Einen Tag lang Zugbegleiter sein: Andreas Matthä, CEO der Österreichischen Bundesbahnen, schnuppert in den Arbeitsalltag eines Mitarbeiters hinein. (c) ÖBB/Prinz
Einen Tag lang Zugbegleiter sein: Andreas Matthä, CEO der Österreichischen Bundesbahnen, schnuppert in den Arbeitsalltag eines Mitarbeiters hinein. (c) ÖBB/Prinz
Interne Kommunikation

Warum die ÖBB-Chefs Zugtickets kontrollieren

Wie rückt man in einem Großkonzern Vorstand und Mitarbeiter näher zusammen? Die Österreichischen Bundesbahnen hatten eine originelle Idee: Sie ließen elf Führungskräfte die Perspektive wechseln. Über das Projekt und die Ergebnisse berichtet der Leiter der Internen Kommunikation Dieter Marek.
Dieter Marek

„Wenn du nicht 1.000 Meilen in den Mokassins des anderen gegangen bist, hast du kein Recht, über ihn zu urteilen.“ Diese alte Indianerweisheit übersetzten die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) ins Hier und Heute. Mit dem Projekt „Perspektivenwechsel – 11 Vorstände machen den Job von 11 MitarbeiterInnen“ inszenierten wir unser Management als Kulturbotschafter. Als Kommunikationsidee zur Weiterentwicklung der Unternehmenskultur ins Leben gerufen, ist der Perspektivenwechsel mittlerweile ein Tool zur Führungskräfteentwicklung im Unternehmen geworden. 

Die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) sind Österreichs größter Mobilitätsdienstleister mit einem weit verzweigten Personenzug-, Güterzug- und Busnetz. Konzernweit sind rund 42.550 Mitarbeiter beschäftigt, davon 3.750 im Ausland.

Wie wird man ein noch besseres Team?

Aber der Reihe nach. Gesucht wurde ein Instrument, um den Teamgedanken im Unternehmen zu festigen. Ein starkes Team ist wichtig angesichts der großen Herausforderungen für den Mobilitätsdienstleister ÖBB, die da lauten: Digitalisierung, Wettbewerb, Generationenwechsel im Unternehmen. Wer im Wettbewerb vorne bleiben, noch mehr Menschen für seine Dienstleistungen begeistern will, muss die Wünsche seiner Kunden kennen – und soweit es geht, erfüllen. Das funktioniert aber nur, wenn wirklich alle im Unternehmen an einem Strang ziehen und bei allem, was sie tun, die Kundenwünsche vor Augen haben. Zusammenhalt ist gefragt und natürlich Teamarbeit. Je besser man die Tätigkeiten der Kollegen versteht, je mehr Verständnis man für ihre Aufgaben hat, desto besser. Das gilt natürlich auch für die Führungsmannschaft.

Warum die Perspektive wechseln?

So entstand die Idee zum Perspektivenwechsel. Jedes der elf Vorstandsmitglieder im Konzern übernahm einen Tag lang die Aufgaben eines operativen Mitarbeiters, zum Beispiel von Zugbegleitern, Kollegen der Security oder des Callcenters. Wer in die Rolle des anderen schlüpft, versteht dessen Alltag besser, lernt seine Sichtweisen kennen und weiß, was es braucht, damit alle Hände im Unternehmen optimal ineinandergreifen können. Der – durchaus beabsichtigte – Zusatzeffekt: Als Führungskraft holt man sich die eine oder andere Anregung oder Idee direkt von den Mitarbeitern oder Kunden ab.

Begleitet wurde die Aktion durch ein Filmteam und einen Fotografen. So erhielt die Kampagne auch die notwendige Öffentlichkeit. Intern wurden die Videos des Vorstands-Perspektivenwechsels erstmals bei einer Veranstaltung mit allen 500 ÖBB-Führungskräften gezeigt und die Learnings ausführlich diskutiert. Anschließend wurden die Videos wöchentlich alternierend im Intranet gezeigt, dazu ebenfalls angefertigte Mitarbeiter-Porträtvideos. So war vom Start weg klar, dass der Aufwand einer Video- und Fotobegleitung nicht nur für Vorstände betrieben wird. Parallel zur Ausspielung im Intranet und auf internen Screens zeigten wir die Videos auch auf der Facebook-Seite der ÖBB.

Sympathie für den Arbeitgeber fördern

Das Echo war gewaltig – eine Reichweite von fast einer halben Million auf Facebook und über 26.000 Aufrufe im Intranet bei 20.000 Intranet-Nutzern. Neben der Reichweite zeichneten sich die Beiträge auch durch hohe Interaktion aus. Eine Resonanz, die alle Ziele übertraf und die ohne Mediabudget zustande kam.

Aber viel wichtiger: Die Wertschätzung und die Achtung der Perspektivenwechsler, die sie nach einem Tag als Zugbegleiter, in der Verkehrsleitzentrale oder als Security-Mitarbeiter jenen Mitarbeitern entgegenbrachten, die diese Tätigkeiten tagaus, tagein ausüben, war deutlich spürbar. Damit hat das Projekt zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Intern wurden Wertschätzung und Anerkennung generiert und extern rückte man den Arbeitgeber ÖBB in ein positives Licht. 

Vom Experiment zum Instrument

Es hat sich gezeigt, dass der Perspektivenwechsel insbesondere bei manuellen Tätigkeiten funktioniert. „Ich finde es besonders wichtig, dass die Führungskräfte auch zu uns kommen, damit man einmal sieht, dass man ihnen etwas wert ist“, erklärte ein Triebfahrzeugführer beim Perspektivenwechsel. Die Befürchtung, die Videobegleitung würde den Vorgang stören oder die operativen Mitarbeiter hemmen, erwies sich als unbegründet – im Gegenteil: Das Filmen der Aktion empfanden die meisten als besonders wertschätzend, vor allem deshalb, weil die Aufnahmen allen Führungskräften und Mitarbeitern gezeigt und auch auf Facebook veröffentlicht wurden.

Der große Erfolg in den Social-Media-Kanälen hat uns geradezu überrascht. Offensichtlich ist aber die Tatsache, dass sich hier elf Vorstände die Zeit nehmen, wirklich einen ganzen Tag in die Rolle eines Mitarbeiters zu schlüpfen, anerkennend aufgenommen worden. Ganz klar ist der „Perspektivenwechsel“ deshalb als ausgezeichnete Maßnahme für das Employer Branding geeignet, um Sympathie und Wertschätzung für den Arbeitgeber ÖBB intern wie extern zu generieren.

Intern ist der „Perspektivenwechsel“ nun ein Tool zur Führungskräfteentwicklung und wird von der Konzern-Personalstrategie für Manager aller Ebenen vorgesehen. Jede Führungskraft im ÖBB-Konzern muss seit 2017 einmal jährlich als operative Mitarbeiterin oder Mitarbeiter in einem logisch verbundenen Konzernbereich tätig sein. Das fördert das Verständnis für Zusammenhänge, macht Entscheidungen praxistauglich und stärkt die Zusammenarbeit.

Wichtig dabei ist die klare Botschaft: Es geht nicht darum, eine Zuschauerrolle einzunehmen, sondern darum, tatsächlich Tätigkeiten auszuführen. So kann der Perspektivenwechsel mit dem erwünschten Effekt vollzogen werden und trägt zu gegenseitiger Wertschätzung und gegenseitigem Verständnis bei. Denn nur, wer in den Schuhen des anderen geht, versteht ihn wirklich.

Die Daten zum Projekt

 

Titel der Kampagne
„Perspektivenwechsel – 11 Vorstände machen den Job von 11 MitarbeiterInnen“

Aufgabe
Zusammenarbeit, Wertschätzung und gegenseitiges Verständnis im Unternehmen fördern – Arbeitgebermarke stärken

Agentur
inhouse (Videoumsetzung extern)

Zeitraum
Februar bis September 2017

Budget
30.000 Euro

Zentrale Personen, die an der Kampagne mitgewirkt haben

  • Sven Pusswald, Leiter Konzernkommunikation
  • Dieter Marek, Leiter Interne Kommunikation
  • Vanessa Berger, Senior Specialist Interne Kommunikation
  • Vorstandsmitglieder des Konzerns

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Storytellin hat in den letzten Jahren enorm an Bedeutung gewonnen (c) Getty Images / tomertu
Foto: GettyImages / tomertu
Lesezeit 3 Min.
Interview

„Das Unternehmen ist nicht Held der Story"

PR- und Storytelling-Beraterin Julia Beyer hilft Unternehmen dabei, ihre Geschichten zu finden und in die Welt zu tragen. Im Interview spricht sie über Unternehmenswerte und -visionen, Heldengeschichten und darüber, was Storytelling mit Märchenerzählen zu tun hat. »weiterlesen
 
Das Webmagazin „Perspektive“ der Schwenninger Krankenkasse setzt auf authentische Bilder und Inhalte, die nah am Leben der Zielgruppe sind. (c) Communication Consultants GmbH
Foto: Communication Consultants GmbH
Lesezeit 3 Min.
Fragebogen

„Weniger Apotheken-Umschau, mehr Bento“

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation wurden herausragende Projekte und Kampagnen ausgezeichnet. In dieser Serie stellen Preisträger verschiedener Kategorien ihre Konzepte vor. Die Schwenninger Krankenkasse überzeugte mit ihrem Webmagazin. »weiterlesen
 
Im direkten Medienkontakt mangelt es selbst Kommunikationsprofis immer wieder an Souveränität. (c) Getty Images/Mihajlo Maricic
Foto: Getty Images/Mihajlo Maricic
Lesezeit 4 Min.
Analyse

Prominente Ausrutscher und ihre Lehren

Im direkten Medienkontakt mangelt es selbst Kommunikationsprofis immer wieder an Souveränität. An prominenten Ausrutschern lässt sich zeigen, wie es besser geht. »weiterlesen
 
Energie muss kein trockenes Thema sein. (c) Getty Images/forrest9
Foto: Getty Images/forrest9
Lesezeit 3 Min.
Fragebogen

Wie man Energie für junge Leute interessant macht

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation wurden herausragende Projekte und Kampagnen ausgezeichnet. In dieser Serie stellen Preisträger verschiedener Kategorien ihre Konzepte vor. Dieser Teil zeigt, dass Energie kein trockenes Thema sein muss. »weiterlesen
 
Daniela Engist ließ ihre Karriere in der Unternehmenskommunikation hinter sich und wurde Schriftstellerin (c) Getty Images, Anja Limbrunner
Bild: Getty Images, Anja Limbrunner
Lesezeit 1 Min.
Interview

"Meine Arbeit wurde zur Gewohnheit"

Drei Kommunikatoren erzählen, warum sie dem Beruf den Rücken gekehrt haben – und es nicht bereuen. Im letzten Teil: Daniela Engist entdeckte eine alte Leidenschaft wieder. »weiterlesen
 
Graffitis sind häufig öffentlich zugänglich – doch kann man sie deshalb ungefragt für das eigene Marketing nutzen? (c) Getty Images/Rawpixel
Foto: Getty Images/Rawpixel
Lesezeit 3 Min.
Ratgeber

Wann man Street-Art für die PR nutzen darf

Will sich eine Marke jung inszenieren, wird auf Social-Media-Kanälen gerne mit urbaner Kunst wie Street-Art und Graffiti gearbeitet. Dass eine Nennung der Künstler selbstverständlich sein sollte, zeigt die Empörungswelle, die kürzlich über den Autohersteller Smart hereinbrach. Doch ist die Nennung auch Pflicht? »weiterlesen