(c) Getty Images/iStockphoto/svengine
(c) Getty Images/iStockphoto/svengine
Meinungsbeitrag

Vom Sieg der Atomkonzerne, der keiner war

Klaus Brunsmeier, Mitglied des BUND-Vorstands sowie des ZDF-Fernsehrats, sieht in der Berichterstattung über das Atom-Urteil des Bundesverfassungsgerichts Anfang Dezember ein Lehrstück der modernen Medienwelt. Ein Meinungsbeitrag.
Klaus Brunsmeier

Man kennt das Phänomen „Informationsblase“ von internationalen Konferenzen, so beispielsweise zu beobachten bei der als „historischer Erfolg“ gefeierten Weltklimakonferenz in Paris Ende 2015. Auch die Journalisten vor Ort - und nicht wenige Vertreter von Nichtregierungsorganisationen - bejubelten das Ergebnis, statt aus journalistisch und fachlich gebotener Distanz zu analysieren, was das Paris-Abkommen im Einzelnen bedeutet und welche Fragen offen geblieben waren. Dies geschah erst in den Monaten danach. Nach der vor Kurzem verkündeten Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe zu den Beschwerden der Betreiber von Atomkraftwerken in Sachen Atomausstieg wurde erneut deutlich, wie Realität gelegentlich medial verzerrt dargestellt wird.

Redaktionen: Im Wettlauf mit Social Media oder fehlendes Hintergrundwissen

Ob dies geschah, weil sich Redaktionen zunehmend gezwungen sehen, im Wettlauf mit sozialen Medien wie Twitter oder Facebook weiterhin die Ersten zu sein oder schlicht wegen fehlendem Hintergrundwissen, das müssen jene, die für Fehlinterpretationen verantwortlich sind, sich jedenfalls fragen lassen. Fakt ist, dass eine erste Eilmeldung der Nachrichtenagentur dpa wenige Minuten nach Beginn der Urteilsverkündung zu einer ganzen Reihe von fehlerhaften Schlussfolgerungen führte, die viele Redaktionen leider bis heute nicht korrigierten.

„Konzernen steht angemessene Entschädigung für Atomausstieg zu“, hieß es aus Karlsruhe zunächst bei dpa und kurz darauf meldete die Nachrichtenagentur in einem Überblick, dass es um Gesamtforderungen in Höhe von „rund 19 Milliarden Euro“ gehe. Wenige Augenblicke später liefen diese Zeilen als Eilmeldungen über sämtliche Nachrichten-Seiten der großen Tageszeitungen und erweckten so den Eindruck, als hätten die Energiekonzerne ihre Klage gewonnen und die Bundesregierung müsse nun wegen eines überhasteten Atomausstiegs enorm hohe Entschädigungszahlungen leisten. Dies entspricht jedoch nicht den Tatsachen, denn im Kern hat das Gericht die Beschwerden der Konzerne abgelehnt und den Atomausstieg bestätigt. Um Milliarden hätte es nur dann gehen können, wenn das Gericht die Rücknahme der Laufzeitverlängerungen von 2010 grundsätzlich für verfassungswidrig erklärt hätte. Das hat es aber nicht getan. Lediglich „in Randbereichen“ muss das entsprechende Gesetz jetzt nachgebessert werden. Voraussichtlich geht es noch um einige hundert Millionen Euro Schadensersatz. Fraglich ist zudem, ob die AKW-Betreiber am Ende überhaupt etwas bekommen. Doch der angebliche „Sieg der Energiekonzerne“ und die Milliarden-Zahlen stehen weiter im Raum. Auch Schweizer Medien berichteten kurz nach dem Urteil: „Die Klagen mehrerer Atomkonzerne auf Entschädigung wegen des 2011 beschlossenen Atomausstiegs sind im Wesentlichen erfolgreich“ – ebenfalls eine klare Falschmeldung. Diese unzutreffende Information verbreitete sich, wie im Zeitalter der sozialen Medien üblich, in Windeseile auch in viel gelesene Online-Portale unter anderem der Welt, des Spiegels, der taz und von N24. Zugleich stiegen die Aktienkurse von Eon und RWE. Die ersten anders lautenden Pressemitteilungen von atomkritischen Organisationen wie dem BUND und .ausgestrahlt fanden zwar Eingang in einige Print-Berichte am Tag darauf, jedoch dominierten online wie auch in vielen Medien weiterhin Schlagzeilen wie „Staat muss Stromriesen entschädigen“ (bild.de). Ergänzt wurde dies dann im Artikeltext um die weniger sichtbare Botschaft „allerdings nur zu einem kleinen Teil“. Die falsche Berichterstattung wurde relativiert, aber nicht korrigiert.

Ein Lehrstück über die moderne Medienwelt

Die Berichterstattung rund um das Atom-Urteil von Karlsruhe ist ein Lehrstück über und für die moderne Medienwelt und ein Beleg dafür, wie wichtig die Arbeit zivilgesellschaftlicher Organisationen ist. Deutlich wurde aber auch, dass die Berichterstattung durch kompetente Fachjournalisten unersetzlich bleibt. Die ARD, der Deutschlandfunk und andere Medien, die sich noch Gerichtsreporter leisten, wussten schon wenige Minuten nach dem Urteil den Sachverhalt richtig einzuordnen. Auch die gedruckten Ausgaben der Süddeutschen Zeitung und der taz berichteten zutreffend. Dort aber, wo spezialisierte Journalisten und damit auch sachliche Kompetenz in den vergangenen Jahren immer weniger wurden, dominierte eine verfälschende und damit industriefreundliche Sichtweise.

Wer heute Medienkritik betreibt, steht gelegentlich im Verdacht, am rechten Rand fischen zu wollen. Darum geht es mir natürlich nicht. Als Vertreter im ZDF-Fernsehrat möchte ich aber das Ansehen und das Vertrauen in die sogenannten klassischen Medien in einer von Lügenmedien-Anwürfen belasteten Öffentlichkeit stärken. Weiterhin ist auf die vielseitige und daher insgesamt ausgewogene deutschsprachige Medienlandschaft mit ihren Nachrichtenagenturen und anderen unabhängigen Berichterstattern meistens Verlass. Ganz überwiegend verfahren sie entsprechend dem Pressekodex und bilden damit auch einen Gegenpol zu Medien, die durch bestimmte Staaten oder rechtslastige Akteure gesteuert werden und offensiv sogar Falschmeldungen verbreiten, wie die russischen Fernsehsender RT oder „Sputnik“.

Genau deshalb sehe ich die Berichterstattung der Medien rund um das „Atomurteil“ des Bundesverfassungsgerichtes kritisch. Journalisten, die völlig unabhängig von industriepolitischen Einflüssen und Interessen berichteten, waren in einzelnen Bereichen wie der Energie- oder der Verkehrspolitik schon immer rar. Auch deshalb sind die als Informationsquelle für andere Print- und Online-Medien, für Radio- und auch TV-Journalisten wesentlichen Nachrichtenagenturen nicht zu unterschätzen. Um die Meinungsvielfalt zu stärken und rechtspopulistischen Tendenzen entgegenzuwirken lautet daher mein Appell insbesondere an Nachrichtenagenturen: Im Zweifel muss Richtigkeit vor Schnelligkeit gehen. Und mein Appell an alle Leserinnen und Leser ist: Für guten Journalismus und eine stabile Demokratie lohnt es sich, auch weiterhin Geld auszugeben. Facebook und Google-News mit ihren Algorithmen können eine vielfältige Medienlandschaft nicht ersetzen.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Pressemitteilung ist heute nicht mehr gern gesehen. (c) Getty Images / Ralf Geithe
Foto: Getty Images / Ralf Geithe
Gastbeitrag

Die Pressemitteilung ist tot – was jetzt?

Die Pressemitteilung war lange fester Bestandteil der Kommunikation von Unternehmen und Agenturen. Heute ist sie jedoch in Ungnade gefallen. Was also stattdessen tun, um die Aufmerksamkeit von Journalisten zu gewinnen? »weiterlesen
 
Andreas Möller fordert Unternehmen auf, sich politisch zu positionieren./ Andreas Möller: (c) Andreas Möller
Foto: Andreas Möller
Interview

Warum Unternehmen politisch sein müssen

Firmen sollten sich zu politischen Debatten positionieren, meint Andreas Möller, Redner beim Kommunikationskongress 2019. »weiterlesen
 
Landesfunkhaus Dresden: Der MDR lädt einen Rechtsextremen zu einer Diskussion ein und reagiert dann bedauernd auf Absagen anderer Teilnehmer. (c) MDR
Landesfunkhaus Dresden: Nach Protesten gegen die Einladung eines Rechtsextremen sagt der MDR bedauernd eine Diskussionsrunde ab. Foto: MDR
Meldung

Nicht ohne Neonazi: MDR sagt Diskussionsrunde ab

Keine Selbstkritik: Der MDR bedauert Absagen einer Diskussion, zu der er einen Rechtsextremisten eingeladen hatte. »weiterlesen
 
Der Streisand-Effekt beschreibt einen Kontrollverlust über Informationen im öffentlichen Raum. (c) Getty Images / tupungato
Streisand-Effekt (c) Getty Images / tupungato
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Wer hat Angst vorm Streisand-Effekt?

Um die Veröffentlichung eines in den 80er-Jahren verfassten Manuskripts zu verhindern, ging Grünen-Politiker Volker Beck bis vor den EuGH. Diese Vehemenz machte das umstrittene Schriftstück in den Medien jedoch erst recht zum Thema: der Streisand-Effekt. »weiterlesen
 
Agenturchefin Andrea Montua spricht im Interview über die Zukunft der internen Kommunikation. (c) Montua Partner
Andrea Montua (c) Montua Partner
Lesezeit 6 Min.
Interview

"Sich gegen Veränderung sträuben, ist menschlich"

In ihrem Podcast „Auf einen Tee“ tauscht sich Agenturchefin Andrea Montua seit Kurzem regelmäßig mit Branchenexperten zu Themen rund um die interne Kommunikation aus. Warum sie vielen – aber nicht allen – Unternehmen zum Podcast rät, verriet sie uns im Interview. Außerdem: Wie es die interne Kommunikation künftig mit der künstlichen Intelligenz halten sollte und warum auch die klassische Mitarbeiterzeitung immer noch ihre Vorzüge hat. »weiterlesen
 
Welche Möglichkeiten bietet Virtual Reality für die Unternehmenskommunikation? (c) Getty Images / max-kegfire
Virtual Reality (c) Getty Images / max-kegfire
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Mit VR Emotionen in die Kommunikation bringen

Virtual Reality (VR) ist das perfekte Medium, um Kommunikation im Unternehmen emotionaler und relevanter zu machen. Mit zunehmender Verbreitung von Virtual-Reality-Geräten auf dem Markt tritt VR langsam aber sicher ihren Siegeszug in die Unternehmen an. Welche Möglichkeiten VR für die Unternehmenskommunikation bietet und für welche Unternehmen die Technologie besonders interessant ist, beschreibt unser Gastautor. »weiterlesen