(c) Getty Images/Jirsak
(c) Getty Images/Jirsak
Kolumne

Von Medien und ihren scheinbaren Zielgruppen

"Das interessiert unsere Leser nicht", hört man oft aus Redaktionen auf die Frage, warum eine Pressemitteilung nicht veröffentlicht wurde. Doch wer ist eigentlich diese Zielgruppe und wer bestimmt sie, fragt sich unser Kolumnist Claudius Kroker.
Claudius Kroker

Warum führt eine Pressemitteilung nicht zu einer Veröffentlichung? Auf diese einfache Frage gibt es schon eine Menge Antworten. Was man aus Redaktionen besonders häufig hört: Das interessiert unsere Leser nicht, das ist kein Thema für unsere Zuschauer, das passt nicht zu unserer Zielgruppe.

Aber wer ist denn die Zielgruppe einer Zeitung oder einer Zeitschrift? Und wer bestimmt eigentlich, was die Leserinnen und Leser gefälligst zu interessieren habe? Da bleibt vielen Redaktionen in vielen Fällen offenbar auch nichts anderes übrig, als zu vermuten, zu raten und zu experimentieren. 

Der WDR ist vor einiger Zeit ein solches Experiment eingegangen und hat einige Programmtitel erheblich umgestrickt. Angeblich, weil die neuen Formate extrem beliebt seien. Sonntagsmorgens beispielsweise lief über eine von mir aufgrund meines noch nicht ganz so methusalemhaft fortgeschrittenen Alters nicht mehr feststellbare Zeitspanne im Radiosender WDR 3 eine „Geistliche Musik“. Musikredakteure haben für jeden Sonntag mehr oder weniger passende Musikstücke herausgesucht, mit manchmal unverständlichen, manchmal auch umgangssprachlichen Moderationen aneinander gesteckt und über den Äther geschickt. Ich gebe es zu: Ich habe diese Sendung oft gehört, meine Familie am sonntäglichen Frühstückstisch auch. Ob freiwillig oder unfreiwillig – wer weiß das schon.

Lieblings-Kriegserlebnisse zum Sonntagsfrühstück

Das neue Rezept des WDR hieß nun: „Lieblingsstücke“. Sie ahnen es schon. Verantwortliche des Senders kamen zu dem Schluss: diese geistliche Musik interessiere die Zuhörer nicht, das passe nicht zur Zielgruppe. Tja, und schon war ich als Zielgruppe vom WDR aufs Youngster-Abstellgleis geschoben. Denn beim neuen Format darf man jetzt anrufen und sich ein Lieblingsstück wünschen. Und irgendwie mag mich mein Sinn trügen, aber es scheinen konsequent Hörerinnen und Hörer anzurufen, die dieses oder jenes Stück als Kind in den 1950er Jahren schon mal live gehört haben. 

Einmal rief ein alter Kriegsveteran an und wünschte sich den Schlusschor aus Beethovens Neunter – Sie wissen schon: „Freude, schöner Götterfunken“. Das erinnere ihn immer daran, wie er im Krieg (welchen auch immer er meinte) den Absturz eines gegnerischen Flugzeugs erlebte. Er habe die Menschen am Boden verbrennen sehen. Da musste er an „Tochter aus Elysium“ denken. Sonntagmorgen, 9 Uhr, Frühstücksbrötchen, Lieblingsstücke auf WDR 3. Tja, da bin ich wohl wirklich nicht die Zielgruppe.

Es geht nicht immer nur um die Zielgruppe

Ich vermute mal, für den Sender hat diese ganze Lieblingsstücke-Misere einen anderen, ganz simplen Grund bzw. einen monetären Vorteil: Durch die vielen Telefonate mit den Anrufern, die sich zum Beispiel in Erinnerung an ihre erste Begegnung mit Maria Callas oder Rudolf Schock eine aparte Opernarie wünschen, vergeht viel Zeit. – Zeit, in der die so genannte Zielgruppe den emotionalen Hoch- und Tiefpunkten der Hörer lauschen muss. Und Zeit, in der der Sender keine Musik spielt. Und damit vermutlich auch keine GEMA-Gebühren zahlen muss. 

Ein Schuft, der Böses dabei denkt? Verkauft wird uns die neue, konsequente Zielgruppen-Orientierung, aber in Wirklichkeit orientiert man sich nur an der Kosten-Ersparnis? Eine WDR-Mitarbeiterin drückte es mir gegenüber mal so aus: „Seitdem diese Sendung läuft, bleibt sonntags bei uns das Radio aus, und wir hören jetzt morgens immer eine CD.“ Uups – wenn die musikalische Zielgruppe schon unter den eigenen Mitarbeitern flöten geht, ist aber wohl etwas schief gelaufen.

Haustiere versus Mittelstand

Bei vielen Tageszeitungen, deren Auflagen konsequent sinken, sieht es nicht wirklich besser aus. Manche erscheinen in einer Region, in der Zehntausende mittelständische Unternehmen ihren Sitz haben. Regionale Wirtschaft könnte also einen hohen Wert in der Berichterstattung haben, sollte man meinen. Doch weit gefehlt: Im Wirtschaftsteil finden wir Verbraucherthemen („Soll ich meine Lebensversicherung kündigen?“), im Lokalteil spielt der „Schiffer-Verein“ regelmäßig zum journalistischen Marsch auf, und jede Woche beglückt die Leserinnen und Leser eine Extra-Seite „Tier & Wir“ über Hamster, Hasen und Hunde.

Warum? – Ein früherer Redakteur des Bonner General-Anzeigers sagte es mal so: „Die meisten unserer Leser sind pensionierte Bundesbeamte, die interessieren sich nicht für den Mittelstand.“ – Schön, wenn sich Medien so stark auf ihre Zielgruppen konzentrieren. Pech für die, die nicht dazu gehören.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Corporate Behaviour bezeichnet die Verhaltensweisen eines Unternehmens und das all seiner Mitarbeiter. (c) gettyimages/NiseriN
Corporate Behaviour bezeichnet die Verhaltensweisen eines Unternehmens und das all seiner Mitarbeiter. (c) gettyimages/NiseriN
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Wie Corporate Behaviour das Image beeinflusst

Wir kommunizieren immer – auch mit dem was wir tun und was wir unterlassen. Das gilt auch für das Verhalten von Unternehmen und das all seiner Mitarbeiter. Was das für Kommunikatoren bedeutet, erklärt unser Kolumnist Claudius Kroker. »weiterlesen
 
Hat die klassische Rede im digitalen Zeitalter ausgedient? (c) Getty Images/antoniokhr
Foto: Getty Images/antoniokhr
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Das digitale Zeitalter braucht die analoge Rede

Der klassische Redeauftritt vor einem physisch anwesenden Publikum scheint angesichts der allgegenwärtigen digitalen Umwälzungen nicht mehr zeitgemäß. Doch es lohnt sich, an ihm festzuhalten, findet unser Kolumnist Claudius Kroker. Ein Plädoyer. »weiterlesen
 
Viele Fans nehmen die Verlautbarungen ihrer Netz-Idole für bare Münze. Doch die klimpert nur an einer Stelle: in der Geldbörse des bezahlten Influencers. (c) Thinkstock/z_wei
Foto: Thinkstock/z_wei
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Was Influencer Marketing mit PR zu tun hat

Wer eine bestimmte Meinung kauft, macht keine PR, findet Kolumnist Claudius Kroker. »weiterlesen
 
Karl Kardinal Lehmann war fachlich versiert und doch nah am Menschen. (c) Thinkstock/DeanDrobot
Foto: Thinkstock/DeanDrobot
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Die Kirche hat ihren Kommunikator verloren

Am vergangenen Sonntag starb der frühere Mainzer Bischof und langjährige Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz Kardinal Karl Lehmann. Was das mit Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zu tun hat? Eine Menge, findet unser Kolumnist Claudius Kroker. »weiterlesen
 
Zwei Drittel der Deutschen liest, hört und sieht keine Nachrichten. (c) Thinkstock/almir1968
Foto: Thinkstock/almir1968
Lesezeit 3 Min.
Studie

Mehr Qualität, aber nicht mehr Geld

Der "Edelman Trust Barometer 2018" zeigt: Viele Menschen werden zu Medienmuffeln. Um herauszufinden, wie viel die Menschen bereit sind, für Qualitätsjournalismus zu zahlen und was sich am Journalismus verbessern müsste, hat die Agentur Edelman.ergo gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut Civey eine weitere repräsentative Umfrage durchgeführt. Chief Executive Officer Susanne Marell stellt die Ergebnisse vor. »weiterlesen
 
Manche Kommunikatoren fühlen sich, als müssten sie Chefs und Journalisten therapieren. (c) Thinkstock/BilevichOlga
Foto: Thinkstock/BilevichOlga
Kolumne

Der Pressesprecher, mein Psychiater?

Wo drückt der PR-Schuh am meisten? Unser Kolumnist Claudius Kroker hat eine überraschende Antwort gefunden. »weiterlesen