Ein Geheimdokument erklärt die Strategie einer Kampagne der Verwerterlobby. / Geheimdokument: (c) Getty Images/Manuel-F-O
Ein Geheimdokument erklärt die Strategie einer Kampagne der Verwerterlobby. / Geheimdokument: (c) Getty Images/Manuel-F-O
Geheimdokument geleaked

Verwerterlobby startet Kampagne gegen Google

Eine Kampagne der Verwerterlobby will eine stärkere Regulierung von Google und Co. erreichen. Dazu sollen Richter und Beamte beeinflusst werden. Das geht aus einem geheimen Schreiben hervor.
Toni Spangenberg

Die Verwerterlobby hat eine Kampagne gestartet, um eine stärkere Regulierung von Digitalkonzernen wie Google zu erreichen. Gelingen soll das durch die Beeinflussung von Entscheidungsträgern wie Richtern und Beamten. Das geht aus einem internen Schreiben der Leistungsschutzrecht-Verwertungsgesellschaft VG Media hervor, das netzpolitik.org veröffentlicht hat.

Beamte und Richter sollen „ertüchtigt" werden

In dem Schreiben heißt es, „Rechtspolitiker auf nationaler und europäischer Ebene, aber auch Beamte und Richter, die Entscheidungen und Urteile gegen die fünf Digitalmonopolisten Google, Facebook, Amazon, Apple und Microsoft zu treffen haben," sollten ertüchtigt werden. „Dabei ist die erfolgreiche Durchsetzung unserer Rechte als Sendeunternehmen und Presseverleger abhängig von eben solchen Behörden- und Gerichtsentscheidungen (Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz, EU-Wettbewerbskommission und EuGH, Land- und Oberlandgerichte). Wie wichtig eine fortdauernde Information der breiteren Öffentlichkeit ist, hat sich bei dem Erlass der EU-Urheberrechtsrichtlinie gezeigt."

Neben der VG Media gehören APR, BDZV, der Börsenverein des deutschen Buchhandels, die GEMA, Innocence in Danger(!), VAUNET, VDL und VDZ zu den Absendern der Jung-von-Matt-Kampagne. Um dafür zu sorgen, „dass die Digitalmonopolisten sich wieder an geltendes Recht halten, das heißt Kartellrecht, Datenschutz, Schutz der Kinder und Jugendlichen, Steuerrecht, Gleichbehandlung und den Schutz des Geistigen Eigentums", skizziert das Schreiben einen genauen Ablauf.

„Ein emotionales Finale"

Phase 1 startete am 1. September. In dieser will die Verwerterlobby die Botschaften „Nicht OK Google", „Nicht OK Facebook", „Nicht OK Amazon" bekannt machen. Mitte September sollen „detaillierte Botschaften" aus verschiedenen nach Themen geordneten Bereichen gesendet werden. Den Abschluss der Kampagne bringt Phase 3: „Botschaft: Schutz von Kindern und Jugendlichen als emotionales Finale“. Ein genauer Termin hierfür steht noch nicht fest.

Um Ihre Botschaften zu verbreiten, ruft die VG Media Medienunternehmen dazu auf, ihnen freie Werbeplätze zur Verfügung zu stellen. Daneben hat die Lobby unter gerechtes-netz.eu eine eigene Website gelauncht. Dort schreibt die Branche unter anderem: „Fälle wie Cambridge Analytica zeigen: Unsere Daten im Internet sind nicht sicher. Nicht wir haben die Kontrolle über unsere Daten, sondern Dritte. Sie speichern diese und nutzen sie für kommerzielle Zwecke. Damit wird das Recht auf informationelle Selbstbestimmung beschränkt." Doch auch Verlage nutzen die Daten ihrer Leser für kommerzielle Zwecke.

VG Media hat mittlerweile auf die Veröffentlichung des Geheimpapiers reagiert. „Der VG Media lag und liegt es fern, Entscheidungen von Rechtspolitikern, Beamten und Richtern zu beeinflussen, ob unmittelbar oder mittelbar. Selbstverständlich möchte die VG Media, dass die genannten Gruppen und Behörden ihre Entscheidungen und Urteile neutral und unabhängig, auf einer gut informierten Grundlage des Wissens, treffen", schreibt sie auf ihrer Website. Dabei ist die Beeinflussung von Entscheidungsträgern Kern der Lobbyarbeit.

 

 
 

Kommentare

Es wundert mich sowieso schon lange, dass wir in Deutschland erst in 2019 feststellen, wie die Big 4 der großen, amerikanischen Digitalmonopolisten mit dem geistigen Eigentum fremder Länder und Menschen umgehen.Es ist noch nicht zu spät, auch wenn wir alle schon im Würgegriff dieser the Show must go on Unternehmen nur noch das tun, wie sie uns versuchen neu zu konditionieren. Google,ich bin doch nicht blöd. Wir leben nicht im Wilden Westen.Wieso wundern wir uns, dass der amerikanische Präsident so unverschämt ist? Er macht doch nur das, was die Großkonzerne schon lange tun.


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Aus 60 Fotos können User per Online-Voting ihre Favoriten auswählen. (c) news aktuell
Shortlist PR-Bild Award veröffentlicht (c) news aktuell
Lesezeit 3 Min.
Meldung

60 Fotos in finaler Auswahl

Die Online-Abstimmung unter www.pr-bild-award.de läuft bis zum 2. Oktober. »weiterlesen
 
picture alliance / Winfried Rothermel
Zu viel Junk-Food als eine Ursache von Übergewicht (c) picture alliance / Winfried Rothermel
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Großbritannien startet Kampagne zur Reduzierung von Übergewicht

Übergewicht erhöht das Risiko eines schweren Covid-19-Verlaufs. Die britische Regierung will Werbung für ungesunde Lebensmittel verbieten. Die Grünen fordern in Deutschland einen ähnlichen Weg. »weiterlesen
 
Es ist besser, transparent zu kommunizieren, als gar nicht. (c) Getty Images/by-studio
Foto: Getty Images/by-studio
Lesezeit 1 Min.
Gastbeitrag

„Auch bei Unsicherheiten kommunizieren“

Jede:r Kommunikationsverantwortliche erlebt die Coronakrise anders. Wie haben sich PR und Öffentlichkeitsarbeit verändert? Was ist wichtiger und was weniger relevant geworden? Vier PR-Profis geben Antworten. Diesmal: Katrin Lauterbach, Head of Communications und Marketing, von Jenoptik. »weiterlesen
 
Personality-Expertin Tina Schürmann fordert mehr Verständnis für berufstätige Mütter. (c) Mirjam Knickriem
Foto: Mirjam Knickriem
Lesezeit 2 Min.
Interview

„Warum Kinder leugnen?“

In der Coronakrise wurde deutlich: Frauen kümmern sich um die Kinder, Männer machen Karriere. Im Interview erklärt Personality-Expertin Tina Schürmann, warum sie Frauen zu mehr Sichtbarkeit verhelfen will und wieso Kinder dabei eine Rolle spielen sollten. »weiterlesen
 
Die digitale Live-Kommunikation kann global agierenden Unternehmen große Chancen bieten, meint PR-Profi Nils Haupt. (c) Getty Images/AndreyPopov
Foto: Getty Images/AndreyPopov
Lesezeit 1 Min.
Gastbeitrag

„Live-Formate werden bleiben“

Jede:r Kommunikationsverantwortliche erlebt die Coronakrise anders. Wie haben sich PR und Öffentlichkeitsarbeit verändert? Was ist wichtiger und was weniger relevant geworden? Vier PR-Profis geben Antworten. Diesmal: Nils Haupt, Kommunikationschef von Hapag-Lloyd. »weiterlesen
 
Kommentierung und Färbung von Sachtexten nehmen zu, beobachtet Kristin Breuer vom VfA. (c) Getty Images/metamorworks
Foto: Getty Images/metamorworks
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Substanzlose Schnellschüsse

Clickbaiting, Quatsch-Geschichte, zu viel Meinung – wie Kristin Breuer vom Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (VfA) die Berichterstattung in deutschen Leitmedien wahrnimmt. »weiterlesen