Der VW-Chef trat mit seiner Aussage "Ebit macht frei" gehörig ins Fettnäpfchen. (c) Getty Images/vesilvio
Der VW-Chef trat mit seiner Aussage "Ebit macht frei" gehörig ins Fettnäpfchen. (c) Getty Images/vesilvio
Herbert Diess in der Kritik

VW-Chef irritiert mit „Ebit macht frei“-Äußerung

In einem Gespräch mit Managern des VW-Konzerns hat sich Diess gründlich in der Wortwahl vergriffen.
Aus der Redaktion

Bei einer Abendveranstaltung im Kreise des VW-Managements sollte es eigentlich um die Ergebnisse des Vorjahres und um neue Herausforderungen gehen. Im Gedächtnis blieben jedoch nicht Gewinnziele und Gehaltszuschläge, sondern eine Aussage des VW-Chefs Herbert Diess. „Ebit macht frei“.

Gleich mehrfach verwendete Diess die Formulierung – zur Irritation seiner Zuhörer. Der vermeintlich geistreiche Spruch erinnert schließlich nicht nur entfernt an den Schriftzug, der über den Eingangstoren verschiedener nationalsozialistischer Konzentrationslager zu lesen war: „Arbeit macht frei“.

Unter „Ebit“ versteht man eine betriebswirtschaftliche Gewinngröße („Earnings before interest and taxes“). Diess hatte den Ausspruch im Zusammenhang mit der operativen Rendite verschiedener Konzernmarken verwendet. Diese Bedeutung ging jedoch in Anbetracht seiner unglücklichen Anspielung unter: Laut einigen Teilnehmern der Veranstaltung sei zwar im Plenum anschließend nicht über die Äußerung diskutiert worden. Im kleinen Kreis habe es aber peinlich berührte bis entsetzte Reaktionen gegeben.

Diess hat sich mittlerweile für seine Äußerung entschuldigt. „Es war in keiner Weise meine Absicht, diese Aussage in einen falschen Zusammenhang zu setzen“, so Diess. „Dass diese Möglichkeit besteht, daran habe ich in diesem Moment nicht gedacht.“

Ein VW-Sprecher betrieb im Nachhinein Schadensbegrenzung: Der Konzern leiste seit Jahrzehnten Erinnerungsarbeit rund um die Diktatur der Nationalsozialisten. Dies verlangt die Historie des Unternehmens: Der Konzern wurde 1937 von den Nazis unter anderem mit enteignetem Gewerkschaftsvermögen gegründet und profitierte während des Zweiten Weltkriegs von Zwangsarbeit.


An seiner Kommunikationsfähigkeit kann Herbert Diess also durchaus noch arbeiten. Ob bei den angekündigten Leistungstests für VW-Manager wohl auch diese beurteilt wird?

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Geschlechtergerechte Sprache wird bei Microsoft Deutschland auch mithilfe des „Gendersternchens“ umgesetzt. (c) Getty Images/Syuzanna Guseynova
Foto: Getty Images/Syuzanna Guseynova
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Inklusion mit Sternchen

Immer mehr Organisationen achten in ihrer Kommunikation auf eine geschlechtergerechte Sprache. Warum Microsoft Deutschland gendert und welche Erfahrungen das Unternehmen damit gemacht hat, berichtet Projektleiterin Paula Auksutat. »weiterlesen
 
Presse und Social Media sind zwei Bausteine in der Unternehmenskommunikation, die aber unterschiedliche Formate verlangen. (c) Getty Images/Gajus
Foto: Getty Images/Gajus
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

Zwischen Pressearbeit und Social Media

Aus Presse- wurde im Laufe der Zeit Medienarbeit. Unser Kolumnist Claudius Kroker erläutert die Grundlagen zeitgemäßer Kommunikationsarbeit.
 
Streeck (l.) und NRW-Ministerpräsident Laschet: Die Präsentation der Zwischenergebnisse der Heinsberg-Studie brachte dem Virologen viel Kritik ein. (c) Picture alliance/dpa/Federico Gambarini
Foto: Picture alliance/dpa/Federico Gambarini
Lesezeit 4 Min.
Porträt

Kein Virologe der Herzen

Wolfram Winter berät den Virologen Hendrik Streeck bei dessen Medienarbeit. Nach dem Debakel rund um die Kommunikation zur Heinsberg-Studie versucht der Bonner Mediziner, sich ein klares Profil zu erarbeiten – als Pragmatiker. Damit eckt er an. »weiterlesen
 
Thomas Mickeleit auf dem K-Kongress 2020. Foto: Quadriga Media/Jana Legler
Foto: Quadriga Media/Jana Legler
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Thomas Mickeleit kooperiert mit MontuaPartner

Der ehemalige Microsoft-Kommunikationschef soll insbesondere Transformationsprozesse in Unternehmen begleiten. »weiterlesen
 
Der Weg führt weg vom generischen Maskulinum. (c) Getty Images/ AlbertPego
Foto: Getty Images/ AlbertPego
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Der Weg zur inklusiven Sprache

Als Leiterin der Kommunikationsabteilung der Stadt Hannover führte Annika Schach vor etwa zwei Jahren die geschlechtergerechte Sprache in der niedersächsischen Landeshauptstadt ein. Wie sollten Organisationen vorgehen, die eine genderneutrale Sprache verwenden wollen? »weiterlesen
 
Labern ohne Sinn und Konzept macht noch keinen erfolgreichen Podcast. (c) Getty Images/Viktoriia Sytnik
Grafik: Getty Images/Viktoriia Sytnik
Lesezeit 3 Min.
Ratgeber

Fröhliches Rumlabern

Immer mehr Unternehmen produzieren einen eigenen Podcast. Es dominieren Gesprächsformate. Doch wer sollte auf Podcasts besser verzichten? »weiterlesen