Serie "Stiefgeschwister": Kommunikation und ihre Nachbardisziplinen (c) Quadriga Media Berlin
Serie "Stiefgeschwister": Kommunikation und ihre Nachbardisziplinen (c) Quadriga Media Berlin

„Verwandte Bereiche mit unterschiedlichem Fokus“

Kommunikation und ihre Nachbardisziplinen Teil 4: Ingrid Herzog, Leiterin Corporate Public Affairs, über die enge Abstimmung von PA und PR bei Boehringer Ingelheim.
Anne Hünninghaus

Frau Herzog, würden Sie Ihre Abteilung als „Stiefschwester“ der PR bezeichen?

Ich würde das eher als ein „Cousinenverhältnis“ betrachten. Beide Bereiche sind eng miteinander verwandt, aber sie haben einen unterschiedlichen Fokus. Bei Public Affairs geht es um Dialog. Zum einen schauen wir mit Blick auf gesetzliche und politische Rahmenbedingungen, wie wir als Unternehmen unsere eigenen Anliegen und Positionen definieren und in den politischen Diskurs einbringen können. Zum anderen schauen wir, wie die Welt uns als Unternehmen und Branche sieht und wie wir diesen Blick von außen und die Signale der Politik in unsere Positionen integrieren können. Um sachgerechte Lösungen zu entwickeln und an die Politik zu adressieren, müssen beide Aspekte vorhanden sein. Darin sehe ich den größten Unterschied zur Kommunikation, die sehr stark in eine Richtung – nämlich nach außen – gerichtet ist.

Und trotzdem gehen Public Affairs und PR oft Hand in Hand…

Definitiv – eine enge Abstimmung mit der PR ist essenziell. Das läuft bei uns sehr kollegial. Wir haben regelmäßige Besprechungsrunden. Viel läuft auch über E-Mails.

Die PR in Cc?

Ja – und natürlich auch andersherum, wie bei Presseanfragen zu eher politischen Themen. Natürlich müssen die Kommunikation an die Presse und unsere inhaltliche Position, die wir zu Politikthemen erarbeiten, grundsätzlich abgestimmt sein. Aber die Detailtiefe darf unterschiedlich sein. Wir hatten beispielsweise ein Spendenprogramm, bei dem es darum ging, die Mutter-Kind-Übertragung von HIV in Entwicklungsländern zu verhindern. Es wurde gemeinsam mit deren Regierungen und NGOs erarbeitet. Da war Public Affairs im Lead. Im Land bekannt gemacht haben wir es aber über PR. So schließt sich die Fuge zwischen beiden Bausteinen.

Der Baustein Public Affairs als eigenständiger Bereich ist erst vor wenigen Monaten hinzugekommen. Wie war die politische Kommunikation bis dahin organisiert?

In der Vergangenheit sind die politischen Fragestellungen eher ad hoc bearbeitet worden. Es gab einige Kollegen, die an die PR angegliedert waren. Mit der Neugründung hat die Unternehmensführung ihren Wunsch ausgedrückt, die politischen Rahmenbedingungen strategischer zu begleiten und den Dialog mit der Politik sichtbarer zu gestalten.

Gibt es etwas, das die politische Kommunikation von der PR lernen kann?

Ja, zum Beispiel das gute Aufbereiten und schnelle Verfügbarmachen von Informationen.

Häufig werden in Unternehmen die Bereiche PR und Public Affairs in eine Hand gelegt und zentral gesteuert. Ist das die Zukunft?

Die organisatorische Zuordnung hat sich immer wieder in Wellen verändert. In den 1990er Jahren wurden Public Affairs häufig in die sich neu formierenden Sustainability-Abteilungen eingegliedert. In der nächsten Welle wurden Politik und Rechtsabteilung verknüpft. Momentan ist es eher Trend, PA gemeinsam mit der Kommunikation zu steuern. Dadurch, dass Public Affairs eine starke Querschnittsfunktion ist, können diese unterschiedlichen Zuordnungen durchaus Sinn machen. Wichtig ist, dass der dialog- und inhaltsgetriebene Ansatz der PA nicht verloren geht. Daher finde ich den Weg, den Boehringer Ingelheim gewählt hat, eine kleine eigenständige Abteilung zu schaffen, die direkt an den Vorsitzenden der Unternehmensleitung berichtet, gut und zielführend.

 

Zur Person:

Ingrid Herzog leitet seit dem 1. Oktober 2013 die neu gegründete Abteilung Corporate Public Affairs beim Pharmakonzern Boehringer Ingelheim.

 

Kommunikation und ihre Nachbardisziplinen

Kommunikation und ihre Nachbardisziplinen Teil 1: Carola Erlewein, Leiterin der Marketingkommunikation bei BMW Deutschland, über das Verhältnis ihrer Abteilung zur PR.

 

Im zweiten Teil der Serie berichtet Frank Stünkel über sein Aufgabenfeld zwischen Marketing, Vertrieb und Pressearbeit.

 

In Teil 3 spricht Robindro Ullah über seine Schnittstellenfunktion zwischen Personal- und Kommunikationsabteilung beim Technologiekonzern Voith.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Wie können Kirchen dem Abwärtstrend kommunikativ entgegenwirken? (c) Getty Images / thanasus
Foto: Getty Images / thanasus
Analyse

Die Kirchen in der Existenzkrise

Die Mitgliederzahlen der deutschen Großkirchen befinden sich im Abwärtsstrudel. Wie wollen die Kirchen diesem Trend kommunikativ entgegenwirken? »weiterlesen
 
Neben Microsoft will eine Vielzahl weiterer Firmen CO2-neutral werden. / Klimaneutralität: (c) Getty Images/angkhan
Klimaneutralität: (c) Getty Images/angkhan
Analyse

Microsofts Klimaziele – andere sind weiter

Vergangene Woche verkündete Microsoft den Start seiner Klima-Initiative. Welche Unternehmen haben sich noch in Sachen Klimaneutralität positioniert? »weiterlesen
 
Um sich von dem ultrakonservativen TV-Sender Fox News zu distanzieren, hat Disney zwei seiner Filmstudios umbenannt. (c) Getty Images / Byrdyak
Foto: Getty Images / Byrdyak
Meldung

Wegen Fox News: 20th Century Fox künftig ohne Fox

Disney will nicht mehr mit dem konservativen TV-Sender Fox News in Verbindung gebracht werden – und streicht zwei seiner Filmstudios kurzerhand das „Fox“. »weiterlesen
 
Chinas Versuch, das Image hierzulande aufzupolieren, scheiterte – bislang. / China: (c) Getty Images/Rawf8
China: (c) Getty Images/Rawf8
Meldung

Chinesische PR auf Kosten deutscher Firmen

China will sein Image hierzulande mit einem eigenen Newsportal aufpolieren. Dafür bezahlen sollen deutsche Konzerne. »weiterlesen
 
Dürfen Kommunikatoren das Instrument der Lüge nutzen? / Symbolbild: (c) Getty Images/serazetdinov/SIphotography
Foto: Getty Images/serazetdinov/SIphotography
Analyse

Ist es legitim, Kampagnen auf Lügen aufzubauen?

Sommarøy zeigt, wie „Lügen“ eine Kampagne krachend scheitern lassen, "Zitrön" beweist das Gegenteil. Wie genau sollte es die PR mit der Wahrheit nehmen? »weiterlesen
 
Ruben Neugebauer ist Sprecher und Aktivist bei Sea-Watch. / Ruben Neugebauer: (c) Sea-Watch
Foto: Sea-Watch
Interview

"Viele Kritiker sind unwissend und rassistisch"

Sea-Watch rettet Menschen vor dem Ertrinken. Dafür schlägt der NGO Hass von rechts entgegen. Wie sie damit umgeht, erklärt Ruben Neugebauer. »weiterlesen