VW launcht mit dem ID Hub eine eigene Contentplattform./ Volkswagen-Banner: (c) Volkswagen
VW launcht mit dem ID Hub eine eigene Contentplattform./ Volkswagen-Banner: (c) Volkswagen
Online-Magazin ID Hub

VW startet Content-Marketing-Offensive

Volkswagen geht unter die Content-Publisher. Das Online-Magazin ID Hub ist vor allem Werbe- und Kommunikationsplattform und informiert über E-Mobilität.
Toni Spangenberg

„Der ID Hub ist Teil einer großen Kampagne zur E-Mobilität, die Volkswagen gestartet hat“, sagt Manuela Höhne, Spokesperson Global Sales & Marketing von VW. Die Content-Plattform beschäftige sich mit dem Thema E-Mobilität. Im Fokus stehen Fragen wie „Bekomme ich einen Stromschlag, wenn ich ein E-Auto im Regen lade?“ oder „Wie aufwändig ist es, eine Ladebox bei mir zuhause zu installieren?“.

Produktwerbung und Markenkommunikation im Fokus

Neben Tipps und Informationen zu E-Autos, dient die Plattform der externen Kommunikation von VW und der Produktwerbung. Dazu passt, dass der ID Hub Anfang Mai parallel zum Start der Pre-Booking Phase des ID 3, VWs erstem vollelektrischen Auto, online gegangen ist. „Weil beim Thema E-Mobilität noch viele Fragen bei den Menschen offen sind, fährt Volkswagen für den ID 3 keine konventionelle Markteinführungsstrategie.“ Bis zur Vorstellung des E-Autos auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) im September in Frankfurt sollen regelmäßig neue Produktinformationen veröffentlicht werden. Der ID Hub, angeboten auf Deutsch und Englisch, verfolge das Ziel, Vorbehalte der Kunden gegenüber der E-Mobilität abzubauen.

VW folgt damit einem Trend. Laut der Studie „Digital-Marketing-Trends 2019“ von Absolit Dr. Schwarz Consulting ist Content-Marketing die treibende Kraft im Online-Marketing. Von den befragten Online-Marketing-Verantwortlichen aus 1.120 Firmen gaben 77 Prozent an, sich in diesem Jahr mit dem Content-Marketing beschäftigen zu wollen.

750 Mio. Euro für digitales Marketing

Daneben finden User beim ID Hub Informationen über Aktivitäten von VW. Der Konzern berichtet beispielsweise über die Bereitstellung von Ladesäulen und grünem Strom. Perspektivisch solle die Plattform, die derzeit von zehn Mitarbeitern mit Content befüllt wird, in der neuen globalen Volkswagen-Website aufgehen. Die neue Seite soll im Jahr 2020 360 Millionen Besucher erreichen – 70 Prozent mehr als noch 2015. Für den ID Hub stellt VW kein zusätzliches Budget zur Verfügung, stattdessen werden die 1,5 Milliarden großen Media-Investitionen umgeschichtet. „Der digitale Anteil in unserem Media-Mix wird sich bis 2020 auf fast 50 Prozent erhöhen“, sagt Höhne. Zum Vergleich: 2015 lag dieser Anteil bei rund 25 Prozent. „Mit der Digitalisierung wird sich die Anzahl unserer Elemente pro Kampagne in etwa verfünffachen.“ Dies entspreche 500 bis 600 TV-Spots, Motiven, Texten, Gifs und anderen Inhalten, wie VW-Marketingchef Jochen Sengpiehl dem Handelsblatt gegenüber mitteilt.

VW will auch jünger, digitaler und moderner wirken. Dafür verpasst sich der Konzern ein neues Logo und arbeitet an einem neuen Markenauftritt. Das Agenturnetzwerk sei ein wichtiger Faktor dieser Strategie. „Wir verkleinern unser globales Netzwerk von 40 Agenturen auf drei Leadagenturen“, so Höhne.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Presse und Social Media sind zwei Bausteine in der Unternehmenskommunikation, die aber unterschiedliche Formate verlangen. (c) Getty Images/Gajus
Foto: Getty Images/Gajus
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

Zwischen Pressearbeit und Social Media

Aus Presse- wurde im Laufe der Zeit Medienarbeit. Unser Kolumnist Claudius Kroker erläutert die Grundlagen zeitgemäßer Kommunikationsarbeit.
 
Streeck (l.) und NRW-Ministerpräsident Laschet: Die Präsentation der Zwischenergebnisse der Heinsberg-Studie brachte dem Virologen viel Kritik ein. (c) Picture alliance/dpa/Federico Gambarini
Foto: Picture alliance/dpa/Federico Gambarini
Lesezeit 4 Min.
Porträt

Kein Virologe der Herzen

Wolfram Winter berät den Virologen Hendrik Streeck bei dessen Medienarbeit. Nach dem Debakel rund um die Kommunikation zur Heinsberg-Studie versucht der Bonner Mediziner, sich ein klares Profil zu erarbeiten – als Pragmatiker. Damit eckt er an. »weiterlesen
 
Labern ohne Sinn und Konzept macht noch keinen erfolgreichen Podcast. (c) Getty Images/Viktoriia Sytnik
Grafik: Getty Images/Viktoriia Sytnik
Lesezeit 3 Min.
Ratgeber

Fröhliches Rumlabern

Immer mehr Unternehmen produzieren einen eigenen Podcast. Es dominieren Gesprächsformate. Doch wer sollte auf Podcasts besser verzichten? »weiterlesen
 
Der Eisbrecher „Polarstern“ ließ sich an einer Eisscholle festfrieren und bewegte sich so durchs Meer. (c) picture alliance / ZUMAPRESS.com | Esther Horvath
Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com | Esther Horvath
Lesezeit 6 Min.
Lesestoff

Unterwegs im schwindenden Eis

Etwa ein Jahr lang driftete der Forschungseisbrecher „Polarstern“ durch das Nordpolarmeer. Die „Mosaic“-Expedition in die Arktis soll entscheidende Hinweise über den Verlauf des Klimawandels liefern. Mit an Bord: ein Kommunikationsteam des Alfred-Wegener-Instituts, das über die Mission weltweit informierte. »weiterlesen
 
FDP-Chef Christian Lindner. (c) picture alliance/dpa/Kay Nietfeld
Foto: picture alliance/dpa/Kay Nietfeld
Lesezeit 1 Min.
Meldung

FDP arbeitet mit Agentur Heimat zusammen

Die FDP wird im Bundestagswahlkampf 2021 erneut mit der Agentur Heimat zusammenarbeiten. Das bestätigte die Pressestelle der Partei auf Anfrage des „pressesprecher“. »weiterlesen
 
Dorothee Bär, hier auf dem Kommunikationskongress 2018, hat einen der reichweitenstärksten Linkedin-Auftritte unter deutschen Politiker:innen. (c) Jana Legler/Quadriga Media
Foto: Jana Legler/Quadriga Media
Lesezeit 1 Min.
Studie

Linkedin: Dorothee Bär einzige Frau unter Top-10

Als einzige Spitzenpolitikerin platziert sich Dorothee Bär (CSU) unter den zehn reichweitenstärksten Linkedin-Profilen deutscher Politiker:innen. »weiterlesen