Welche Schutzrechte gilt es zu beachten, wenn Personen oder Marken fotografiert wurden? (c) Thinkstock/MikeLaptev
Welche Schutzrechte gilt es zu beachten, wenn Personen oder Marken fotografiert wurden? (c) Thinkstock/MikeLaptev
Bildrechte

Wann Sie Fotos von Personen nutzen dürfen

Es ist das Wesen eines PR-Events, dass es von sich reden machen möchte. Wer der offiziellen Einladung zu so einer Veranstaltung folgt und sich im Rahmen dessen von einem Fotografen ablichten lässt, muss damit rechnen, dass dieses Foto verwendet wird. So das allgemeine Verständnis – zumindest auf Seiten der Veranstalter. Doch nicht selten sieht die Realität anders aus. Die Grenzen zwischen erlaubter und nicht erlaubter Veröffentlichung von Personen und Marken sind schwammig. Aber mit etwas Bedacht im Umgang mit Bildern lässt sich Ärger vermeiden.
Alexander Karst
Michaela Koch

Gerade im kundennahen Umfeld, auf Marketingveranstaltungen oder auch im Vertrieb sind die rechtlichen Rahmenbedingungen für Bildaufnahmen oft nicht geklärt – womit der Veranstalter sich auf dünnem Eis bewegt. Denn einfach so die Fotos eines Events auf dem Unternehmensblog oder der Facebookseite zu veröffentlichen, verstößt nicht nur gegen allgemeine Umgangsformen, sondern auch gegen das Persönlichkeitsrecht. Andererseits berufen sich viele Veranstalter auf den Grundsatz des sogenannten konkludenten Verhaltens, und das völlig zu Recht. Denn wer auf einem Event mitbekommt, dass er fotografiert wird, und nicht direkt widerspricht, stimmt der Veröffentlichung des Bildes indirekt zu. 

Konkludentes Verhalten ist kein Freibrief

Doch abgesehen von der Bilderschau auf der Eventpage im Nachgang halten sich die Verwendungsmöglichkeiten eines solchen Bildes in Grenzen. Es ist also nicht zulässig, ein Motiv, das auf der eigenen Feier fotografiert wurde, für kommerzielle Zwecke einzusetzen, beispielsweise für die Herstellung einer Broschüre. Denn eine solche werbliche Nutzung erfordert eine ausdrückliche und schriftliche Freigabe der abgebildeten Person – das Model-Release. Selbst der mit verschiedenen Fotos des Events gestaltete Flyer als Einladung für eine Folgeveranstaltung darf ohne Model-Release nicht verwendet werden. Auch die Nutzung eines solchen Bildes als Key Visual oder Headermotiv auf der Unternehmenswebsite ist nur zulässig, wenn die betroffene Person zustimmt.

Der Grat ist schmal, auf dem sich die Veranstalter bewegen, wenn sie die Fotos nutzen wollen. Und konkludentes Verhalten sollte grundsätzlich nicht vorausgesetzt werden – wenn auch auf einer PR-Veranstaltung davon auszugehen ist, dass die meisten nichts gegen eine veranstaltungsbezogene Veröffentlichung haben, so lässt sich das nicht per se auf andere Veranstaltungen übertragen. Häufig wissen Besucher oder Gäste nicht, dass sie durch fehlenden Widerspruch einer Veröffentlichung zum Beispiel auf Facebook zustimmen. Und wenn sie hinterher klagen, haben sie im Zweifel Recht. Das Recht am eigenen Bild liegt nämlich immer bei der abgebildeten Person oder dem Inhaber einer abgebildeten Marke. 

Foto: blend images/Hill Street Studios/Gifford Sun

Falls die Person den Fotografen bemerkt und nicht ablehnt, darf das Bild "konkludent" genutzt werden. Aber ist die Kenntnisnahme des Fotografen hier erkennbar? (c) blend images/Hill Street Studios/Gifford Sun

"Nur Beiwerk" ist ein zweifelhaftes Argument

Auch die sogenannte Beiwerk-Ausnahme ist mit Vorsicht zu genießen. Gemeint ist, dass die Abbildung einer Person oder Marke als Beiwerk zu einem Hauptmotiv kein Model-Release erforderlich macht – solange sich der Charakter des Bildes nicht wesentlich verändert, wenn man die Person oder das Objekt weglässt. Doch der Interpretationsraum ist derart groß, dass hier keine klare Grenze gezogen werden kann. Der einzig ratsame Tipp: Alles, was auf einem Motiv zu sehen ist, sollte vom jeweiligen Rechteinhaber eindeutig freigegeben werden.

Foto: WESTEND61

Einige Personen sind weder erkennbar noch relevanter Teil des Bildes, also Beiwerk. Bei einigen könnte es mehrere Meinungen geben. (c) WESTEND61

Voraussetzung für verantwortungsvolles Handeln in allen Bereichen ist also das rechtliche Grundverständnis. Jedes Bild berührt die Rechte der abgebildeten Person(en), einer Marke oder auch eines Gebäudes. Es darf also grundsätzlich kein Foto ohne eine entsprechende Einwilligung veröffentlicht werden – sofern kein Sonderfall vorliegt. Das gilt für Personenfotos gleichermaßen wie für Gebäude, Produkte oder Marken. 

Die wichtigsten Schutzrechte im Überblick:

  • Urheberrecht (Wer hat das Foto gemacht?)
  • Persönlichkeitsrecht (Wer ist darauf abgebildet?)
  • Markenrecht (Sind Marken zu erkennen?)
  • Schutzrechte für Kunstwerke, Gebäude, Geschmacksmuster  (Sind in irgendeiner Weise eindeutig identifizierbare, schöpferische Werke zu erkennen?)

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.

Kommentare

Ein Schutzrecht würde in diesem wichtigen Beitrag leider - wie so oft - vergessen, welches aber gerade für die Praxis von Unternehmenskommunikatoren eine große Bedeutung erhält: Arbeitnehmerschutz. Denn sobald diese auf einem Bildnis erkennbar sind, muss der Arbeitgeber den Arbeitnehmer vor Veröffentlichung um Erlaubnis fragen und sich dies schriftlich bestätigen lassen. Hintergrund: Bundesarbeitsgerichtsurteil vom Dezember 2014. Da ist also m.E. konkludentes Verhalten gerade nicht ausreichend, um ein Foto aus im Internet zu veröffentlichen. Hat jemand andere Erkenntnisse dazu? Beste Grüße Andreas Jensvold Leiter Unternehmenskommunikation Veolia Deutschland - Geschäftsbereich Entsorgung


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Mehr als eine Milliarde Stunden Bewegtbild konsumiert die Menschheit täglich allein über Youtube. Doch es gilt einige Regeln zu beachten. (c) TCmake_photo
Foto: TCmake_photo
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Gifs und Videos im Rechte-Check

Am Bahnsteig und am Flughafen, beim Elektronikfachhändler des Vertrauens, auf gängigen Nachrichtenportalen und auf Social-Media-Plattformen – das Bewegtbild ist nicht mehr wegzudenken aus unserer Wahrnehmung. Welche Grundregeln es bei der Veröffentlichung von Animationen, Gifs oder Videoclips zu beachten gibt, erklären Alexander Karst und Michaela Koch von den Bildbeschaffern. »weiterlesen
 
Die Zeichenfolge der Buchstaben ist urheberrechtlich nicht schützenswert, aber das von einem Grafiker gestaltete Icon auf Ihrem Smartphone. (c) Blend Images/ John Lee
Die Zeichenfolge der Buchstaben ist urheberrechtlich nicht schützenswert, aber das von einem Grafiker gestaltete Icon auf Ihrem Smartphone. (c) Blend Images/ John Lee
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Was es beim Einsatz von Emoticons in der PR-Arbeit zu beachten gilt

Emoticons sind aus der heutigen Kommunikation kaum noch wegzudenken, doch in der PR-Arbeit sollten sie nicht bedenkenlos verwendet werden. Michaela Koch und Alexander Karst von den Bildbeschaffern mit einem Beitrag über die rechtlichen Stolperfallen bei der Verwendung von Emoticons als PR- und Marketing-Instrument. »weiterlesen
 
Die Unternehmenskommunikation von morgen nutzt Bewegtbild (c) Thinkstock/tang90246
Foto: Thinkstock/tang90246
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Bewegtbild in der Unternehmenskommunikation

Firmen stellen sich bei Youtube vor und sogar der Zeichentrick kehrt in Form animierter Gifs zurück: Die moderne Bildsprache hat in die Unternehmenskommunikation Einzug gehalten. Im fünften Teil unserer Bildbeschaffer-Serie erklären Alexander Karst und Michaela Koch die Vorteile von Gif-Formaten. »weiterlesen
 
Die unerlaubte Nutzung von Bildern kann zu rechtlichen Konsequenzen führen (c) Thinkstock/Thyrsus
Foto: Thinkstock/Thyrsus
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Wenn der Abmahnanwalt schreibt

Unerlaubte Nutzung von Bildern wird streng geahndet – und sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Dennoch sind viele Abmahnungen auch überzogen und sollten inhaltlich geprüft werden, erklären Alexander Karst und Michaela Koch im vierten Teil unserer Bildbeschaffer-Serie. »weiterlesen
 
Nicht jedes Bild darf man teilen oder sharen. Die Bildbeschaffer verraten, wie man sich vor Lizenzfallen schützen kann (c) Thinkstock/boygovideo
Foto: Thinkstock/boygovideo
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Wenn Teilen und Liken nicht gestattet sind

Die Like- oder Share-Buttons zum Teilen von Inhalten auf Facebook sind Fluch und Segen zugleich. Die Bildbeschaffer Michaela Koch und Alexander Karst verraten, wie sich die unerlaubte Nutzung von Bildern durch willkürliches Teilen und Liken vermeiden lässt und Unternehmen sich unnötige Lizenzstrafen ersparen können. »weiterlesen
 
Bei der Bildauswahl spielt die Rechteklärung eine entscheidende Rolle (c) Thinkstock/Nastco
Foto: Thinkstock/Nastco
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Die wichtigsten Lizenzmodelle zur Bildnutzung

Was ist bei der Bildauswahl zu beachten und für welche Zwecke dürfen Motive verwendet werden? Im zweiten Teil unserer Bildbeschaffer-Serie stellen Alexander Karst und Michaela Koch die wichtigsten Lizenzmodelle zum Thema Bildnutzung vor. »weiterlesen
 
Dieses Gesicht ist bekannt, lässt sich aber keiner Marke eindeutig zuordnen(c) PeopleImages.com/Fotolia.com, Montage: Julia Nimke
Fotos: PeopleImages.com/Fotolia.com, Montage: Julia Nimke
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Vorsicht, Verwechslungsgefahr!

Mitten im Bundestagswahlkampf 2013 wollten die FDP und die NPD mit dem gleichen "Familienbild" für ihre Politik werben. Seitdem ist deutlich geworden, wie wichtig das Thema Bildauswahl ist. Denn gerade für die Vermarktung von eigenen, unverwechselbaren Botschaften sollte nicht willkürlich auf frei zugängliches Stockmaterial zugegriffen werden. »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Einreichungsphase für den PR-Bild Award 2019 ist gestartet. (c) Getty Images/LisaAlisa_ill
Foto: Getty Images/LisaAlisa_ill
Lesezeit 1 Min.
Meldung

PR-Bild Award 2019: Der Startschuss ist gefallen

Die Einreichungsphase des PR-Bild Award 2019 ist gestartet. Gemeinsam mit News Aktuell sucht der pressesprecher wieder die besten PR-Bilder aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. »weiterlesen
 
Die Gewinner des PR-März 2019. (c) Getty Images / Jay_Zynism
Foto: Getty Images / Jay_Zynism
Meldung

Die Gewinner des PR-März 2019

Starke Gesten, starke Auftritte, eine Kampagne, eine andere Kampagne und ein Preis bestimmten die PR-Gewinner im März. Den Sonderpreis erhält ein Storch. »weiterlesen
 
Das EU-Parlament hat heute der umstrittenen Urheberrechtsreform zugestimmt. (c) Getty Images / NicoElNino
Foto: Getty Images / NicoElNino
Meldung

Urheberrechtsreform: EU-Parlament stimmt zu

Im Europäischen Parlament setzten sich die Befürworter von Uploadfilter und Leistungsschutzrecht knapp durch. »weiterlesen
 
Urheberrechtsreform: CDU-Europa-Abgeordneter Daniel Caspary spricht von "gekauften Demonstranten". (c) Fabry
Foto: Fabry
Meldung

Caspary (CDU): Artikel-13-Demonstranten „gekauft“

US-Konzerne hätten „bis zu 450 Euro“ für die Teilnahme an Demonstrationen gegen die EU-Urheberrechtsreform gezahlt. »weiterlesen
 
Wikipedia streikt, Axel Voss verwirrt, offene Briefe werden verschickt. Streit um Urheberrechtsreform spitzt sich zu. (c) Getty Images / Elen11
Foto: Getty Images/Elen11
Meldung

Vor EU-Abstimmung: Urheberrechtsstreit eskaliert

Wikipedia-Streik, Demos, offene Briefe, verwirrende Aussagen: Wenige Tage vor der Abstimmung spitzt sich der Streit um die Urheberrechtsreform zu. »weiterlesen
 
Wikipedia streikt am 21. März als Protest gegen die EU-Urheberechtsreform. (c) Getty Images / Yevhenii Dubinko
Foto: Getty Images / Yevhenii Dubinko
Meldung

Wikipedia-Streik am 21. März aus Protest gegen EU

Die Online-Enzyklopädie Wikipedia protestiert mit einer Komplettabschaltung gegen die EU-Urheberrechtsreform, Upload-Filter und Leistungsschutzrecht. »weiterlesen