Zehn Fragen an Pierre Geisensetter (c) McFIT GmbH /Julia Nimke
Zehn Fragen an Pierre Geisensetter (c) McFIT GmbH /Julia Nimke
McFit-Pressesprecher Pierre Geisensetter beantwortet den Fragebogen

Von Nostalgie und Käsekuchen

Der ehemalige Moderator von "Leute heute" und "Herzblatt", Pierre Geisensetter, stellt sich unserem Fragebogen.
Eva Theil

Ein guter Tag beginnt …

mit einer leckeren Tasse Cappuccino, einem schnellen Blick auf die Onlineausgabe von "Handelsblatt" und "Bild" und 20 Liegestützen.  

Wofür haben Sie Ihr erstes selbstverdientes Geld ausgegeben?

Für einen Fotoapparat. Eine Beirette SL 100 N in Neongrün – pure DDR-Nostalgie.

Wenn Sie nicht Pressesprecher geworden wären,  welchen Beruf hätten Sie ergriffen?

Sportlehrer oder Polizist standen immer ganz oben auf meiner Berufswunschliste.

Welche Nachricht würden Sie gerne noch in Ihrer Karriere verkünden?

Ich habe ja gerade erst angefangen. Geben Sie mir noch etwas Zeit.

Was mögen Sie nicht an Ihrem Job?

Ich bin absolut zufrieden.

Was haben Ihnen die Kollegen zum Abschied im letzten Job geschenkt?

Ich habe ihnen etwas geschenkt: einen wagenradgroßen Käsekuchen.

Welcher Kommunikator ist Ihr Vorbild?

Ich mag die Lockerheit der Amerikaner, Jimmy Fallon beispielsweise und auch Barack Obama.

Was war früher besser?

Ich schau lieber nach vorne, aber in bestimmten Dingen werde ich zunehmend oldschool. Erst neulich habe ich Schallplatten wieder für mich entdeckt.

Drei PR-Todsünden?

Fehlende Glaubhaftigkeit, das Formulieren von Ausreden statt Lösungen anzubieten, Unzuverlässigkeit.

Wie setzen Sie Ihr PR-Wissen in Ihrem Privatleben ein?

Darüber habe ich bislang noch nicht nachgedacht. Aber die richtige Tonalität und Diplomatie in bestimmten Momenten hilft garantiert auch privat weiter.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

E-Sports erreicht Zuschauerzahlen, von denen manch traditioneller Sport träumt, sagt Christopher Flato./ Christopher Flato: (c) ESL/Christopher Flato
Foto: ESL/Christopher Flato
Interview

"Menschen über 45 haben kein Interesse an E-Sport"

E-Sports boomt. Die Marketingbudgets steigen, immer mehr Marken engagieren sich. Doch noch hat die Branche nicht alle Hürden genommen, wie Christopher Flato im Interview erklärt. »weiterlesen
 
Ein Viertel der Deutschen hat noch nie etwas von E-Sports gehört./ E-Sports: (c) Getty Images/gorodenkoff
E-Sports auf dem Vormarsch. Foto: Getty Images/gorodenkoff
Analyse

"E-Sports gehört auf die Titelblätter"

Unternehmen entdecken den E-Sports für sich. Die Branche boomt. Trotzdem haben 25 Prozent der Deutschen noch nie von E-Sports gehört. »weiterlesen
 
Der VfL Wolfsburg positioniert sich neu. (c) VfL Wolfsburg
Foto: VfL Wolfsburg
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Der VfL Wolfsburg setzt auf Selbstironie

Zwar ist der VfL Wolfsburg bei weitem nicht der erfolgloseste Verein der Fußball-Bundesliga: Immerhin wurde man 2009 Meister, gewann 2015 den DFB-Pokal. Trotzdem muss der Verein mit negativen Vorurteilen kämpfen. Eine neue Kampagne soll das nun ändern. »weiterlesen
 
Die Pressemitteilung ist heute nicht mehr gern gesehen. (c) Getty Images / Ralf Geithe
Foto: Getty Images / Ralf Geithe
Gastbeitrag

Die Pressemitteilung ist tot – was jetzt?

Die Pressemitteilung war lange fester Bestandteil der Kommunikation von Unternehmen und Agenturen. Heute ist sie jedoch in Ungnade gefallen. Was also stattdessen tun, um die Aufmerksamkeit von Journalisten zu gewinnen? »weiterlesen
 
Liu Yifei provozierte einen Boykott-Aufruf zum neuen Mulan-Film./ Mulan: (c) Disney
Filmposter Mulan. Foto: Disney
Meldung

Aktivisten fordern Boykott von Disneys Mulan

Disneys Mulan-Remake sieht sich mit Boykottaufrufen konfrontiert. Denn die Hauptdarstellerin schlägt sich im Konflikt um Hongkong auf die Seite der Polizei. »weiterlesen
 
Andreas Möller fordert Unternehmen auf, sich politisch zu positionieren./ Andreas Möller: (c) Andreas Möller
Foto: Andreas Möller
Interview

Warum Unternehmen politisch sein müssen

Firmen sollten sich zu politischen Debatten positionieren, meint Andreas Möller, Redner beim Kommunikationskongress 2019. »weiterlesen