VW launcht mit dem ID Hub eine eigene Contentplattform./ Volkswagen-Banner: (c) Volkswagen
VW launcht mit dem ID Hub eine eigene Contentplattform./ Volkswagen-Banner: (c) Volkswagen
Online-Magazin ID Hub

VW startet Content-Marketing-Offensive

Volkswagen geht unter die Content-Publisher. Das Online-Magazin ID Hub ist vor allem Werbe- und Kommunikationsplattform und informiert über E-Mobilität.
Toni Spangenberg

„Der ID Hub ist Teil einer großen Kampagne zur E-Mobilität, die Volkswagen gestartet hat“, sagt Manuela Höhne, Spokesperson Global Sales & Marketing von VW. Die Content-Plattform beschäftige sich mit dem Thema E-Mobilität. Im Fokus stehen Fragen wie „Bekomme ich einen Stromschlag, wenn ich ein E-Auto im Regen lade?“ oder „Wie aufwändig ist es, eine Ladebox bei mir zuhause zu installieren?“.

Produktwerbung und Markenkommunikation im Fokus

Neben Tipps und Informationen zu E-Autos, dient die Plattform der externen Kommunikation von VW und der Produktwerbung. Dazu passt, dass der ID Hub Anfang Mai parallel zum Start der Pre-Booking Phase des ID 3, VWs erstem vollelektrischen Auto, online gegangen ist. „Weil beim Thema E-Mobilität noch viele Fragen bei den Menschen offen sind, fährt Volkswagen für den ID 3 keine konventionelle Markteinführungsstrategie.“ Bis zur Vorstellung des E-Autos auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) im September in Frankfurt sollen regelmäßig neue Produktinformationen veröffentlicht werden. Der ID Hub, angeboten auf Deutsch und Englisch, verfolge das Ziel, Vorbehalte der Kunden gegenüber der E-Mobilität abzubauen.

VW folgt damit einem Trend. Laut der Studie „Digital-Marketing-Trends 2019“ von Absolit Dr. Schwarz Consulting ist Content-Marketing die treibende Kraft im Online-Marketing. Von den befragten Online-Marketing-Verantwortlichen aus 1.120 Firmen gaben 77 Prozent an, sich in diesem Jahr mit dem Content-Marketing beschäftigen zu wollen.

750 Mio. Euro für digitales Marketing

Daneben finden User beim ID Hub Informationen über Aktivitäten von VW. Der Konzern berichtet beispielsweise über die Bereitstellung von Ladesäulen und grünem Strom. Perspektivisch solle die Plattform, die derzeit von zehn Mitarbeitern mit Content befüllt wird, in der neuen globalen Volkswagen-Website aufgehen. Die neue Seite soll im Jahr 2020 360 Millionen Besucher erreichen – 70 Prozent mehr als noch 2015. Für den ID Hub stellt VW kein zusätzliches Budget zur Verfügung, stattdessen werden die 1,5 Milliarden großen Media-Investitionen umgeschichtet. „Der digitale Anteil in unserem Media-Mix wird sich bis 2020 auf fast 50 Prozent erhöhen“, sagt Höhne. Zum Vergleich: 2015 lag dieser Anteil bei rund 25 Prozent. „Mit der Digitalisierung wird sich die Anzahl unserer Elemente pro Kampagne in etwa verfünffachen.“ Dies entspreche 500 bis 600 TV-Spots, Motiven, Texten, Gifs und anderen Inhalten, wie VW-Marketingchef Jochen Sengpiehl dem Handelsblatt gegenüber mitteilt.

VW will auch jünger, digitaler und moderner wirken. Dafür verpasst sich der Konzern ein neues Logo und arbeitet an einem neuen Markenauftritt. Das Agenturnetzwerk sei ein wichtiger Faktor dieser Strategie. „Wir verkleinern unser globales Netzwerk von 40 Agenturen auf drei Leadagenturen“, so Höhne.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Klassische Pressearbeit allein reicht nicht mehr aus, um Vertrauen in politische Entscheidungen zu wecken. (c) Screenshot
Foto: Screenshot
Lesezeit 4 Min.
Essay

Die Politik braucht eine PR-Offensive

Hintergründe zu politischen Entscheidungen und Gesetzen kommen in der Berichterstattung häufig zu kurz. Die Bundesministerien sollten ihre Öffentlichkeitsarbeit intensivieren. Dass das notwendig ist, zeigt nicht zuletzt die Coronakrise. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen
 
In der Krise zeigt sich, ob Unternehmen zuvor eine starke Community aufbauen konnten. (c) Getty Images / oatawa
Foto: Getty Images / oatawa
Gastbeitrag

In der Krise macht sich gute Kommunikation bezahlt

Die Corona-Krise zeigt Stärken und Schwächen in der Kommunikation auf: Gerade jetzt zeigt sich, ob zuvor eine starke Community aufgebaut wurde.  »weiterlesen
 
Weiterbildung von Quadriga: Interdisziplinär PR plus HR. Foto: GettyImages / Filmwork
(c) GettyImages / Filmwork
Meldung

PR plus HR: Gemeinsam die Corona-Krise managen

In der Corona-Krise ist gemeinsames Leadership aus PR und HR gefordert. Quadriga bietet dazu interdisziplinäre Live-Sessions an. »weiterlesen
 
Damit Videokonferenzen nicht zum Desaster werden, sollten Sie folgende Tipps beachten./ Videokonferenz: (c) Getty Images/AndreyPopov
Videokonferenz: (c) Getty Images/AndreyPopov
Ratgeber

Mit diesen fünf Tipps gelingt jede Videokonferenz

Es genügen schon wenige Verbesserungen, damit die Videokonferenz effektiv und nicht zur langweiligen Pflichtveranstaltung wird. »weiterlesen
 
Benjamin Schütz, Pressesprecher von RWE, ist neu in der DPOK-Jury./ Foto: (c) Benjamin Schütz
Foto: (c) Benjamin Schütz
Interview

„Das Beste am DPOK sind die Pitches“

Benjamin Schütz sitzt nach zwei Siegen beim DPOK dieses Jahr das erste Mal selbst in der Jury. Mit pressesprecher sprach er über den Seitenwechsel. »weiterlesen