Gut vorbereitet ins Interview gehen (c) Thinkstock
Gut vorbereitet ins Interview gehen (c) Thinkstock

Vorsicht, Journalist! Zehn Frage-Fallen im Interview

Wie bereitet man sich am besten auf ein Interview vor? Sprechtrainer Michael Rossié hat mögliche Fragen, die Journalisten gerne stellen, aufgelistet. Teil zwei zum Thema Interviewvorbereitung.
Michael Rossié

Die hypothetische Frage

Hypothetische Fragen sollte man grundsätzlich nicht beantworten. Eine Antwort führt nur dazu, dass man jede Menge Mutmaßungen anstellt, die für den Journalisten schöne Schlagzeilen ergeben.

Können Sie ausschließen, dass…

Auch die Frage, ob man etwas garantieren oder ausschließen kann, sollte man nicht beantworten. Diese Frage ist eine Falle, und in Fallen tappt niemand freiwillig. Also identifiziert man die Frage als Falle und fertig.

Unterschieben von Begriffen

Wenn der Journalist unwidersprochen ein Wort verwendet, kann es im Interviewtext vorkommen. Widersprechen Sie also der „Freisetzung von Arbeitskräften“, dem „Nullwachstum“ oder „Kollateralschaden“.

Formulierungen vorgeben

Wer in Interviews unter Druck gerät, neigt dazu, die Formulierungen des Fragers aufzunehmen. „Nein, wir sind kein Saftladen!“ und schon hat er eine schöne Schlagzeile produziert.

Die dreigeteilte Frage

Mehrteilige Fragen sollten grundsätzlich nacheinander beantwortet werden. Auf drei Fragen gleichzeitig zu antworten, ist zu schwierig. Erst eine Antwort. Dann lässt man sich die zweite Frage nochmal geben. Dann geht es weiter.

Die unverständliche Frage

Nachfragen als Mittel, um Zeit zu gewinnen, halte ich für albern. Aber wenn man nicht weiß, worauf der Fragende hinaus will, sollte man das vor der Antwort klären. Viele harmlose Einstiegsfragen führen zu kontroversen Themen.

Das Schriftstück

Während eines Interviews nimmt man am besten kein Schriftstück des Journalisten in die Hand, das man nicht genau kennt. Man verspricht, sich das in Ruhe anzusehen, aber es wird nicht kommentiert.

Die Privatmeinung

In einem Interview gibt es keine Privatmeinung. Man spricht mit einem Journalisten und der verdient auch mit Privatmeinungen sein Geld. Privatmeinungen gehören in rein private Gespräche und nicht ins Interview.

Glaskugelfrage

Natürlich kann man über seine Hoffnungen und Wünsche sprechen, aber sichere Voraussagen über die Zukunft zu machen ist sehr problematisch, nicht nur, wenn die Firma börsennotiert ist.

Überfallfrage

Manche Journalisten glauben, mit einer überfallartig gestellten Frage zu besseren Antworten zu kommen. Wenn der Journalist ein neues Thema anschneidet oder Dinge fragt, mit denen Sie nicht gerechnet haben, dann geben Sie (noch) keine Antwort.

Das nächste Interview für den Chef steht an? Hier geht es zum Interview mit Michael Rossié zum CEO-Coaching.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Essay zur Fehlerkultur (c) Thinkstock
Foto: Thinkstock
Lesezeit 7 Min.
Essay

Schäm dich? – Über Fehlentscheidungen, Irrtümer und Denkfallen

Fehler sind verpönt, schuld immer die anderen. Dabei verbirgt sich hinter Fehlentscheidungen, Irrtümern und Denkfallen eine Struktur des Misslingens und damit die Chance, es besser zu machen. »weiterlesen
 
Tipps zum CEO-Coaching (c) Thinkstock
Foto: Thinkstock
Lesezeit 7 Min.
Interview

Den CEO fürs Interview wappnen

CEOs von Dax-Konzernen erwarten von ihren Pressesprechern, dass sie die Sympathiewerte ihres Chefs erhöhen. Sprechtrainer Michael Rossié weiß, wie man die gefährlichsten Coaching-Fallen umschifft. »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Der Stahlkonzern Thyssenkrupp steckt tief in der Krise. Ein neuer Konzernsprecher soll es nun richten. (c) Getty Images / TBE
Thyssenkrupp (c) TBE
Meldung

Christoph Zemelka soll es für Thyssenkrupp richten

Erfolglose Investitionen, Dax-Abstieg und Führungswechsel – für Thyssenkrupp häufen sich die Negativschlagzeilen. Ein neuer Kommunikationschef soll Abhilfe schaffen. »weiterlesen
 
Eingriffe bei Interview-Autorisierungen häufen sich. (c) Getty Images / natasaadzic
Foto: Getty Images / natasaadzic
Meldung

Keine Interview-Autorisierung? Kein Problem!

Ex-„Handelsblatt“-Chef Gabor Steingart gab dem „Journalist“ ein Interview – und verweigerte dann die Autorisierung. Das Medienmagazin fand jedoch eine kreative Lösung aus der Misere. »weiterlesen
 
Presserat missbilligt VW-Ausgabe der Welt. (c) Getty Images / artisteer
Die Volkswagen-Ausgabe der Welt habe das Ansehen der Presse beschädigt. Foto: Getty Images / artisteer
Meldung

Presserat missbilligt VW-Ausgabe der „Welt“

Die Volkswagen-Sonderausgabe der Welt habe das Ansehen der Presse geschädigt. »weiterlesen
 
Ein Plädoyer für vielfältige Lebensläufe in Redaktionen und Pressestellen. (c) Getty Images / firina
Foto: Getty Images / firina
Gastbeitrag

Redaktionen und Pressestellen brauchen mehr Vielfalt

In den Journalismus streben überwiegend junge Großstädter mit bildungsbürgerlichem Hintergrund. Dabei wären mehr kritische Köpfe mit Erfahrungen aus unterschiedlichen Lebenswelten gefragt. Davon würden auch Kommunikationsabteilungen profitieren. »weiterlesen
 
Zeitdruck bestimmt die Zusammenarbeit zwischen Journalisten und Kommunikatoren. (c) Getty Images / Ulf Wittrock
Foto: Getty Images / Ulf Wittrock
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Was können PRler von der "Zeit" lernen?

Die Zusammenarbeit zwischen PR und Journalismus ist heute durch Zeitdruck bestimmt – wie lässt sie sich verbessern?  »weiterlesen
 
Wiebke Binder vom MDR irritiert mit Aussagen über die AfD. / Wiebke Binder: (c) Screenshot Youtube
Wiebke Binder im Interview. Foto: Screenshot Youtube
Meldung

„Beim MDR verwischen die Grenzen nach ganz rechts"

Eine Moderatorin des MDR bezeichnet die AfD als bürgerlich und sorgt für Empörung. Die Stellungnahme des Senders ist wenig einsichtig. »weiterlesen