Bleiben die Likes unter Posts verborgen, posten User mehr – und verbringen somit mehr Zeit auf Instagram. (c) Getty Images / Olga Niekrasova
Bleiben die Likes unter Posts verborgen, posten User mehr – und verbringen somit mehr Zeit auf Instagram. (c) Getty Images / Olga Niekrasova
Social Media

Versteckt Instagram Likes, damit User mehr posten?

Seit einiger Zeit versteckt Instagram die Like-Zahlen unter User-Posts. Dahinter könnte unter anderem auch ein recht eigennütziger Zweck stecken.
Aus der Redaktion

Seit einiger Zeit versteckt Instagram testweise die Like-Zahlen unter den Posts seiner User. Zwar gab es an der Aktion auch Kritik: Einige Nutzer bemängelten, das Verstecken von Likes erschwere es, Accounts mit echten Followern von solchen mit falschen zu unterscheiden. Unterm Strich waren die Rückmeldungen jedoch offenbar so positiv, dass die Plattform das Projekt von wenigen Ländern auf den gesamten Erdball ausweitete.

Dabei lag Instagram laut eigenen Angaben besonders die psychische Gesundheit seiner Nutzer am Herzen. „Wir wollen, dass die Leute sich weniger darum sorgen, wie viele Likes sie auf Instagram bekommen, und dafür mehr Zeit damit verbringen, sich mit Leuten zu verbinden, die ihnen wichtig sind“, so Instagram-CEO Adam Mosseri auf einer Konferenz im April, in deren Rahmen er das Projekt vorstellte. Man wolle den Kampf gegen Online-Mobbing anführen.

Dass Instagram mit der Aktion Mobbing bekämpfen will, hat Mosseri seitdem immer wieder betont. Bei einer Konferenz des Branchenmagazins „Wired“ im Oktober sagte er beispielsweise: „Die Idee dahinter ist, den Druck herauszunehmen, das Ganze weniger als Wettbewerb erscheinen zu lassen, den Leuten mehr Raum zu geben, sich mit Leuten zu vernetzen, die sie lieben und mit den Dingen zu beschäftigen, die sie inspirieren.“

Wie einige ehemalige Mitarbeiter des Unternehmens dem US-Fernsehsender CNBC nun verrieten, könnte noch ein anderer, eigennütziger Zweck hinter der Aktion stehen. Innerhalb der Firma herrsche die Annahme, dass User mehr posten, wenn die Likes unter ihren Beiträgen verborgen bleiben. Der Grund: Sie seien weniger befangen, wenn ihre Posts nur wenige Reaktionen erhalten. Die ehemaligen Instagram-Mitarbeiter wollten anonym bleiben, da sie nicht autorisiert seien, über interne Unternehmensstrategien zu sprechen.

Wenn Instagram-User mehr posten, so die Überlegung, verbringen sie auch mehr Zeit auf der Plattform – was diese wiederum dazu befähigt, mehr Anzeigen zu schalten. Diesen geschäftsfreundlichen Nebeneffekt scheint der Instagram-Chef eher weniger gern zu propagieren.

In einem Tweet vom 11. November erklärt er, das Interesse des Unternehmens liege klar darin, den Druck für junge Leute zu verringern. Die Aktion werde „vermutlich“ auch das Nutzerverhalten beeinflussen – sie würden „wahrscheinlich etwas weniger liken und etwas mehr posten“. Hauptsächlich wolle das Unternehmen jedoch mehr über die „Gefühle“ der Nutzer herausfinden. Laut CNBC wollte sich Instagram nicht weiter zu seinen Motiven für die Aktion äußern.

 

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.
 
Hirn einschalten und den Respekt vor anderen nicht verlieren - dann wird es auch was mit der Debatte. (c) Getty Images/oatawa
Foto: Getty Images/oatawa
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Schöner debattieren mit Hirn und Herz

Die Diskussionskultur im Netz ist für unseren Kolumnisten mehr ein Diskussionskrieg und oft ein Kampf um die Wahrheit. Doch es gibt Lösungen. »weiterlesen
 
Behörden seien in der Coronakrise über sich hinausgewachsen, beobachtet Christiane Germann. (c) Henning Schacht
Foto: Henning Schacht
Lesezeit 2 Min.
Interview

Drei Fragen an … Christiane Germann

Christiane Germann, Expertin für Behördenkommunikation, spricht über einen positiven Effekt der Coronakrise auf die Social-Media-Aktivitäten von Verwaltungen und erklärt, warum Behörden jetzt nicht nachlassen dürfen. »weiterlesen
 
Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen
 
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. (c) Vodafone / Kasper Jensen
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. Foto: Vodafone / Kasper Jensen
Interview

Visual Storyteller auf allen Kanälen

Wie nahbar darf ein Top-Manager sein? Ein Interview mit dem CEO von Vodafone Deutschland, Hannes Ametsreiter, und seinem Pressesprecher Tobias Krzossa. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen