Der Ratgeber "Die besten Absageschreiben an Bewerber" zeigt, bei welchen Unternehmen es sich selbst lohnt die Absage zulesen.(c) Thinkstock/Wavebreak Media
Der Ratgeber "Die besten Absageschreiben an Bewerber" zeigt, bei welchen Unternehmen es sich selbst lohnt die Absage zulesen.(c) Thinkstock/Wavebreak Media

"Vielen Dank für Ihr Interesse, aber…

…leider haben wir uns für einen anderen Bewerber entschieden." Doch es geht auch anders: Jobware und Kienbaum haben die gelungensten Absageschreiben von Personalabteilungen an ihre Bewerber zusammengestellt.
Eva Theil

Bei bis zu 100 Millionen Absageschreiben jährlich – schätzt der Online-Stellenmarkt Jobware – kommt dieser Satz sicherlich jedem bekannt vor. Aber kaum einer liest weiter, weil man die Floskeln schon in und auswendig kennt. Für "Die besten Absageschreiben an Bewerber" haben Kienbaum und Jobware 236 Bewerber dazu befragt, was ihnen bei einem Absageschreiben besonders wichtig ist und wovon die Qualität einer respektvollen Absage abhängt. Die Meisten wollen vor allem höflich und in einem angemessenem Ton erfahren, dass sie den Job nicht bekommen haben. Vor allem, wenn schon ein Vorstellungsgespräch stattgefunden hat.

Wenn schon absagen, dann bitte höflich

Somit erfinden Jobware und Kienbaum das Rad nicht neu, sondern erinnern HR-Verantwortliche vielmehr an Selbstverständlichkeiten. Sie sollten sich in den Bewerber hineinversetzen und ihm auf einfühlsame Weise absagen. Das liegt anscheinend nicht jedem. Besonders gut kann es jedoch der Kommunikationsdienstleister "Buw Holding" aus Osnabrück, der auf dem 1. Platz des Rankings um das beste Absageschreiben an Bewerber, landete. "Wenn Sie ein ausführlicheres Feedback wünschen, können Sie sich selbstverständlich bei uns melden", schreiben die Personalverantwortlichen hier. Sie drücken damit aus, dass sie den Bewerber und seine Mühen zu schätzen wissen und auch für weiteren Kontakt zur Verfügung stehen. Auch der Verein "Ambulante Dienste", der sich den 2. Platz sicherte, setzt auf Empathie und Motivation: "Bewerben Sie sich wieder. Wir freuen uns darauf", endet dessen Antwort.

Nützliche Tipps für Personaler

Inhaltlich inspirierend, doch die Farbgestaltung des Mini-Ratgebers lässt leider zu wünschen übrig. Das orangefarbene Cover und die nicht minder bunte Innengestaltung lassen ihn unübersichtlich erscheinen. Auch die unpassende Symbolik findet sich auf fast jeder Seite. So fragt man sich, was die Abbildung eines Eiskristalls mit dem Aufbau eines Absageschreibens zu tun hat.

Die Tipps und "Schritt-für-Schritt Anleitung" für wertschätzende Absageschreiben an Bewerber sind jedoch eine nützliche Anregung für jede Personalabteilung und helfen, das Unternehmen als respektvollen Arbeitgeber zu präsentieren.

Also liebe Personaler, es kann doch nicht so schwer sein: Jeder kennt sicherlich das Gefühl mit belanglosen Worten abgefertigt zu werden und sollte dies eifrigen Bewerben ersparen.

"Die besten Absageschreiben an Bewerber" (c) Kienbaum

Kienbaum Communications, Jobware Online-Service (Hrsg). "Die besten Absageschreiben an Bewerber". Books on Demand. 34,90 Euro.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Presse und Social Media sind zwei Bausteine in der Unternehmenskommunikation, die aber unterschiedliche Formate verlangen. (c) Getty Images/Gajus
Foto: Getty Images/Gajus
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

Zwischen Pressearbeit und Social Media

Aus Presse- wurde im Laufe der Zeit Medienarbeit. Unser Kolumnist Claudius Kroker erläutert die Grundlagen zeitgemäßer Kommunikationsarbeit.
 
Streeck (l.) und NRW-Ministerpräsident Laschet: Die Präsentation der Zwischenergebnisse der Heinsberg-Studie brachte dem Virologen viel Kritik ein. (c) Picture alliance/dpa/Federico Gambarini
Foto: Picture alliance/dpa/Federico Gambarini
Lesezeit 4 Min.
Porträt

Kein Virologe der Herzen

Wolfram Winter berät den Virologen Hendrik Streeck bei dessen Medienarbeit. Nach dem Debakel rund um die Kommunikation zur Heinsberg-Studie versucht der Bonner Mediziner, sich ein klares Profil zu erarbeiten – als Pragmatiker. Damit eckt er an. »weiterlesen
 
Der Eisbrecher „Polarstern“ ließ sich an einer Eisscholle festfrieren und bewegte sich so durchs Meer. (c) picture alliance / ZUMAPRESS.com | Esther Horvath
Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com | Esther Horvath
Lesezeit 6 Min.
Lesestoff

Unterwegs im schwindenden Eis

Etwa ein Jahr lang driftete der Forschungseisbrecher „Polarstern“ durch das Nordpolarmeer. Die „Mosaic“-Expedition in die Arktis soll entscheidende Hinweise über den Verlauf des Klimawandels liefern. Mit an Bord: ein Kommunikationsteam des Alfred-Wegener-Instituts, das über die Mission weltweit informierte. »weiterlesen
 
FDP-Chef Christian Lindner. (c) picture alliance/dpa/Kay Nietfeld
Foto: picture alliance/dpa/Kay Nietfeld
Lesezeit 1 Min.
Meldung

FDP arbeitet mit Agentur Heimat zusammen

Die FDP wird im Bundestagswahlkampf 2021 erneut mit der Agentur Heimat zusammenarbeiten. Das bestätigte die Pressestelle der Partei auf Anfrage des „pressesprecher“. »weiterlesen
 
Dorothee Bär, hier auf dem Kommunikationskongress 2018, hat einen der reichweitenstärksten Linkedin-Auftritte unter deutschen Politiker:innen. (c) Jana Legler/Quadriga Media
Foto: Jana Legler/Quadriga Media
Lesezeit 1 Min.
Studie

Linkedin: Dorothee Bär einzige Frau unter Top-10

Als einzige Spitzenpolitikerin platziert sich Dorothee Bär (CSU) unter den zehn reichweitenstärksten Linkedin-Profilen deutscher Politiker:innen. »weiterlesen
 
Empathie ist wichtig, um sich in Gesprächspartner:innen hineinversetzen zu können – nur so gelingt Kommunikation. (c) Getty Images/Anastasia Usenko
Foto: Getty Images/Anastasia Usenko
Lesezeit 4 Min.
Essay

Mit Empathie die Kommunikation lenken

Fantasie und Imagination beeinflussen die Kommunikation. Welche Prozesse dabei abspielen und warum Empathie wichtig ist, erklärt der Berner Psychologe Fred Mast. »weiterlesen