Christopher Storck zeigt, warum sich Kommunikatoren für eine Seite entscheiden müssen (c) Thinkstock/peshkov
Christopher Storck zeigt, warum sich Kommunikatoren für eine Seite entscheiden müssen (c) Thinkstock/peshkov
Haltung einnehmen

Warum Kommunikatoren sich entscheiden müssen

Das neue Berufsbild des Kommunikators fordert eine Erweiterung des bisherigen Anforderungsprofils. Christopher Storck beschreibt, wie die richtige Haltung den beruflichen Erfolg beeinflussen kann.
Christopher Storck

Die Forderung nach einem „Platz am Vorstandstisch“ für die Unternehmenskommunikation war im Zuge der Finanzkrise einige Jahre seltener zu hören. Inzwischen nehmen die Rufe nach dem Chief Communication Officer wieder zu.

Die Studie „Profession Pressesprecher 2015“ weist aus: 91 Prozent der befragten Kommunikationsprofis beanspruchen für ihre Funktion eine Führungsrolle auf Augenhöhe mit anderen Kernbereichen. Erreicht haben diesen Status nach eigener Auskunft jedoch erst 39 Prozent. Dass der Anteil derer, die angeben, mit gewichtiger Stimme an Strategiesitzungen der Organisationsleitung teilzunehmen, etwas höher liegt, könnte mit sozial erwünschtem Antwortverhalten zu erklären sein.

Neue Anforderungen an Kommunikatoren

Passend zum Trend hat der Bundesverband deutscher Pressesprecher ein neues Anforderungsprofil entwickelt, das neben der Beherrschung des Kommunikationshandwerks auch Kompetenzen im Beziehungsmanagement und bei der Organisationsbefähigung umfasst. Heißt die Zukunftsformel also: Pressesprecher + Management-Knowhow = Kommunikationsvorstand?

Das sah R. Edward Freeman, der Begründer der Stakeholder-Theorie, 1984 (und 2010 immer noch) anders: Er stellte den Kommunikationsmanagern zwar damals schon erheblichen Bedeutungszuwachs in Aussicht. Dafür verlangte er aber die Bereitschaft, „Risiken einzugehen und kritische Themen und Stakeholder-Ansprüche zu managen, bevor diese im Unternehmen erkannt und legitimiert worden sind“. Mit anderen Worten: Der Erwerb von Management-Kenntnissen und -Fähigkeiten ist erforderlich, aber nicht hinreichend. Was dann noch fehlt, ist die passende Haltung: eine innere Grundeinstellung, die zu Denken und Handeln führt, das mit Unternehmensführung kompatibel ist.

Beruflicher Erfolg fordert eine konsequente Haltung

In den meisten Unternehmenskulturen dürfte ein Erfolg versprechender Anfang darin bestehen, die Aktivitäten der Kommunikationsfunktion konsequent aus den Zielen der Gesamtorganisation abzuleiten. Und das nicht nur im eigenen Beritt zu tun, sondern mit dem Top-Management als unverzichtbare Beiträge zur Strategie-Umsetzung zu vereinbaren.

Dazu gehört dann auch, die dafür nötigen Mittel einzufordern und offen zu sagen, was nicht getan werden kann, wenn weniger Ressourcen zur Verfügung gestellt werden; das sollte man dann bloß nicht trotzdem irgendwie machen. Sonst wird der Schritt vom Empfang von Haushaltsgeld in letztlich willkürlicher Höhe zur Verfügung über ein Budget im Rahmen der Mittelfristplanung nicht gelingen. Wer diesen Weg einschlägt und die vereinbarten Beiträge liefert, darf sich Hoffnung machen, als Vertreter einer strategischen Unternehmensfunktion Anerkennung zu finden und zur Mitwirkung am Strategieprozess eingeladen zu werden.

Das erfordert eine konsequente Haltung. Keine zu haben, erscheint zwar unmöglich. Die Haltung muss aber auch zur Ambition passen. Und wer sich nicht stimmig dazu verhält, führt seine Haltung ad absurdum. Denn Wert und Besitz einer solchen zeigen sich erst im konsistenten Tun, im Durchhalten wie im Standhalten.

Wer das nicht für möglich oder erstrebenswert hält, muss nicht Pressesprecher bleiben. Ihm stehen andere Rollenerweiterungen offen: Berater des Vorstands beziehungsweise der Geschäftsführung, Übersetzer der Strategie, Anwalt der Stakeholder, um nur drei zu nennen. Ein eigener Platz am Vorstandstisch lässt sich so aber vermutlich nicht verdienen.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Thomas Möller leitet ab sofort die Unternehmenskommunikation von Merck. (c) Merck
Thomas Möller (c) Merck
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Möller übernimmt für Birnstiel

Thomas Möller war 2017 zu Merck gekommen und zuletzt für den Bereich Corporate Communications verantwortlich. »weiterlesen
 
picture alliance / Winfried Rothermel
Zu viel Junk-Food als eine Ursache von Übergewicht (c) picture alliance / Winfried Rothermel
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Großbritannien startet Kampagne zur Reduzierung von Übergewicht

Übergewicht erhöht das Risiko eines schweren Covid-19-Verlaufs. Die britische Regierung will Werbung für ungesunde Lebensmittel verbieten. Die Grünen fordern in Deutschland einen ähnlichen Weg. »weiterlesen
 
Susan Hölling und Björn-Christian Hasse
Co_CEOs: Susan Hölling und Björn-Christian Hasse (c) BCW
Lesezeit 3 Min.
Meldung

BCW ab sofort mit Doppelspitze

Susan Hölling und Björn-Christian Hasse werden Co-CEOs bei BCW Deutschland und damit Nachfolger von Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach. »weiterlesen
 
Es ist besser, transparent zu kommunizieren, als gar nicht. (c) Getty Images/by-studio
Foto: Getty Images/by-studio
Lesezeit 1 Min.
Gastbeitrag

„Auch bei Unsicherheiten kommunizieren“

Jede:r Kommunikationsverantwortliche erlebt die Coronakrise anders. Wie haben sich PR und Öffentlichkeitsarbeit verändert? Was ist wichtiger und was weniger relevant geworden? Vier PR-Profis geben Antworten. Diesmal: Katrin Lauterbach, Head of Communications und Marketing, von Jenoptik. »weiterlesen
 
Personality-Expertin Tina Schürmann fordert mehr Verständnis für berufstätige Mütter. (c) Mirjam Knickriem
Foto: Mirjam Knickriem
Lesezeit 2 Min.
Interview

„Warum Kinder leugnen?“

In der Coronakrise wurde deutlich: Frauen kümmern sich um die Kinder, Männer machen Karriere. Im Interview erklärt Personality-Expertin Tina Schürmann, warum sie Frauen zu mehr Sichtbarkeit verhelfen will und wieso Kinder dabei eine Rolle spielen sollten. »weiterlesen
 
Die digitale Live-Kommunikation kann global agierenden Unternehmen große Chancen bieten, meint PR-Profi Nils Haupt. (c) Getty Images/AndreyPopov
Foto: Getty Images/AndreyPopov
Lesezeit 1 Min.
Gastbeitrag

„Live-Formate werden bleiben“

Jede:r Kommunikationsverantwortliche erlebt die Coronakrise anders. Wie haben sich PR und Öffentlichkeitsarbeit verändert? Was ist wichtiger und was weniger relevant geworden? Vier PR-Profis geben Antworten. Diesmal: Nils Haupt, Kommunikationschef von Hapag-Lloyd. »weiterlesen