Zehn Fragen an Pierre Geisensetter (c) McFIT GmbH /Julia Nimke
Zehn Fragen an Pierre Geisensetter (c) McFIT GmbH /Julia Nimke
McFit-Pressesprecher Pierre Geisensetter beantwortet den Fragebogen

Von Nostalgie und Käsekuchen

Der ehemalige Moderator von "Leute heute" und "Herzblatt", Pierre Geisensetter, stellt sich unserem Fragebogen.
Eva Theil

Ein guter Tag beginnt …

mit einer leckeren Tasse Cappuccino, einem schnellen Blick auf die Onlineausgabe von "Handelsblatt" und "Bild" und 20 Liegestützen.  

Wofür haben Sie Ihr erstes selbstverdientes Geld ausgegeben?

Für einen Fotoapparat. Eine Beirette SL 100 N in Neongrün – pure DDR-Nostalgie.

Wenn Sie nicht Pressesprecher geworden wären,  welchen Beruf hätten Sie ergriffen?

Sportlehrer oder Polizist standen immer ganz oben auf meiner Berufswunschliste.

Welche Nachricht würden Sie gerne noch in Ihrer Karriere verkünden?

Ich habe ja gerade erst angefangen. Geben Sie mir noch etwas Zeit.

Was mögen Sie nicht an Ihrem Job?

Ich bin absolut zufrieden.

Was haben Ihnen die Kollegen zum Abschied im letzten Job geschenkt?

Ich habe ihnen etwas geschenkt: einen wagenradgroßen Käsekuchen.

Welcher Kommunikator ist Ihr Vorbild?

Ich mag die Lockerheit der Amerikaner, Jimmy Fallon beispielsweise und auch Barack Obama.

Was war früher besser?

Ich schau lieber nach vorne, aber in bestimmten Dingen werde ich zunehmend oldschool. Erst neulich habe ich Schallplatten wieder für mich entdeckt.

Drei PR-Todsünden?

Fehlende Glaubhaftigkeit, das Formulieren von Ausreden statt Lösungen anzubieten, Unzuverlässigkeit.

Wie setzen Sie Ihr PR-Wissen in Ihrem Privatleben ein?

Darüber habe ich bislang noch nicht nachgedacht. Aber die richtige Tonalität und Diplomatie in bestimmten Momenten hilft garantiert auch privat weiter.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Studenten der Hochschule Darmstadt wollen das angestaubte Thema "Grundgesetz" frisch und inspirierend vermitteln. (c) Getty Images/rclassenlayouts / Hochschule Darmstadt
Foto: Getty Images/rclassenlayouts / Hochschule Darmstadt
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Studenten feiern Grundgesetz mit Online-Kampagne

Das Grundgesetz wird 70: Anlass genug für einige Darmstädter Studenten, sich zu überlegen, wie sich das Thema im Jahr 2019 etwas frischer verpacken lässt. »weiterlesen
 
Unternehmen vertrauen in den sozialen Medien immer häufiger auf Mitarbeiter als Corporate Influencer. (c) Getty Images / bigtunaonline
Foto: Getty Images / bigtunaonline
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie Corporate Influencer wirken – und wie nicht

Unternehmen vertrauen in Sozialen Medien immer häufiger auf die eigenen Mitarbeiter als „Corporate Influencer“. Das setzt bei denen ein hohes Maß an Eigenverantwortung voraus. Wie viel Kontrolle sind Kommunikationsabteilungen bereit abzugeben – und wo ziehen sie Grenzen? »weiterlesen
 
Die FDP nimmt mit ihrem Wahlvideo Influencer auf die Schippe und erntet damit reichlich Spott. (c) FDP / Screenshot
Foto: FDP / Screenshot
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Influencer-Parodie der FDP geht nach hinten los

Zur anstehenden Europawahl wollte die FDP mit einem humorvollen Video vor allem bei jungen Wählern für die Briefwahl werben. Dieser Schuss ging gehörig nach hinten los. »weiterlesen
 
"Jeder Mensch hat die freie Wahl, zu entscheiden, wie er kommuniziert." (c) Getty Images / boonchai wedmakawand
Foto: Getty Images / boonchai wedmakawand
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Es geht um Präzision in der Sprache“

Sprache kann aufklären, vermitteln oder diskriminieren. Wer mit ihr arbeitet, trägt Verantwortung und sollte sich darüber bewusst sein, was seine Worte bewirken. 2014 gab die NGO „Neue Deutsche Medienmacher“ ihr erstes Glossar zu „politisch korrekter“ Sprache heraus. Im Interview erklärt die Geschäftsführerin Konstantina Vassiliou-Enz, was dahintersteckt. »weiterlesen
 
Welche Folgen wird die Automatisierung von Dialogen für die Nutzer haben? (c) Getty Images / ismagilov
Foto: Getty Images / ismagilov
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Wie KI die Unternehmenskommunikation verändert

Künstliche Intelligenz wird unsere Vorstellung von Unternehmenskommunikation deutlich verändern. Bereits heute trägt diese Technologie dazu bei, automatisch Muster im dauernden Nachrichtenfluss zu erkennen und besser zu verstehen. Mithilfe von KI wird man auch Dialoge automatisieren können – etwa durch sogenannte Dialogroboter. Aber welche Folgen hat das für die Nutzer? »weiterlesen
 
Um sich im Reich der Mitte zu bewähren, ist eine fundierte PR- und Kommunikationsstrategie für jedes Unternehmen essenziell. (c) Getty Images / teddybearpicnic
Foto: Getty Images / teddybearpicnic
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Mit Social Media den chinesischen Markt erobern

China bietet Kommunikatoren so viele Chancen wie kaum ein anderer. Wer sein Unternehmen im Reich der Mitte positionieren will, muss seine PR- und Kommunikationsaktivitäten an die Ansprüche des lokalen Marktes und der chinesischen Konsumenten anpassen. Social Media spielen dabei eine besonders wichtige Rolle.