Gut vorbereitet ins Interview gehen (c) Thinkstock
Gut vorbereitet ins Interview gehen (c) Thinkstock

Vorsicht, Journalist! Zehn Frage-Fallen im Interview

Wie bereitet man sich am besten auf ein Interview vor? Sprechtrainer Michael Rossié hat mögliche Fragen, die Journalisten gerne stellen, aufgelistet. Teil zwei zum Thema Interviewvorbereitung.
Michael Rossié

Die hypothetische Frage

Hypothetische Fragen sollte man grundsätzlich nicht beantworten. Eine Antwort führt nur dazu, dass man jede Menge Mutmaßungen anstellt, die für den Journalisten schöne Schlagzeilen ergeben.

Können Sie ausschließen, dass…

Auch die Frage, ob man etwas garantieren oder ausschließen kann, sollte man nicht beantworten. Diese Frage ist eine Falle, und in Fallen tappt niemand freiwillig. Also identifiziert man die Frage als Falle und fertig.

Unterschieben von Begriffen

Wenn der Journalist unwidersprochen ein Wort verwendet, kann es im Interviewtext vorkommen. Widersprechen Sie also der „Freisetzung von Arbeitskräften“, dem „Nullwachstum“ oder „Kollateralschaden“.

Formulierungen vorgeben

Wer in Interviews unter Druck gerät, neigt dazu, die Formulierungen des Fragers aufzunehmen. „Nein, wir sind kein Saftladen!“ und schon hat er eine schöne Schlagzeile produziert.

Die dreigeteilte Frage

Mehrteilige Fragen sollten grundsätzlich nacheinander beantwortet werden. Auf drei Fragen gleichzeitig zu antworten, ist zu schwierig. Erst eine Antwort. Dann lässt man sich die zweite Frage nochmal geben. Dann geht es weiter.

Die unverständliche Frage

Nachfragen als Mittel, um Zeit zu gewinnen, halte ich für albern. Aber wenn man nicht weiß, worauf der Fragende hinaus will, sollte man das vor der Antwort klären. Viele harmlose Einstiegsfragen führen zu kontroversen Themen.

Das Schriftstück

Während eines Interviews nimmt man am besten kein Schriftstück des Journalisten in die Hand, das man nicht genau kennt. Man verspricht, sich das in Ruhe anzusehen, aber es wird nicht kommentiert.

Die Privatmeinung

In einem Interview gibt es keine Privatmeinung. Man spricht mit einem Journalisten und der verdient auch mit Privatmeinungen sein Geld. Privatmeinungen gehören in rein private Gespräche und nicht ins Interview.

Glaskugelfrage

Natürlich kann man über seine Hoffnungen und Wünsche sprechen, aber sichere Voraussagen über die Zukunft zu machen ist sehr problematisch, nicht nur, wenn die Firma börsennotiert ist.

Überfallfrage

Manche Journalisten glauben, mit einer überfallartig gestellten Frage zu besseren Antworten zu kommen. Wenn der Journalist ein neues Thema anschneidet oder Dinge fragt, mit denen Sie nicht gerechnet haben, dann geben Sie (noch) keine Antwort.

Das nächste Interview für den Chef steht an? Hier geht es zum Interview mit Michael Rossié zum CEO-Coaching.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Essay zur Fehlerkultur (c) Thinkstock
Foto: Thinkstock
Lesezeit 7 Min.
Essay

Schäm dich? – Über Fehlentscheidungen, Irrtümer und Denkfallen

Fehler sind verpönt, schuld immer die anderen. Dabei verbirgt sich hinter Fehlentscheidungen, Irrtümern und Denkfallen eine Struktur des Misslingens und damit die Chance, es besser zu machen. »weiterlesen
von
 
Tipps zum CEO-Coaching (c) Thinkstock
Foto: Thinkstock
Lesezeit 7 Min.
Interview

Den CEO fürs Interview wappnen

CEOs von Dax-Konzernen erwarten von ihren Pressesprechern, dass sie die Sympathiewerte ihres Chefs erhöhen. Sprechtrainer Michael Rossié weiß, wie man die gefährlichsten Coaching-Fallen umschifft. »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Die K-Frage zwischen Annalena Baerbock und Robert Habeck soll sich am 19. April entscheiden. (c) Picture Alliance/dpa/Kay Nietfeld
Foto: Picture Alliance/dpa/Kay Nietfeld
Analyse

Hoffnung auf Platz eins

Am 19. April soll sich entscheiden, ob Annalena Baerbock oder Robert Habeck die Spitzenkandidatur der Grünen für die Bundestagswahl übernimmt. Unterstützt wird die Partei im Wahlkampf durch die für die Kampagne zusammengestellte Agentur „Neues Tor 1“. »weiterlesen
 
Aufmerksamkeit schaffen wie Kaiser Augustus: Der Anfang einer Rede will gut genutzt sein. (c) Getty Images/FooTToo
Foto: Getty Images/FooTToo
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Ein königlicher Auftakt

Hauptversammlungen, Pressekonferenzen, Townhall-Meetings – Reden halten gehört zum Job von Führungskräften. Wie Kommunikationsverantwortliche sie dabei unterstützen können, erklärt Coach und Autor Michael Rossié in dieser Serie. Diesmal: Wie eine gute Rede beginnt. »weiterlesen
 
#LetMeBeSafe statt #StaySafe: Der Hamburger Verein Straßenblues schafft durch medienwirksame Aktionen Öffentlichkeit für die Probleme obdachloser Menschen. (c) David Diwiak
Foto: David Diwiak
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Menschen mögen Geschichten, die gut ausgehen“

Menschen, die auf der Straße leben, sind besonders von der Corona-Pandemie betroffen. Der Dokumentarfilmer Nikolas Migut setzt mit seinem Verein Straßenblues auf die Kraft von Bildern und Storytelling, um obdachlosen Menschen zu helfen. Ein Gespräch. »weiterlesen
 
Die Dramaturgie einer Rede zahlt auf das Ziel der Rede ein. (c) Getty Images/werayuth
Foto: Getty Images/werayuth
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Die ideale Dramaturgie

Hauptversammlungen, Pressekonferenzen, Townhall-Meeting – Reden halten gehört zum Job von Führungskräften. Wie Kommunikationsverantwortliche sie dabei unterstützen können, erklärt Coach und Autor Michael Rossié in dieser Serie. Teil 1: Wie man eine Rede aufbaut. »weiterlesen
 
(c) Getty Images/ SPmemory
Foto: Getty Images/ SPmemory
Lesezeit 4 Min.
Kommentar

Keine Märchen

Dürfen Kommunikationsverantwortliche lügen? Die Diskussion gibt es so lange, wie es PR gibt. Wenn Führungskräfte von ihrer Kommunikationsabteilung das öffentliche Verbreiten von Unwahrheiten erwarten, sollten Pressesprecherinnen und Pressesprecher über einen Arbeitgeberwechsel nachdenken.  »weiterlesen
 
Einige Dax- und Mdax-CEOs haben 2020 an Medienpräsenz und Reputation verloren, andere gewonnen. (c) Getty Images/seb_ra
Foto: Getty Images/seb_ra
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Spohr und Rorsted verlieren, Bruch gewinnt

Die Chefs von Lufthansa und Adidas waren im vergangenen Jahr stärker in den Medien präsent, haben aber an Reputation eingebüßt. Zu den Aufsteigern im Medienpräsenz-Ranking von Keynote gehört der Chef von Siemens Energy. »weiterlesen