Das Recht auf Vergessenwerden (c) Getty Images/iStockphoto/Asergieiev
Das Recht auf Vergessenwerden (c) Getty Images/iStockphoto/Asergieiev

Was bedeutet das „Google-Urteil“ für die PR-Praxis?

Was beinhaltet das Urteil und welche Auswirkungen hat es auf die Praxis in der Kommunikationsbranche?
Jan O. Baier

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat mit Urteil vom 13. Mai 2014 in der Rechtssache zwischen Google Spanien und Google USA auf der einen Seite und der spanischen Datenschutzagentur (AEPD) sowie Costeja González auf der anderen Seite festgestellt, dass die Einbeziehung von Links in Suchergebnissen von Google unzulässig sein kann, wenn sich herausstellt, dass die dort abrufbaren Informationen nicht oder nicht mehr erheblich sind. In diesem Fall müssen die betreffenden Informationen und Links von Google aus der Ergebnisliste gelöscht werden. Was beinhaltet das Urteil, gibt es tatsächlich ein allgemeines „Recht auf Vergessenwerden“ – und welche Auswirkungen hat das Urteil auf die Praxis?

Grundlage des Urteils

Der Betroffene, ein spanischer Staatsbürger, hatte vor sechzehn Jahren finanzielle Probleme. Wer ihn googelte, stieß nach wie vor auf eine damals angekündigte Zwangsversteigerung seiner Immobilie. Der Spanier wollte die Auffindbarkeit solcher Bekanntmachungen über die damals anstehende Zwangsversteigerung nicht länger hinnehmen und wandte sich deshalb an die spanische Datenschutzagentur AEPD. Diese ging zwar nicht gegen die nach wie vor abrufbare Ankündigung der Zwangsversteigerung vor, untersagte jedoch Google, Informationen und Links zur angekündigten Zwangsversteigerung länger in den Suchergebnissen bereitzuhalten.

Google wehrte sich gerichtlich gegen diese Untersagung; das Verfahren ging bis zum EuGH und ist auch noch nicht abgeschlossen. Der EuGH bejahte – für die meisten Juristen durchaus erstaunlich – sowohl die Anwendbarkeit europäischen Datenschutzrechts als auch die Möglichkeit, von Google die Löschung der Inhalte über den Betroffenen aus den Suchergebnissen zu verlangen.

Informationsinteresse kontra Persönlichkeitsrechte

Im Presserecht wird bei Berichterstattungen über Straftaten bereits seit Jahrzehnten eine Abwägung zwischen dem Informationsinteresse der Öffentlichkeit und den Persönlichkeitsrechten des Einzelnen vorgenommen. Wird z.B. ein Straftäter wegen einer schwerwiegenden Straftat zu einer Haftstrafe verurteilt, muss er es in der Regel hinnehmen, dass die Presse über ihn namentlich berichtet.

Anders kann dies aber bei seiner Haftentlassung oder Jahre danach sein. Hier ist auch der Gedanke der Resozialisierung zu berücksichtigen, d.h. je länger die Verurteilung zurückliegt, desto mehr setzt sich das Recht des Betroffenen auf Anonymität wieder durch und er hat unter Umständen einen Anspruch darauf „in Ruhe gelassen zu werden“. Dieser Gedanke wurde in den vergangenen Jahren im Zuge der Digitalisierung und der damit verbundenen Zunahme der Verarbeitung personenbezogener Daten im Datenschutzrecht aufgegriffen, als sich zumindest in Europa die These durchsetzte: „Das Internet vergisst nichtdagegen müssen wir etwas tun“. Im Zuge des Entwurfs eines neuen europäischen Datenschutzrechts in 2011 (sogenannte EU-Datenschutzgrundverordnung) wurde erstmals ein „Recht auf Vergessenwerden“ (im Englischen: „right to be forgotten“) aufgenommen.

Wie weit dies reichen sollte und ob ein solches Recht überhaupt umsetzbar ist, war jedoch von Angang an umstritten, zumal die Löschung eines Beitrags nicht zwangsläufig bedeutet, dass die darin enthaltenen Inhalte im Internet tatsächlich nicht mehr auffindbar sind.

Die angedachte EU-Datenschutzgrundverordnung ist bis heute noch nicht in Kraft und der letzte Entwurf aus 2013 enthält auch gar kein explizites „Recht auf Vergessenwerden“ mehr. Umso erstaunlicher ist es, dass der EuGH ein solches Recht nun aus der bereits bestehenden EU-Datenschutzrichtlinie von 1995 abgeleitet hat.

Dort ist in gewissen Fällen ein Widerspruchsrecht gegen die Verarbeitung personenbezogener Daten enthalten. Allerdings gilt dies nur für Fälle, in denen die betroffene Person tatsächlich überwiegende schutzwürdige Interessen vorbringen kann. Daraus hat das Gericht nun abgeleitet, dass zumindest bei sensiblen Informationen, deren Veröffentlichung bereits Jahre zurückliegt, der Betroffene ein Recht darauf haben kann, dass diese Informationen nicht mehr durch Ergebnislisten von Suchmaschinen mit seinem Namen verknüpft werden. Insoweit wurde tatsächlich ein datenschutzrechtliches Recht auf Vergessenwerden durch Suchmaschinenbetreiber bejaht.

Auswirkungen auf die Praxis

Das Urteil ist ein Paukenschlag, stellt das Gericht in seinem Grundsatzurteil doch den Schutz der Persönlichkeitsrechte sehr deutlich über das Recht der Öffentlichkeit auf Zugang zu Informationen. Bislang galt unter Medienanwälten in Bezug auf Suchmaschinen überwiegend die Annahme, dass Verpflichtungen zur Löschung von Suchbeiträgen eher unverhältnismäßig und daher gerichtlich schwer durchsetzbar sind. Insoweit hat der EuGH mit seiner Entscheidung tatsächlich ein Tor aufgestoßen.

Die bei Suchmaschinenbetreibern eingereichten Löschungsanträge und darauf folgende Klagen dürften nun immens zunehmen. So wurde nach Online-Freischaltung eines Löschungsantrags durch Google am 30.05.2014 bereits berichtet, dass binnen einer Woche mehr als 40.000 Löschungsanträge eingingen.

Andererseits darf die EuGH-Entscheidung nicht überbewertet werden. Das Urteil besagt keineswegs, dass Suchmaschinenbetreiber nun ohne Einzelfallprüfung Löschungsanträgen einzelner Personen Folge leisten müssen. Vielmehr betonen die Richter am Ende des Urteils auch, dass die getroffene Wertung insbesondere bei Personen des öffentlichen Lebens durchaus anders ausfallen kann, sofern ein überwiegendes Interesse der breiten Öffentlichkeit besteht.

Ein Freibrief zur Zensur dürfte das Urteil daher aus unserer Sicht keineswegs sein. Spannend wird nun insbesondere die Frage, ob die Wertung des EuGH künftig von nationalen Gerichten auch auf andere Anbieter als Suchmaschinenbetreiber, z.B. Social-Media-Plattformen oder dergleichen, übertragen wird. Zumindest bei Online-Archiven von Zeitungsunternehmen hatte der Bundesgerichtshof bislang in einigen Entscheidungen geurteilt, dass erkennbare Altmeldungen auch Jahre später noch im Archiv bereitgehalten und damit abrufbar bleiben dürfen.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Von der schon fast aufdringlichen Neugierde der Marketingabteilungen kann die interne Kommunikation oft noch etwas lernen. (c) Getty Images/almir1968
Foto: Getty Images/almir1968
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Und, wie war’s für dich?

Die Mitarbeiterbefragung soll Licht ins große Dunkle bringen. Doch der Beziehungsstatus mit der internen Kommunikation ist: kompliziert. Eine neue Folge der Echolot-Kolumne zur digitalen Transformation in der internen Kommunikation. »weiterlesen
 
Hintergrundgespräche sind meist „off the records“, also „unter drei“.  (c) Getty Images/solarseven
Foto: Getty Images/solarseven
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Was bedeutet „unter drei“ und „unter zwei“?

Nicht jede Information ist für die Veröffentlichung bestimmt. Mit Journalisten gelten deshalb besondere Vereinbarungen.   »weiterlesen
 
Ein anständiges Verhalten, ein professioneller Umgang mit Journalisten und die Bereitschaft, Auskunft zu geben, sind die Zutaten erfolgreicher Krisenkommunikation. (c) Getty Images/seb_ra
Foto: Getty Images/seb_ra
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Das Grundrezept gegen jede Krise

Medienvertreter gut und vertrauensvoll zu behandeln, kann sich auszahlen – vor allem im Krisenfall. Unser Kolumnist Claudius Kroker über Zutaten, die eine erfolgreiche Krisenkommunikation ausmachen. »weiterlesen
 
(c) Laurin Schmid / Quadriga Media
Foto: Laurin Schmid / Quadriga Media
Lesezeit 5 Min.
Porträt

„Fußball ist mehr als Entertainment"

Rund 44 Millionen Menschen in Deutschland sind an Fußball interessiert. Die Bundesliga schreibt Jahr um Jahr Umsatzrekorde. Für den Kommunikationschef der Liga Christian Pfennig bedeutet das Auftrag und Bürde zugleich. »weiterlesen
 
Für einen Produktlaunch nutzte Vodafone Beschwerden und Klagen von Nutzern in sozialen Netzwerken. (c) Getty Images/TanyaJoy
Foto: Getty Images/TanyaJoy
Lesezeit 1 Min.
Fragebogen

Negativen Buzz positiv verwandeln

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation wurden herausragende Projekte und Kampagnen ausgezeichnet. In dieser Serie stellen Preisträger verschiedener Kategorien ihre Konzepte vor. Vodafone nutzte den Ärger von Verbrauchern für einen Produktlaunch. »weiterlesen
 
(c) Getty Images/kontrast-fotodesign
Foto: Getty Images/kontrast-fotodesign
Lesezeit 4 Min.
Bericht

Keine Angst vor #NegativeImpact

In ihrer Außendarstellung hat sich die Deutsche Bank inzwischen ein Maß an Bescheidenheit auferlegt, das klug gewählt ist. Die Kampagne „#PositiverBeitrag“ hat allerdings entscheidende Schwächen. »weiterlesen