Empathie und Selbstironie sollen die Strategie von VW prägen. / Jochen Sengpiehl: (c) Volkswagen
Empathie und Selbstironie sollen die Strategie von VW prägen. / Jochen Sengpiehl: (c) Volkswagen
Neues Logo, neue Strategie

VW will menschlich werden

VW präsentiert ein neues Logo und nutzt den neuen Markenauftritt für Veränderungen in der Kommunikation. Der Konzern will emphatischer werden.
Toni Spangenberg

In den letzten Jahren haben wir kühl gewirkt. Jetzt muss Empathie in den Vordergrund rücken", sagt Jochen Sengpiehl, Chief Marketing Officer der Marke Volkswagen, bei der Vorstellung der neuen Markenstrategie des Unternehmens in Berlin. „Der Mensch muss in den Mittelpunkt unserer Ansprache." Dabei hat der Konzern vor allem Jüngere im Blick. Denn die Kampagne für die neuen vollelektrischen Volkswagen zielt auf die „Early Adopter", Kunden, die ein neues Produkt sofort haben wollen. Das erste Modell, der ID.3, soll zusammen mit dem neuen Logo auf der IAA vom 12. bis 22. September in Frankfurt präsentiert werden.

Selbstironie in der Kommunikation

Zur neuen Ansprache gehört auch, dass der Konzern künftig „über sich selbst schmunzeln will. Selbstironie gehört zur DNA der Marke", so Sengpiehl. Bisher sucht man Humor in der Volkswagen-Kommunikation vergeblich. Warum sich der Konzern verändern muss? Weil mit der E-Mobilität und Digitalisierung einer der größten Umbrüche der Unternehmensgeschichte anstehe. Großes Vorbild der Wolfsburger ist der E-Pionier Tesla. „Elon Musk hat einen tollen Job gemacht. Unsere Aufgabe muss es nun sein, E-Mobilität allen Menschen zugänglich zu machen." Vollständig emissionsfrei will die Marke allerdings nicht vor 2050 werden. Wann der letzte Verbrenner vom Band rollen wird? Unklar.

In seiner Strategie folgt der Konzern der Prämisse „digital first". „Wir dürfen uns aber nicht in der digitalen Kleinteiligkeit verlieren. Die Außenwerbung wird eine Renaissance erleben", sagt Sengpiehl.

2D statt 3D

Für den Sprung in die nächste Epoche verpasst sich VW ein neues, minimalistisches Logo. „Ein 3-D-Logo verliert in der digitalen Zeit an Nutzung, daher ist es künftig zweidimensional", so Sengpiehl. Ähnlich wie Adidas und Nike sehe VW das neue Logo nicht statisch. Je nach Kontext könne beispielsweise die Farbe variieren. Dass es dem Logo auf den Trikots des VfB Wolfsburg und der amerikanischen Fußballnationalmannschaft ähnelt, ist kein Zufall. Dort sehen die Zuschauer einen Zwischenschritt. Das finale Logo wird ab der IAA international ausgerollt. Weltweit müssen mehr als 70.000 alte VW-Embleme in rund 8000 Filialen ausgetauscht werden.

Im Zuge der Neuerungen verschwindet der bekannte Slogan „Das Auto". Aus „aus Liebe zum Automobil" wird „moving people forward." Den männlichen Sprecher tauscht VW durch eine weibliche Sprecherin aus. Der Startschuss zum Rebranding fiel bereits 2015, dem Jahr des Dieselbetrugs. Seit einem Jahr ist das neue Branddesign fertig, auf dem Weg dorthin habe es mehr als 1200 Logo-Vorschläge gegeben.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Biontech könnte als eines der ersten Unternehmen eine Zulassung für seinen Impfstoff gegen Covid-19 erhalten. (c) Picture Alliance/Laci Perenyi
Foto: Picture Alliance / Laci Perenyi
Lesezeit 5 Min.
Meldung

Wettlauf um den besten Impfstoff

Das Mainzer Unternehmen und Pfizer stehen vor der Zulassung ihres Covid-19-Impfstoffs. Die Kommunikation dürfte mit darüber entscheiden, welche der verschiedenen Impfstoffkandidaten als die besten angesehen werden. Biontech bietet jedenfalls eine gute Story. »weiterlesen
 
Geschlechtergerechte Sprache wird bei Microsoft Deutschland auch mithilfe des „Gendersternchens“ umgesetzt. (c) Getty Images/Syuzanna Guseynova
Foto: Getty Images/Syuzanna Guseynova
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Inklusion mit Sternchen

Immer mehr Organisationen achten in ihrer Kommunikation auf eine geschlechtergerechte Sprache. Warum Microsoft Deutschland gendert und welche Erfahrungen das Unternehmen damit gemacht hat, berichtet Projektleiterin Paula Auksutat. »weiterlesen
 
Presse und Social Media sind zwei Bausteine in der Unternehmenskommunikation, die aber unterschiedliche Formate verlangen. (c) Getty Images/Gajus
Foto: Getty Images/Gajus
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

Zwischen Pressearbeit und Social Media

Aus Presse- wurde im Laufe der Zeit Medienarbeit. Unser Kolumnist Claudius Kroker erläutert die Grundlagen zeitgemäßer Kommunikationsarbeit.
 
Streeck (l.) und NRW-Ministerpräsident Laschet: Die Präsentation der Zwischenergebnisse der Heinsberg-Studie brachte dem Virologen viel Kritik ein. (c) Picture alliance/dpa/Federico Gambarini
Foto: Picture alliance/dpa/Federico Gambarini
Lesezeit 4 Min.
Porträt

Kein Virologe der Herzen

Wolfram Winter berät den Virologen Hendrik Streeck bei dessen Medienarbeit. Nach dem Debakel rund um die Kommunikation zur Heinsberg-Studie versucht der Bonner Mediziner, sich ein klares Profil zu erarbeiten – als Pragmatiker. Damit eckt er an. »weiterlesen
 
Thomas Mickeleit auf dem K-Kongress 2020. Foto: Quadriga Media/Jana Legler
Foto: Quadriga Media/Jana Legler
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Thomas Mickeleit kooperiert mit MontuaPartner

Der ehemalige Microsoft-Kommunikationschef soll insbesondere Transformationsprozesse in Unternehmen begleiten. »weiterlesen
 
Der Weg führt weg vom generischen Maskulinum. (c) Getty Images/ AlbertPego
Foto: Getty Images/ AlbertPego
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Der Weg zur inklusiven Sprache

Als Leiterin der Kommunikationsabteilung der Stadt Hannover führte Annika Schach vor etwa zwei Jahren die geschlechtergerechte Sprache in der niedersächsischen Landeshauptstadt ein. Wie sollten Organisationen vorgehen, die eine genderneutrale Sprache verwenden wollen? »weiterlesen