Werden Sprecher mehr und mehr unsichitbar? (c) Thinkstock/ buchachon
Werden Sprecher mehr und mehr unsichitbar? (c) Thinkstock/ buchachon
Meinung

Von der zunehmenden Unsichtbarkeit des Pressesprechers

Ich spreche, also bin ich. Dies könnte in der Theorie als allgemeiner Leitsatz für die Funktion eines Pressesprechers bezeichnet werden. Aber wie sieht die Realität aus? Dürfen Pressesprecher ihrer eigentlichen Funktion nachgehen? Oder wird ihr Dasein zunehmend als Mittel zum Zweck genutzt, um den Fokus auf ganz andere Personen zu legen?
Deborah Klein

Pressestellen in Unternehmen sind das Sprachrohr und Bindeglied zur Außenwelt, vornehmlich der medialen Welt. Um gute Kontakte, eine positive Berichterstattungsbilanz und Präsenz zu wichtigen Anlässen geht es in der Kernaufgabe der Presseabteilung. Anfragen von Journalisten gehen ein oder Aussagen proaktiv raus, immerhin müssen neue Entwicklungen kommuniziert werden. Doch bei genauerem Hinsehen befindet sich der Pressesprecher eines Unternehmens zwischen den Stühlen.

Interviewanfragen sind meist an den Geschäftsführer adressiert oder werden intern als Chefsache erklärt. Was dem Pressesprecher bleibt, ist, zwischen beiden Seiten eine Verbindung herzustellen. So bringt er Journalisten mit der gewünschten Person telefonisch, persönlich oder über eigens verfasste Textpassagen zusammen, von ihm und seiner Person erfährt oder liest man nach außen hin selten etwas. Ähnlich verhält es sich bei Veranstaltungen mit Redneranteil. Auch hier wird einem selten das Gesicht des Pressesprechers geboten, allenfalls sein textliches Talent hinter dem Vorhang, welches sich von den Lippen der Führungsriege ablesen lässt. Der Pressesprecher schreibt, der Geschäftsführer spricht. Diese Entwicklung macht den Begriff „Pressesprecher“ zunehmend hinfällig. Es mag die Frage aufkommen, ob das je anders war.

Die Antwort lautet: Nein. Es wird nur immer seltener, dass die Ausnahmen die Regel bestätigen. Im Bereich der öffentlichen Profile wie in Politik oder Wissenschaft mag es sinnvoll sein, dass die Personen selbst das Mikrofon ergreifen und ihre Antworten geben. Vor allem in der Personal- und Celebritiy-PR wird auf den Airbag des Sprechers vertraut. Mag eine bekannte Persönlichkeit keinen Kommentar zu einer Angelegenheit abgeben, wird diese in der Regel vertrauensvoll dem Pressesprecher übergeben.

 

Sprachlicher Maßanzug für die Führungsebene

Zunehmend verdichtet sich der Eindruck, dass der Pressesprecher von heute mehr Dienender als Handelnder ist. Dem Geschäftsführer wird Wortanzug übergestreift. Die Lorbeeren heimst der PR-Mensch, wenn überhaupt, nur intern ein. Dabei würde es doch gegenüber dem Pressesprecher Vertrauen signalisieren, wenn die Geschäftsführung Kommentare, Interviews und Antworten konsequent ihrem Kommunikator überließe. Um das Vertrauensverhältnis zu bessern beziehungsweise aufzubauen, muss der Führungsperson bewusst sein, welchen Gewinn sie durch das Vertrauen in den Pressesprecher erlangt. Dieser wird schweigen, wenn es angemessen erscheint. Und er wird handeln und sprechen, wenn der Zeitpunkt richtig ist. Vor allem in Zeiten der Krisen-PR zahlt sich eine gute Beziehung zwischen Führungsperson und Pressesprecher aus. Dies kann nur gelingen, wenn die Unternehmensleitung dem Pressesprecher Rückendeckung gibt. Andersherum verhält es sich ähnlich: Auch der Pressesprecher zeigt in dunklen Zeiten, wie sehr er sich wirklich mit dem Unternehmen verbunden fühlt.

 
 

Kommentare

Eine erschreckende, aber leider oftmals zu bemerkende Tendenz. Viele Pressesprecher/Kommunikatoren nehmen zu oft die Rolle des Dienstleisters ein. Ihrer Funktion als Berater können sie immer seltener nachkommen. Hier sind die Verbände bzw. ist die Branche gefordert, gegenzusteuern, und auf die Bedeutung strategischer Kommunikation, von PR-Experten geplant und ausgeführt, hinzuweisen. Dieses habe ich auch in meinem Beitrag "Berater oder Dienstleister – Zum Selbstverständnis von Kommunikatoren" gefordert. http://kstrategie.com/2015/08/20/berater-oder-dienstleister-zum-selbstverstaendnis-von-kommunikatoren/


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Journalisten bescheinigen dem Softwarehersteller eine gute Pressearbeit. (c) Getty Images/josefkubes
Foto: Getty Images/josefkubes
Lesezeit 1 Min.
Meldung

SAP hat die beste Finanzkommunikation

Der Softwarehersteller SAP erhält für seine Pressearbeit Lob von Journalisten. Den besten Ruf genießt Daimler-Finanzchef Bodo Uebber. »weiterlesen
 
Wie generiert man im Wettbewerb mit Platzhirschen Aufmerksamkeit? (c) Bo Soremsky
Bild: Bo Soremsky
Lesezeit 2 Min.
Lesestoff

Wie man Platzhirschen die Stirn bietet (3)

Von Post und Bahn bis Onlinehandel: Manche Märkte in Deutschland sind von Monopolen geprägt, von ehemaligen Monopolen, Quasi-Monopolen oder schlichtweg von Giganten. Wie behaupten sich Konkurrenten kommunikativ im Wettbewerb mit den Riesen? Ein Blick auf die Herausforderer. Teil drei: Postcon und Pin Mail gegen die Deutsche Post. »weiterlesen
 
Wie ein Leckerli: Die perfekte Überschrift ködert den Leser. (c) Getty Images/Vergani_Fotografia
Foto: Getty Images/Vergani_Fotografia
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Leckerli für den Leser

Kurz und reizvoll soll sie sein, ohne den Textinhalt zu verfälschen: die Überschrift. Rechtsstreitigkeiten belegen, wie heikel das Formulieren mitunter ist. Wann ist eine Überschrift gelungen, wann kritisch? Unser Kolumnist klärt auf. »weiterlesen
 
Entscheidungsfreiheit und Selbstbestimmtheit im Job steigern die Zufriedenheit. (c) Getty Images/Choreograph
Foto: Getty Images/Choreograph
Lesezeit 4 Min.
Studie

So zufrieden sind PR-Profis

Welche Faktoren beeinflussen die Zufriedenheit im Beruf? Und sind PRler heute zufriedener als früher? Antworten liefert Teil 3 unserer Serie zur Studie „Kommunikationsmanagement 2018“. »weiterlesen
 
Die ehemalige Sportjournalistin Sabine Kehm, hier im Februar 2010, sieht sich als Schützerin der Privatsphäre des 2013 verunglückten Ex-Formel-1-Profis Michael Schumacher. (c) Lacy Perenyi
Foto: Lacy Perenyi
Lesezeit 7 Min.
Porträt

Schumachers Schützerin

Ende Dezember vor fünf Jahren verunglückte Formel-1-Star Michael Schumacher beim Skifahren schwer. Wie es ihm geht, ist bis heute nicht bekannt. Seine Sprecherin und Managerin Sabine Kehm kleidet das Schweigen in Worte. »weiterlesen
 
Nicht jedem Journalisten gefällt der scheinbar vertraute Kommunikationsstil mancher Agenturen. (c) Getty Images/spukkato
Foto: Getty Images/spukkato
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Duzen auf Distanz

In dieser Kolumne berichten Medienmacher hautnah von ihren Erfahrungen mit Kommunikatoren. Dieses Mal: Journalistin Alexandra Waschewski über Lifestyle-PR-Agenturen und deren speziellen Sprachstil. »weiterlesen