Fotos: Rolf Poss, Trialon/Thomas Kläber, Bündnis 90/Die Grünen; Collage: Laurin Schmid
Fotos: Rolf Poss, Trialon/Thomas Kläber, Bündnis 90/Die Grünen; Collage: Laurin Schmid
Politik

Wagenknecht führt Facebook-Ranking an

Gerade im anstehenden Bundestagswahlkampf gilt es für Spitzenpolitiker, auch in den sozialen Netzwerken Punkte zu sammeln. Laut einer Studie sind noch längst nicht alle dafür gerüstet, auf Facebook den Nerv ihrer Zielgruppe zu treffen.
Anne Hünninghaus
 

Sahra Wagenknecht macht auf Facebook in der Ansprache ihrer Zielgruppe fast alles richtig. Die Fraktionsvorsitzende der Linken hat laut einer aktuellen Studie der Territory Webguerillas unter deutschen Spitzenpolitikern den erfolgreichsten Account in dem sozialen Netzwerk. Auf dem zweiten und dritten Platz folgen CSU-Chef Horst Seehofer und der grüne Ministerpräsident Baden-Württembergs, Winfried Kretschmann.

Die Münchener Agentur hat für ihr Ranking die Facebook-Auftritte der Kanzlerin sowie sechs weiterer deutschen Spitzenpolitiker analysiert. Die Auswahl basiert auf der Listung im Politbarometer des ZDF. Nicht berücksichtigt werden konnten Ursula von der Leyen, Wolfgang Schäuble und Thomas de Maizière, die über keine Facebook-Accounts verfügen. Neben Kanzlerin Angela Merkel wurden damit Sahra Wagenknecht, Horst Seehofer, Winfried Kretschmann, Sigmar Gabriel, Frank-Walter Steinmeier sowie Martin Schulz in die Untersuchung einbezogen.

Wer übt über Facebook den größten Einfluss aus?

Für die Studie wurden die Profile im Zeitraum vom 1. Februar 2016 bis einschließlich 30. Januar 2017 anhand acht verschiedener Leistungskennzahlen untersucht: die Anzahl der publizierten Postings, die Größe der Fanbase, das Fan-Wachstum, die Zahl der Interaktionen, die Zustimmungsrate, die Anzahl der Shares, die Engagement Rate sowie der Viral-Indikator. Diese wurden wiederum zu vier Kernwerten verdichtet: Aktivität des Politikers auf Facebook ("Punch"), Größe und Aktivität der Community ("Awareness"), Zustimmung der Fans in Form von Likes, Kommentaren und Shares ("Applause") sowie Viralität des Contents ("Amplification") – also, wie schnell sich die Inhalte des Politikers im Social Web verbreiten.

Auf einer normierten Skala von -1,0 bis +1,0 liegt Wagenknecht weit vorne. Der beachtliche Gesamtwert von +0,55 ist der Mittelwert aus den Kennzahlen Punch, Awareness, Applause und Amplification. Insbesondere in puncto Viralität (+0,95) und Zustimmung ihrer 350.000 Fans (+0,94) sticht sie heraus. lediglich ihre Posting-Frequenz ist im Hinblick auf die Bundestagswahl noch verbesserugnswürdig: Mit einem Wert von -0,18 und Platz 3 ist dieser Wert der schwächste der Linken-Spitzenkandidatin.

Martin Schulz muss aufholen

Aufholbedarf besteht dem Ranking zufolge für den SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz, der mit einem Gesamtwert von -0,54 den letzten Platz belegt. Grund dafür ist die vergleichsweise geringe Zustimmung seiner Fans (-0,63) und die mangelnde Viralität der Inhalte (-0,59). Nur Frank-Walter Steinmeier, im Zeitraum der Untersuchung noch Bundesaußenminister, kann ihn in Bezug auf Shares und Likes noch unterbieten (-0,75).

Mit einem Gesamtwert von -0,16 belegt das Profil von Kanzlerin Angela Merkel Rang vier im Facebook-Politiker-Ranking. Ihr Plus: die Reichweite ihrer Inhalte auf Facebook. Ein nahezu perfekter Wert von +0,94 und 2,3 Millionen Fans befördern sie in dieser Disziplin auf Platz 1 – noch vor Sahra Wagenknecht (-0,01) und Frank-Walter Steinmeier (-0,26). Weniger gut performt sie, was den Punch betrifft: Geht es nämlich um die Anzahl ihrer eigenen Facebook-Aktivitäten reicht es bei der Kanzlerin nur für den vorletzten Platz (-0,48).

Diese Politiker haben international die beliebtesten Accounts

Im internationalen Vergleich schneiden die deutschen Politiker, was die Aktivität und Zustimmung auf Facebook betrifft, aber eher mager ab. Laut der Studie "World Leaders on Facebook" von Burson-Marsteller sind insgesamt 87 Staatsoberhäupter, 70 Regierungschefs und 55 Außenminister mit einem persönlichen Account im weltweit größten sozialen Netzwerk vertreten. Der indische Premierminister Narendra Modi führt mit 40 Millionen Likes auf seiner persönlichen Facebook-Seite die Liste der erfolgreichsten Accounts an und ist damit der meistgefolgte Politiker auf Facebook, gefolgt von Donald Trump mit 20 Millionen "Gefällt mir"-Angaben.

Die auf Facebook aktivste Regierung ist übrigens die äthiopische mit durchschnittlich 29 Posts pro Tag und insgesamt über 10.000 Posts im gesamten Jahr 2016. Auf Platz zwei landet die botsuanische Regierung mit einem Durchschnitt von 28 Posts pro Tag, auf dem dritten Platz die Regierung von Honduras mit 23 Posts pro Tag.

 

 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

(c) Getty Images/iStockphoto/robertsrob
(c) Getty Images/iStockphoto/robertsrob
Lesezeit 2 Min.
Studie

Die zehn größten Hindernisse für Storytelling in der PR

news aktuell und Faktenkontor haben erneut Kommunikationsfachleute aus Unternehmen und PR-Agenturen für ihren PR-Trendmonitor befragt. Das Thema dieses Mal: Die größten Hindernisse für Storytelling in der PR. »weiterlesen
Screenshots von Twitter-Aktivitäten von Bundes- und Landesbehörden
Screenshots von Twitter-Aktivitäten von Bundes- und Landesbehörden
Lesezeit 3 Min.
Ratgeber

Wie „lustig“ darf Behörden-Kommunikation in sozialen Netzwerken sein?

Wenn Behörden ihre Social-Media-Kommunikation einmal etwas "lockerer" angehen, heißt es oft: Dürfen die das? Christiane Germann, Bloggerin und Social-Media-Beraterin für Behörden, mit einer Antwort. »weiterlesen
 
Essay: Und führe uns in Versuchung, Chef! (c) Getty Images/iStockphoto/emarto
Bild: Getty Images/iStockphoto/emarto
Lesezeit 5 Min.
Essay

Und führe uns in Versuchung, Chef!

Bevor sie andere leiten können, brauchen gute Chefs zuerst Selbstführung: Christof Ehrhart von der Deutsche Post DHL Group ist „besessen von der Idee der Empathie“. Und Philipp Schindera von der Telekom lässt seine Mitarbeiter wählen, von wem sie geleitet werden wollen. Führung, wie wir sie bisher kannten, verschwindet. »weiterlesen
 
Hinter den Kulissen der Deutsche Post DHL Group (c) Getty Images/iStockphoto/3D_generator
Foto: Getty Images/iStockphoto/3D_generator
Lesezeit 5 Min.
Interview

Das Ende hierarchischer Führung

Christof Ehrhart ist "besessen von der Idee der Empathie": Der Executive Vice President und Direktor Konzernkommunikation und Unternehmensverantwortung (der) Deutsche Post DHL Group, über Kommunikation in der Adoleszenzphase, die Herausforderungen der Leitung internationaler Teams aus der Ferne, Kriterien seiner Mitarbeiterauswahl – und wie er abschaltet vom Job. »weiterlesen
 
(c) Deutsche Bahn/Jochen Schmidt
Foto: Deutsche Bahn/Jochen Schmidt
Lesezeit 5 Min.
Interview

Deutsche Bahn: Auf Reisen mit der Community

Mit der Reise-Challenge „Mein abgefahrener Sommer“ setzte die Deutsche Bahn auf die Influencerin Vanellimelli und verlängerte die Online-Kampagne mithilfe von Communitys ins echte Leben. Antje Neubauer und Jens Appelt über die Suche nach dem richtigen Protagonisten, die Macht der Interessengruppen und den neuen Mut des Unternehmens. »weiterlesen
 
6. PR-Morgen des Magazins pressesprecher (c) Julia Nimke
(c) Julia Nimke
Lesezeit 55 Min.
Video

Was bleibt vom Pressesprecher in der digitalisierten Kommunikation?

"Wer hat Angst vorm bösen Bot?", twitterte Thomas Mickeleit, Director of Communications von Microsoft Deutschland, bereits vor Beginn des 6. PR-Morgens des Magazins pressesprecher und der BdP-Landesgruppe Berlin-Brandenburg. Diskutiert wurde an diesem Morgen zum Thema "Robokomm und die granulare Kommunikation - was bleibt vom Pressesprecher in der digitalisierten Kommunikation?". Denn: Die Kommunikation wird in immer kleinere Stücke aufgeteilt. »weiterlesen