(c) Istock/Picsfive
(c) Istock/Picsfive
Zuckerbrot und Peitsche

Von Journalisten und Pressesprechern

In unserer neuen Kolumne berichten Medienmacher hautnah von ­ihren Erfahrungen mit Kommunikatoren, loben und lästern. Den Auftakt macht Stephan Dörner, frischgebackener Chefredakteur des Digital-Business-Magazins t3n.
Stephan Dörner

Die Kommunikation eines Journalisten mit Pressesprechern ist nicht immer einfach: Oft mauern sie, wollen Informationen nicht bestätigen, obwohl sie richtig sind – und manchmal nicht von zuvor abgestimmten PR-­Phrasen abweichen.
Doch das alles ist nichts im Vergleich dazu, wenn sich auf eine Presseanfrage nicht ein Sprecher meldet, sondern gleich ein Jurist. Werden derart schwere Geschütze aufgefahren, wird es für investigative Journalisten richtig interessant. Denn wenn ein Medienrechtler die Kommunikation übernimmt, kann man davon ausgehen, dass das Unternehmen den Anwalt nicht ohne Grund beschäftigt: Hier gibt es ­häufig was zu holen.

Es ist selten, dass Unternehmen die Anwaltskeule rausholen. Besonders aber, wenn die Berichterstattung staatsanwaltschaftliche Ermittlungen nach sich ziehen könnte, behelfen sie sich gerne eines Anwalts, der die Berichterstattung am besten schon im Vorhinein durch Drohungen zu verhindern versucht.
Als Tech-Reporter bei der Welt stieß ich durch einen Interview-Partner auf eine Reihe von Online-Dating-Seiten, die allesamt derselben GmbH in Berlin gehörten und offensichtlich mittels Abofalle massenhaft Leute abzockten.
Der Vorwurf: Mit dem Wort „Einmalzahlung“ – zwei Wochen für einen Euro – würden Zehntausende Männer über fast identische Online-Portale mit verschiedenen Namen in Abofallen auf Sex- und Flirtportalen gelockt. Das Testabo verlängert sich danach automatisch zum Premium-Halbjahresvertrag für monatlich 90 Euro – Kündigungen und Widerrufe würden ignoriert. Frauen habe kein einziger Mann auf diesen Portalen jemals kennengelernt.

Laut Handelsregister steht hinter den Portalen eine Kanzlei aus Köln, bei der ich per E-Mail nachfrage. Selten hat eine Presseanfrage von mir derart viel Hektik ausgelöst: Erst kommt keine Antwort, also rufe ich an. Die Mitarbeiterin am Telefon weiß schon, wer ich bin, und lacht: „Nein, Sie bekommen ganz sicher keine Antwort.“ Fünf Minuten später klingelt mein Telefon: „Das war ein Missverständnis, Sie bekommen in einer halben Stunde eine Antwort“, sagt die hörbar aufgeregte Mitarbeiterin jetzt.

Es meldet sich ein Anwalt und Partner aus der Kanzlei des bekannten Kölner Medienrechtlers Ralf Höcker, der zuletzt durch seine Vertretung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan Schlagzeilen machte. Die andere Kölner Kanzlei halte die Anteile an der Dating-GmbH aus Berlin nur treuhänderisch. Wer wirklich dahintersteckt, will er nicht sagen. Schon die erste Antwort ist mit einer Drohung verbunden: Eine Berichterstattung über die ­öffentlich im Handelsregister einsehbaren Informationen sei „unzulässig“.
Bei manchen Journalisten mag die Strategie der Abschreckung wirken – bei anderen führt sie zum Gegenteil. Im Laufe der Recherche droht mir der Höcker-Anwalt sogar mit einer Anzeige wegen Hausfriedensbruchs, da ich die Eingangshalle der Berliner Briefkastenfirma unerlaubt betreten hätte. Je mehr die Kanzlei droht, desto größer planen wir die ­Recherche.

Am Ende finden wir heraus, dass Ralf Höcker selbst Aufsichtsratsvorsitzender der Internetone AG ist, die hinter dem Netzwerk von Dating-Seiten steckt. Unser Bericht wird unter anderem vom Handelsblatt, Meedia und Golem.de zitiert. Am nächsten Tag tritt Höcker als Aufsichtsratschef der Internetone AG zurück.

 

 
 

Kommentare

und hat die Staatsanwaltschaft etwas wegen dem Dating-Betrugs gemacht?

Es gab Ermittlungen – aber wie so oft in solchen Fällen wurden die Ermittlungen eingestellt. Das ist zumindest mein letzter Stand.

Hier gibts schon ein wiki dazu: https://de.wikipedia.org/wiki/SLAPP


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Journalisten lieben das Telefon, viele Pressestellen leider nicht. (c) Thinkstock/alexlmx2016
Foto: Thinkstock/alexlmx2016
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Bei Anruf E-Mail

In der Kolumne "Zuckerbrot und Peitsche" berichten Medienmacher hautnah von ihren Erfahrungen mit Kommunikatoren. Sie loben und lästern. Dieses Mal: Markus Decker von der Dumont-Hauptstadtredaktion über eine weit verbreitete Unsitte von Pressestellen. »weiterlesen
 
Für Journalisten ist es schrecklich, wenn Pressesprecher sprachlos bleiben (c) Thinktsock/doomu
Foto: Thinktsock/doomu
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Das Paradoxon der sprachlosen Sprecher

In der Kolumne "Zuckerbrot und Peitsche" berichten Medienmacher hautnah von ihren Erfahrungen mit Kommunikatoren. Sie loben und lästern. Dieses Mal: RBB-Reporter Ulli Zelle über schweigende Sprecher. »weiterlesen
 
(c) Thinkstock/Afanasia
(c) Thinkstock/Afanasia
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Schnauze!

In unserer Kolumne "Zuckerbrot und Peitsche" berichten Medienmacher hautnah von ihren Erfahrungen mit Kommunikatoren. Sie loben und lästern. Dieses Mal: Peter „Bulo“ Böhling mit zehn Lektionen über Herz und – genau – Schnauze. »weiterlesen
 
(c) Thinkstock/Kyslynskyy
Foto: Thinkstock/Kyslynskyy
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Über das Vertrauensverhältnis zwischen Pressesprecher und Journalist

In unserer Kolumne Zuckerbrot und Peitsche berichten Medienmacher hautnah von ­ihren Erfahrungen mit Kommunikatoren, loben und lästern. Dieses Mal: Thorsten Ehrenberg, Chefreporter von TV Hören und Sehen, über das Vertrauensverhältnis zwischen Pressesprecher und Journalist. »weiterlesen
 
(c) Thinkstock/merznatalia
Foto: (c) Thinkstock/merznatalia
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Bitte nehmen Sie mich in Ihren Verteiler auf!

In unserer neuen Kolumne "Zuckerbrot und Peitsche" berichten Medienmacher hautnah von ­ihren Erfahrungen mit Kommunikatoren. Sie loben und lästern. Dieses Mal: Jens Bergmann, Geschäftsführender Redakteur von Brand Eins, über die Freuden eines Journalisten über ungewollte Pressemitteilungen.  »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Teil des Jobprofils: Analyse und Interpretation der Erwartungen von Stakeholdern. (c) Getty Images/scyther5
Foto: Getty Images/scyther5
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Neue Zeiten erfordern ein neues Jobprofil

Das Konzept der Communications Business Partner sieht Kommunikationsverantwortliche in der Rolle des Coaches und Advisors. Das kann zu mehr Einfluss der Kommunikation auf geschäftliche Entscheidungen führen. »weiterlesen
 
Bettina Fetzer und Jörg Howe (c) Daimler
Foto: Daimler
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Mercedes-Benz legt PR und Marketing zusammen

Bettina Fetzer leitet die neue Abteilung. Jörg Howe wechselt zu Daimler Trucks. »weiterlesen
 
Avenarius wurde 2007 vom BdP für sein Lebenswerk ausgezeichnet. (c) Quadriga Media
Foto: Quadriga Media
Meldung

Horst Avenarius ist gestorben

Avenarius hatte 16 Jahre die Unternehmenskommunikation von BMW geleitet.  »weiterlesen
 
Balanceakt: Wie soll man in der Kommunikation mit der Wahrheit umgehen? (c) Getty Images/Mbolina
Foto: Getty Images/Mbolina
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Im Zweifelsfall „no comment“

Wie sollen Kommunikationsverantwortliche mit der Wahrheit umgehen? Ein Meinungsbeitrag von Andrea Rexer, Kommunikationschefin der HypoVereinsbank. »weiterlesen
 
Coca-Cola-Gebäude in Berlin (c) Picture Alliance/dpa/Paul Zinken
Foto: Picture Alliance/dpa/Paul Zinken
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Personalveränderungen bei Coca-Cola

Zur neuen Geschäftseinheit "Europa" gehören jetzt 40 Länder.  »weiterlesen
 
Der Impfstoff von AstraZeneca kann in Deutschland weiter verimpft werden. (c) Picture Alliance/Associated Press/Alastair Grant
Foto: Picture Alliance/Associated Press/Alastair Grant
Lesezeit 4 Min.
Analyse

Vertrauensschaden ohne Konsequenzen

Der AstraZeneca-Impfstoff hat kein gutes Image. Falls die Bereitschaft abnimmt, sich damit impfen zu lassen, hätte die Bundesregierung Möglichkeiten gegenzusteuern: Sie könnte den Kreis der Empfänger erweitern. »weiterlesen