VW launcht mit dem ID Hub eine eigene Contentplattform./ Volkswagen-Banner: (c) Volkswagen
VW launcht mit dem ID Hub eine eigene Contentplattform./ Volkswagen-Banner: (c) Volkswagen
Online-Magazin ID Hub

VW startet Content-Marketing-Offensive

Volkswagen geht unter die Content-Publisher. Das Online-Magazin ID Hub ist vor allem Werbe- und Kommunikationsplattform und informiert über E-Mobilität.
Toni Spangenberg

„Der ID Hub ist Teil einer großen Kampagne zur E-Mobilität, die Volkswagen gestartet hat“, sagt Manuela Höhne, Spokesperson Global Sales & Marketing von VW. Die Content-Plattform beschäftige sich mit dem Thema E-Mobilität. Im Fokus stehen Fragen wie „Bekomme ich einen Stromschlag, wenn ich ein E-Auto im Regen lade?“ oder „Wie aufwändig ist es, eine Ladebox bei mir zuhause zu installieren?“.

Produktwerbung und Markenkommunikation im Fokus

Neben Tipps und Informationen zu E-Autos, dient die Plattform der externen Kommunikation von VW und der Produktwerbung. Dazu passt, dass der ID Hub Anfang Mai parallel zum Start der Pre-Booking Phase des ID 3, VWs erstem vollelektrischen Auto, online gegangen ist. „Weil beim Thema E-Mobilität noch viele Fragen bei den Menschen offen sind, fährt Volkswagen für den ID 3 keine konventionelle Markteinführungsstrategie.“ Bis zur Vorstellung des E-Autos auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) im September in Frankfurt sollen regelmäßig neue Produktinformationen veröffentlicht werden. Der ID Hub, angeboten auf Deutsch und Englisch, verfolge das Ziel, Vorbehalte der Kunden gegenüber der E-Mobilität abzubauen.

VW folgt damit einem Trend. Laut der Studie „Digital-Marketing-Trends 2019“ von Absolit Dr. Schwarz Consulting ist Content-Marketing die treibende Kraft im Online-Marketing. Von den befragten Online-Marketing-Verantwortlichen aus 1.120 Firmen gaben 77 Prozent an, sich in diesem Jahr mit dem Content-Marketing beschäftigen zu wollen.

750 Mio. Euro für digitales Marketing

Daneben finden User beim ID Hub Informationen über Aktivitäten von VW. Der Konzern berichtet beispielsweise über die Bereitstellung von Ladesäulen und grünem Strom. Perspektivisch solle die Plattform, die derzeit von zehn Mitarbeitern mit Content befüllt wird, in der neuen globalen Volkswagen-Website aufgehen. Die neue Seite soll im Jahr 2020 360 Millionen Besucher erreichen – 70 Prozent mehr als noch 2015. Für den ID Hub stellt VW kein zusätzliches Budget zur Verfügung, stattdessen werden die 1,5 Milliarden großen Media-Investitionen umgeschichtet. „Der digitale Anteil in unserem Media-Mix wird sich bis 2020 auf fast 50 Prozent erhöhen“, sagt Höhne. Zum Vergleich: 2015 lag dieser Anteil bei rund 25 Prozent. „Mit der Digitalisierung wird sich die Anzahl unserer Elemente pro Kampagne in etwa verfünffachen.“ Dies entspreche 500 bis 600 TV-Spots, Motiven, Texten, Gifs und anderen Inhalten, wie VW-Marketingchef Jochen Sengpiehl dem Handelsblatt gegenüber mitteilt.

VW will auch jünger, digitaler und moderner wirken. Dafür verpasst sich der Konzern ein neues Logo und arbeitet an einem neuen Markenauftritt. Das Agenturnetzwerk sei ein wichtiger Faktor dieser Strategie. „Wir verkleinern unser globales Netzwerk von 40 Agenturen auf drei Leadagenturen“, so Höhne.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Juul-CEO Kevin Burns tut es leid, das Jugendliche sein Produkt nutzen. / E-Zigarette: (c) Getty Images / Sergey Nazarov
Juul verfolgt dieselben Strategien wie die Tabakindustrie. Foto: Getty Images / Sergey Nazarov
Meldung

Juul-CEO über abhängige Teenager: „I’m sorry“

Juul-CEO Kevin Burns entschuldigt sich bei Eltern, deren Kinder die E-Zigaretten des Unternehmens nutzen. Diese seien nicht für Teenager gedacht. »weiterlesen
 
Donald Trump veranstaltet einen Social-Media-Gipfel ohne soziale Medien./ Social-Media-Summit: (c) Twitter/@realDonaldTrump
Trump empfängt rechte Hetzer zum Social-Media-Gipfel. Foto: Twitter/@realDonaldTrump
Meldung

Trump lädt rechte Trolle zum Social-Media-Gipfel

Donald Trump empfängt rechte Trolle und Verschwörungstheoretiker zum Social-Media-Gipfel. Facebook, Twitter und Co. wurden nicht eingeladen.
 
Shoelace ist Googles neuer Versuch, ein erfolgreiches Social Network auzubauen. / Google: (c) Google
Nach Google Plus startet der Konzern Shoelace. Bild: Google
Meldung

Google launcht neues Social Network

Nach dem Scheitern von Google Plus, startet der Suchmaschinenriese einen neuen Anlauf. Google launcht das soziale Netzwerk Shoelace (Schnürsenkel).
 
Diesel verabschiedet sich von 14.000 Followern. / Diesel: (c) Diesel / pixabay.com
Diesel wirbt für Toleranz. Foto: (c) Diesel / pixabay.com
Meldung

Diesel feiert den Verlust von 14.000 Followern

Die Jeans-Marke Diesel feiert den Verlust von 14.000 Followern auf Instagram. Sie störten sich an der offenen Haltung von Diesel gegenüber LGBTQ+. »weiterlesen
 
Politiker blockieren kritische User gern auf Twitter./ Blocked: (c) Getty Images/ gustavofrazao / Twitter
Das Blockieren verstößt gegen Grundrechte. Foto: Getty Images/ gustavofrazao / Twitter
Bericht

Warum Politiker Follower nicht blockieren dürfen

Nur ein Klick. Der kritische Twitter-Follower ist blockiert und nervt nie wieder. Auch Politiker nutzen diese Social-Media-Funktion. Dürfen sie das? »weiterlesen
 
VW ergänzt seine Betriebsvereinbarung, um gegen Rechtsextremismus im Unternehmen vorzugehen./ Volkswagen: (c) Volkswagen AG
VW stellt vermehrt Rechtsextremisten im Unternehmen fest. Foto: Volkswagen AG
Meldung

VW kämpft gegen Rechtsextremisten im Unternehmen

VW hat seine Betriebsvereinbarung ergänzt, um so gegen rechtextremistische Parolen in der Belegschaft vorzugehen. »weiterlesen