Burlington Newcastle | Falke/Burlington / D | Foto: Esther Haase
Burlington Newcastle | Falke/Burlington / D | Foto: Esther Haase
PR-Bild Award

Von stylischen Hunden und rosa Elefanten

Das beste PR-Foto des Jahres ist nach einem öffentlichen Voting nun von News Aktuell mit dem PR-Bild Award ausgezeichnet worden. In der Vorauswahl waren wir dabei – und so viel können wir sagen: Auch die Jury war begeistert. Ein Kommentar.
Jens Hungermann

Eine Bitte vorab, liebe Leser: Denken Sie in diesem Moment nicht an einen rosa Elefanten! Hat nicht funktioniert? Sie haben plötzlich doch einen rosa Dickhäuter vor Ihrem inneren Auge gesehen? Macht nichts. So geht es uns Menschen eben. Wir sind empfänglich für äußere Reize, können unsere Reaktion darauf nur zum Teil rational steuern.

Genau so ergeht es uns mit den hervorragenden unter den guten PR-Fotos. Sie lassen uns nicht unberührt. Sie lösen etwas in uns aus, rufen ein Gefühl hervor, im besten Falle eine positive Emotion. Das macht sie dann zu etwas Besonderem.

So wie das PR-Bild des Jahres 2017 aus dem Hause Burlington, das im Voting die meisten Stimmen auf sich vereinte (und im Übrigen auch die Jury in der Vorauswahl sehr überzeugte). Zu sehen sind ein Hipster und ein Hund vor einer Tür im Vintage-Look − so weit, so schlicht.

Und doch vermag dieses Foto schon beim flüchtigen Anschauen den Betrachter in eine Stimmung zu versetzen. Nennen wir es einen Gute-Laune-Effekt. Wer nicht gerade unter Cano- oder Pogonophobie leidet (die Angst vor Hunden respektive Bärten), der muss an diesem Bild seine Freude haben. 

Natürlich ist es inszeniert. Doch wirkt es weder steril noch überkandidelt. Es strahlt vielmehr Herzlichkeit und Zuneigung aus. Allein die Tatsache, dass die Englische Bulldogge Socken trägt, irritiert auf den zweiten Blick. Und an dieser Stelle kommt in gewisser Weise wieder der rosa Elefant ins Spiel. Denn auch eine gute Marke vermag beim Betrachter sogleich etwas auszulösen. Im besten Falle ist sie sofort (wieder)erkennbar.

Mit Hundepfoten in Socken mit typischem Rautenmuster gelingt Burlington dies. Das Unternehmen findet, mit ihrer Kreativität stehe die eigenständige Marke der Falke-Gruppe „für Menschen mit einem jungen Lebensstil, die ihre Individualität zum Ausdruck bringen wollen“. 

Wir lernen: Manchmal schleicht sich der rosa Elefant sogar auf Strümpfen an. 

Burlington Newcastle | Falke/Burlington / D | Foto: Esther Haase

Das PR-Bild des Jahres 2017. (c) Falke/Burlington, Esther Haase

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Was wird sich alles mit dem neuen Facebook-Algorithmus ändern? Gar nichts, sagt unser Gastautor. (c) Thinkstock/Deskcube
Foto: Thinkstock/Deskcube
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Panik. Jetzt!?

Facebook verändert seinen Algorithmus. Unternehmenskommunikatoren zwingt das zum Umdenken. Dabei entsteht dadurch sogar eine Chance, meint Bayer-Stratege Christophe Kampa. »weiterlesen
 
Wahr oder nicht wahr? "Alternative Fakten" gefährden die Glaubwürdigkeit von Informationen. (c) Thinkstock/tsvibrav
Foto: Thinkstock/tsvibrav
Lesezeit 3 Min.
Lesestoff

„Alternative Fakten“ und die Verantwortung der PR

Das Unwort des Jahres 2017 lautet „Alternative Fakten“. Was sagen PR-Profis zu dieser Wahl? Eine Umfrage. »weiterlesen
 
Foto: Thinkstock/viviamo
Foto: Thinkstock/viviamo
Lesezeit 1 Min.
Meldung

PR-Frauennetzwerk GWPR gründet Deutschland-Sparte

Zu den Initiatorinnen gehören auch sechs DAX-Kommunikatorinnen. »weiterlesen
 
Führungskräfte können von der Vernetzung ihrer Mitarbeiter profitieren. (c) Thinkstock/ipopba
Foto: Thinkstock/ipopba
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Sechs Gründe für ein Social Intranet

Wer über die Einführung eines Social Intranets nachdenkt, braucht überzeugende Gründe für die Geschäftsführung. Unser Gastautor bietet eine Argumentationshilfe.
 
Schlecht informierte Journalisten können aus Markensicht großen Schaden anrichten. (c) Thinkstock/bobmadbob
Foto: Thinkstock/bobmadbob
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Gepflegtes ­Halbwissen

Was tun als Pressesprecher, wenn man auf schlecht informierte Journalisten trifft? »weiterlesen
 
Eine Studie hat herausgefunden, wie häufig Markenlogos im Social Web zu sehen sind. (c) Thinkstock/Vaniatos
Foto: Thinkstock/Vaniatos
Lesezeit 1 Min.
Studie

Marken, die auf Twitter und Instagram auffallen

User-generated Content wirkt sich auf die Sichtbarkeit einer Marke aus. Dies belegt deutlich eine Studie, die untersucht hat, welche Markenzeichen am häufigsten im Social Web auftauchen.