Foto: Thinkstock
Foto: Thinkstock
Vertrauensindex

VW-Debakel schadet dem Vertrauen in die nationale Automobilindustrie

Der GPRA-Vertrauensindex zeigt den Vertrauensverlust der Deutschen nach der VW-Krise sowie die negativen Auswirkungen für die gesamte nationale Automobilbranche.
Rebecca Dietrich

Die VW-Krise hat das Vertrauen der deutschen Bevölkerung, nicht nur in den Wolfsburger Autobauer, sondern in die gesamte deutsche Automobilindustrie geschwächt. Das zeigen die Ergebnisse des Vertrauensindex des Verbands der Kommunikationsagenturen (GPRA). Prompt fiel die Automobilbranche im Ranking der 15 wichtigsten Industriebranchen vom ersten auf den drittletzten Platz und büßte so ihre jahrelange Spitzenposition ein.

Evaluiert wurden die Kategorien Kompetenzen und Qualität, Umgang mit Mitarbeitern, Ehrlichkeit, gesellschaftliche Verantwortung und Umgang mit Kunden. „Wenn man sich die Vertrauensdimensionen en Detail anschaut, wird deutlich, dass sich die Verbraucher persönlich von der Autoindustrie hintergangen fühlen“, ordnet GPRA-Präsident Uwe A. Kohrs die Ergebnisse ein. Dies zeigte sich vor allem im Punkt „Umgang mit Kunden“: Aufgrund des Debakels sanken die Werte des Automobilherstellers im Vergleich zur Umfrage im Dezember 2014 von 49 auf 29,2 Indexpunkte ab.

   Mente>Factum

 

Ausländische Hersteller profitieren

Bemerkenswert ist, dass die Befragten weiterhin den ausländischen Herstellern positiv gegenüberstehen. Beispielsweise vertraut fast jeder Zweite dem ausländischen Autohersteller Fiat. Wohingegen das große Vertrauen in die einheimische Marke VW von etwa 84 auf 43 Prozent absank.

Im Vergleich mit anderen Branchenkrisen wird der enorme Vertrauensverlust in die Automobilindustrie besonders deutlich. Durch die Fukushima-Krise verlor beispielsweise die Energiebranche 2011 circa 2,6 Indexpunkte. Im Gegensatz dazu erscheint der Verlust von 12,6 Indexpunkten, den die deutsche Automobilbranche erlitt, enorm. Laut der GPRA-Pressemitteilung kann eine Wiederherstellung des Verbrauchervertrauens bis zu zwei Jahre in Anspruch nehmen.

 

Für den GPRA-Vertrauensindex wurden 1.011 Personen, im Zeitraum vom 30. September bis 2. Oktober 2015 befragt. Seit 2009 vermittelt die Umfrage einen Überblick über die Vertrauensentwicklung der Deutschen in leistungsstarke Branchen.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Wolfgang Büchner wechselt auf die Agenturseiter. (c) Laurence Chaperon
Foto: Laurence Chaperon
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Wolfgang Büchner ist neuer Berater bei MSL

Der ehemalige Chefredakteur von „Spiegel“ und der Deutschen-Presseagentur (dpa) wechselt auf die Agenturseite. »weiterlesen
 
Das Helmut-Schmidt-Haus in Hamburg ist das Zuhause der "Zeit". Auch hier gilt aktuell Homeoffice first. (c) Picture Alliance/Bildagentur-online/Joko
Foto: Picture Alliance/Bildagentur-online/Joko
Lesezeit 8 Min.
Interview

"Die Redaktion hat die größte Strahlkraft"

Silvie Rundel leitet die Unternehmenskommunikation und den Bereich Veranstaltungen der „Zeit“-Verlagsgruppe. Im Interview spricht sie über digitale Formate in der internen Kommunikation, den 75. Geburtstag der Wochenzeitung und warum auch mal improvisiert wird. »weiterlesen
 
#LetMeBeSafe statt #StaySafe: Der Hamburger Verein Straßenblues schafft durch medienwirksame Aktionen Öffentlichkeit für die Probleme obdachloser Menschen. (c) David Diwiak
Foto: David Diwiak
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Menschen mögen Geschichten, die gut ausgehen“

Menschen, die auf der Straße leben, sind besonders von der Corona-Pandemie betroffen. Der Dokumentarfilmer Nikolas Migut setzt mit seinem Verein Straßenblues auf die Kraft von Bildern und Storytelling, um obdachlosen Menschen zu helfen. Ein Gespräch. »weiterlesen
 
Jubelgesten wirken nur oberhalb der Gürtellinie positiv? Ein Mythos. (c) Getty Images/Paul Bradbury
Foto: Getty Images/Paul Bradbury
Lesezeit 3 Min.
Studie

So überzeugen Sie (nicht) auf dem Bildschirm

Eine neue Studie räumt mit alten Kommunikationsmythen auf und sagt, welche Faktoren beim Präsentieren vor dem Bildschirm wirklich wichtig sind. Ingo Bosch vom Bundesverband für Medientraining stellt die wichtigsten Erkenntnisse vor. »weiterlesen
 
Will auf die schwierige Situation in der Pflege aufmerksam machen: Magdalena Rogl.(c) Thomas Dashuber
Foto: Thomas Dashuber
Interview

„Es tut mir gut, etwas Soziales zu tun“

Warum Magdalena Rogl, Head of Digital Channels bei Microsoft Deutschland, ehrenamtlich in einem Pflegeheim arbeitet. »weiterlesen
 
Schachtelsätze, Wortungetüme, Fachbegriffe: Viele Pressemitteilungen der Bundesministerien sind wenig verständlich geschrieben. (c) Getty Images/Standart
Foto: Getty Images/Standart
Lesezeit 2 Min.
Studie

Corona: Regierung kommuniziert oft unverständlich

Die Pressemitteilungen der Bundesministerien zur Corona-Pandemie sind häufig zu unverständlich. Das hat ein Team der Universität Hohenheim herausgefunden. »weiterlesen