Gut vorbereitet ins Interview gehen (c) Thinkstock
Gut vorbereitet ins Interview gehen (c) Thinkstock

Vorsicht, Journalist! Zehn Frage-Fallen im Interview

Wie bereitet man sich am besten auf ein Interview vor? Sprechtrainer Michael Rossié hat mögliche Fragen, die Journalisten gerne stellen, aufgelistet. Teil zwei zum Thema Interviewvorbereitung.
Michael Rossié

Die hypothetische Frage

Hypothetische Fragen sollte man grundsätzlich nicht beantworten. Eine Antwort führt nur dazu, dass man jede Menge Mutmaßungen anstellt, die für den Journalisten schöne Schlagzeilen ergeben.

Können Sie ausschließen, dass…

Auch die Frage, ob man etwas garantieren oder ausschließen kann, sollte man nicht beantworten. Diese Frage ist eine Falle, und in Fallen tappt niemand freiwillig. Also identifiziert man die Frage als Falle und fertig.

Unterschieben von Begriffen

Wenn der Journalist unwidersprochen ein Wort verwendet, kann es im Interviewtext vorkommen. Widersprechen Sie also der „Freisetzung von Arbeitskräften“, dem „Nullwachstum“ oder „Kollateralschaden“.

Formulierungen vorgeben

Wer in Interviews unter Druck gerät, neigt dazu, die Formulierungen des Fragers aufzunehmen. „Nein, wir sind kein Saftladen!“ und schon hat er eine schöne Schlagzeile produziert.

Die dreigeteilte Frage

Mehrteilige Fragen sollten grundsätzlich nacheinander beantwortet werden. Auf drei Fragen gleichzeitig zu antworten, ist zu schwierig. Erst eine Antwort. Dann lässt man sich die zweite Frage nochmal geben. Dann geht es weiter.

Die unverständliche Frage

Nachfragen als Mittel, um Zeit zu gewinnen, halte ich für albern. Aber wenn man nicht weiß, worauf der Fragende hinaus will, sollte man das vor der Antwort klären. Viele harmlose Einstiegsfragen führen zu kontroversen Themen.

Das Schriftstück

Während eines Interviews nimmt man am besten kein Schriftstück des Journalisten in die Hand, das man nicht genau kennt. Man verspricht, sich das in Ruhe anzusehen, aber es wird nicht kommentiert.

Die Privatmeinung

In einem Interview gibt es keine Privatmeinung. Man spricht mit einem Journalisten und der verdient auch mit Privatmeinungen sein Geld. Privatmeinungen gehören in rein private Gespräche und nicht ins Interview.

Glaskugelfrage

Natürlich kann man über seine Hoffnungen und Wünsche sprechen, aber sichere Voraussagen über die Zukunft zu machen ist sehr problematisch, nicht nur, wenn die Firma börsennotiert ist.

Überfallfrage

Manche Journalisten glauben, mit einer überfallartig gestellten Frage zu besseren Antworten zu kommen. Wenn der Journalist ein neues Thema anschneidet oder Dinge fragt, mit denen Sie nicht gerechnet haben, dann geben Sie (noch) keine Antwort.

Das nächste Interview für den Chef steht an? Hier geht es zum Interview mit Michael Rossié zum CEO-Coaching.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Essay zur Fehlerkultur (c) Thinkstock
Foto: Thinkstock
Lesezeit 7 Min.
Essay

Schäm dich? – Über Fehlentscheidungen, Irrtümer und Denkfallen

Fehler sind verpönt, schuld immer die anderen. Dabei verbirgt sich hinter Fehlentscheidungen, Irrtümern und Denkfallen eine Struktur des Misslingens und damit die Chance, es besser zu machen. »weiterlesen
von
 
Tipps zum CEO-Coaching (c) Thinkstock
Foto: Thinkstock
Lesezeit 7 Min.
Interview

Den CEO fürs Interview wappnen

CEOs von Dax-Konzernen erwarten von ihren Pressesprechern, dass sie die Sympathiewerte ihres Chefs erhöhen. Sprechtrainer Michael Rossié weiß, wie man die gefährlichsten Coaching-Fallen umschifft. »weiterlesen
von
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Kommunikation ist gerade jetzt wichtig. Aber auf das Wie kommt es an. (c) Getty Images/Picturesque Japan
Foto: Getty Images/Picturesque Japan
Lesezeit 4 Min.
Essay

Bescheidene Krisengewinner

Die Coronakrise ist kein Grund, in Deckung zu gehen. Unternehmen sollten kommunizieren, wofür sie stehen und was sie leisten. Wer zur digitalen Avantgarde gehören möchte, sollte bei Diversität, Familienfreundlichkeit und Klimaschutz nicht rückständig bleiben. »weiterlesen
 
Greenpeace setzt bei seinen Aktionen auf provokante Motive. 2019 demontierte die NGO das "C" aus dem CDU-Schriftzug am Konrad-Adenauer-Haus. (c) picture alliance/Paul Zinken
Foto: picture alliance/Paul Zinken
Lesezeit 4 Min.
Bericht

Laut und provokant

NGOs wie Greenpeace und der WWF müssen zuspitzen, um Öffentlichkeit und Medien zu erreichen. Wie funktioniert ihr Agenda Setting? »weiterlesen
 
Herbert Diess bei "Maybrit Illner". Einer von vielen Talkshow-Auftritten des VW-Chefs. (c) ZDF/Svea Pietschmann
Foto: ZDF/Svea Pietschmann
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Wenig Lust auf Talkshows

ARD und ZDF erzielen mit „Anne Will“, „Hart aber fair“, „Maischberger“ und „Maybrit Illner“ gute Einschaltquoten. CEOs sind in den Sendungen selten zu Gast. Ausnahme: VW-Chef Herbert Diess. »weiterlesen
 
Nach Bekanntgabe der Erkrankung eines Mitarbeiters erhielt Webasto bis zu 90 Medienanfragen pro Tag. CEO Holger Engelmann trat deshalb mehrfach selbst vor die Presse. (c) Webasto Group
Foto: Webasto Group
Lesezeit 7 Min.
Interview

„Unser offener Umgang war der richtige Weg“

Webasto meldete Ende Januar, dass sich Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert hatten. Plötzlich war das Virus in Deutschland angekommen und der Automobilzulieferer im Fokus der Öffentlichkeit. Nadine Schian leitet die Unternehmenskommunikation. Wie gingen sie und Webasto mit dieser Situation um? »weiterlesen
 
Klassische Pressearbeit allein reicht nicht mehr aus, um Vertrauen in politische Entscheidungen zu wecken. (c) Screenshot
Foto: Screenshot
Lesezeit 4 Min.
Essay

Die Politik braucht eine PR-Offensive

Hintergründe zu politischen Entscheidungen und Gesetzen kommen in der Berichterstattung häufig zu kurz. Die Bundesministerien sollten ihre Öffentlichkeitsarbeit intensivieren. Dass das notwendig ist, zeigt nicht zuletzt die Coronakrise. »weiterlesen
 
Das Stadion des 1. FC Köln. (c) Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0
Das Rheinenergie-Stadion in Köln. Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0
Gastbeitrag

Keine Vorzugsbehandlung, sondern eine faire Chance

Fußball-Kommunikation zielt ins Herz, nicht auf den Kopf. Man wird ja nicht aus rationalen Gründen Fan des 1. FC Köln. Fußball muss auch nicht um Aufmerksamkeit kämpfen, es sind eh alle Augen auf uns gerichtet. Beides unterscheidet unsere PR von jener in vielen anderen Branchen. Beides ist ein Privileg. »weiterlesen