Über 20 Prozent der PRler in Großbritannien kämpfen mit psychischen Problemen. (c) Getty Images / torwai
Über 20 Prozent der PRler in Großbritannien kämpfen mit psychischen Problemen. (c) Getty Images / torwai
Stress, Überforderung, Überstunden

Viele PRler mit psychischen Problemen (UK-Studie)

Mindestens jeder fünfte britische Kommunikator leidet an ernsthaften psychischen Problemen – meist sind sie arbeitsbedingt.
Aus der Redaktion

Mehr als 20 Prozent der Kommunikatoren in Großbritannien litten oder leiden an ärztlich diagnostizierten, oftmals arbeitsbedingten psychischen Problemen.

Das gehört zu den Erkenntnissen der umfassenden Studie „State of the Profession 2019“ des britischen Berufsverbandes CIPR, für die Ende 2018 über 1.500 britische Public-Relations-Spezialisten befragt wurden.

Demnach mussten im Jahr 2018 rund 23 Prozent der PRler wegen Stress, Angstzuständen oder Depression zeitweise der Arbeit fernbleiben. 21 Prozent gaben an, bei ihnen sei eine physische Störung ärztlich diagnostiziert worden. Hochgerechnet auf die Kommunikationsbranche in Großbritannien entspricht dies rund 16.000 Menschen.

Zum Vergleich: Lediglich sechs Prozent der Kommunikatoren gaben an, im gleichen Zeitraum wegen körperlicher Beschwerden krank gewesen zu sein.

Mehr als ein Fünftler der britischen Kommunikatoren hat psychische Probleme. (c) CIPR

Überforderung, zu hohe Erwartungen, Überstunden

Hauptfaktoren für die psychischen Probleme der PRler waren dabei Stress und Überforderung. So gaben – Mehrfachnennungen waren möglich – 59 Prozent der Betroffenen Arbeitsüberlastung als Grund für ihre psychischen Probleme an.

46 Prozent nannten unrealistische Zeitplanungen oder Erwartungen durch Kollegen, 32 Prozent Überstunden und Rund-um-die-Uhr-Bereitschaft. Auch Konflikte um Verantwortlichkeiten (28 Prozent), Unklarheiten über die eigene Rolle (27 Prozent) und als unfair angesehene Arbeitsverteilung (21 Prozent) spielten wichtige Rollen.

Die meisten Umfrageteilnehmer (über 60 Prozent) gaben an, ihre Arbeitsbedingungen hätten unmittelbar und erheblich zu ihren psychischen Schwierigkeiten beigetragen.

53 Prozent der angestellten Betroffenen sprachen mit ihren Vorgesetzten über ihre Probleme, 44 Prozent taten dies nicht. In 36 Prozent der Fälle folgte eine Therapie, in 28 Prozent wurde eine Auszeit vereinbart, in 30 Prozent der Fälle geschah nichts.

Dabei sind die Unterschiede hinsichtlich psychischer Probleme zwischen den Organisationsformen der PR-Arbeit recht gering: Die Zahlen aus Agenturen, Unternehmen, NGOs sowie von Freiberuflern ähneln sich. Während jedoch in Unternehmen, NGOs und bei Behörden viele Beschäftigte angaben, es gebe eine „mental-health policy“ bei ihrem Arbeitgeber, waren es bei Agenturen lediglich 26 Prozent.

Ob die Ergebnisse zu psychischen Problemen der PR-Branche in Großbritannien auf Deutschland übertragbar sind, ist unklar. Derzeit liegen keine umfassenden Daten zu diesem Themenkomplex vor.

Die britische CIPR-Studie beschäftigt sich alljährlich mit verschiedensten Aspekten des PR-Berufsstandes in Großbritannien. Hier kann die gesamte Studie als PDF heruntergeladen werden. Der Abschnitt zu psychischen Problemen von Kommunikatoren beginnt auf Seite 32.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Wer Katzenvideos in seiner Chronik hat, liest politische Nachrichten aufmerksamer./ Katzen: (c) Getty Images/ LCLPhoto
Katzenfoto: Getty Images/ LCLPhoto
Meldung

Mit Katzenvideos politisch informiert bleiben

Katzenvideos auf Social Media helfen, harte News besser zu verarbeiten, so eine Studie der Uni Wien. »weiterlesen
 
Der britische Premierminister Boris Johnson. (c) UK Government
Eine bis zu 100 Millionen Pfund teure Kampagne soll über dern Brexit informieren. Foto: UK Government.
Meldung

Boris Johnson plant gigantische Brexit-PR-Kampagne

Bis zu 100 Millionen Pfund sind für die kommunikative Vorbereitung des EU-Austritts vorgesehen. »weiterlesen
 
Das Agenturnetzwerk Ogilvy arbeitet auch weiter für die US-Behörde CBP: (c) Getty Images / CREATISTA
Zahlreiche Ogilvy-Beschäftigte hatten gegen die Arbeit für Donald Trumps Grenzbehörde protestiert. Foto: Getty Images / CREATISTA
Meldung

Ogilvy arbeitet weiter für Trumps Grenzbehörde

Mit Internierungslagern an der US-Grenze habe die Agentur nichts zu tun. Proteste von Beschäftigten seien verständlich, die Zusammenarbeit werde aber fortgesetzt. »weiterlesen
 
Durch Selfies kamen zwischen 2011 und 2017 rund fünf Mal so viele Menschen ums Leben wie durch Hai-Angriffe. (c) Getty Images / bennymarty
Fast drei Viertel der Selfie-Opfer waren Männer. Foto: Getty Images / bennymarty
Meldung

Hunderte Tote durch Selfies

Fünf Mal mehr Opfer als durch Hai-Angriffe: Selfies zu fotografieren ist laut einer wissenschaftlichen Studie gefährlicher als angenommen. »weiterlesen
 
Edeka ist Schlusslicht im Oxfam-Supermarkt-Ranking./ Supermarkt: (c) Getty Images/ sergeyryzhov
Oxfam kührt Aldi Süd zum besten deutschen Supermarkt./ Bild: Getty Images/ sergeyryzhov
Studie

Oxfam-Studie: Supermärkte missachten Menschenrechte

Oxfam hat Supermarktketten bei der Einhaltung von Arbeits- und Menschenrechten. Die Ergebnisse der deutschen Konzerne sind besser als noch 2018 aber dennoch nur mangelhaft und ungenügend. »weiterlesen
 
"Micro-Influencer" handeln aus altruistischen Motiven./ Influencer: (c) Getty Images/ Kritchanut
Bild: Getty Images/ Kritchanut
Meldung

„Micro-Influencern“ geht es nicht ums Geld

Macromedia und Territory Influence veröffentlichen eine neue Studie zu „Micro-Influencern“. Sie zeigt: Auch wer wenige Follower hat, ist interessant für Firmen. »weiterlesen