Immersive Medien wie Virtual oder Augmented Reality ermöglichen eine emotionale Verbindung mit Inhalten – ideal für die Unternehmenskommunikation. (c) Getty Images/Melpomenem
Immersive Medien wie Virtual oder Augmented Reality ermöglichen eine emotionale Verbindung mit Inhalten – ideal für die Unternehmenskommunikation. (c) Getty Images/Melpomenem
VR und AR in der Internen Kommunikation

Kommunikation mit Herzklopfen

Immersive Medien wie Virtual oder Augmented Reality ermöglichen eine besonders emotionale Verbindung mit Inhalten – ideal also für die Kommunikation. Wie die Zukunft aussehen könnte, beschreiben unsere „Echolot“-Kolumnistinnen.
Kerstin Feddersen
Christiane Capps

Meine Füße sind fest auf dem Boden verankert und ich befinde mich in einem sicheren Raum. Trotzdem balanciere ich an einem unendlich tiefen Abgrund, schwanke, drohe abzustürzen und dann ... kann ich mich gerade noch halten. Adrenalinstoß!

Wer schon einmal eine VR-Brille aufgesetzt und sich in eine virtuelle Umgebung begeben hat, kennt das Repertoire der Emotionen – von Panik über Herzrasen bis hin zu purer Euphorie reichen die Gefühle. Alle Eindrücke sind dabei ungeheuer real, die körperlichen Reaktionen genauso.

Warum ist also eine Technologie, die so intensive Emotionen hervorrufen kann, nicht längst im Standardrepertoire der Internen Kommunikation?

Immersive Medien wie Virtual Reality (VR) oder Augmented Reality (AR) ermöglichen eine besonders emotionale Verbindung mit den Inhalten. Bei VR-Medien tauchen die Nutzerinnen und Nutzer komplett in die virtuelle Welt ein, der reale Bezug geht völlig verloren. Bei Augmented Reality (AR) werden künstliche und reale Bilder vermischt, etwa wie bei „Pokémon Go“. Das Spiel platziert kleine Figuren in die reale Welt, die nur über das Smartphone der oder des Spielenden zu sehen und gesammelt werden können.

VR-Lösungen sind seit einigen Jahren auf dem Markt und kommen hauptsächlich bei Remote Assistance, Schritt-für-Schritt-Anleitungen, Know-how-Transfer und Kollaboration zum Einsatz. Dass der Einsatz zunehmen wird und auch die Einsatzmöglichkeiten breiter werden, belegt eine aktuelle Studie der „Computerwoche“ unter 200 (IT-)Entscheiderinnen und Entscheidern aus allen Branchen. 40 Prozent der Unternehmen setzen demnach AR und/oder VR bereits ein, rund 33 Prozent planen den Einsatz in den nächsten zwölf Monaten.

Immersion in der Kommunikation

Man braucht keine Glaskugel, um sicher vorherzusagen, dass die Technik den Sprung aus IT und Produktion in die Kommunikation schaffen wird, denn sie macht dort weiter, wo andere Medien aufhören – bei dem Erlebnis, bei der Kraft von Vorstellung und der Emotion, die ein wichtiger Bestandteil in Kommunikation und Interaktion sind. Deshalb ist auch in der Internen Kommunikation und im Zusammenspiel mit Human Resources einiges denkbar:

  • Storytelling und Visualisierungen
    Wie sehen wir unser Unternehmen in der Zukunft? Wie stellt sich unsere Vision dann dar? Wie sieht es dort aus, wie arbeiten wir zusammen und wer sind unsere Kunden? VR kann Strategien und Zukunftsszenarien in sichtbare Welten übertragen und so für alle erlebbar machen.
  • Change-Prozesse
    Wie sieht unsere Change-Story aus? Wie wollen wir in unserem Unternehmen der Zukunft arbeiten und wie wollen wir uns darin fühlen? Wie wird es aussehen und wo steht es? Eine Change-Story hat die anspruchsvolle Aufgabe, einen Zustand zu visualisieren, den es noch nicht gibt. VR bietet die beste Unterstützung dafür an.
  • Kollaboration und Teambuilding
    Wie arbeiten die neuen Kolleginnen und Kollegen im Ausland? Mit welchen Werkzeugen, Methoden und in welchen Umgebungen? Teamprozesse sind weit mehr als die Workflows im Projekt. Teams leben davon, sich zu kennen, sich zu vertrauen, zu verstehen und sich auszutauschen. In der immer internationaler und dezentraler werdenden Arbeitswelt kann diese Art des Zusammenhalts virtuell befördert werden.
  • Trainings und Coachings
    VR-Sessions können mit Teilnehmenden aus unterschiedlichen Standorten virtuell durchgeführt werden, bei gleichbleibender Trainingsqualität. Die Möglichkeiten sind nahezu unbegrenzt und besonders hilfreich, wenn das Schulungsobjekt sehr groß, schwer oder wertvoll ist, oder nicht ohne Weiteres zur Verfügung gestellt werden kann. Bedienung und Handhabung können simuliert werden, ohne Schaden am Objekt anzurichten. Besonders komplexe Objekte können bis ins kleinste Detail von innen besichtigt werden.
  • Personal und Recruiting
    Im Personalbereich können Virtual Reality-Lösungen viele Basisaufgaben unterstützen, etwa das Recruiting, Onboarding, Trainings und Gesundheitsthemen, von der 360-Grad-Tour durchs zukünftige Büro oder das Betriebsgelände bis hin zum Belastungstest für Bewerberinnen und Bewerber, denen Jobsituationen per VR simuliert werden.
  • Gesundheit und Wellness
    Wirklich Spaß macht der Gedanke, VR bei der Entschleunigung einzusetzen. Eine Fünf-Minuten-Mittagsmeditation auf dem Mount Everest? Wunderbar. Eine Trainingseinheit virtuelles Boxen in der Mittagspause? Kein Problem.

Virtuelle Realitäten haben ihren Reiz – und leider auch noch ihren Preis. Angesichts der vielen unschlagbaren Vorzüge erwarten wir aber, dass in den kommenden Monaten und Jahren viele Kommunikationsabteilungen den Weg in die virtuelle Welt gehen werden – Euphorie auf allen Seiten inklusive.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die PR-Fotos des Jahres (c) Digitec Galaxus AG/Thomas Kunz; Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna)/Stephanie Scholz; Malteser Hilfsdienst/Alexander Licht; Collage: Quadriga Media
Fotos: Digitec Galaxus AG/Thomas Kunz; Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna)/Stephanie Scholz; Malteser Hilfsdienst/Alexander Licht; Collage: Quadriga Media
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Das sind die besten PR-Fotos 2020

Das Foto „Tetris Challenge – 1800 Dinge, die Leben retten“ des Malteser Hilfsdienstes ist das PR-Foto des Jahres in Deutschland. »weiterlesen
 
Sieht sich in Unternehmen gut aufgehoben, die mit kontroversen Themen zu tun haben: Claudia Oeking. (c)  Philip Morris Deutschland
Foto: Philip Morris Deutschland
Lesezeit 7 Min.
Interview

„Es gilt, Vorurteile abzubauen“

Claudia Oeking von Philip Morris über ihre Karriere, Chancengleichheit und die Notwendigkeit, dass Unternehmen bei Diversität endlich Fortschritte erzielen. »weiterlesen
 
Lutz Meyer will die Kommunikation beim VDA neu gestalten. (c) VDA
Foto: VDA
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Lutz Meyer übernimmt Kommunikation des VDA

Der PR-Profi will die Kommunikation beim Verband der Automobilindustrie (VDA) neu gestalten. »weiterlesen
 
Wenn die Büros leer sind, werden Führungsaufgaben künftig verstärkt virtuell ausgeübt. Das erfordert ein Umdenken bei Führungskräften und Kommunikationsverantwortlichen. (c) Getty Images/Sushiman
Foto: Getty Images/Sushiman
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie Mitarbeiterführung im „New Normal“ gelingt

Wenn räumliche Nähe nicht gegeben ist, muss Leadership virtuell stattfinden. Lutz Hirsch, Geschäftsführer der Kommunikationsagentur Hirschtec, berichtet hier von seinen Erfahrungen und erklärt, wie die Kommunikationsabteilung unterstützen kann. »weiterlesen
 
Mitreden erwünscht: Wenn sich Unternehmen wie ein soziales Netzwerk organisieren, dann verspricht das mehr Beweglichkeit in unsicheren Zeiten. (c) Getty Images/trumzz
Foto: Getty Images/trumzz
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Mitreden erwünscht

Interne Kommunikation hat in der Coronakrise an Bedeutung gewonnen. Georg Kolb gibt Antworten auf fünf in der Mitarbeiterkommunikation häufig gestellte Fragen und erklärt, wie interne Kommunikation zur „Employee Experience“ werden kann. »weiterlesen
 
Höttges bei der Bilanzpressekonferenz im Februar 2020. Links: Pressesprecher Philipp Schindera. (c) Picture Alliance/Sven Simon
Foto: picture alliance/Sven Simon | Malte Ossowski/SvenSimon
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Timotheus Höttges verständlichster Redner

Die Universität Hohenheim analysierte die Reden der CEOs der DAX-30-Unternehmen. Sie enthalten weniger Bandwurmsätze und unverständliche Fachbegriffe. »weiterlesen