Serie "Stiefgeschwister": Kommunikation und ihre Nachbardisziplinen (c) Quadriga Media Berlin
Serie "Stiefgeschwister": Kommunikation und ihre Nachbardisziplinen (c) Quadriga Media Berlin

„Verwandte Bereiche mit unterschiedlichem Fokus“

Kommunikation und ihre Nachbardisziplinen Teil 4: Ingrid Herzog, Leiterin Corporate Public Affairs, über die enge Abstimmung von PA und PR bei Boehringer Ingelheim.
Anne Hünninghaus

Frau Herzog, würden Sie Ihre Abteilung als „Stiefschwester“ der PR bezeichen?

Ich würde das eher als ein „Cousinenverhältnis“ betrachten. Beide Bereiche sind eng miteinander verwandt, aber sie haben einen unterschiedlichen Fokus. Bei Public Affairs geht es um Dialog. Zum einen schauen wir mit Blick auf gesetzliche und politische Rahmenbedingungen, wie wir als Unternehmen unsere eigenen Anliegen und Positionen definieren und in den politischen Diskurs einbringen können. Zum anderen schauen wir, wie die Welt uns als Unternehmen und Branche sieht und wie wir diesen Blick von außen und die Signale der Politik in unsere Positionen integrieren können. Um sachgerechte Lösungen zu entwickeln und an die Politik zu adressieren, müssen beide Aspekte vorhanden sein. Darin sehe ich den größten Unterschied zur Kommunikation, die sehr stark in eine Richtung – nämlich nach außen – gerichtet ist.

Und trotzdem gehen Public Affairs und PR oft Hand in Hand…

Definitiv – eine enge Abstimmung mit der PR ist essenziell. Das läuft bei uns sehr kollegial. Wir haben regelmäßige Besprechungsrunden. Viel läuft auch über E-Mails.

Die PR in Cc?

Ja – und natürlich auch andersherum, wie bei Presseanfragen zu eher politischen Themen. Natürlich müssen die Kommunikation an die Presse und unsere inhaltliche Position, die wir zu Politikthemen erarbeiten, grundsätzlich abgestimmt sein. Aber die Detailtiefe darf unterschiedlich sein. Wir hatten beispielsweise ein Spendenprogramm, bei dem es darum ging, die Mutter-Kind-Übertragung von HIV in Entwicklungsländern zu verhindern. Es wurde gemeinsam mit deren Regierungen und NGOs erarbeitet. Da war Public Affairs im Lead. Im Land bekannt gemacht haben wir es aber über PR. So schließt sich die Fuge zwischen beiden Bausteinen.

Der Baustein Public Affairs als eigenständiger Bereich ist erst vor wenigen Monaten hinzugekommen. Wie war die politische Kommunikation bis dahin organisiert?

In der Vergangenheit sind die politischen Fragestellungen eher ad hoc bearbeitet worden. Es gab einige Kollegen, die an die PR angegliedert waren. Mit der Neugründung hat die Unternehmensführung ihren Wunsch ausgedrückt, die politischen Rahmenbedingungen strategischer zu begleiten und den Dialog mit der Politik sichtbarer zu gestalten.

Gibt es etwas, das die politische Kommunikation von der PR lernen kann?

Ja, zum Beispiel das gute Aufbereiten und schnelle Verfügbarmachen von Informationen.

Häufig werden in Unternehmen die Bereiche PR und Public Affairs in eine Hand gelegt und zentral gesteuert. Ist das die Zukunft?

Die organisatorische Zuordnung hat sich immer wieder in Wellen verändert. In den 1990er Jahren wurden Public Affairs häufig in die sich neu formierenden Sustainability-Abteilungen eingegliedert. In der nächsten Welle wurden Politik und Rechtsabteilung verknüpft. Momentan ist es eher Trend, PA gemeinsam mit der Kommunikation zu steuern. Dadurch, dass Public Affairs eine starke Querschnittsfunktion ist, können diese unterschiedlichen Zuordnungen durchaus Sinn machen. Wichtig ist, dass der dialog- und inhaltsgetriebene Ansatz der PA nicht verloren geht. Daher finde ich den Weg, den Boehringer Ingelheim gewählt hat, eine kleine eigenständige Abteilung zu schaffen, die direkt an den Vorsitzenden der Unternehmensleitung berichtet, gut und zielführend.

 

Zur Person:

Ingrid Herzog leitet seit dem 1. Oktober 2013 die neu gegründete Abteilung Corporate Public Affairs beim Pharmakonzern Boehringer Ingelheim.

 

Kommunikation und ihre Nachbardisziplinen

Kommunikation und ihre Nachbardisziplinen Teil 1: Carola Erlewein, Leiterin der Marketingkommunikation bei BMW Deutschland, über das Verhältnis ihrer Abteilung zur PR.

 

Im zweiten Teil der Serie berichtet Frank Stünkel über sein Aufgabenfeld zwischen Marketing, Vertrieb und Pressearbeit.

 

In Teil 3 spricht Robindro Ullah über seine Schnittstellenfunktion zwischen Personal- und Kommunikationsabteilung beim Technologiekonzern Voith.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ab 1. Oktober 2020 neue Kommunikationschefin des Deutschen Fußball-Bunds (DFB): Mirjam Berle. (c) picture alliance/P0009
Foto: picture alliance/P0009
Lesezeit 4 Min.
Porträt

Krisenerprobte Mannschaftssprecherin

Mirjam Berle übernimmt einen der begehrtesten Jobs der Kommunikationsbranche. Sie wird Direktorin „Öffentlichkeit und Fans“ beim DFB. Neben der Positionierung der Nationalmannschaften gehören Krisenkommunikation und die Rückgewinnung von Vertrauen in den Verband zu ihren Aufgaben. »weiterlesen
 
Christian Drosten erhielt den Ehrenpreis des BdKom. Foto: Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 4 Min.
Meldung

BdKom zeichnet Christian Drosten aus

Der Bundesverband der Kommunikatoren würdigt die Aufklärungsarbeit des Virologen in der Corona-Pandemie. »weiterlesen
 
Erstmals zählen mehr Frauen als Männer zu den einflussreichsten Kommunikator:innen der Welt. (c) Getty Images/belchonock
Foto: Getty Images/belchonock
Lesezeit 1 Min.
Studie

Top-100-PR-Profis: Erstmals 54 Prozent Frauen

Außerdem schaffen es acht deutschsprachige Kommunikationsprofis auf die Liste der 100 wichtigsten Kommunikator:innen der Welt. »weiterlesen
 
Onarans neues Buch erklärt, wie man sich positioniert und ein authentisches Thema findet. (c) Goldmann Verlag
Cover: Goldmann Verlag
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Auftauchen statt Untergehen

In ihrem neuen Buch plädiert Tijen Onaran dafür, sich selbst zu reflektieren und sichtbar zu werden. Als Personal Brand könnten sich vor allem berufliche Vorteile ergeben. »weiterlesen
 
Recherchieren ist wie Puzzeln – am Ende passt vieles zusammen. (c) Getty Images/Elizaveta Elesina
Foto: Getty Images/Elizaveta Elesina
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Am Anfang aller guten Texte steht die Recherche

Unser Kolumnist hält ein Loblied auf die Recherche. Denn ohne sie könne ein Text selten gut werden. »weiterlesen
 
Niel Golightly distanzierte sich von seinen früheren Aussagen zu Kampfeinsätzen von Frauen. (c) Getty Images/Jupiterimages
Foto: Getty Images/Jupiterimages
Lesezeit 5 Min.
Kommentar

Dürfen wir nie unsere Meinung ändern?

Niel Golightly trat im Juli als Senior Vice President Communications bei Boeing zurück. Der Grund: ein etwa 33 Jahre alter Artikel, in dem er die Meinung vertrat, dass Frauen nicht an militärischen Operationen teilnehmen sollten. Diese Auffassung wurde ihm als Sexismus ausgelegt. Patrick Kammerer, heute bei Coca-Cola, arbeitete mit Golightly vor etwa zehn Jahren bei Shell zusammen. »weiterlesen