Nach Chefredakteur Jochen Kalka verlassen weitere Journalisten die Redaktion von W&V. / Jochen Kalka: (c) W&V/TH. Dashuber
Nach Chefredakteur Jochen Kalka verlassen weitere Journalisten die Redaktion von W&V. / Jochen Kalka: (c) W&V/TH. Dashuber
Nach dem Abgang von Jochen Kalka

Viele altgediente Redakteure verlassen W&V

Die W&V-Redaktion blutet weiter aus. Nach dem Abgang von Chefredakteur Jochen Kalka wurde bekannt, dass weitere Journalisten das Unternehmen verlassen haben.
Toni Spangenberg

Die Redaktion des Fachmagazins W&V dünnt weiter aus. Nachdem das Unternehmen Anfang der Woche den Abgang von Chefredakteur Jochen Kalka verkündet hat, werden nun weitere Abgänge bekannt. Ein Blick ins Impressum von W&V verrät, dass dem Unternehmen viele Redakteure der ersten Stunde den Rücken gekehrt haben. Onlinerin Anja Janotta, Online-Newschefin Frauke Schobelt, Berlin-Korrespondentin Judith Pfannenmüller und die Redakteure Linda Hofmann und Leif Pellikan schreiben nicht mehr für W&V wie turi2 berichtet. Auf Nachfrage von pressesprecher bestätigt W&V die Personalien. Zwei neue Redakteure seien bereits eingestellt. Doch der Verlag plane nicht, alle Stellen neu zu besetzen.

Offiziell bekannt war bisher der Weggang von Online-Chef Frank Zimmer, Redakteurin Petra Schwegler und Chefredakteur Jochen Kalka. Viele der Personen haben das Unternehmen bereits vor Kalka verlassen. Das Team des neuen Chefredakteurs Holger Schellkopf ist damit nur noch 20 Mann stark. Einige davon arbeiten in Teilzeit. Redaktionell kümmert sich das ausgedünnte Team sowohl online als auch im Print um W&V und Lead und die Website des Kontakters.

Ein Marktführer im Niedergang

Für den jahrzehntelangen Magazin-Marktführer der Kommunikationsbranche geht es damit weiter bergab. Laut IVW sind die Auflagen im 2. Quartal 2018 im Vergleich zu 2017 um 17 Prozent eingebrochen. Nur noch 21.466 Exemplare wurden abgesetzt. Parallel dazu sinkt die Abonnentenzahl. Ein Rückgang um 4,9 Prozent auf 19.418.

Ex-Chefredakteur Jochen Kalka hat in den vergangenen Jahren vergeblich versucht, den Niedergang des Fachmagazins aufzuhalten. Zuletzt relaunchte der den Titel 2014 mit neuer Optik und Struktur. Seit Anfang diesen Jahres drosselte der Verlag die Erscheinungsweise. Statt wöchentlicher Ausgaben wird das Magazin nun noch 15 Mal jährlich veröffentlicht.

Grund für die Reduktion dürften die mit dem Auflagenrückgang einhergehenden rückläufigen Erlöse sein. 2015 meldete das Unternehmen zuletzt einen Jahresfehlbetrag von circa 1,3 Millionen Euro. 2014 lag dieser noch bei 1,8 und 2013 bei rund 2,6 Millionen Euro. Aktuellere Zahlen weist der Verlag nicht mehr aus.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Externe Anwälte sollen die Bundesregierung vor Journalisten schützen. / Anwälte: (c) Getty Images/Pattanaphong Khuankaew
Anwälte der Regierung. Foto: Getty Images/Pattanaphong Khuankaew
Bericht

Regierung setzt Anwälte gegen Journalisten ein

Externe Anwälte sollen die Bundesregierung vor unliebsamen Presseanfragen schützen. Das ergab die Antwort auf Anfrage der Fraktion Die Linke.  »weiterlesen
 
Um den digitalen Arbeitsplatz mit Leben zu füllen, braucht die Unternehmenskommunikation Unterstützung. (c) Getty Images / golubovy
Foto: Getty Images / golubovy
Gastbeitrag

Fünf Schritte zum digitalen Arbeitsplatz

Um den digitalen Arbeitsplatz mit Leben zu füllen, braucht die Unternehmenskommunikation Unterstützung. Wie diese aussehen kann, weiß unser Gastautor. »weiterlesen
 
Wie bereitet sich der krisenanfällige Tourismus auf unangenehme Situationen vor? (c) Getty Images / PetrBonek
Foto: Getty Images / PetrBonek
Gastbeitrag

In der Krise souverän reagieren

Tourismus- und Verkehrsunternehmen sind besonders anfällig für Krisen. Wie bereiten sie und ihre Agenturen sich vor? Wie kommunizieren sie im Krisenfall? »weiterlesen
 
Er bezeichnet sich selbst als "charismatischen Geschäftsführer": David Schirrmacher. / David Schirrmacher: (c) Von Floerke
David Schirrmacher. Foto: Von Floerke
Meldung

Die "charismatische" Insolvenz von Von Floerke

Von Floerke ist pleite. Das verkündete der "charismatische Geschäftsführer" David Schirrmacher auf Facebook. »weiterlesen
 
In Sachen Social Media machen B2B-Unternehmen keine Experimente. (c) Getty Images / bigtunaonline
Foto: Getty Images / bigtunaonline
Studie

B2B-Unternehmen wenig experimentierfreudig

In Sachen Social Media setzen B2B-Unternehmen immer noch stark auf klassische Kanäle, wie eine aktuelle Studie zeigt. Beim Recruiting gewinnen die sozialen Medien an Bedeutung. »weiterlesen
 
Nicht jedes Unternehmen braucht einen Newsroom, meint Martin Frommhold von Otto. (c) Otto
Otto-Kommunikationschef Martin Frommhold (c) Otto
Interview

„Man muss nicht jedem Trend hinterherlaufen“

„Eine Bühne für Geschichten von der Digitalisierung“ – so lautet der Claim des 2018 eingeführten Newsrooms des Online-Händlers Otto. Warum sich die Einführungsphase etwas holperig gestaltete, was sich seitdem verändert hat und warum nicht jedes Unternehmen einen Newsroom braucht, verrät Kommunikationschef Martin Frommhold im Interview. »weiterlesen