Foto: Thinkstock
Foto: Thinkstock
Vertrauensindex

VW-Debakel schadet dem Vertrauen in die nationale Automobilindustrie

Der GPRA-Vertrauensindex zeigt den Vertrauensverlust der Deutschen nach der VW-Krise sowie die negativen Auswirkungen für die gesamte nationale Automobilbranche.
Rebecca Dietrich

Die VW-Krise hat das Vertrauen der deutschen Bevölkerung, nicht nur in den Wolfsburger Autobauer, sondern in die gesamte deutsche Automobilindustrie geschwächt. Das zeigen die Ergebnisse des Vertrauensindex des Verbands der Kommunikationsagenturen (GPRA). Prompt fiel die Automobilbranche im Ranking der 15 wichtigsten Industriebranchen vom ersten auf den drittletzten Platz und büßte so ihre jahrelange Spitzenposition ein.

Evaluiert wurden die Kategorien Kompetenzen und Qualität, Umgang mit Mitarbeitern, Ehrlichkeit, gesellschaftliche Verantwortung und Umgang mit Kunden. „Wenn man sich die Vertrauensdimensionen en Detail anschaut, wird deutlich, dass sich die Verbraucher persönlich von der Autoindustrie hintergangen fühlen“, ordnet GPRA-Präsident Uwe A. Kohrs die Ergebnisse ein. Dies zeigte sich vor allem im Punkt „Umgang mit Kunden“: Aufgrund des Debakels sanken die Werte des Automobilherstellers im Vergleich zur Umfrage im Dezember 2014 von 49 auf 29,2 Indexpunkte ab.

   Mente>Factum

 

Ausländische Hersteller profitieren

Bemerkenswert ist, dass die Befragten weiterhin den ausländischen Herstellern positiv gegenüberstehen. Beispielsweise vertraut fast jeder Zweite dem ausländischen Autohersteller Fiat. Wohingegen das große Vertrauen in die einheimische Marke VW von etwa 84 auf 43 Prozent absank.

Im Vergleich mit anderen Branchenkrisen wird der enorme Vertrauensverlust in die Automobilindustrie besonders deutlich. Durch die Fukushima-Krise verlor beispielsweise die Energiebranche 2011 circa 2,6 Indexpunkte. Im Gegensatz dazu erscheint der Verlust von 12,6 Indexpunkten, den die deutsche Automobilbranche erlitt, enorm. Laut der GPRA-Pressemitteilung kann eine Wiederherstellung des Verbrauchervertrauens bis zu zwei Jahre in Anspruch nehmen.

 

Für den GPRA-Vertrauensindex wurden 1.011 Personen, im Zeitraum vom 30. September bis 2. Oktober 2015 befragt. Seit 2009 vermittelt die Umfrage einen Überblick über die Vertrauensentwicklung der Deutschen in leistungsstarke Branchen.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Personality-Expertin Tina Schürmann fordert mehr Verständnis für berufstätige Mütter. (c) Mirjam Knickriem
Foto: Mirjam Knickriem
Lesezeit 2 Min.
Interview

„Warum Kinder leugnen?“

In der Coronakrise wurde deutlich: Frauen kümmern sich um die Kinder, Männer machen Karriere. Im Interview erklärt Personality-Expertin Tina Schürmann, warum sie Frauen zu mehr Sichtbarkeit verhelfen will und wieso Kinder dabei eine Rolle spielen sollten. »weiterlesen
 
Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen
 
Deutsche Börse-Chef Theodor Weimer führt das CEO-Image-Ranking der Dax 30 von Unicepta an. (c) Getty Images/undefined undefined
Foto: Getty Images/undefined undefined
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer an der Spitze

Im CEO-Image-Ranking von Unicepta wird Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer erneut als starke Führungspersönlichkeit medial sichtbar. Es punktet, wer sein Unternehmen sicher durch die Coronakrise führt. »weiterlesen
 
Nie sei das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) so präsent in den Medien gewesen wie jetzt, sagt Pressesprecherin Susanne Thiele. Die gestiegene Intensität bringt neue Anforderungen an ihre Arbeit. (c) Verena Meier
Foto: Verena Meier
Lesezeit 8 Min.
Interview

„Es ist die spannendste Zeit meiner Karriere“

Susanne Thiele, Pressesprecherin des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung, über die Vorbereitung von Forschern für TV-Auftritte, die medizinische Expertise von Journalist:innen und Herausforderungen der Wissenschaftskommunikation. »weiterlesen
 
Fototermin mit Maske bei Roche: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (l.) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder. (c) picture alliance/dpa | Peter Kneffel
Foto: picture alliance/dpa/Peter Kneffel
Lesezeit 7 Min.
Bericht

Kontrollierte Offensive

Die Welt hofft, dass die Pharmaunternehmen bald einen Impfstoff gegen das Coronavirus finden. Die Industrie selbst gibt sich vorsichtig: Zu große Erwartungen will sie nicht wecken. »weiterlesen
 
Kommunikation ist gerade jetzt wichtig. Aber auf das Wie kommt es an. (c) Getty Images/Picturesque Japan
Foto: Getty Images/Picturesque Japan
Lesezeit 4 Min.
Essay

Bescheidene Krisengewinner

Die Coronakrise ist kein Grund, in Deckung zu gehen. Unternehmen sollten kommunizieren, wofür sie stehen und was sie leisten. Wer zur digitalen Avantgarde gehören möchte, sollte bei Diversität, Familienfreundlichkeit und Klimaschutz nicht rückständig bleiben. »weiterlesen