Foto: Thinkstock
Foto: Thinkstock
Vertrauensindex

VW-Debakel schadet dem Vertrauen in die nationale Automobilindustrie

Der GPRA-Vertrauensindex zeigt den Vertrauensverlust der Deutschen nach der VW-Krise sowie die negativen Auswirkungen für die gesamte nationale Automobilbranche.
Rebecca Dietrich

Die VW-Krise hat das Vertrauen der deutschen Bevölkerung, nicht nur in den Wolfsburger Autobauer, sondern in die gesamte deutsche Automobilindustrie geschwächt. Das zeigen die Ergebnisse des Vertrauensindex des Verbands der Kommunikationsagenturen (GPRA). Prompt fiel die Automobilbranche im Ranking der 15 wichtigsten Industriebranchen vom ersten auf den drittletzten Platz und büßte so ihre jahrelange Spitzenposition ein.

Evaluiert wurden die Kategorien Kompetenzen und Qualität, Umgang mit Mitarbeitern, Ehrlichkeit, gesellschaftliche Verantwortung und Umgang mit Kunden. „Wenn man sich die Vertrauensdimensionen en Detail anschaut, wird deutlich, dass sich die Verbraucher persönlich von der Autoindustrie hintergangen fühlen“, ordnet GPRA-Präsident Uwe A. Kohrs die Ergebnisse ein. Dies zeigte sich vor allem im Punkt „Umgang mit Kunden“: Aufgrund des Debakels sanken die Werte des Automobilherstellers im Vergleich zur Umfrage im Dezember 2014 von 49 auf 29,2 Indexpunkte ab.

   Mente>Factum

 

Ausländische Hersteller profitieren

Bemerkenswert ist, dass die Befragten weiterhin den ausländischen Herstellern positiv gegenüberstehen. Beispielsweise vertraut fast jeder Zweite dem ausländischen Autohersteller Fiat. Wohingegen das große Vertrauen in die einheimische Marke VW von etwa 84 auf 43 Prozent absank.

Im Vergleich mit anderen Branchenkrisen wird der enorme Vertrauensverlust in die Automobilindustrie besonders deutlich. Durch die Fukushima-Krise verlor beispielsweise die Energiebranche 2011 circa 2,6 Indexpunkte. Im Gegensatz dazu erscheint der Verlust von 12,6 Indexpunkten, den die deutsche Automobilbranche erlitt, enorm. Laut der GPRA-Pressemitteilung kann eine Wiederherstellung des Verbrauchervertrauens bis zu zwei Jahre in Anspruch nehmen.

 

Für den GPRA-Vertrauensindex wurden 1.011 Personen, im Zeitraum vom 30. September bis 2. Oktober 2015 befragt. Seit 2009 vermittelt die Umfrage einen Überblick über die Vertrauensentwicklung der Deutschen in leistungsstarke Branchen.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Chinas Versuch, das Image hierzulande aufzupolieren, scheiterte – bislang. / China: (c) Getty Images/Rawf8
China: (c) Getty Images/Rawf8
Meldung

Chinesische PR auf Kosten deutscher Firmen

China will sein Image hierzulande mit einem eigenen Newsportal aufpolieren. Dafür bezahlen sollen deutsche Konzerne. »weiterlesen
 
Statt als Gestalter werden Kommunikatoren in vielen Unternehmen nur als Ausputzer tätig. (c) Getty Images / SIphotography
Foto: Getty Images / SIphotography
Essay

Wie Kommunikatoren Krisen vorbeugen können

Krisen sind Sternstunden für Kommunikationsabteilungen: Sie können zeigen, was sie draufhaben. Manche Krise ließe sich allerdings vermeiden, wenn Kommunikatoren mehr Einfluss auf die Unternehmensstrategie hätten. »weiterlesen
 
Tom Buhrow muss sieht sich aufgrund seiner Reaktion zur Umweltsau-Satire massiver Kritik ausgesetzt. / Symbolbild Umweltsau: (c) Getty Images/Grigorev_Vladimir
Foto: Getty Images/Grigorev_Vladimir
Analyse

Buhrow befeuert Kampf der Rechten gegen den ÖRR

Tom Buhrows Haltung in der Umweltsau-Debatte befeuert den Wunsch der Rechten nach Abschaffung des öffentlich-rechtlichen Systems. »weiterlesen
 
Feuer in Australien: Premierminister Morrison sieht sich scharfer Kritik wegen seiner Krisenkommunikation gegenüber. (c) Helitak430 / CC BY-SA 4.0
Morrisons Verhalten gegenüber Brandopfern stößt auf Unverständnis. Foto: Helitak430 / CC BY-SA 4.0
Meldung

Australiens Premier: Peinlich durch die Feuerkrise

Scott Morrison nötigt Brandopfer zum Händeschütteln und verärgert Australien mit unpassenden Kommentaren und Auftritten im Angesicht der Feuerkatastrophe. »weiterlesen
 
Dario Nassal, Mitgründer von Buzzard, räumt Fehler im Umgang mit rechtsextremen Webseiten ein./ Dario Nassal: (c) Alisa Sonntag
Foto: Alisa Sonntag
Interview

"Unsere Leser werden sicher nicht zu AfD-Wählern"

Buzzard verlinkt rechtsextreme Webseiten und löst damit einen Shitstorm auf Twitter aus. Nun bezieht Firmengründer Dario Nassal im Interview Stellung. »weiterlesen
 
Die neue Ausgabe des pressesprecher: Krise 06/2019 / (c) pressesprecher
Die neue Ausgabe des pressesprecher: Krise 06/2019 / (c) pressesprecher
Meldung

Das neue Print-Magazin ist da!

Eine Reihe namhafter Unternehmen in Deutschland kriselt. Wie können Kommunikationsabteilungen damit umgehen? Darum geht es im neuen Printheft zum Thema „Krise“. »weiterlesen