Nach Chefredakteur Jochen Kalka verlassen weitere Journalisten die Redaktion von W&V. / Jochen Kalka: (c) W&V/TH. Dashuber
Nach Chefredakteur Jochen Kalka verlassen weitere Journalisten die Redaktion von W&V. / Jochen Kalka: (c) W&V/TH. Dashuber
Nach dem Abgang von Jochen Kalka

Viele altgediente Redakteure verlassen W&V

Die W&V-Redaktion blutet weiter aus. Nach dem Abgang von Chefredakteur Jochen Kalka wurde bekannt, dass weitere Journalisten das Unternehmen verlassen haben.
Toni Spangenberg

Die Redaktion des Fachmagazins W&V dünnt weiter aus. Nachdem das Unternehmen Anfang der Woche den Abgang von Chefredakteur Jochen Kalka verkündet hat, werden nun weitere Abgänge bekannt. Ein Blick ins Impressum von W&V verrät, dass dem Unternehmen viele Redakteure der ersten Stunde den Rücken gekehrt haben. Onlinerin Anja Janotta, Online-Newschefin Frauke Schobelt, Berlin-Korrespondentin Judith Pfannenmüller und die Redakteure Linda Hofmann und Leif Pellikan schreiben nicht mehr für W&V wie turi2 berichtet. Auf Nachfrage von pressesprecher bestätigt W&V die Personalien. Zwei neue Redakteure seien bereits eingestellt. Doch der Verlag plane nicht, alle Stellen neu zu besetzen.

Offiziell bekannt war bisher der Weggang von Online-Chef Frank Zimmer, Redakteurin Petra Schwegler und Chefredakteur Jochen Kalka. Viele der Personen haben das Unternehmen bereits vor Kalka verlassen. Das Team des neuen Chefredakteurs Holger Schellkopf ist damit nur noch 20 Mann stark. Einige davon arbeiten in Teilzeit. Redaktionell kümmert sich das ausgedünnte Team sowohl online als auch im Print um W&V und Lead und die Website des Kontakters.

Ein Marktführer im Niedergang

Für den jahrzehntelangen Magazin-Marktführer der Kommunikationsbranche geht es damit weiter bergab. Laut IVW sind die Auflagen im 2. Quartal 2018 im Vergleich zu 2017 um 17 Prozent eingebrochen. Nur noch 21.466 Exemplare wurden abgesetzt. Parallel dazu sinkt die Abonnentenzahl. Ein Rückgang um 4,9 Prozent auf 19.418.

Ex-Chefredakteur Jochen Kalka hat in den vergangenen Jahren vergeblich versucht, den Niedergang des Fachmagazins aufzuhalten. Zuletzt relaunchte der den Titel 2014 mit neuer Optik und Struktur. Seit Anfang diesen Jahres drosselte der Verlag die Erscheinungsweise. Statt wöchentlicher Ausgaben wird das Magazin nun noch 15 Mal jährlich veröffentlicht.

Grund für die Reduktion dürften die mit dem Auflagenrückgang einhergehenden rückläufigen Erlöse sein. 2015 meldete das Unternehmen zuletzt einen Jahresfehlbetrag von circa 1,3 Millionen Euro. 2014 lag dieser noch bei 1,8 und 2013 bei rund 2,6 Millionen Euro. Aktuellere Zahlen weist der Verlag nicht mehr aus.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Kommunikation ist gerade jetzt wichtig. Aber auf das Wie kommt es an. (c) Getty Images/Picturesque Japan
Foto: Getty Images/Picturesque Japan
Lesezeit 4 Min.
Essay

Bescheidene Krisengewinner

Die Coronakrise ist kein Grund, in Deckung zu gehen. Unternehmen sollten kommunizieren, wofür sie stehen und was sie leisten. Wer zur digitalen Avantgarde gehören möchte, sollte bei Diversität, Familienfreundlichkeit und Klimaschutz nicht rückständig bleiben. »weiterlesen
 
Kolleg:innen helfen einander: eine Hilfe-Community kann die Kommunikationsabteilung entlasten. (c) Getty Images/tutti-frutti
Bild: Getty Images/tutti-frutti
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Bitte wenden Sie sich an die Community

In vielen Unternehmen hat der digitale Arbeitsplatz Einzug gehalten – oft schneller als geplant. Doch woher die Ressourcen nehmen, um die Kolleg:innen umfassend in die Tools einzuführen? Die Lösung: eine Hilfe-Community. »weiterlesen
 
Greenpeace setzt bei seinen Aktionen auf provokante Motive. 2019 demontierte die NGO das "C" aus dem CDU-Schriftzug am Konrad-Adenauer-Haus. (c) picture alliance/Paul Zinken
Foto: picture alliance/Paul Zinken
Lesezeit 4 Min.
Bericht

Laut und provokant

NGOs wie Greenpeace und der WWF müssen zuspitzen, um Öffentlichkeit und Medien zu erreichen. Wie funktioniert ihr Agenda Setting? »weiterlesen
 
Besteht zwischen Management und Beschäftigten eine Kluft, gelingt Change-Kommunikation kaum.(c) Getty Images/Mariakray
Foto: Getty Images/Mariakray
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Top-Down-Kultur erschwert Change-Kommunikation

Wann misslingt die Kommunikation von Veränderungen? Eine Umfrage unter PR-Profis gibt Antworten. »weiterlesen
 
Über Messenger lassen sich aktuelle Informationen automatisiert genau dann ausspielen, wenn Kund:innen und Stakeholder sie brauchen. (c) Getty Images/HStocks
Foto: Getty Images/HStocks
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Warum Whatsapp in den Kommunikationsmix gehört

Newsletter über Whatsapp verschicken? Seit Ende 2019 ist das nicht mehr möglich. Wer nun glaubt, der Messenger sei nicht mehr erfolgreich in der Kommunikationsstrategie einzusetzen, irrt – sagt Messenger-Experte Matthias Mehner und erklärt, warum. »weiterlesen
 
Herbert Diess bei "Maybrit Illner". Einer von vielen Talkshow-Auftritten des VW-Chefs. (c) ZDF/Svea Pietschmann
Foto: ZDF/Svea Pietschmann
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Wenig Lust auf Talkshows

ARD und ZDF erzielen mit „Anne Will“, „Hart aber fair“, „Maischberger“ und „Maybrit Illner“ gute Einschaltquoten. CEOs sind in den Sendungen selten zu Gast. Ausnahme: VW-Chef Herbert Diess. »weiterlesen