Der VW-Chef trat mit seiner Aussage "Ebit macht frei" gehörig ins Fettnäpfchen. (c) Getty Images/vesilvio
Der VW-Chef trat mit seiner Aussage "Ebit macht frei" gehörig ins Fettnäpfchen. (c) Getty Images/vesilvio
Herbert Diess in der Kritik

VW-Chef irritiert mit „Ebit macht frei“-Äußerung

In einem Gespräch mit Managern des VW-Konzerns hat sich Diess gründlich in der Wortwahl vergriffen.
Aus der Redaktion

Bei einer Abendveranstaltung im Kreise des VW-Managements sollte es eigentlich um die Ergebnisse des Vorjahres und um neue Herausforderungen gehen. Im Gedächtnis blieben jedoch nicht Gewinnziele und Gehaltszuschläge, sondern eine Aussage des VW-Chefs Herbert Diess. „Ebit macht frei“.

Gleich mehrfach verwendete Diess die Formulierung – zur Irritation seiner Zuhörer. Der vermeintlich geistreiche Spruch erinnert schließlich nicht nur entfernt an den Schriftzug, der über den Eingangstoren verschiedener nationalsozialistischer Konzentrationslager zu lesen war: „Arbeit macht frei“.

Unter „Ebit“ versteht man eine betriebswirtschaftliche Gewinngröße („Earnings before interest and taxes“). Diess hatte den Ausspruch im Zusammenhang mit der operativen Rendite verschiedener Konzernmarken verwendet. Diese Bedeutung ging jedoch in Anbetracht seiner unglücklichen Anspielung unter: Laut einigen Teilnehmern der Veranstaltung sei zwar im Plenum anschließend nicht über die Äußerung diskutiert worden. Im kleinen Kreis habe es aber peinlich berührte bis entsetzte Reaktionen gegeben.

Diess hat sich mittlerweile für seine Äußerung entschuldigt. „Es war in keiner Weise meine Absicht, diese Aussage in einen falschen Zusammenhang zu setzen“, so Diess. „Dass diese Möglichkeit besteht, daran habe ich in diesem Moment nicht gedacht.“

Ein VW-Sprecher betrieb im Nachhinein Schadensbegrenzung: Der Konzern leiste seit Jahrzehnten Erinnerungsarbeit rund um die Diktatur der Nationalsozialisten. Dies verlangt die Historie des Unternehmens: Der Konzern wurde 1937 von den Nazis unter anderem mit enteignetem Gewerkschaftsvermögen gegründet und profitierte während des Zweiten Weltkriegs von Zwangsarbeit.


An seiner Kommunikationsfähigkeit kann Herbert Diess also durchaus noch arbeiten. Ob bei den angekündigten Leistungstests für VW-Manager wohl auch diese beurteilt wird?

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Wolfgang Büchner wechselt auf die Agenturseiter. (c) Laurence Chaperon
Foto: Laurence Chaperon
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Wolfgang Büchner ist neuer Berater bei MSL

Der ehemalige Chefredakteur von „Spiegel“ und der Deutschen-Presseagentur (dpa) wechselt auf die Agenturseite. »weiterlesen
 
Der Newsroom der Bundespolizei hilft, die Nachrichtenlage zu beobachten. (c) Bundespolizei
Foto: Bundespolizei
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Operation Newsroom

Die Kommunikationsabteilung der Bundespolizei am Frankfurter Flughafen arbeitet seit Jahresbeginn in einem Newsroom. Dieser ermöglicht, schnell auf aktuelle Entwicklungen zu reagieren und Themen effektiv zu managen. »weiterlesen
 
Balanceakt: Wie soll man in der Kommunikation mit der Wahrheit umgehen? (c) Getty Images/Mbolina
Foto: Getty Images/Mbolina
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Im Zweifelsfall „no comment“

Wie sollen Kommunikationsverantwortliche mit der Wahrheit umgehen? Ein Meinungsbeitrag von Andrea Rexer, Kommunikationschefin der HypoVereinsbank. »weiterlesen
 
Coca-Cola-Gebäude in Berlin (c) Picture Alliance/dpa/Paul Zinken
Foto: Picture Alliance/dpa/Paul Zinken
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Personalveränderungen bei Coca-Cola

Zur neuen Geschäftseinheit "Europa" gehören jetzt 40 Länder.  »weiterlesen
 
Das Helmut-Schmidt-Haus in Hamburg ist das Zuhause der "Zeit". Auch hier gilt aktuell Homeoffice first. (c) Picture Alliance/Bildagentur-online/Joko
Foto: Picture Alliance/Bildagentur-online/Joko
Lesezeit 8 Min.
Interview

"Die Redaktion hat die größte Strahlkraft"

Silvie Rundel leitet die Unternehmenskommunikation und den Bereich Veranstaltungen der „Zeit“-Verlagsgruppe. Im Interview spricht sie über digitale Formate in der internen Kommunikation, den 75. Geburtstag der Wochenzeitung und warum auch mal improvisiert wird. »weiterlesen
 
#LetMeBeSafe statt #StaySafe: Der Hamburger Verein Straßenblues schafft durch medienwirksame Aktionen Öffentlichkeit für die Probleme obdachloser Menschen. (c) David Diwiak
Foto: David Diwiak
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Menschen mögen Geschichten, die gut ausgehen“

Menschen, die auf der Straße leben, sind besonders von der Corona-Pandemie betroffen. Der Dokumentarfilmer Nikolas Migut setzt mit seinem Verein Straßenblues auf die Kraft von Bildern und Storytelling, um obdachlosen Menschen zu helfen. Ein Gespräch. »weiterlesen