Über 20 Prozent der PRler in Großbritannien kämpfen mit psychischen Problemen. (c) Getty Images / torwai
Über 20 Prozent der PRler in Großbritannien kämpfen mit psychischen Problemen. (c) Getty Images / torwai
Stress, Überforderung, Überstunden

Viele PRler mit psychischen Problemen (UK-Studie)

Mindestens jeder fünfte britische Kommunikator leidet an ernsthaften psychischen Problemen – meist sind sie arbeitsbedingt.
Aus der Redaktion

Mehr als 20 Prozent der Kommunikatoren in Großbritannien litten oder leiden an ärztlich diagnostizierten, oftmals arbeitsbedingten psychischen Problemen.

Das gehört zu den Erkenntnissen der umfassenden Studie „State of the Profession 2019“ des britischen Berufsverbandes CIPR, für die Ende 2018 über 1.500 britische Public-Relations-Spezialisten befragt wurden.

Demnach mussten im Jahr 2018 rund 23 Prozent der PRler wegen Stress, Angstzuständen oder Depression zeitweise der Arbeit fernbleiben. 21 Prozent gaben an, bei ihnen sei eine physische Störung ärztlich diagnostiziert worden. Hochgerechnet auf die Kommunikationsbranche in Großbritannien entspricht dies rund 16.000 Menschen.

Zum Vergleich: Lediglich sechs Prozent der Kommunikatoren gaben an, im gleichen Zeitraum wegen körperlicher Beschwerden krank gewesen zu sein.

Mehr als ein Fünftler der britischen Kommunikatoren hat psychische Probleme. (c) CIPR

Überforderung, zu hohe Erwartungen, Überstunden

Hauptfaktoren für die psychischen Probleme der PRler waren dabei Stress und Überforderung. So gaben – Mehrfachnennungen waren möglich – 59 Prozent der Betroffenen Arbeitsüberlastung als Grund für ihre psychischen Probleme an.

46 Prozent nannten unrealistische Zeitplanungen oder Erwartungen durch Kollegen, 32 Prozent Überstunden und Rund-um-die-Uhr-Bereitschaft. Auch Konflikte um Verantwortlichkeiten (28 Prozent), Unklarheiten über die eigene Rolle (27 Prozent) und als unfair angesehene Arbeitsverteilung (21 Prozent) spielten wichtige Rollen.

Die meisten Umfrageteilnehmer (über 60 Prozent) gaben an, ihre Arbeitsbedingungen hätten unmittelbar und erheblich zu ihren psychischen Schwierigkeiten beigetragen.

53 Prozent der angestellten Betroffenen sprachen mit ihren Vorgesetzten über ihre Probleme, 44 Prozent taten dies nicht. In 36 Prozent der Fälle folgte eine Therapie, in 28 Prozent wurde eine Auszeit vereinbart, in 30 Prozent der Fälle geschah nichts.

Dabei sind die Unterschiede hinsichtlich psychischer Probleme zwischen den Organisationsformen der PR-Arbeit recht gering: Die Zahlen aus Agenturen, Unternehmen, NGOs sowie von Freiberuflern ähneln sich. Während jedoch in Unternehmen, NGOs und bei Behörden viele Beschäftigte angaben, es gebe eine „mental-health policy“ bei ihrem Arbeitgeber, waren es bei Agenturen lediglich 26 Prozent.

Ob die Ergebnisse zu psychischen Problemen der PR-Branche in Großbritannien auf Deutschland übertragbar sind, ist unklar. Derzeit liegen keine umfassenden Daten zu diesem Themenkomplex vor.

Die britische CIPR-Studie beschäftigt sich alljährlich mit verschiedensten Aspekten des PR-Berufsstandes in Großbritannien. Hier kann die gesamte Studie als PDF heruntergeladen werden. Der Abschnitt zu psychischen Problemen von Kommunikatoren beginnt auf Seite 32.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Erstmals zählen mehr Frauen als Männer zu den einflussreichsten Kommunikator:innen der Welt. (c) Getty Images/belchonock
Foto: Getty Images/belchonock
Lesezeit 1 Min.
Studie

Top-100-PR-Profis: Erstmals 54 Prozent Frauen

Außerdem schaffen es acht deutschsprachige Kommunikationsprofis auf die Liste der 100 wichtigsten Kommunikator:innen der Welt. »weiterlesen
 
Siemens-Chef Joe Kaeser überzeugt Wirtschaftsjournalist:innen. (c) Siemens
Foto: Siemens
Lesezeit 2 Min.
Studie

Siemens-Chef Kaeser überzeugt Journalist:innen

Die Dax-CEOs Joe Kaeser, Kasper Rorsted und Timotheus Höttges genießen das größte Ansehen unter Wirtschaftsjournalist:innen, wie eine aktuelle Umfrage ergab. »weiterlesen
 
Deutsche Börse-Chef Theodor Weimer führt das CEO-Image-Ranking der Dax 30 von Unicepta an. (c) Getty Images/undefined undefined
Foto: Getty Images/undefined undefined
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer an der Spitze

Im CEO-Image-Ranking von Unicepta wird Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer erneut als starke Führungspersönlichkeit medial sichtbar. Es punktet, wer sein Unternehmen sicher durch die Coronakrise führt. »weiterlesen
 
Besteht zwischen Management und Beschäftigten eine Kluft, gelingt Change-Kommunikation kaum.(c) Getty Images/Mariakray
Foto: Getty Images/Mariakray
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Top-Down-Kultur erschwert Change-Kommunikation

Wann misslingt die Kommunikation von Veränderungen? Eine Umfrage unter PR-Profis gibt Antworten. »weiterlesen
 
Das Stadion des 1. FC Köln. (c) Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0
Das Rheinenergie-Stadion in Köln. Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0
Gastbeitrag

Keine Vorzugsbehandlung, sondern eine faire Chance

Fußball-Kommunikation zielt ins Herz, nicht auf den Kopf. Man wird ja nicht aus rationalen Gründen Fan des 1. FC Köln. Fußball muss auch nicht um Aufmerksamkeit kämpfen, es sind eh alle Augen auf uns gerichtet. Beides unterscheidet unsere PR von jener in vielen anderen Branchen. Beides ist ein Privileg. »weiterlesen
 
Binnen sechs Jahren sind der PR-Ausgaben der Bundesregierung deutlich gestiegen. Foto: Getty Images / ClaraNila
Die FDP kritisiert den PR-Etat der Bundesregierung als zu hoch. (c) Getty Images / Clara Nila
Meldung

Seit 2014: PR-Etat der GroKo stark gestiegen

Die Große Koalition hat in den letzten sechs Jahren ihre Ausgaben für Öffentlichkeitsarbeit erheblich gesteigert. Die Opposition sieht das kritisch. »weiterlesen