(c) Istock/Picsfive
(c) Istock/Picsfive
Zuckerbrot und Peitsche

Von Journalisten und Pressesprechern

In unserer neuen Kolumne berichten Medienmacher hautnah von ­ihren Erfahrungen mit Kommunikatoren, loben und lästern. Den Auftakt macht Stephan Dörner, frischgebackener Chefredakteur des Digital-Business-Magazins t3n.
Stephan Dörner

Die Kommunikation eines Journalisten mit Pressesprechern ist nicht immer einfach: Oft mauern sie, wollen Informationen nicht bestätigen, obwohl sie richtig sind – und manchmal nicht von zuvor abgestimmten PR-­Phrasen abweichen.
Doch das alles ist nichts im Vergleich dazu, wenn sich auf eine Presseanfrage nicht ein Sprecher meldet, sondern gleich ein Jurist. Werden derart schwere Geschütze aufgefahren, wird es für investigative Journalisten richtig interessant. Denn wenn ein Medienrechtler die Kommunikation übernimmt, kann man davon ausgehen, dass das Unternehmen den Anwalt nicht ohne Grund beschäftigt: Hier gibt es ­häufig was zu holen.

Es ist selten, dass Unternehmen die Anwaltskeule rausholen. Besonders aber, wenn die Berichterstattung staatsanwaltschaftliche Ermittlungen nach sich ziehen könnte, behelfen sie sich gerne eines Anwalts, der die Berichterstattung am besten schon im Vorhinein durch Drohungen zu verhindern versucht.
Als Tech-Reporter bei der Welt stieß ich durch einen Interview-Partner auf eine Reihe von Online-Dating-Seiten, die allesamt derselben GmbH in Berlin gehörten und offensichtlich mittels Abofalle massenhaft Leute abzockten.
Der Vorwurf: Mit dem Wort „Einmalzahlung“ – zwei Wochen für einen Euro – würden Zehntausende Männer über fast identische Online-Portale mit verschiedenen Namen in Abofallen auf Sex- und Flirtportalen gelockt. Das Testabo verlängert sich danach automatisch zum Premium-Halbjahresvertrag für monatlich 90 Euro – Kündigungen und Widerrufe würden ignoriert. Frauen habe kein einziger Mann auf diesen Portalen jemals kennengelernt.

Laut Handelsregister steht hinter den Portalen eine Kanzlei aus Köln, bei der ich per E-Mail nachfrage. Selten hat eine Presseanfrage von mir derart viel Hektik ausgelöst: Erst kommt keine Antwort, also rufe ich an. Die Mitarbeiterin am Telefon weiß schon, wer ich bin, und lacht: „Nein, Sie bekommen ganz sicher keine Antwort.“ Fünf Minuten später klingelt mein Telefon: „Das war ein Missverständnis, Sie bekommen in einer halben Stunde eine Antwort“, sagt die hörbar aufgeregte Mitarbeiterin jetzt.

Es meldet sich ein Anwalt und Partner aus der Kanzlei des bekannten Kölner Medienrechtlers Ralf Höcker, der zuletzt durch seine Vertretung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan Schlagzeilen machte. Die andere Kölner Kanzlei halte die Anteile an der Dating-GmbH aus Berlin nur treuhänderisch. Wer wirklich dahintersteckt, will er nicht sagen. Schon die erste Antwort ist mit einer Drohung verbunden: Eine Berichterstattung über die ­öffentlich im Handelsregister einsehbaren Informationen sei „unzulässig“.
Bei manchen Journalisten mag die Strategie der Abschreckung wirken – bei anderen führt sie zum Gegenteil. Im Laufe der Recherche droht mir der Höcker-Anwalt sogar mit einer Anzeige wegen Hausfriedensbruchs, da ich die Eingangshalle der Berliner Briefkastenfirma unerlaubt betreten hätte. Je mehr die Kanzlei droht, desto größer planen wir die ­Recherche.

Am Ende finden wir heraus, dass Ralf Höcker selbst Aufsichtsratsvorsitzender der Internetone AG ist, die hinter dem Netzwerk von Dating-Seiten steckt. Unser Bericht wird unter anderem vom Handelsblatt, Meedia und Golem.de zitiert. Am nächsten Tag tritt Höcker als Aufsichtsratschef der Internetone AG zurück.

 

 
 

Kommentare

und hat die Staatsanwaltschaft etwas wegen dem Dating-Betrugs gemacht?

Es gab Ermittlungen – aber wie so oft in solchen Fällen wurden die Ermittlungen eingestellt. Das ist zumindest mein letzter Stand.

Hier gibts schon ein wiki dazu: https://de.wikipedia.org/wiki/SLAPP


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Journalisten lieben das Telefon, viele Pressestellen leider nicht. (c) Thinkstock/alexlmx2016
Foto: Thinkstock/alexlmx2016
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Bei Anruf E-Mail

In der Kolumne "Zuckerbrot und Peitsche" berichten Medienmacher hautnah von ihren Erfahrungen mit Kommunikatoren. Sie loben und lästern. Dieses Mal: Markus Decker von der Dumont-Hauptstadtredaktion über eine weit verbreitete Unsitte von Pressestellen. »weiterlesen
 
Für Journalisten ist es schrecklich, wenn Pressesprecher sprachlos bleiben (c) Thinktsock/doomu
Foto: Thinktsock/doomu
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Das Paradoxon der sprachlosen Sprecher

In der Kolumne "Zuckerbrot und Peitsche" berichten Medienmacher hautnah von ihren Erfahrungen mit Kommunikatoren. Sie loben und lästern. Dieses Mal: RBB-Reporter Ulli Zelle über schweigende Sprecher. »weiterlesen
 
(c) Thinkstock/Afanasia
(c) Thinkstock/Afanasia
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Schnauze!

In unserer Kolumne "Zuckerbrot und Peitsche" berichten Medienmacher hautnah von ihren Erfahrungen mit Kommunikatoren. Sie loben und lästern. Dieses Mal: Peter „Bulo“ Böhling mit zehn Lektionen über Herz und – genau – Schnauze. »weiterlesen
 
(c) Thinkstock/Kyslynskyy
Foto: Thinkstock/Kyslynskyy
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Über das Vertrauensverhältnis zwischen Pressesprecher und Journalist

In unserer Kolumne Zuckerbrot und Peitsche berichten Medienmacher hautnah von ­ihren Erfahrungen mit Kommunikatoren, loben und lästern. Dieses Mal: Thorsten Ehrenberg, Chefreporter von TV Hören und Sehen, über das Vertrauensverhältnis zwischen Pressesprecher und Journalist. »weiterlesen
 
(c) Thinkstock/merznatalia
Foto: (c) Thinkstock/merznatalia
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Bitte nehmen Sie mich in Ihren Verteiler auf!

In unserer neuen Kolumne "Zuckerbrot und Peitsche" berichten Medienmacher hautnah von ­ihren Erfahrungen mit Kommunikatoren. Sie loben und lästern. Dieses Mal: Jens Bergmann, Geschäftsführender Redakteur von Brand Eins, über die Freuden eines Journalisten über ungewollte Pressemitteilungen.  »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Ab März Banken-Lobbyist: Sven Afhüppe. Foto: Picture Alliance/dpa/Sebastian Gollnow
Foto: Picture Alliance/dpa/Sebastian Gollnow
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Sven Afhüppe geht zur Deutschen Bank

Der frühere „Handelsblatt“-Chefredakteur soll die Kontakte der Bank zur Politik intensivieren. »weiterlesen
 
Im Sommer fuhr Herbert Diess mit seiner Tochter im ID.3 zum Gardasee. Er dokumentierte die Reise auf LinkedIn. (c) Volkswagen
Foto: Volkswagen
Lesezeit 5 Min.
Meldung

Herbert Diess kommuniziert am besten

Im von der Kommunikationsagentur Palmer Hargreaves erstmals erhobenen CEO-LinkedIndex liegt der Volkswagen-Chef vor Christian Klein von SAP und Bernd Montag von Siemens Healthineers. »weiterlesen
 
Daimler-Kommunikationschef Jörg Howe hält den persönlichen Kontakt zu Kolleg:innen und Journalist:innen für unabdingbar. Auch das Büro wird seiner Ansicht nach wieder an Bedeutung gewinnen. (c) Gerald Starke
Foto: Gerald Starke
Lesezeit 8 Min.
Interview

„Nichts ist wichtiger als persönliche Kontakte“

Daimler-Kommunikationschef Jörg Howe spricht im Interview über Lehren aus der Coronakrise, digitale Formate und negative Entwicklungen in den Medien. »weiterlesen
 
Angela Merkel stellt sich den Fragen der Hauptstadtpresse am 21. Januar. (c) picture alliance/dpa/Michael Kappeler
Foto: picture alliance/dpa/Michael Kappeler
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Bundespressekonferenzen bleiben Präsenz-Veranstaltungen

Durchschnittlich neun Korrespondenten nehmen aktuell an den Fragestunden mit der Bundesregierung teil. Bei reinen Online-Pressekonferenzen seien die Möglichkeiten des Nachhakens und Nachfragens nicht ausreichend gegeben, sagt der BPK-Vorsitzende Mathis Feldhoff. »weiterlesen
 
Sarah Huckabee Sanders war rund zwei Jahre lang Pressesprecherin im Weißen Haus. Im "Mueller Report" sind Lügen von ihr dokumentiert. (c) picture alliance/newscom/Kevin Dietsch
Foto: Picture Alliance/Newscom/Kevin Dietsch
Kommentar

Jeglichen Anstand vermissen lassen

Die Redaktion des US-Magazins "Forbes" will Informationen, die sie künftig von ehemaliger Mitarbeitenden der Presseabteilung von Donald Trump erhält, besonders genau prüfen. Ihre Glaubwürdigkeit hätten die Kommunikatorinnen und Kommunikatoren verspielt. »weiterlesen
 
Wolfgang Ainetter (l.) bei einer Pressekonferenz von Andreas Scheuer (r.). (c) picture alliance/dpa/Michael Kappeler
Foto: picture alliance/dpa/Michael Kappeler
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Ainetter ist nicht mehr Sprecher von Scheuer

Das Verhältnis von Kommunikationschef Wolfgang Ainetter und Minister Andreas Scheuer soll "zerrüttet" sein. »weiterlesen