6. PR-Morgen des Magazins pressesprecher (c) Julia Nimke
6. PR-Morgen des Magazins pressesprecher (c) Julia Nimke
PR-Morgen

Was bleibt vom Pressesprecher in der digitalisierten Kommunikation?

"Wer hat Angst vorm bösen Bot?", twitterte Thomas Mickeleit, Director of Communications von Microsoft Deutschland, bereits vor Beginn des 6. PR-Morgens des Magazins pressesprecher und der BdP-Landesgruppe Berlin-Brandenburg. Diskutiert wurde an diesem Morgen zum Thema "Robokomm und die granulare Kommunikation - was bleibt vom Pressesprecher in der digitalisierten Kommunikation?". Denn: Die Kommunikation wird in immer kleinere Stücke aufgeteilt. Der heutige Pressesprecher ist gefordert, immer mehr Touchpoints zu bedienen. Zielgruppen differenzieren sich immer stärker aus und Bots übernehmen bereits jetzt Teile der (Kunden-)Kommunikation und Textproduktion. Was macht die Digitalisierung also mit der Kommunikation`?

Einen Blick in die Zukunft der PR warfen Thomas Mickeleit und Joachim Klewes, bis vor Kurzem Senior Partner bei Ketchum Pleon & Gründer von Change Centre Consulting, mit pressesprecher-Chefredakteurin Hilkka Zebothsen und Volker Knauer, Leiter Abteilung Medien beim Bundesverband deutscher Banken. Sehen Sie hier die Aufzeichnung der Veranstaltung. 

Über den PR-Morgen

Mehrfach im Jahr kommen Kommunikatoren und Medienmacher in Berlin zusammen, um sich Informationen und Inspiration rund um Status quo und Zukunft der PR im Konzentrat abzuholen: In einem schnellen Format am Morgen bieten Experten Best Cases und geben Insights aus ihrer Arbeit als Kommunikatoren. Wir holen spannende Gäste aus Unternehmen und Agenturen, Start-ups und Organisationen zum Austausch. Passend zum Titel geht es bei Kaffee und Croissants nicht nur um einen Event zum Start des Arbeitstages sondern auch um die Aussicht in die Zukunft der Unternehmenskommunikation aus den Perspektiven aller Beteiligten.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen
 
Nie sei das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) so präsent in den Medien gewesen wie jetzt, sagt Pressesprecherin Susanne Thiele. Die gestiegene Intensität bringt neue Anforderungen an ihre Arbeit. (c) Verena Meier
Foto: Verena Meier
Lesezeit 8 Min.
Interview

„Es ist die spannendste Zeit meiner Karriere“

Susanne Thiele, Pressesprecherin des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung, über die Vorbereitung von Forschern für TV-Auftritte, die medizinische Expertise von Journalist:innen und Herausforderungen der Wissenschaftskommunikation. »weiterlesen
 
Fototermin mit Maske bei Roche: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (l.) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder. (c) picture alliance/dpa | Peter Kneffel
Foto: picture alliance/dpa/Peter Kneffel
Lesezeit 7 Min.
Bericht

Kontrollierte Offensive

Die Welt hofft, dass die Pharmaunternehmen bald einen Impfstoff gegen das Coronavirus finden. Die Industrie selbst gibt sich vorsichtig: Zu große Erwartungen will sie nicht wecken. »weiterlesen
 
Kommunikation ist gerade jetzt wichtig. Aber auf das Wie kommt es an. (c) Getty Images/Picturesque Japan
Foto: Getty Images/Picturesque Japan
Lesezeit 4 Min.
Essay

Bescheidene Krisengewinner

Die Coronakrise ist kein Grund, in Deckung zu gehen. Unternehmen sollten kommunizieren, wofür sie stehen und was sie leisten. Wer zur digitalen Avantgarde gehören möchte, sollte bei Diversität, Familienfreundlichkeit und Klimaschutz nicht rückständig bleiben. »weiterlesen
 
Greenpeace setzt bei seinen Aktionen auf provokante Motive. 2019 demontierte die NGO das "C" aus dem CDU-Schriftzug am Konrad-Adenauer-Haus. (c) picture alliance/Paul Zinken
Foto: picture alliance/Paul Zinken
Lesezeit 4 Min.
Bericht

Laut und provokant

NGOs wie Greenpeace und der WWF müssen zuspitzen, um Öffentlichkeit und Medien zu erreichen. Wie funktioniert ihr Agenda Setting? »weiterlesen
 
Klassische Pressearbeit allein reicht nicht mehr aus, um Vertrauen in politische Entscheidungen zu wecken. (c) Screenshot
Foto: Screenshot
Lesezeit 4 Min.
Essay

Die Politik braucht eine PR-Offensive

Hintergründe zu politischen Entscheidungen und Gesetzen kommen in der Berichterstattung häufig zu kurz. Die Bundesministerien sollten ihre Öffentlichkeitsarbeit intensivieren. Dass das notwendig ist, zeigt nicht zuletzt die Coronakrise. »weiterlesen