Menschen machen Sprache – und diese bildet der Duden ab. (c) Getty Images/peshkov
Menschen machen Sprache – und diese bildet der Duden ab. (c) Getty Images/peshkov
Kolumne

Warum wir auf unsere Sprache achten sollten

Was sich im Sprachgebrauch durchsetzt, landet irgendwann im Duden. Das ist nicht immer zu begrüßen, findet unsere Kolumnistin Juliane Topka. An alle, die öffentlich kommunizieren, hat sie deshalb einen besonderen Auftrag.
Juliane Topka

Haben Sie sich schon mal überlegt, wie neue Wörter den Weg in den Duden finden? Neutral ausgedrückt, kann man sagen: Begriffe und Wendungen, die im Sprachgebrauch einen gewissen Grad der Verbreitung erreicht haben, sind über kurz oder lang auch in der gelben Rechtschreibbibel verzeichnet.

Das ist grundsätzlich eine feine Sache, denn Sprache entwickelt sich ja stetig weiter. Wer wollte schon heute mit dem Wortschatz von vor 100 Jahren arbeiten? Und es würde doch zum Beispiel wirklich etwas fehlen ohne die vielen Anleihen aus dem Englischen, die wir ganz selbstverständlich benutzen und die keine ähnlich griffige deutsche Entsprechung haben – etwa „liken“, „Fake News“ oder „Work-Life-Balance“. Auch die müssen ja irgendwie geschrieben und in die deutsche Grammatik eingebaut werden.

Zur Sprachentwicklung gehören nicht nur neue Wörter, sondern auch Bedeutungsverschiebungen beziehungsweise -erweiterungen. Zwei Beispiele aus der jüngeren Vergangenheit:

  • Gefühlt seit Jahrzehnten sprechen und schreiben Menschen von „Expertise“ und meinen damit Fachwissen und/oder Erfahrung auf einem bestimmten Gebiet. Auch hier zeigt sich der geradezu übermächtige Einfluss des Englischen auf unsere Sprache. Im Deutschen war eine Expertise bisher eigentlich nur ein Gutachten und nichts anderes. Mit der 27. Auflage, die im Sommer 2017 erschien, hat die Duden-Redaktion die Bedeutungserweiterung qua Sprachgebrauch nun auch aufgenommen.
  • Das Verb „realisieren“ war vor nicht allzu langer Zeit nur mit der Bedeutung „verwirklichen“ verzeichnet. Weil es aber mehr und mehr auch in der Bedeutung „erkennen, einsehen, begreifen“ genutzt wurde („Ich habe erst jetzt realisiert, dass es vorbei ist“), ist der entsprechende Eintrag vor einiger Zeit erweitert worden.

Sie sehen: Auch mit dem Klugscheißen muss man inzwischen wirklich vorsichtig sein.

Und was kommt als Nächstes?

Ein paar weitere Begriffe sind trotz großer Verbreitung noch nicht im Duden angekommen, stehen aber vermutlich kurz davor. Zwei Beispiele:

  • Gemessen an der Verbreitung ist „aktuell“ in der Nutzung als Adverb einer meiner heißesten Kandidaten für die nächste Auflage. Formulierungen wie „Die Temperatur liegt aktuell bei 15 Grad“ oder „Aktuell gibt es keine neuen Zahlen zu vermelden“ sind inzwischen absolut flächendeckend im Gebrauch. Tatsächlich ist „aktuell“ aber ausschließlich als Adjektiv verzeichnet – so kann man von aktuellen Temperaturen sprechen; dass die Temperatur aktuell bei X Grad liegt, ist aber genau genommen falsch. Faustregel für den Moment: Wenn sich „aktuell“ ohne Bedeutungsverlust durch „derzeit“ oder „zurzeit“ ersetzen lässt, ist es fehl am Platz. Jedenfalls bis zur nächsten Duden-Auflage.
  • Ebenfalls sehr verbreitet ist „adressieren“ in Wendungen wie „ein Thema/Problem adressieren“, mit denen man ausdrücken will, dass man etwas anpacken, ins Bewusstsein rücken oder auf die Tagesordnung setzen will. Adressieren kann man laut Duden aber nur Briefe, Pakete oder Päckchen, maximal noch eine Ansprache an jemanden.

Diese Fälle sind für mich grenzwertig: Ebenso wie bei der Expertise oben bin ich nicht der Meinung, dass Anpassungen hier zwingend sind – allerdings bin auch ich nicht frei von dem Gewöhnungseffekt, der bei exzessivem falschen Gebrauch über kurz oder lang eintritt. Will sagen: Es tut mit der Zeit immer weniger weh.

Alles schön und gut. Aber ...

Ich schrieb oben, dass die deskriptive, also den Sprachgebrauch beschreibende Vorgehensweise der Duden-Redaktion grundsätzlich eine feine Sache sei. Sie hat aber auch einige Tücken. Die größte aus meiner Sicht ist, dass offenbar kaum eine Wertung stattfindet. Anders kann ich mir jedenfalls nicht erklären, dass Wörter wie „Internetblog“ und „Mund-zu-Mund-Propaganda“ inzwischen im Duden stehen (wenn auch Letzteres bisher nur in der Online-Version).

Da würde ich mir eine präskriptive, also lenkende Herangehensweise wünschen: Das Wort „Blog“ ist eine Verschmelzung aus „Web“ und „Logbuch“. Das B am Anfang stammt also aus dem Wort „Web“; der Bedeutungsaspekt „Internet“ ist damit bereits enthalten. Die erweiterte Form „Internetblog“ doppelt diesen Aspekt und ist deshalb ausgemachter Unfug – da ist es mir völlig egal, wie viele Leute ihn benutzen. Er hat im Duden genauso wenig zu suchen wie die „Mund-zu-Mund-Propaganda“, die eigentlich Mundpropaganda heißt und mit der Mund-zu-Mund-Beatmung durcheinandergeworfen wurde. Unnötig lang, ohne Bedeutungserweiterung: weg damit!

Und die Moral von der Geschicht’?

Im Wesentlichen bedeutet das: Wenn genug Leute einen Begriff (in einer bestimmten Bedeutung) ausreichend lange und ausreichend oft benutzen, wird dieser Begriff beziehungsweise die zusätzliche Bedeutung irgendwann zum Allgemeingut. Das hat positive Effekte, weil es Sprache bereichert und Entwicklungen dokumentiert. Negative Aspekte entstehen, wenn Sprache – pardon! – verblödet. Ein gesundes Augenmaß auf allen Seiten wäre wünschenswert. Wer öffentlich mit Sprache umgeht, hat hier viel Einfluss und sollte besondere Sorgfalt walten lassen. 

 

 
 

Kommentare

Dass aus der Mundpropaganda eine Mund-zu-Mund-Propaganda wird in Anlehnung an die gleichnamige Beatmung, ist eine Analogie-Bildung. Solche wiederum sind ganz typisch beim Sprachwandel. Und leider richten sie sich nicht nach Logik oder Sinn. Und an diesem Punkt hat die Autorin Recht: Schöner machen sie die Sprache nicht. Schönen Gruß

Sie haben ja Recht - Frau Topka - aber nehmen sie die Rechtschreibbibel doch nicht so wichtig .. seien Sie das Sprachrohr und weisen Sie weiterhin auf die Fehler hin und aktzeptieren Sie, das Sprache immer schon verblödet und immer doch auch nicht ...

"JO", ist halt Veränderung ;-) ... aber was ist mit "DIE" oder "SIE"? Wer steht denn nun im Stall?

Was bin ich dankbar für einen solchen Beitrag, vielen Dank dafür! Es gibt zahlreiche Begriffe, die sich aus dem Sprachgebrauch ins Geschriebene einschleichen, dass es manchmal schmerzt. Das ultimative Bespiel fur eine völlige Fehlinterpretation eines Begriffes ist wohl der Quantensprung. Im Sprachgebrauch für einen weitreichenden Fortschritt verwendet, ist die Bedeutung des Wortes das völlige Gegenteil.

Achtung: So, wie Sie das Wort "ultimativ" benutzen (nämlich i.S.v. neueste), war es lange falsch, weil eigentlich "allerletzt" bedeutend, z.B. die ultimative Forderung. Sprache ist stets im Wandel!

Sie finden für „liken“ und „Fake News“ wirklich keine ähnlich griffige deutsche Entsprechungen?

Gute Kolumne, danke dafür.

Werte Frau Topka, natürlich sollten wir auf unsere Sprache achten. Sie sagen selbst, dass Sprache immer im Wandel ist. Aber weshalb sollte die Dudenredaktion lediglich auf Ihre sprachlichen Vorlieben eingehen? Warum darf Ihrer Meinung nach nur eine bestimmte Gruppe von Menschen den Sprachwandel befördern? Warum maßen Sie sich an, erkennen zu können, wann unsere Sprache „verblödet“? Es tut mir leid, wenn Ihnen die - Ihrer Meinung nach - falsche Verwendung einiger Wörter weh tut. Aber ich freue mich darüber, dass die Menschen sprechen. Und dass sie zeitgemäß sprechen. Und besonders freue ich mich darüber, dass schlaue Menschen in der Dudenredaktion (und in den Redaktionen der anderen deutschen Wörterbücher) erkennen, dass Sprache sich verändert und dass nicht Akademiker festlegen, was neuerdings in Wörterbüchern stehen darf, sondern die Mehrheit der Sprecher.

Kein Kommentar. Dieser Artikel ist längst überfällig. Das schreibende Gewerbe hat einen wesentlichen Einfluß auf die Sprache. Besinnt euch darauf! Beispiel: Blaupause. Eine Blaupause ist immer eine Kopie (kann man wissen oder nachlesen) nie aber eine Vorlage zu etwas. Also Redakteure ihr seid gefordert. Lernt deutsch in seiner Bedeutung.

Da kann ich *aktuell* nur voll und ganz zustimmen. Vielleicht kommt bald noch der *Mund-zu-Mund-Internetblog*.

Was mir gerade noch einfällt: Bauchgefühl, solch ein Quark! Früher war es "nach Gefühl handeln", oder eben "aus dem Bauch heraus". Eigentlich synonyme Wendungen. Daraus entstand irgendwann "Bauchgefühl" und alle nutzen es, obwohl es vollkommen falsch ist.


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Der Bindestrich sollte aus seinem Schattendasein gerettet werden! (c) Thinkstock/RomoloTavani
Der Bindestrich sollte aus seinem Schattendasein gerettet werden! (c) Thinkstock/RomoloTavani
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

Rettet den Bindestrich!

Auf Bindestriche zu verzichten, ist modern. Besonders bei Unternehmensnamen scheint es geradezu verpönt zu sein, in Zusammensetzungen korrekt zu koppeln. Unsere Kolumnistin Juliane Topka zeigt, warum Bindestriche sinnvoll sind, und plädiert dafür, sie aus ihrem Schattendasein herauszuholen.  »weiterlesen
 
Gerade in der Unternehmenskommunikation wimmelt es von Sprachfossilien. (c) Thinkstock/BarashenkovAnton
Foto: Thinkstock/BarashenkovAnton
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Leider nicht vom Aussterben bedroht

Niemand liest sie gern und doch halten sie sich hartnäckig seit Jahrzehnten: bedeutungslose Floskeln und abgedroschene Phrasen. Für das neue Jahr wünscht sich unsere Kolumnistin mehr Kreativität in der Unternehmenskommunikation. »weiterlesen
 
Aufgepasst: Nach "zufolge" oder "laut" hat der Konjunktiv nichts zu suchen. (c) Thinkstock/Jezperklauzen
Foto: Thinkstock/Jezperklauzen
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Verloren im Konjunk-Tief

PR-Profis haben im Wesentlichen eine Aufgabe: kommunizieren. Das wichtigste Mittel dabei ist naturgemäß die Sprache – doch gerade die deutsche hat so manche Tücken. In unserer neuen Sprachkolumne klärt Lektorin und Bloggerin Juliane Topka über die häufigsten Fehler von Kommunikatoren auf. Folge eins zeigt, was es mit „zufolge“ und „gemäß“ auf sich hat. »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Balanceakt: Wie soll man in der Kommunikation mit der Wahrheit umgehen? (c) Getty Images/Mbolina
Foto: Getty Images/Mbolina
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Im Zweifelsfall „no comment“

Wie sollen Kommunikationsverantwortliche mit der Wahrheit umgehen? Ein Meinungsbeitrag von Andrea Rexer, Kommunikationschefin der HypoVereinsbank. »weiterlesen
 
Coca-Cola-Gebäude in Berlin (c) Picture Alliance/dpa/Paul Zinken
Foto: Picture Alliance/dpa/Paul Zinken
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Personalveränderungen bei Coca-Cola

Zur neuen Geschäftseinheit "Europa" gehören jetzt 40 Länder.  »weiterlesen
 
Das Helmut-Schmidt-Haus in Hamburg ist das Zuhause der "Zeit". Auch hier gilt aktuell Homeoffice first. (c) Picture Alliance/Bildagentur-online/Joko
Foto: Picture Alliance/Bildagentur-online/Joko
Lesezeit 8 Min.
Interview

"Die Redaktion hat die größte Strahlkraft"

Silvie Rundel leitet die Unternehmenskommunikation und den Bereich Veranstaltungen der „Zeit“-Verlagsgruppe. Im Interview spricht sie über digitale Formate in der internen Kommunikation, den 75. Geburtstag der Wochenzeitung und warum auch mal improvisiert wird. »weiterlesen
 
Wie schließt Sprache alle ein? (c) Picture alliance/dpa/Sebastian Gollnow
Foto: Picture alliance/dpa/Sebastian Gollnow
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Zehn Dax-Konzerne nutzen Gender-Formen

Eine Umfrage des Instituts für Kommunikation und Medien der Hochschule Darmstadt und der "FAZ" zeigt, dass eine gendergerechte Sprache vor allem in der internen Kommunikation und im Bereich Media Relations zum Einsatz kommt.  »weiterlesen
 
21 der 30 PR-Verantwortlichen führender Dax-Unternehmen haben einen eigenen Twitter-Account. (c) Getty Images/ HStocks
Foto: Getty Images/ HStocks
Lesezeit 2 Min.
Analyse

Die PR-Chef:innen der Dax-30 auf Twitter

Die Kommunikation der führenden 30 Dax-Unternehmen liegt noch immer überwiegend in männlicher Hand. Doch Frauen holen auf, wie eine Kurz-Analyse von pressesprecher zeigt. Eine Kommunikatorin versammelt auf Twitter die meisten Follower:innen hinter sich. »weiterlesen
 
Der Impfstoff von AstraZeneca kann in Deutschland weiter verimpft werden. (c) Picture Alliance/Associated Press/Alastair Grant
Foto: Picture Alliance/Associated Press/Alastair Grant
Lesezeit 4 Min.
Analyse

Vertrauensschaden ohne Konsequenzen

Der AstraZeneca-Impfstoff hat kein gutes Image. Falls die Bereitschaft abnimmt, sich damit impfen zu lassen, hätte die Bundesregierung Möglichkeiten gegenzusteuern: Sie könnte den Kreis der Empfänger erweitern. »weiterlesen