Fotos: Rolf Poss, Trialon/Thomas Kläber, Bündnis 90/Die Grünen; Collage: Laurin Schmid
Fotos: Rolf Poss, Trialon/Thomas Kläber, Bündnis 90/Die Grünen; Collage: Laurin Schmid
Politik

Wagenknecht führt Facebook-Ranking an

Gerade im anstehenden Bundestagswahlkampf gilt es für Spitzenpolitiker, auch in den sozialen Netzwerken Punkte zu sammeln. Laut einer Studie sind noch längst nicht alle dafür gerüstet, auf Facebook den Nerv ihrer Zielgruppe zu treffen.
Anne Hünninghaus
 

Sahra Wagenknecht macht auf Facebook in der Ansprache ihrer Zielgruppe fast alles richtig. Die Fraktionsvorsitzende der Linken hat laut einer aktuellen Studie der Territory Webguerillas unter deutschen Spitzenpolitikern den erfolgreichsten Account in dem sozialen Netzwerk. Auf dem zweiten und dritten Platz folgen CSU-Chef Horst Seehofer und der grüne Ministerpräsident Baden-Württembergs, Winfried Kretschmann.

Die Münchener Agentur hat für ihr Ranking die Facebook-Auftritte der Kanzlerin sowie sechs weiterer deutschen Spitzenpolitiker analysiert. Die Auswahl basiert auf der Listung im Politbarometer des ZDF. Nicht berücksichtigt werden konnten Ursula von der Leyen, Wolfgang Schäuble und Thomas de Maizière, die über keine Facebook-Accounts verfügen. Neben Kanzlerin Angela Merkel wurden damit Sahra Wagenknecht, Horst Seehofer, Winfried Kretschmann, Sigmar Gabriel, Frank-Walter Steinmeier sowie Martin Schulz in die Untersuchung einbezogen.

Wer übt über Facebook den größten Einfluss aus?

Für die Studie wurden die Profile im Zeitraum vom 1. Februar 2016 bis einschließlich 30. Januar 2017 anhand acht verschiedener Leistungskennzahlen untersucht: die Anzahl der publizierten Postings, die Größe der Fanbase, das Fan-Wachstum, die Zahl der Interaktionen, die Zustimmungsrate, die Anzahl der Shares, die Engagement Rate sowie der Viral-Indikator. Diese wurden wiederum zu vier Kernwerten verdichtet: Aktivität des Politikers auf Facebook ("Punch"), Größe und Aktivität der Community ("Awareness"), Zustimmung der Fans in Form von Likes, Kommentaren und Shares ("Applause") sowie Viralität des Contents ("Amplification") – also, wie schnell sich die Inhalte des Politikers im Social Web verbreiten.

Auf einer normierten Skala von -1,0 bis +1,0 liegt Wagenknecht weit vorne. Der beachtliche Gesamtwert von +0,55 ist der Mittelwert aus den Kennzahlen Punch, Awareness, Applause und Amplification. Insbesondere in puncto Viralität (+0,95) und Zustimmung ihrer 350.000 Fans (+0,94) sticht sie heraus. lediglich ihre Posting-Frequenz ist im Hinblick auf die Bundestagswahl noch verbesserugnswürdig: Mit einem Wert von -0,18 und Platz 3 ist dieser Wert der schwächste der Linken-Spitzenkandidatin.

Martin Schulz muss aufholen

Aufholbedarf besteht dem Ranking zufolge für den SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz, der mit einem Gesamtwert von -0,54 den letzten Platz belegt. Grund dafür ist die vergleichsweise geringe Zustimmung seiner Fans (-0,63) und die mangelnde Viralität der Inhalte (-0,59). Nur Frank-Walter Steinmeier, im Zeitraum der Untersuchung noch Bundesaußenminister, kann ihn in Bezug auf Shares und Likes noch unterbieten (-0,75).

Mit einem Gesamtwert von -0,16 belegt das Profil von Kanzlerin Angela Merkel Rang vier im Facebook-Politiker-Ranking. Ihr Plus: die Reichweite ihrer Inhalte auf Facebook. Ein nahezu perfekter Wert von +0,94 und 2,3 Millionen Fans befördern sie in dieser Disziplin auf Platz 1 – noch vor Sahra Wagenknecht (-0,01) und Frank-Walter Steinmeier (-0,26). Weniger gut performt sie, was den Punch betrifft: Geht es nämlich um die Anzahl ihrer eigenen Facebook-Aktivitäten reicht es bei der Kanzlerin nur für den vorletzten Platz (-0,48).

Diese Politiker haben international die beliebtesten Accounts

Im internationalen Vergleich schneiden die deutschen Politiker, was die Aktivität und Zustimmung auf Facebook betrifft, aber eher mager ab. Laut der Studie "World Leaders on Facebook" von Burson-Marsteller sind insgesamt 87 Staatsoberhäupter, 70 Regierungschefs und 55 Außenminister mit einem persönlichen Account im weltweit größten sozialen Netzwerk vertreten. Der indische Premierminister Narendra Modi führt mit 40 Millionen Likes auf seiner persönlichen Facebook-Seite die Liste der erfolgreichsten Accounts an und ist damit der meistgefolgte Politiker auf Facebook, gefolgt von Donald Trump mit 20 Millionen "Gefällt mir"-Angaben.

Die auf Facebook aktivste Regierung ist übrigens die äthiopische mit durchschnittlich 29 Posts pro Tag und insgesamt über 10.000 Posts im gesamten Jahr 2016. Auf Platz zwei landet die botsuanische Regierung mit einem Durchschnitt von 28 Posts pro Tag, auf dem dritten Platz die Regierung von Honduras mit 23 Posts pro Tag.

 

 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Vanessa Hartmann (l.) und Anita Wälz (r.) von Lidl freuen sich über ihre Auszeichnung als "Social-Media-Team des Jahres". © Kaspar Jensen/www.kasperjensen.com
Foto: Kasper Jensen/www.kasperjensen.com
Lesezeit 2 Min.
Interview

"Social-Media-Team des Jahres": Den Sieg Lidl hat

Mit Yoda-Deutsch und kleinen Fehden gegen die Konkurrenz hat das Social-Media-Team von Lidl Ruhm im Social Web erlangt. Für seine kreative Leistung wurde es beim Deutschen Preis für Onlinekommunikation ausgezeichnet. »weiterlesen
 
Geht es Ihnen auch manchmal so? (c) Thinkstock/CAUNOZOLS
Geht es Ihnen auch manchmal so? (c) Thinkstock/CAUNOZOLS
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Mut zur Langeweile: So besiegen Sie Schreibblockaden

Eigentlich schien alles auf einem guten Weg. Das Motto stand, die Kernaussagen waren definiert. Es sollte sich alles so runterschreiben lassen. Doch dann zog es sich. Jetzt herrscht kurz vor der großen Pressekonferenz immer noch gähnende Leere in der Pressemappe. Wieder einmal. Genau wie damals, bei der Abschlussarbeit an der Uni. Schreibblockade? Nein, ein ganz normaler kreativer Prozess. Prokrastination, etwas Langeweile und ein knallharter Spurt auf den letzten Metern gehören dazu. Pressesprecher, die das verstehen, haben es leichter. »weiterlesen
 
Berater und Kunde machen aus Studenten Korrespondenten: Jens Lange (links) und Alexander Haridi (c) Johannes Windolph
Berater und Kunde machen aus Studenten Korrespondenten: Jens Lange (links) und Alexander Haridi (c) Johannes Windolph
Lesezeit 10 Min.
Interview

Weltweit im Einsatz: Die Botschafter des DAAD

Der Deutsche Akademische Austauschdienst übt sich im kontrollierten Kontrollverlust: Er setzt Studierende in aller Welt als Markenbotschafter ein. Alexander Haridi und Jens Lange über Hochschulkommunikation (fast) ohne Grenzen und die Führung ihrer Multi-Channel-Correspondents. »weiterlesen
 
Schaffen Social Intranets mehr Relevanz in der Internen Kommunikation? (c) Hirschtec
Schaffen Social Intranets mehr Relevanz in der Internen Kommunikation? (c) Hirschtec
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Mehr Relevanz durch Social Intranets

Welche Bedeutung hat Relevanz in der Internen Kommunikation? Dieser Frage geht Oliver Chaudhuri nach und erläutert, wie sich mit Hilfe moderner Intranets relevante Inhalte erzeugen lassen. Er erklärt aber auch, wie sich Relevanz steuern, filtern und messen lässt.
 
Foto: Thinkstock/Jirsak
Foto: Thinkstock/Jirsak
Lesezeit 3 Min.
Studie

Akzeptierter ­Partner oder nur Befehlsempfänger?

Welchen Einfluss hat PR wirklich? Wenige Themen bewegen Kommunikatoren so emotional wie ihr Status in der Organisation – und inwieweit sie dort akzeptiert und ernst genommen wird. Die Quadriga Hochschule Berlin hat 1.100 Unternehmensleiter in ganz Deutschland danach befragt. »weiterlesen
 
Flüchtlinge auf Schlauchbooten im Mittelmeer, die von einem Rettungsschiff gesichtet wurden (c) Laurin Schmid
Flüchtlinge auf Schlauchbooten im Mittelmeer, die von einem Rettungsschiff gesichtet wurden (c) Laurin Schmid
Lesezeit 8 Min.
Interview

Am Rande der Menschheit

Die Zahl der bei der Überquerung des Mittelmeers getöteten Flüchtlinge erreichte 2016 ihren Höchststand. Eine der NGOs, die mit Rettungsschiffen wie der MS Aquarius in dem Gebiet patrouillieren, ist SOS Méditerranée. Unser Fotograf Laurin Schmid war für drei Wochen mit an Bord des Schiffs. Mit Communications Officer Mathilde Auvillain sprachen wir über die Realität hinter den Zahlen. »weiterlesen