Foto: Thinkstock
Foto: Thinkstock
Vertrauensindex

VW-Debakel schadet dem Vertrauen in die nationale Automobilindustrie

Der GPRA-Vertrauensindex zeigt den Vertrauensverlust der Deutschen nach der VW-Krise sowie die negativen Auswirkungen für die gesamte nationale Automobilbranche.
Rebecca Dietrich

Die VW-Krise hat das Vertrauen der deutschen Bevölkerung, nicht nur in den Wolfsburger Autobauer, sondern in die gesamte deutsche Automobilindustrie geschwächt. Das zeigen die Ergebnisse des Vertrauensindex des Verbands der Kommunikationsagenturen (GPRA). Prompt fiel die Automobilbranche im Ranking der 15 wichtigsten Industriebranchen vom ersten auf den drittletzten Platz und büßte so ihre jahrelange Spitzenposition ein.

Evaluiert wurden die Kategorien Kompetenzen und Qualität, Umgang mit Mitarbeitern, Ehrlichkeit, gesellschaftliche Verantwortung und Umgang mit Kunden. „Wenn man sich die Vertrauensdimensionen en Detail anschaut, wird deutlich, dass sich die Verbraucher persönlich von der Autoindustrie hintergangen fühlen“, ordnet GPRA-Präsident Uwe A. Kohrs die Ergebnisse ein. Dies zeigte sich vor allem im Punkt „Umgang mit Kunden“: Aufgrund des Debakels sanken die Werte des Automobilherstellers im Vergleich zur Umfrage im Dezember 2014 von 49 auf 29,2 Indexpunkte ab.

   Mente>Factum

 

Ausländische Hersteller profitieren

Bemerkenswert ist, dass die Befragten weiterhin den ausländischen Herstellern positiv gegenüberstehen. Beispielsweise vertraut fast jeder Zweite dem ausländischen Autohersteller Fiat. Wohingegen das große Vertrauen in die einheimische Marke VW von etwa 84 auf 43 Prozent absank.

Im Vergleich mit anderen Branchenkrisen wird der enorme Vertrauensverlust in die Automobilindustrie besonders deutlich. Durch die Fukushima-Krise verlor beispielsweise die Energiebranche 2011 circa 2,6 Indexpunkte. Im Gegensatz dazu erscheint der Verlust von 12,6 Indexpunkten, den die deutsche Automobilbranche erlitt, enorm. Laut der GPRA-Pressemitteilung kann eine Wiederherstellung des Verbrauchervertrauens bis zu zwei Jahre in Anspruch nehmen.

 

Für den GPRA-Vertrauensindex wurden 1.011 Personen, im Zeitraum vom 30. September bis 2. Oktober 2015 befragt. Seit 2009 vermittelt die Umfrage einen Überblick über die Vertrauensentwicklung der Deutschen in leistungsstarke Branchen.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Wie generiert man im Wettbewerb mit Platzhirschen Aufmerksamkeit? (c) Bo Soremsky
Bild: Bo Soremsky
Lesezeit 1 Min.
Lesestoff

Wie man Platzhirschen die Stirn bietet (4)

Von Post und Bahn bis Onlinehandel: Manche Märkte in Deutschland sind von Monopolen geprägt, von ehemaligen Monopolen, Quasi-Monopolen oder schlichtweg von Giganten. Wie behaupten sich Konkurrenten kommunikativ im Wettbewerb mit den Riesen? Ein Blick auf die Herausforderer. Teil vier: Flixbus gegen die Deutsche Bahn. »weiterlesen
 
Wie generiert man im Wettbewerb mit Platzhirschen Aufmerksamkeit? (c) Bo Soremsky
Bild: Bo Soremsky
Lesezeit 2 Min.
Lesestoff

Wie man Platzhirschen die Stirn bietet (3)

Von Post und Bahn bis Onlinehandel: Manche Märkte in Deutschland sind von Monopolen geprägt, von ehemaligen Monopolen, Quasi-Monopolen oder schlichtweg von Giganten. Wie behaupten sich Konkurrenten kommunikativ im Wettbewerb mit den Riesen? Ein Blick auf die Herausforderer. Teil drei: Postcon und Pin Mail gegen die Deutsche Post. »weiterlesen
 
Kleider machen nicht nur Leute, sie prägen auch das Bild von Konzernen. (c) Getty Images/YakobchukOlena
Foto: Getty Images/YakobchukOlena
Lesezeit 5 Min.
Lesestoff

Sind Dresscodes noch zeitgemäß?

Kleider machen Leute – und prägen den Stil und Auftritt eines Unternehmens. Viele Firmen legen Wert darauf, dass Mitarbeiter sich an Dresscodes halten oder gar einheitliche Uniformen tragen. Aber ist standardisierte Berufskleidung in einer individualisierten Arbeitswelt noch zeitgemäß? »weiterlesen
 
(c) Getty Images / Radachynskyi
(c) Getty Images / Radachynskyi
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Adidas-CEO Rorsted hat das beste Medien-Image

Wie wird über die Dax-30-Vorstandsvorsitzenden berichtet? Ein jährliches Image-Ranking gibt Aufschluss. Einen bemerkenswerten Sprung im abgelaufenen Jahr machte SAP-Chef Bill McDermott. »weiterlesen
 
Die ehemalige Sportjournalistin Sabine Kehm, hier im Februar 2010, sieht sich als Schützerin der Privatsphäre des 2013 verunglückten Ex-Formel-1-Profis Michael Schumacher. (c) Lacy Perenyi
Foto: Lacy Perenyi
Lesezeit 7 Min.
Porträt

Schumachers Schützerin

Ende Dezember vor fünf Jahren verunglückte Formel-1-Star Michael Schumacher beim Skifahren schwer. Wie es ihm geht, ist bis heute nicht bekannt. Seine Sprecherin und Managerin Sabine Kehm kleidet das Schweigen in Worte. »weiterlesen
 
Wie generiert man im Wettbewerb mit Platzhirschen Aufmerksamkeit? (c) Bo Soremsky
Bild: Bo Soremsky
Lesezeit 1 Min.
Lesestoff

Wie man Platzhirschen die Stirn bietet (2)

Von Post und Bahn bis Onlinehandel: Manche Märkte in Deutschland sind von Monopolen geprägt, von ehemaligen Monopolen, Quasi-Monopolen oder schlichtweg von Giganten. Wie behaupten sich Konkurrenten kommunikativ im Wettbewerb mit den Riesen? Ein Blick auf die Herausforderer. Teil zwei: die Aktionsgemeinschaft Artenschutz versus Greenpeace und Co. »weiterlesen