Über 20 Prozent der PRler in Großbritannien kämpfen mit psychischen Problemen. (c) Getty Images / torwai
Über 20 Prozent der PRler in Großbritannien kämpfen mit psychischen Problemen. (c) Getty Images / torwai
Stress, Überforderung, Überstunden

Viele PRler mit psychischen Problemen (UK-Studie)

Mindestens jeder fünfte britische Kommunikator leidet an ernsthaften psychischen Problemen – meist sind sie arbeitsbedingt.
Aus der Redaktion

Mehr als 20 Prozent der Kommunikatoren in Großbritannien litten oder leiden an ärztlich diagnostizierten, oftmals arbeitsbedingten psychischen Problemen.

Das gehört zu den Erkenntnissen der umfassenden Studie „State of the Profession 2019“ des britischen Berufsverbandes CIPR, für die Ende 2018 über 1.500 britische Public-Relations-Spezialisten befragt wurden.

Demnach mussten im Jahr 2018 rund 23 Prozent der PRler wegen Stress, Angstzuständen oder Depression zeitweise der Arbeit fernbleiben. 21 Prozent gaben an, bei ihnen sei eine physische Störung ärztlich diagnostiziert worden. Hochgerechnet auf die Kommunikationsbranche in Großbritannien entspricht dies rund 16.000 Menschen.

Zum Vergleich: Lediglich sechs Prozent der Kommunikatoren gaben an, im gleichen Zeitraum wegen körperlicher Beschwerden krank gewesen zu sein.

Mehr als ein Fünftler der britischen Kommunikatoren hat psychische Probleme. (c) CIPR

Überforderung, zu hohe Erwartungen, Überstunden

Hauptfaktoren für die psychischen Probleme der PRler waren dabei Stress und Überforderung. So gaben – Mehrfachnennungen waren möglich – 59 Prozent der Betroffenen Arbeitsüberlastung als Grund für ihre psychischen Probleme an.

46 Prozent nannten unrealistische Zeitplanungen oder Erwartungen durch Kollegen, 32 Prozent Überstunden und Rund-um-die-Uhr-Bereitschaft. Auch Konflikte um Verantwortlichkeiten (28 Prozent), Unklarheiten über die eigene Rolle (27 Prozent) und als unfair angesehene Arbeitsverteilung (21 Prozent) spielten wichtige Rollen.

Die meisten Umfrageteilnehmer (über 60 Prozent) gaben an, ihre Arbeitsbedingungen hätten unmittelbar und erheblich zu ihren psychischen Schwierigkeiten beigetragen.

53 Prozent der angestellten Betroffenen sprachen mit ihren Vorgesetzten über ihre Probleme, 44 Prozent taten dies nicht. In 36 Prozent der Fälle folgte eine Therapie, in 28 Prozent wurde eine Auszeit vereinbart, in 30 Prozent der Fälle geschah nichts.

Dabei sind die Unterschiede hinsichtlich psychischer Probleme zwischen den Organisationsformen der PR-Arbeit recht gering: Die Zahlen aus Agenturen, Unternehmen, NGOs sowie von Freiberuflern ähneln sich. Während jedoch in Unternehmen, NGOs und bei Behörden viele Beschäftigte angaben, es gebe eine „mental-health policy“ bei ihrem Arbeitgeber, waren es bei Agenturen lediglich 26 Prozent.

Ob die Ergebnisse zu psychischen Problemen der PR-Branche in Großbritannien auf Deutschland übertragbar sind, ist unklar. Derzeit liegen keine umfassenden Daten zu diesem Themenkomplex vor.

Die britische CIPR-Studie beschäftigt sich alljährlich mit verschiedensten Aspekten des PR-Berufsstandes in Großbritannien. Hier kann die gesamte Studie als PDF heruntergeladen werden. Der Abschnitt zu psychischen Problemen von Kommunikatoren beginnt auf Seite 32.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Klimawandelleugner verbreiten Desinformation auf Youtube. / Klimawandel: (c) Getty Images/piyaset
Klimawandel: (c) Getty Images/piyaset
Meldung

Youtubes lascher Umgang mit Klimawandelleugnern

Avaaz kritisiert in einer Studie den sorglosen Umgang Youtubes mit Videos, in denen der Klimawandel geleugnet wird.   »weiterlesen
 
Monsanto soll in Deutschland verdeckt Studien finanziert haben./ Pestizid: (c) Getty Images/Canetti
Foto: Getty Images/Canetti
Meldung

Monsanto soll Glyphosat-Studien gekauft haben

Monsanto soll laut Lobby Control Studien in Deutschland finanziert haben, die den Nutzen von Glyphosat betonen. »weiterlesen
 
Im US-Wahlkampf um die Präsidentschaft sollen 200 Mio Dollar für Fake News ausgegeben werden. / Wirtschaftsschaden: (c) Getty Images/Jaroslav Noska
Wirtschaftsschaden. Foto: Getty Images/Jaroslav Noska
Studie

Fake News kosten die Weltwirtschaft 78 Mrd Dollar

Fake News kosten die Weltwirtschaft jährlich 78 Milliarden Dollar. Das haben Forscher der Universität Baltimore herausgefunden.   »weiterlesen
 
Die neue Ausgabe des pressesprecher: Kontroverse 05/2019 / (c) pressesprecher
Die neue Ausgabe des pressesprecher: Kontroverse 05/2019 / (c) pressesprecher
Meldung

Der neue Print-pressesprecher ist da

Was macht Kampagnen rund um den Klimaschutz glaubwürdig? Wie gehen Unternehmen mit Anfeindungen um? Das neue Printheft zum Thema „Kontroverse“ klärt auf. »weiterlesen
 
Die Deutschen misstrauen Kommunikatoren./Misstrauen: (c) Getty Images/ SIphotography
Foto: Getty Images/ SIphotography
Studie

Nur 8 Prozent der Deutschen vertrauen PRlern

In Deutschland ist das Misstrauen gegenüber PRlern besonders groß. Das zeigen die Ergebnisse einer pan-europäischen Studie. »weiterlesen
 
Die Öffentlichkeit widmet Themen immer weniger Aufmerksamkeit. (c) Getty Images / Plateresca
Foto: Getty Images / Plateresca
Studie

Unsere „kollektive Aufmerksamkeit" sinkt

Die Zeitspanne, in der die Öffentlichkeit einem Thema ihre Aufmerksamkeit widmet, wird immer kürzer. Das liegt vor allem an der wachsenden Flut von Nachrichten und Informationen, wie ein internationales Forscherteam in einer aktuellen empirischen Studie zur „kollektiven Aufmerksamkeit“ belegt. »weiterlesen