatrien beschäftigt. Reporterin Petra habe sich als Praktikantin in einer geschlossenen Psychiatrie beworben. "In der Regel arbeiten die Journalisten der Sendung undercover mit falscher Identität." 

Einmal eingeschleust sollten die Undercover-Journalisten knackige Aufnahmen generieren. Dazu tragen sie versteckte Kameras am Körper, mit denen sie Mitarbeiter und Patienten über Wochen filmen. "Das ist in einer geschlossenen Psychiatrie extrem schwierig, denn viele leiden unter dem Wahn, beobachtet oder heimlich gefilmt zu werden. Nun werden sie das tatsächlich." Mönikes vertritt selbst 40 Mitarbeiter und Patienten einer Klinik, die durch die Aufnahmen der RTL-Reporter ihr Persönlichkeitsrecht verletzt sehen. 

"Die Gesetzeslage ist eindeutig"

"Über die Presseethik kann man streiten, aber die Rechtsprechung ist eindeutig. Heimliches Filmen ist in der Regel unzulässig, doch es gibt Ausnahmen", so Mönikes. Dennoch hätten auch Journalisten nicht das Recht, strafbare Aufnahmen zu erstellen. "Es sei denn, ein schweres gesellschaftliches Problem hätte nicht anders dargestellt werden können." 

Wenn es allerdings um das anschließende Verbreiten von Aufnahmen geht, sei das Recht großzügiger. Hier nennt Mönikes den Fall Strache. "Der Spiegel hätte das Ibizia-Video nicht produzieren dürfen. Er durfte es aber veröffentlichen." Häufig könnte das Verpixeln von Personen eine Aufnahme rechtssicher machen. 

Im Fall Wallraff sei das jedoch anders. "Wenn ich die Aufnahmen selbst hergestellt habe und Recherche und Verarbeitung zusammenfallen, kommt die DSGVO ins Spiel." In der Regel sende RTL einen Beitrag, das jeweilige Unternehmen fühle sich dadurch ungerecht behandelt und klage. Die Redaktion wiederum nutze das und versuche ihre Themen möglichst lang immer wieder öffentlich zu platzieren.

Bei den heimlichen Filmaufnahmen in der geschlossenen Psychiatrie sei dieses Muster nun erstmals durchbrochen worden. "Nicht der Klinikbetreiber, sondern die Patienten und Mitarbeiter klagten gegen RTL. Die Klinik übernimmt für sie die Kosten." Möglich mache das die DSGVO. Der Datenschutz sei somit eine Zeitenwende für investigativen Journalismus. "Denn Opfer haben nun Anspruch auf rechtliche Unterstützung." Vor dem Oberlandesgericht Köln unterlag RTL im konkreten Fall übrigens. "Die Gesetzeslage ist eindeutig. Wird der höchstpersönliche Lebensbereich eines Menschen durch Aufnahmen verletzt, sind diese unzulässig und strafbar."

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Zwischen PR und Journalismus scheinen die Rollen von Gut und Böse klar verteilt. Ist es wirklich so einfach? Foto: Getty Images/lightfieldstudios
Foto: Getty Images/lightfieldstudios
Lesezeit 4 Min.
Kommentar

Helle und dunkle Seiten

Kommunikatoren und Journalisten sind der Wahrheit verpflichtet. Ihre Werte sind ähnlicher, als beide Berufsgruppen manchmal glauben. Ein geschwächter Journalismus kann nicht im Interesse der PR liegen. »weiterlesen
 
Recherchieren ist wie Puzzeln – am Ende passt vieles zusammen. (c) Getty Images/Elizaveta Elesina
Foto: Getty Images/Elizaveta Elesina
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Am Anfang aller guten Texte steht die Recherche

Unser Kolumnist hält ein Loblied auf die Recherche. Denn ohne sie könne ein Text selten gut werden. »weiterlesen
 
Hirn einschalten und den Respekt vor anderen nicht verlieren - dann wird es auch was mit der Debatte. (c) Getty Images/oatawa
Foto: Getty Images/oatawa
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Schöner debattieren mit Hirn und Herz

Die Diskussionskultur im Netz ist für unseren Kolumnisten mehr ein Diskussionskrieg und oft ein Kampf um die Wahrheit. Doch es gibt Lösungen. »weiterlesen
 
Kommentierung und Färbung von Sachtexten nehmen zu, beobachtet Kristin Breuer vom VfA. (c) Getty Images/metamorworks
Foto: Getty Images/metamorworks
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Substanzlose Schnellschüsse

Clickbaiting, Quatsch-Geschichte, zu viel Meinung – wie Kristin Breuer vom Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (VfA) die Berichterstattung in deutschen Leitmedien wahrnimmt. »weiterlesen
 
Die WPK fordert einen besseren Zugang zu Informationen für Journalist:innen. (c) Getty Images / Kkolosov
Foto: Getty Images / Kkolosov
Meldung

Corona: WPK kritisiert Wissenschafts-Pressestellen

In einem offenen Brief fordert die WPK, Journalist:innen verlässlichen Zugang zu relevanten Informationen zu gewähren – auch in der Corona-Krise. »weiterlesen
 
Google unterstützt Faktenchecker mit 6,5 Millionen Dollar. (c) Getty Images / Tick-Tock
Foto: Getty Images / Tick-Tock
Meldung

Corona-Krise: Google unterstützt Faktenchecker

Falschinformationen und Propaganda sind auch in der Corona-Krise gang und gäbe. Nun will Google Faktenchecker im Kampf gegen Fake News unterstützen. »weiterlesen