Foto: Thinkstock
Foto: Thinkstock
Vertrauensindex

VW-Debakel schadet dem Vertrauen in die nationale Automobilindustrie

Der GPRA-Vertrauensindex zeigt den Vertrauensverlust der Deutschen nach der VW-Krise sowie die negativen Auswirkungen für die gesamte nationale Automobilbranche.
Rebecca Dietrich

Die VW-Krise hat das Vertrauen der deutschen Bevölkerung, nicht nur in den Wolfsburger Autobauer, sondern in die gesamte deutsche Automobilindustrie geschwächt. Das zeigen die Ergebnisse des Vertrauensindex des Verbands der Kommunikationsagenturen (GPRA). Prompt fiel die Automobilbranche im Ranking der 15 wichtigsten Industriebranchen vom ersten auf den drittletzten Platz und büßte so ihre jahrelange Spitzenposition ein.

Evaluiert wurden die Kategorien Kompetenzen und Qualität, Umgang mit Mitarbeitern, Ehrlichkeit, gesellschaftliche Verantwortung und Umgang mit Kunden. „Wenn man sich die Vertrauensdimensionen en Detail anschaut, wird deutlich, dass sich die Verbraucher persönlich von der Autoindustrie hintergangen fühlen“, ordnet GPRA-Präsident Uwe A. Kohrs die Ergebnisse ein. Dies zeigte sich vor allem im Punkt „Umgang mit Kunden“: Aufgrund des Debakels sanken die Werte des Automobilherstellers im Vergleich zur Umfrage im Dezember 2014 von 49 auf 29,2 Indexpunkte ab.

   Mente>Factum

 

Ausländische Hersteller profitieren

Bemerkenswert ist, dass die Befragten weiterhin den ausländischen Herstellern positiv gegenüberstehen. Beispielsweise vertraut fast jeder Zweite dem ausländischen Autohersteller Fiat. Wohingegen das große Vertrauen in die einheimische Marke VW von etwa 84 auf 43 Prozent absank.

Im Vergleich mit anderen Branchenkrisen wird der enorme Vertrauensverlust in die Automobilindustrie besonders deutlich. Durch die Fukushima-Krise verlor beispielsweise die Energiebranche 2011 circa 2,6 Indexpunkte. Im Gegensatz dazu erscheint der Verlust von 12,6 Indexpunkten, den die deutsche Automobilbranche erlitt, enorm. Laut der GPRA-Pressemitteilung kann eine Wiederherstellung des Verbrauchervertrauens bis zu zwei Jahre in Anspruch nehmen.

 

Für den GPRA-Vertrauensindex wurden 1.011 Personen, im Zeitraum vom 30. September bis 2. Oktober 2015 befragt. Seit 2009 vermittelt die Umfrage einen Überblick über die Vertrauensentwicklung der Deutschen in leistungsstarke Branchen.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Ankündigung eines Bluttests, der Brustkrebs erkennen soll, endete für die Uni-Klinik Heidelberg in einem PR-Desaster/ Bluttest: Getty Images/ Jovanmandic
Bild: Getty Images/ Jovanmandic
Meldung

Der PR-Skandal der Uni-Klinik Heidelberg erklärt

Eigentlich sollte er ein Meilenstein in der Medizin sein. Die Uni-Klinik Heidelberg kündigte schon im Februar einen Bluttest an, der Brustkrebs erkennen soll. Dabei gibt es nicht einmal einen Prototyp. Wir klären über den PR-Skandal auf. »weiterlesen
 
Wie geht man im Krisenfall mit den Medien um? (c) Getty Images / yanggiri
Foto: Getty Images / yanggiri
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Krisenkommunikation vor der Kamera

Wie geht man im Krisenfall mit den Medien um – und kommt im besten Fall ohne Imageschaden aus der Situation heraus? »weiterlesen
 
Hilfsorganisationen führen den so genannten Gemeinwohlatlas an. (c) Getty Images / Thitima Thongkham
Die Deutsche Bank ist das am schlechtesten bewertete Unternehmen im Gemeinwohlatlas 2019. Foto: Getty Images / Thitima Thongkham
Meldung

Marlboro, Fifa und Bild mit schlechtestem Image

Unternehmen schneiden im "Gemeinwohlatlas 2019" nicht besonders gut ab. Ob diese Image-Hitparade überhaupt sinnvoll ist: unklar. »weiterlesen
 
Der PR-Rat warnt vor Hysterie in der Debatte rund um Listen der Bayer-Tochter Monsanto. (c) Getty Images / wellesenterprises
200 Personen soll Monsanto in Frankreich vor der Übernahme durch Bayer erfasst haben. (c) Getty Images / wellesenterprises
Meldung

Monsanto-Listen: PR-Rat warnt vor „Hysterie“

Der DRPR ruft im Streit um die Kontaktlisten der Bayer-Tochter Monsanto zur "Besinnung" auf. »weiterlesen
 
Bayer sagt Aufklärung über die geheime Monsanto-Liste in Frankreich zu. (c) Bayer
200 Personen soll Monsanto in Frankreich vor der Übernahme durch Bayer erfasst haben. Foto: Bayer
Meldung

Geheime Monsanto-Liste: Bayer sagt Aufklärung zu

Adressen, Nummern, Hobbys: Glyphosat-Hersteller Monsanto soll in Frankreich vor der Übernahme durch Bayer rund 200 Personen erfasst haben – möglicherweise illegal. »weiterlesen
 
Ob und wie Unternehmen ihrer Verantwortung gerecht werden, wird heute minutiös beobachtet und analysiert. (c) Getty Images / Ridofranz
Foto: Getty Images / Ridofranz
Lesezeit 2 Min.
Essay

So kommuniziert man unternehmerische Verantwortung

Unternehmerische Verantwortung ist zum Wettbewerbsfaktor geworden. Um breite Anerkennung zu ernten, will sie gut erklärt sein. Das obliegt auch Kommunikationsprofis – und ist nicht immer leicht. »weiterlesen