Volkswagen hat Journalisten mit einigen ungewöhnlichen Forderungen irritiert (c) Getty Images / artisteer
Volkswagen hat Journalisten mit einigen ungewöhnlichen Forderungen irritiert (c) Getty Images / artisteer
Pressearbeit

Volkswagen mit merkwürdiger Presseeinladung

Die jüngste Presseeinladung des Autoherstellers irritiert Journalisten mit einigen ungewöhnlichen Forderungen.
Aus der Redaktion

Sie dürfen weder mitschreiben noch filmen oder fotografieren. Außerdem müssen sie Artikel vor der Veröffentlichung absegnen lassen. Diese Forderungen stellt der Autokonzern Volkswagen aktuell in einer Presseeinladung an Journalisten. Anlass: der Launch eines neuen Modells am heutigen Dienstagmorgen. Zugang zu der Veranstaltung sollen nur Journalisten erhalten, die sich mit den oben genannten Bedingungen einverstanden zeigen.

Auf Anfrage von Horizont äußert sich VW-Sprecher Christoph Oemisch zu dem Vorgehen. „Ungewöhnliche Veranstaltungen“, so sagt er, „erfordern ungewöhnliche Bedingungen.“ Die Aufregung kann er nicht nachvollziehen: Es sei schließlich kein Journalist gezwungen, an der Veranstaltung teilzunehmen. 

Marc Langendorf, Leiter Corporate Communications bei VW, fürchtet jedoch eine „falsche Tonalität“ bei der Berichterstattung über die Einladung. Auch er zeigt sich erstaunt über die Kritik an der Einladung. Dieser Umgang mit der Presse sei in der Automobilbranche nicht ungewöhnlich: Es könnten auf der Veranstaltung schließlich wettbewerbsrelevante Daten genannt und Prototypen gezeigt werden. Außerdem habe sich die Mehrheit der Journalisten mit den Forderungen einverstanden erklärt. 

 

 
 

Kommentare

Ihnen ist der Unterschied zwischen einer Pressemitteilung und einer Meldung/einem Artikel schon geläufig? "Außerdem müssen sie Pressemitteilungen vor der Veröffentlichung absegnen lassen."

Vielen Dank für Ihren Hinweis. Wir haben die Meldung korrigiert.


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Auf den Spuren eines Regenwaldes in der Antarktis: das Forschungsschiff "Polarstern". (c) J.P. Klages, Alfred-Wegener-Institut
Foto: J.P. Klages, Alfred-Wegener-Institut
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Wissenschafts-Pressemitteilungen ausgezeichnet

Sensationelle Forschungsergebnisse treffen auf professionelles PR-Handwerk: Das sind die besten Pressemitteilungen aus Wissenschaft und Forschung 2020. »weiterlesen
 
Die Einschätzung von Expert*innen der Uniklinik Essen zur Corona-Lage ist sehr gefragt.(c) Universitätsklinikum Essen
Foto: Universitätsklinikum Essen
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Überregional sichtbar in der Krise

Das Universitätsklinikum Essen hat bisher rund 2.200 mit dem Coronavirus infizierte Menschen behandelt. Wie geht die Kommunikationsabteilung mit dieser Ausnahmesituation um? »weiterlesen
 
Einfach mal stummschalten: Das Dauerrauschen in den Medien wird zur Belastung. (c) Getty Images/Tick-Tock
Foto: Getty Images/Tick-Tock
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

Sehnsucht nach Stille

Dauerrauschen und Dauerbeschallung führen dazu, dass unsere Speicher voll sind. Für neue, wichtigere Informationen gibt es keinen Platz mehr. Unser Kolumnist wünscht sich mehr Stille. »weiterlesen
 
Wegducken gilt nicht: Top-Führungskräfte sollten sich öffentlichen Debatten stellen und für die Position der Wirtschaft eintreten, findet Berater Hasso Mansfeld. (c) Getty Images/Andrey_Kuzmin
Foto: Getty Images/Andrey_Kuzmin
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Wegducken gilt nicht

Der Kommunikationsberater Hasso Mansfeld erwartet von Führungskräften von Unternehmen, dass sie sich öffentlichen Debatten stellen und für die Position der Wirtschaft eintreten. »weiterlesen
 
Der Newsroom der Bundespolizei hilft, die Nachrichtenlage zu beobachten. (c) Bundespolizei
Foto: Bundespolizei
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Operation Newsroom

Die Kommunikationsabteilung der Bundespolizei am Frankfurter Flughafen arbeitet seit Jahresbeginn in einem Newsroom. Dieser ermöglicht, schnell auf aktuelle Entwicklungen zu reagieren und Themen effektiv zu managen. »weiterlesen
 
Die K-Frage zwischen Annalena Baerbock und Robert Habeck soll sich am 19. April entscheiden. (c) Picture Alliance/dpa/Kay Nietfeld
Foto: Picture Alliance/dpa/Kay Nietfeld
Analyse

Hoffnung auf Platz eins

Am 19. April soll sich entscheiden, ob Annalena Baerbock oder Robert Habeck die Spitzenkandidatur der Grünen für die Bundestagswahl übernimmt. Unterstützt wird die Partei im Wahlkampf durch die für die Kampagne zusammengestellte Agentur „Neues Tor 1“. »weiterlesen