Dieses Gesicht ist bekannt, lässt sich aber keiner Marke eindeutig zuordnen(c) PeopleImages.com/Fotolia.com, Montage: Julia Nimke
Dieses Gesicht ist bekannt, lässt sich aber keiner Marke eindeutig zuordnen(c) PeopleImages.com/Fotolia.com, Montage: Julia Nimke
Einkauf von Bildmaterial

Vorsicht, Verwechslungsgefahr!

Mitten im Bundestagswahlkampf 2013 wollten die FDP und die NPD mit dem gleichen "Familienbild" für ihre Politik werben. Seitdem ist deutlich geworden, wie wichtig das Thema Bildauswahl ist. Denn gerade für die Vermarktung von eigenen, unverwechselbaren Botschaften sollte nicht willkürlich auf frei zugängliches Stockmaterial zugegriffen werden.
Michaela Koch
Alexander Karst

Ohne Bilder funktioniert Kommunikation nicht. Egal, ob es sich um einen Pressetext, den Internetauftritt oder die große Werbekampagne handelt. Text allein spricht kaum jemanden an. Selbst fotografieren oder skizzieren ist jedoch nicht immer umsetzbar. Professionelle Produktionen hingegen sind eine Frage des Budgets, das vor allem kleinere Unternehmen und Gewerbetreibende selten aufbringen können. Guter Rat ist teuer, im wahrsten Sinne des Wortes.

Der Weg führt dann in der Regel zu den Microstock-Agenturen. Das sind Online-Portale mit einem Angebot von unzähligen Fotos, die für niedriges Budget erworben und verwendet werden können. Anders als klassische Foto- oder Bildagenturen (Macrostocks) setzen Microstocks auf Masse statt Klasse. Ihre Portfolios setzen sich aus einem breiten Spektrum von Fotografen zusammen, darunter viele Amateure.

Dieses harmonische Familienbild hat die Wahlkampfpolitik von FDP und NPD vorübergehend austauschbar gemacht. (c) youtube/FDP

Dass in diesem schier unerschöpflichen Angebot Stolpersteine lauern, macht das Wahlwerbespot-Desaster von FDP und NPD deutlich. Beide warben 2013 mit demselben Werbemotiv. Beide hatten bei einer Microstock-Agentur Videomaterial von einer Familie für ihren Wahlwerbespot ausgewählt. Und für beide war es hinterher das böse Erwachen, dass sie mit ihrer Werbung im wahrsten Sinne des Wortes austauschbar geworden waren. Zudem macht dieser Filmclip auch Werbung für einen finnischen Joghurt.

Verwirrung beim Betrachter

Eine solche Panne kann dem Image erheblich schaden. Das gilt nicht nur für die Parteipolitik, sondern auch in der freien Wirtschaft, besonders in sensiblen Branchen wie zum Beispiel der Gesundheit.

So kann es passieren, dass ein Gesicht, das eben noch strahlend von der Plakatwand herablächelt und für eine Zahnpasta wirbt, im nächsten Moment einen Apotheker mimt oder einen Patienten mit unangenehmen Beschwerden. Der Betrachter ist verwirrt, weil sein Unterbewusstsein Assoziationen erzeugt, die mit der eigentlich beabsichtigten Botschaft nichts mehr zu tun haben.

(c) PeopleImages.com

Dieses Gesicht ist bekannt, lässt sich aber keiner Marke eindeutig zuordnen. (c) Fotolia.com

Ein gutes Beispiel dafür, wie wichtig schon die Auswahl eines Werbemotivs oder Pressebilds ist, ist dieser durchaus vertrauenserweckende und sympathische Herr (siehe Foto). Er kommt am häufigsten in der Werbung im Niedrigpreis-Segment vor. Somit war er schon mal ein Arzt, ein Patient, ein Familienvater, ein Apotheker, ein Kreditverkäufer oder auch ein Mann mit Verdauungsproblemen. Weil Bildmaterial aus Microstock-Agenturen so günstig ist, wird es gerne genutzt. Leider lässt sich aber mit dem einzelnen Nutzungsrecht keine Exklusivität einkaufen. Mindestens eine der jeweiligen Botschaften wird dann auf der Strecke bleiben.

Ein weiteres Beispiel kommt aus Irland. Dort wurde ein Microstock-Model für den Wahlkampf genutzt: Die eine Partei legte der Person in den Mund: „Am Sonntag wähle ich xyz“ – woraufhin die Gegenpartei – durchaus clever – ein ähnliches Bild der gleichen Person nahm: „I changed my mind!“.

Die hier angeführten Beispiele sind natürlich etwas überspitzt. Die Vorteile von Microstock-Bildagenturen liegen gerade für kleinere Unternehmen auf der Hand: Eine frei zugängliche, unerschöpfliche Auswahl an Motiven, Inszenierungen, Illustrationen oder Videos zu erschwinglichen Preisen. In den meisten Fällen reicht das völlig aus. Und es ist meistens auch rechtlich unbedenklich. Aber wenn man bedenkt, dass ein Bild wie das der oben genannten „Wahlwerbe“-Familie mehr als 10.000 Mal verwendet wurde – weil es eben so geläufig und harmonisch ist – dann sollte auch klar sein, dass man keine einzigartige Botschaft vermitteln kann.

Unsere Tipps

Worauf beim Bildeinkauf zu achten ist, damit es nicht zu Verwechslungen kommt:

  1. Was ist das Ziel? Wird das Motiv nur für eine kleine Aktion gebraucht, muss weder viel Geld, noch Zeit investiert werden. Soll es hingegen als „Key Visual“ einer Kampagne, für den Titel einer Imagebroschüre oder für den Internetauftritt dienen, sollte nicht zum erstbesten Bild gegriffen werden.
  2. Welche Botschaft soll das Bild transportieren? Muss es der Strahlemann mit dem Thumbs Up sein, der zum x-ten Mal „Begeisterung“ ausdrückt, oder geht es auch etwas näher am Produkt/Angebot?
  3. Was macht die Konkurrenz? Mit welcher Bildsprache treten direkte Mitbewerber und Konkurrenten auf? Das lässt sich über das Internet leicht überprüfen.
  4. Wo wird das ausgewählte Motiv noch verwendet? Der letzte Schritt vor dem Bildeinkauf sollte der Abgleich sein, dafür kann das Bild einmal durch die Bildersuche gehen.
  5. Ist Exklusivität gewährleistet? Wenn das Motiv langfristig zum Imageaufbau beitragen soll, ist es sinnvoll, sich die Exklusivrechte zu sichern.
  6. Exklusivität andersherum: Bietet mir die Bildagentur das Bild als einzige an oder haben andere Portale das gleiche Bild zu anderen, günstigeren Konditionen im Portfolio?
  7. Ist mein Bild auch für eine Pressemitteilung lizenziert oder ist eine Lizenzerweiterung nötig?
 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Mehr als eine Milliarde Stunden Bewegtbild konsumiert die Menschheit täglich allein über Youtube. Doch es gilt einige Regeln zu beachten. (c) TCmake_photo
Foto: TCmake_photo
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Gifs und Videos im Rechte-Check

Am Bahnsteig und am Flughafen, beim Elektronikfachhändler des Vertrauens, auf gängigen Nachrichtenportalen und auf Social-Media-Plattformen – das Bewegtbild ist nicht mehr wegzudenken aus unserer Wahrnehmung. Welche Grundregeln es bei der Veröffentlichung von Animationen, Gifs oder Videoclips zu beachten gibt, erklären Alexander Karst und Michaela Koch von den Bildbeschaffern. »weiterlesen
 
Welche Schutzrechte gilt es zu beachten, wenn Personen oder Marken fotografiert wurden? (c) Thinkstock/MikeLaptev
Welche Schutzrechte gilt es zu beachten, wenn Personen oder Marken fotografiert wurden? (c) Thinkstock/MikeLaptev
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Wann Sie Fotos von Personen nutzen dürfen

Es ist das Wesen eines PR-Events, dass es von sich reden machen möchte. Wer der offiziellen Einladung zu so einer Veranstaltung folgt und sich im Rahmen dessen von einem Fotografen ablichten lässt, muss damit rechnen, dass dieses Foto verwendet wird. So das allgemeine Verständnis – zumindest auf Seiten der Veranstalter. Doch nicht selten sieht die Realität anders aus. Die Grenzen zwischen erlaubter und nicht erlaubter Veröffentlichung von Personen und Marken sind schwammig. Aber mit etwas Bedacht im Umgang mit Bildern lässt sich Ärger vermeiden. »weiterlesen
 
Die Zeichenfolge der Buchstaben ist urheberrechtlich nicht schützenswert, aber das von einem Grafiker gestaltete Icon auf Ihrem Smartphone. (c) Blend Images/ John Lee
Die Zeichenfolge der Buchstaben ist urheberrechtlich nicht schützenswert, aber das von einem Grafiker gestaltete Icon auf Ihrem Smartphone. (c) Blend Images/ John Lee
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Was es beim Einsatz von Emoticons in der PR-Arbeit zu beachten gilt

Emoticons sind aus der heutigen Kommunikation kaum noch wegzudenken, doch in der PR-Arbeit sollten sie nicht bedenkenlos verwendet werden. Michaela Koch und Alexander Karst von den Bildbeschaffern mit einem Beitrag über die rechtlichen Stolperfallen bei der Verwendung von Emoticons als PR- und Marketing-Instrument. »weiterlesen
 
Die Unternehmenskommunikation von morgen nutzt Bewegtbild (c) Thinkstock/tang90246
Foto: Thinkstock/tang90246
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Bewegtbild in der Unternehmenskommunikation

Firmen stellen sich bei Youtube vor und sogar der Zeichentrick kehrt in Form animierter Gifs zurück: Die moderne Bildsprache hat in die Unternehmenskommunikation Einzug gehalten. Im fünften Teil unserer Bildbeschaffer-Serie erklären Alexander Karst und Michaela Koch die Vorteile von Gif-Formaten. »weiterlesen
 
Die unerlaubte Nutzung von Bildern kann zu rechtlichen Konsequenzen führen (c) Thinkstock/Thyrsus
Foto: Thinkstock/Thyrsus
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Wenn der Abmahnanwalt schreibt

Unerlaubte Nutzung von Bildern wird streng geahndet – und sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Dennoch sind viele Abmahnungen auch überzogen und sollten inhaltlich geprüft werden, erklären Alexander Karst und Michaela Koch im vierten Teil unserer Bildbeschaffer-Serie. »weiterlesen
 
Nicht jedes Bild darf man teilen oder sharen. Die Bildbeschaffer verraten, wie man sich vor Lizenzfallen schützen kann (c) Thinkstock/boygovideo
Foto: Thinkstock/boygovideo
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Wenn Teilen und Liken nicht gestattet sind

Die Like- oder Share-Buttons zum Teilen von Inhalten auf Facebook sind Fluch und Segen zugleich. Die Bildbeschaffer Michaela Koch und Alexander Karst verraten, wie sich die unerlaubte Nutzung von Bildern durch willkürliches Teilen und Liken vermeiden lässt und Unternehmen sich unnötige Lizenzstrafen ersparen können. »weiterlesen
 
Bei der Bildauswahl spielt die Rechteklärung eine entscheidende Rolle (c) Thinkstock/Nastco
Foto: Thinkstock/Nastco
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Die wichtigsten Lizenzmodelle zur Bildnutzung

Was ist bei der Bildauswahl zu beachten und für welche Zwecke dürfen Motive verwendet werden? Im zweiten Teil unserer Bildbeschaffer-Serie stellen Alexander Karst und Michaela Koch die wichtigsten Lizenzmodelle zum Thema Bildnutzung vor. »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Angela Merkel erhielt viel Respekt, als sie sich kürzlich entschuldigte. Unternehmen sind da oft weniger glaubwürdig. (c) Picture alliance/dpa/AFPPool/Stefanie Loos
Foto: Picture alliance/dpa/AFPPool/Stefanie Loos
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Ganz oder gar nicht

Bundeskanzlerin Angela Merkel erhielt viel Respekt, als sie sich für die Osterruhe entschuldigte. Wenn Unternehmen eine Entschuldigung lediglich für PR in eigener Sache nutzen wollen, können sie sich ihr „Sorry“ gleich sparen. »weiterlesen
 
Neues Präsidium: Matthias Wesselmann, Jelena Mirkovic, Peter Heinrich, Alexandra Groß, Uwe Kohrs und Hanning Kempe. (c) GPRA
Foto: GPRA
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Alexandra Groß ist neue GPRA-Präsidentin

Die Vorstandsvorsitzende von Fink & Fuchs wird Nachfolgerin von Christiane Schulz von Edelman. »weiterlesen
 
Nicht jeder brüllt wie ein Löwe. Wie man eine Rede schreibt, hängt auch davon ab, wie sicher der oder die Vortragende ist. (c) Getty Images/Matthäus Rojek
Foto: Getty Images/Matthäus Rojek
Lesezeit 3 Min.
Ratgeber

Rede nach Reifegrad

Hauptversammlungen, Pressekonferenzen, Townhall-Meetings – Reden halten gehört zum Job von Führungskräften. Wie Kommunikationsverantwortliche sie dabei unterstützen können, erklärt Coach und Autor Michael Rossié in dieser Serie. Diesmal: von unsicheren bis versierten Chef:innen. »weiterlesen
 
Verlässt den DFB kurz vor der EM: Mirjam Berle. (c) picture alliance/P0009
Foto: picture alliance/P0009
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Mirjam Berle verlässt den DFB

Auf Linkedin zeigt sich die Kommunikatorin entrüstet darüber, dass ihr Weggang vorab an Medien durchgestochen wurde. »weiterlesen
 
Piano oder forte: Wie bei einem Konzert helfen Regieanweisungen auch bei der Rede, die richtige Tonalität zu finden. (c) Getty Images/feedough
Foto: Getty Images/feedough
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Der Ton macht die Musik

Hauptversammlungen, Pressekonferenzen, Townhall-Meetings – Reden halten gehört zum Job von Führungskräften. Wie Kommunikationsverantwortliche sie dabei unterstützen können, erklärt Coach und Autor Michael Rossié in dieser Serie. Diesmal: Wie man beim Vortragenden die richtigen Emotionen weckt. »weiterlesen
 
Die Einschätzung von Expert*innen der Uniklinik Essen zur Corona-Lage ist sehr gefragt.(c) Universitätsklinikum Essen
Foto: Universitätsklinikum Essen
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Überregional sichtbar in der Krise

Das Universitätsklinikum Essen hat bisher rund 2.200 mit dem Coronavirus infizierte Menschen behandelt. Wie geht die Kommunikationsabteilung mit dieser Ausnahmesituation um? »weiterlesen