(c) Thinkstock/maxkabakov
(c) Thinkstock/maxkabakov
Verschleierte Werbung

Viral & Content Marketing: Was gilt es rechtlich zu beachten?

Kommt die Werbung schaltet der Zuschauer ab. Die Lösung der Werbeindustrie lautet Content Marketing; Werbung die nicht nervt, sondern unterhält! Der Traum der unterhaltsamen Werbung – eine win-win Situation für alle Beteiligten – kann vor deutschen Gerichten zu einem bösen Erwachen führen. 
Margret Knitter

Rechtsanwältin Margret Knitter mit einem Einblick in die gängigsten Arten von Content Marketing und was hierbei rechtlich unbedingt beachtet werden sollte.

Verbot verschleierter Werbung 

Grundsätzlich herrscht ein Verbot von verdeckter Werbung. Denn die Verschleierung des Werbecharakters bei der Kommunikation zwischen Unternehmen und Verbraucher wird als unlauter angesehen. Es gilt der Grundsatz: nur wenn der Konsument weiß womit er es zu tun hat, kann er eine freie und objektive Entscheidung treffen.

Der Zweck all dieser Regelungen liegt in zweierlei Hinsicht im Schutz der freien Entscheidung des Verbrauchers: Erstens soll er die Möglichkeit behalten Werbung kritisch zu beurteilen und zu hinterfragen und zweitens diese abzulehnen. Dementsprechend kann Content Marketing gerade dann als unlauter erachtet werden, wenn die Werbemaßnahme bei einem Verbraucher den Eindruck erweckt es handle sich um redaktionellen Inhalt, welcher von einer unabhängigen und neutralen Quelle veröffentlicht wurde.  

Relevante rechtliche Bestimmungen für diesen Bereich finden sich neben dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb im Rundfunkstaatsvertrag, dem Telemediengesetz und in den Landespressegesetzen. Um zu beurteilen, welches Gesetz anwendbar ist, gilt es zu prüfen, ob es sich bei der Marketing-Maßnahme um fernsehähnliche Telemedien, Telemedien mit journalistisch-redaktionell gestalteten Angeboten oder sonstige Telemedien handelt.

Fernsehähnliche Telemedien

Welche Inhalte im Internet, wie zum Beispiel Youtube-Videos, Blogs mit Bewegtbildanteilen oder auch Games, als „fernsehähnliche Telemedien“ angesehen werden, ist umstritten und bislang nicht eindeutig geklärt. Die Klärung dieser Frage hat erhebliche Auswirkungen, da in Konsequenz der Rundfunkstaatsvertrag mit strengen Werberestriktionen anwendbar ist. Dass bei fernsehähnlichen Telemedien, wie in den Werberichtlinien vorgesehen, zur Kenntlichmachung der Werbung der Buchstabe „P“ sowie der Hinweis „Unterstützt durch Produktplatzierung“ eingeblendet werden muss, wäre wohl zu viel verlangt. Entscheidend ist, dass die Maßnahme als Werbung erkannt wird. Hierbei wird auf die Sichtweise des jeweiligen Rezipienten abgestellt. Die Beurteilung, ob die Werbung klar und eindeutig zu erkennen ist, kann also für die konkrete Werbung je nach Zielgruppe unterschiedlich ausfallen.

Telemedien mit journalistisch-redaktionell gestalteten Angeboten

Bei Telemedien mit journalistisch-redaktionell gestalteten Angeboten sind die inhaltsbezogenen Regelungen des Rundfunkstaatsvertrages sowie Vorgaben vor allem an das Presserecht (umfassende Impressumspflicht, Gegendarstellungsanspruch, journalistische Sorgfaltspflicht etc.) zu beachten. Online-Magazine, Weblogs und Mikroblogging-Angebote (etwa über Twitter.com) können im Einzelfall journalistisch-redaktionell gestaltete Angebote darstellen. Hier ist der inhaltlich Verantwortliche im Impressum zu benennen.

Bezahlte und unbezahlte Werbung – das Wörtchen „Anzeige“

Auf der sicheren Seite ist man, wenn Werbung mit dem Hinweis „Anzeige“ versehen wird. Aber dies ist nicht immer nötig. Eine einfache Entscheidungshilfe, wann der Hinweis „Anzeige“ verlangt wird, gibt es nicht. So ist es etwa nicht automatisch nötig, dass der Hinweis „Anzeige“ angebracht wird, wenn ein Unternehmen für die Schaltung einer Anzeige bezahlt. Denn nach der Rechtsprechung können auch andere Indizien, wie beispielsweise die Gestaltung der Webseite, dem Verbraucher signalisieren, dass es sich um Werbung handelt. Im umgekehrten Fall, also wenn zum Beispiel ein Blogger Werbung für ein Produkt macht, ohne hierfür eine Leistung des Unternehmens erhalten zu haben, kann dennoch die Notwendigkeit des expliziten Hinweises „Anzeige“ erforderlich sein. Nämlich dann, wenn der Beitrag einen redaktionellen Anschein erweckt, aber gleichzeitig das Produkt übertrieben in den Vordergrund gestellt wird.

Die Advertorials

Das Schlagwort Advertorial beschreibt eindrücklich die Vermischung von Werbung (advertising) und redaktionellem Inhalt (editorial content). Werden derartige Inhalte ohne besonderen Hinweis auf den werblichen Charakter in einem neutralen Medium zugänglich gemacht, besteht eine erhöhte Gefahr des Gesetzesverstoßes.

Viral Campaigns

Virals zeichnen sich dadurch aus, dass sie auf die Verbreitung in sozialen Medien durch private Nutzer setzen. Sofern dem Zuschauer klar ist, dass es sich bei dem Video um Werbung handelt, dieses also zum Beispiel als solches gekennzeichnet ist, oder die Verlinkung auf den unternehmenseigenen Youtube Channel vorliegt oder die URL-Adresse einen Firmenhinweis enthält, besteht keine Gefahr.

Links

Links, die auf Werbung leiten, sind unzulässig, wenn dies aus einem redaktionellen Teil geschieht und der Verbraucher davon ausgehen darf, dass er auf redaktionelle Inhalte, und nicht Werbung, geleitet wird. Lässt sich dem Link also nicht entnehmen, dass er zu einer Webseite werbenden Inhalts führt, sollte er einer Kennzeichnung bedürfen. Andernfalls liegt ein Verstoß gegen den Trennungsgrundsatz vor.

Fazit

Nachdem es zum Content Marketing kaum Rechtsprechung gibt, sind viele Fragen ungeklärt. Bei der Entscheidung, wie man Werbung kennzeichnet, sollte man sich in die Lage des Rezipienten versetzen. Dem sollte letztendlich klar sein, ob er es mit redaktionellen Inhalten oder Werbung zu tun hat.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Clarissa Haller auf der Tagung "Interne Kommunikation" im April 2018 in Berlin. (c) Quadriga Media / Jana Legler
Foto: Quadriga Media / Jana Legler
Lesezeit 5 Min.
Lesestoff

Warum Clarissa Haller Kontrolle abgibt

Kollegen als Influencer, maßgeschneiderter Content, künstliche Intelligenz: Wie die Deutsche die interne Kommunikation bei Siemens auf modern trimmt. »weiterlesen
 
Nicht nur die Erstellung von Inhalten sollte strategisch ausgerichtet sein, sondern auch deren Verteilung. (c) Getty Images/Tiden
Foto: Getty Images/Tiden
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Auf zu neuen Ufern

Häufig liegt der Fokus auf der Erstellung von Inhalten. Dabei gerät die Frage, wie Inhalte strategisch am besten gestreut werden, in den Hintergrund. Gastautor Matthias Weber plädiert für einen neuen Ansatz: Content Dispatching. »weiterlesen
 
Viele Fans nehmen die Verlautbarungen ihrer Netz-Idole für bare Münze. Doch die klimpert nur an einer Stelle: in der Geldbörse des bezahlten Influencers. (c) Thinkstock/z_wei
Foto: Thinkstock/z_wei
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Was Influencer Marketing mit PR zu tun hat

Wer eine bestimmte Meinung kauft, macht keine PR, findet Kolumnist Claudius Kroker. »weiterlesen
 
Content ist King - das hat auch das Marketing verstanden. Doch was nützt Content Marketing der PR? (c) Thinkstock/zakokor
Foto: Thinkstock/zakokor
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Warum die PR Content Marketing braucht

Es gibt sie, die Gründe für eine vertriebsunterstützende Content-Strategie. Auch in der Unternehmenskommunikation kann sie sinnvoll sein, meint unser Gastautor. »weiterlesen
 
Bestellte Wahrheiten - wie etwa beim Content Marketing - schädigten die Glaubwürdigkeit von Medien, sagt Handelsblatt-Korrespondent Hans-Peter Siebenhaar. (c) Thinkstock/Thomas Northcut
Foto: Thinkstock/Thomas Northcut
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Bestellte Wahrheiten

Die Konsolidierung in der Medienbranche hat Folgen in Wirtschaft und Politik. Die Zahl der Journalisten von privaten Qualitäts­medien wird seit Jahren kleiner. Für Pressestellen wird es daher zunehmend schwieriger, sachkundige Ansprechpartner mit hohen qualitativen Ansprüchen und entsprechender Zeit für die Recherche in den Redaktionen privater Medienunternehmen zu finden. »weiterlesen
 
(c) Quadriga Media/Laurin Schmid
Foto: Quadriga Media/Laurin Schmid
Lesezeit 3 Min.
Bericht

Von Sargnägeln und Totengräbern

Hat unabhängige und kritische Berichterstattung noch eine Zukunft? Macht Content Marketing alles kaputt? Eine kontroverse Diskussion über die Zukunft des Journalismus als eine Art Gegenpart zur PR verdeutlicht: Es muss sich etwas ändern. Nicht nur in den Köpfen. »weiterlesen