Nach Chefredakteur Jochen Kalka verlassen weitere Journalisten die Redaktion von W&V. / Jochen Kalka: (c) W&V/TH. Dashuber
Nach Chefredakteur Jochen Kalka verlassen weitere Journalisten die Redaktion von W&V. / Jochen Kalka: (c) W&V/TH. Dashuber
Nach dem Abgang von Jochen Kalka

Viele altgediente Redakteure verlassen W&V

Die W&V-Redaktion blutet weiter aus. Nach dem Abgang von Chefredakteur Jochen Kalka wurde bekannt, dass weitere Journalisten das Unternehmen verlassen haben.
Toni Spangenberg

Die Redaktion des Fachmagazins W&V dünnt weiter aus. Nachdem das Unternehmen Anfang der Woche den Abgang von Chefredakteur Jochen Kalka verkündet hat, werden nun weitere Abgänge bekannt. Ein Blick ins Impressum von W&V verrät, dass dem Unternehmen viele Redakteure der ersten Stunde den Rücken gekehrt haben. Onlinerin Anja Janotta, Online-Newschefin Frauke Schobelt, Berlin-Korrespondentin Judith Pfannenmüller und die Redakteure Linda Hofmann und Leif Pellikan schreiben nicht mehr für W&V wie turi2 berichtet. Auf Nachfrage von pressesprecher bestätigt W&V die Personalien. Zwei neue Redakteure seien bereits eingestellt. Doch der Verlag plane nicht, alle Stellen neu zu besetzen.

Offiziell bekannt war bisher der Weggang von Online-Chef Frank Zimmer, Redakteurin Petra Schwegler und Chefredakteur Jochen Kalka. Viele der Personen haben das Unternehmen bereits vor Kalka verlassen. Das Team des neuen Chefredakteurs Holger Schellkopf ist damit nur noch 20 Mann stark. Einige davon arbeiten in Teilzeit. Redaktionell kümmert sich das ausgedünnte Team sowohl online als auch im Print um W&V und Lead und die Website des Kontakters.

Ein Marktführer im Niedergang

Für den jahrzehntelangen Magazin-Marktführer der Kommunikationsbranche geht es damit weiter bergab. Laut IVW sind die Auflagen im 2. Quartal 2018 im Vergleich zu 2017 um 17 Prozent eingebrochen. Nur noch 21.466 Exemplare wurden abgesetzt. Parallel dazu sinkt die Abonnentenzahl. Ein Rückgang um 4,9 Prozent auf 19.418.

Ex-Chefredakteur Jochen Kalka hat in den vergangenen Jahren vergeblich versucht, den Niedergang des Fachmagazins aufzuhalten. Zuletzt relaunchte der den Titel 2014 mit neuer Optik und Struktur. Seit Anfang diesen Jahres drosselte der Verlag die Erscheinungsweise. Statt wöchentlicher Ausgaben wird das Magazin nun noch 15 Mal jährlich veröffentlicht.

Grund für die Reduktion dürften die mit dem Auflagenrückgang einhergehenden rückläufigen Erlöse sein. 2015 meldete das Unternehmen zuletzt einen Jahresfehlbetrag von circa 1,3 Millionen Euro. 2014 lag dieser noch bei 1,8 und 2013 bei rund 2,6 Millionen Euro. Aktuellere Zahlen weist der Verlag nicht mehr aus.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Zeitgemäße Bewegtbildproduktion in der Unternehmenskommunikation benötigt ebenso viel Sachverstand wie Strategie und Planung. / Bewegtbild: (c) Getty Images/guruXOOX
Videos in PR. Foto: Getty Images/guruXOOX
Bericht

Wie Unternehmen von Videos profitieren

Nie gab es vielfältigere, bessere Möglichkeiten, die Bewegtbildkommunikation in Unternehmen zu „strategisieren“, sie also mit einer konsistenten Kommunikationsstrategie zu unterfüttern. Belohnt wird dieser Mut mit einer Stärkung des eigenen Markenkerns. »weiterlesen
 
Boehringer Ingelheim porträtiert CFO Michael Schelmer. / Boehringer Ingelheim: (c) Boehringer Ingelheim
Foto: Boehringer Ingelheim
Gastbeitrag

Wie Boehringer Ingelheim Videos für die PR nutzt

Wie gelingt ein Videoporträt eines Vorstands ohne mehrfach redigierte, abgestimmte Skripts und Teleprompter? Boehringer Ingelheim wagte mit „Die Summe meiner Teile“ viel – und wurde nicht nur mit dem Gewinn des Deutschen Preises für Onlinekommunikation belohnt. »weiterlesen
 
Die Vorproduktion eines Films ist der wichtigste Schritt im ganzen Projekt. / Video: (c) Getty Images/kckate16
Produktion von Videos. Foto: Getty Images/kckate16
Gastbeitrag

Worauf es bei Bewegtbildformaten ankommt

Worauf es bei Bewegtbildformaten wirklich ankommt: Ein Erfahrungsbericht, der die entscheidenden Fragen stellt (und beantwortet). »weiterlesen
 
Der Streisand-Effekt beschreibt einen Kontrollverlust über Informationen im öffentlichen Raum. (c) Getty Images / tupungato
Streisand-Effekt (c) Getty Images / tupungato
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Wer hat Angst vorm Streisand-Effekt?

Um die Veröffentlichung eines in den 80er-Jahren verfassten Manuskripts zu verhindern, ging Grünen-Politiker Volker Beck bis vor den EuGH. Diese Vehemenz machte das umstrittene Schriftstück in den Medien jedoch erst recht zum Thema: der Streisand-Effekt. »weiterlesen
 
Empathie und Selbstironie sollen die Strategie von VW prägen. / Jochen Sengpiehl: (c) Volkswagen
Jochen Sengpiehl von VW. Foto: Volkswagen
Bericht

VW will menschlich werden

VW präsentiert ein neues Logo und nutzt den neuen Markenauftritt für Veränderungen in der Kommunikation. Der Konzern will emphatischer werden. »weiterlesen
 
Welche Möglichkeiten bietet Virtual Reality für die Unternehmenskommunikation? (c) Getty Images / max-kegfire
Virtual Reality (c) Getty Images / max-kegfire
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Mit VR Emotionen in die Kommunikation bringen

Virtual Reality (VR) ist das perfekte Medium, um Kommunikation im Unternehmen emotionaler und relevanter zu machen. Mit zunehmender Verbreitung von Virtual-Reality-Geräten auf dem Markt tritt VR langsam aber sicher ihren Siegeszug in die Unternehmen an. Welche Möglichkeiten VR für die Unternehmenskommunikation bietet und für welche Unternehmen die Technologie besonders interessant ist, beschreibt unser Gastautor. »weiterlesen