Mehr als die Hälfte der Agentur-Vertreter bringt ein schlechtes Briefing der Kommunikationschefs auf die Palme.
Mehr als die Hälfte der Agentur-Vertreter bringt ein schlechtes Briefing der Kommunikationschefs auf die Palme.

Was Agenturen an Pressesprechern hassen

PR-Agenturen und Pressestellen kritisieren ihr gegenseitiges Preis-Leistungsverhältnis und wünschen sich vom Gegenüber mehr Entgegenkommen. Das und weitere Erkenntnisse liefert der aktuelle Social-Media-Trendmonitor.
Anne Strandt

PR-Agenturen hassen am meisten schlechte Briefings der Kommunikations-Chefs, für die sie arbeiten, sowie überhöhte Erwartungen für den jeweils vereinbarten Preis. Dies zeigt die neue Social Media Trendmonitor-Studie von Faktenkontor und news aktuell hervor.  

Demnach beklagen 52 Prozent der PR-Agenturen die schlechten Briefings und 40 Prozent empfinden die Erwartungen der PR-Chefs für das angelegte Budget als zu hoch. Fast ein Viertel der Befragten Agenturen beschwert sich sogar über mangelnde „PR-Denke“ ihrer Auftraggeber.

Andersherum befindet ein Drittel der Pressestellen-Chefs die Leistungen von PR-Agenturen als zu teuer, 44 Prozent geben ihnen sogar das Urteil „mehr versprochen als gehalten“. 33 Prozent der befragten PR-Chefs können außerdem den  „Beratersprech“ der Agenturen überhaupt nicht leiden.

Die harsche Kritik der PR-Chefs an den Agenturen mag in ihren Ängsten begründet sein

Die drei größten Ängste der Pressestellen-Leiter sind erstens: inhaltliche Fehler zu machen (41 Prozent), zweitens: bei womöglicher Krisenkommunikation zu versagen (38 Prozent) und drittens: Shitstorms (24 Prozent). Rund ein Drittel der befragten PR-Agenten geht jedoch davon aus, dass die PR-Chefs der Unternehmen es am meisten fürchten, ihren Vorstand zu blamieren.

Bei der Frage, welche die wichtigsten Herausforderungen für Kommunikation und PR in diesem Jahr sind, sind sich PR-Agenturen und die Chefs der Pressestellen jedoch einig: Jeweils 37 Prozent halten die Glaubwürdigkeit und Reputation von Unternehmen für die größte Aufgabe. Gleich danach schließen sich mobile Kommunikation und Social Media als wichtigste Herausforderungen an. Die PR-Agenturen betrachten mit 36 Prozent außerdem ein erfolgreiches Content-Marketing als obligatorisch.

Für die Studie wurden vom 7. März bis 15. April 2014 insgesamt 1.019 Fach- und Führungskräfte aus PR-Agenturen und Pressestellen verschiedener Unternehmen sowie Journalisten befragt.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Inklusion heißt, auf die unterschiedlichen Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung einzugehen. (c) Getty Images/Zinkevych
Foto: Getty Images/Zinkevych
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Inklusion ist Führungssache

Zahlreiche Unternehmen haben sich das Ziel gesetzt, inklusiv zu sein und ihre Arbeitsplätze und -abläufe behindertengerecht zu gestalten. Wie können Vorgesetzte diesen Prozess unterstützen? »weiterlesen
 
Angela Merkel stellt sich den Fragen der Hauptstadtpresse am 21. Januar. (c) picture alliance/dpa/Michael Kappeler
Foto: picture alliance/dpa/Michael Kappeler
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Bundespressekonferenzen bleiben Präsenz-Veranstaltungen

Durchschnittlich neun Korrespondenten nehmen aktuell an den Fragestunden mit der Bundesregierung teil. Bei reinen Online-Pressekonferenzen seien die Möglichkeiten des Nachhakens und Nachfragens nicht ausreichend gegeben, sagt der BPK-Vorsitzende Mathis Feldhoff. »weiterlesen
 
Social Bots, Big-Data-Analysen, Influencer – für viele Kommunikationsprofis sind die neuen Arbeitsfelder ethische Grauzonen. (c) Getty Images/kentoh
Foto: Getty Images/kentoh
Lesezeit 7 Min.
Studie

Vernachlässigte Ethik

Der „European Communication Monitor 2020“ zeigt, dass Kommunikationsverantwortliche sich im Digitalen häufig in ethische Grauzonen begeben. Die Kommunikationskodizes finden in der täglichen Arbeit von PR-Profis nur wenig Beachtung. »weiterlesen
 
Neue Normalität: Noch nie waren wir so flexibel darin, wo und wann wir arbeiten. (c) Getty Images/Goodshoot
Foto: Getty Images/Goodshoot
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Der neue Standard

Großraumbüro war gestern, Gewusel gibt es heute nur noch auf dem Bildschirm. Oliver Santen vom Bankenverband war von der Umstellung nicht begeistert. Und lernte am Ende doch die neue Normalität lieben. »weiterlesen
 
Digitale Zusammenarbeit und Homeoffice werden nach Einschätzung vieler Kommunikator:innen 2021 weiter zunehmen. (c) Getty Images/RossHelen
Foto: Getty Images/RossHelen
Lesezeit 2 Min.
Studie

Kommunikationsprofis erwarten 2021 mehr Homeoffice

Die Stimmung von Mitarbeiter:innen in Homeoffice-Zeiten hochzuhalten, wird in diesem Jahr ein Schwerpunkt in der Unternehmenskommunikation sein. Das und mehr zeigt eine Umfrage unter Medien- und Kommunikationsprofis. »weiterlesen
 
Wolfgang Ainetter (l.) bei einer Pressekonferenz von Andreas Scheuer (r.). (c) picture alliance/dpa/Michael Kappeler
Foto: picture alliance/dpa/Michael Kappeler
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Ainetter ist nicht mehr Sprecher von Scheuer

Das Verhältnis von Kommunikationschef Wolfgang Ainetter und Minister Andreas Scheuer soll "zerrüttet" sein. »weiterlesen