Bleiben die Likes unter Posts verborgen, posten User mehr – und verbringen somit mehr Zeit auf Instagram. (c) Getty Images / Olga Niekrasova
Bleiben die Likes unter Posts verborgen, posten User mehr – und verbringen somit mehr Zeit auf Instagram. (c) Getty Images / Olga Niekrasova
Social Media

Versteckt Instagram Likes, damit User mehr posten?

Seit einiger Zeit versteckt Instagram die Like-Zahlen unter User-Posts. Dahinter könnte unter anderem auch ein recht eigennütziger Zweck stecken.
Aus der Redaktion

Seit einiger Zeit versteckt Instagram testweise die Like-Zahlen unter den Posts seiner User. Zwar gab es an der Aktion auch Kritik: Einige Nutzer bemängelten, das Verstecken von Likes erschwere es, Accounts mit echten Followern von solchen mit falschen zu unterscheiden. Unterm Strich waren die Rückmeldungen jedoch offenbar so positiv, dass die Plattform das Projekt von wenigen Ländern auf den gesamten Erdball ausweitete.

Dabei lag Instagram laut eigenen Angaben besonders die psychische Gesundheit seiner Nutzer am Herzen. „Wir wollen, dass die Leute sich weniger darum sorgen, wie viele Likes sie auf Instagram bekommen, und dafür mehr Zeit damit verbringen, sich mit Leuten zu verbinden, die ihnen wichtig sind“, so Instagram-CEO Adam Mosseri auf einer Konferenz im April, in deren Rahmen er das Projekt vorstellte. Man wolle den Kampf gegen Online-Mobbing anführen.

Dass Instagram mit der Aktion Mobbing bekämpfen will, hat Mosseri seitdem immer wieder betont. Bei einer Konferenz des Branchenmagazins „Wired“ im Oktober sagte er beispielsweise: „Die Idee dahinter ist, den Druck herauszunehmen, das Ganze weniger als Wettbewerb erscheinen zu lassen, den Leuten mehr Raum zu geben, sich mit Leuten zu vernetzen, die sie lieben und mit den Dingen zu beschäftigen, die sie inspirieren.“

Wie einige ehemalige Mitarbeiter des Unternehmens dem US-Fernsehsender CNBC nun verrieten, könnte noch ein anderer, eigennütziger Zweck hinter der Aktion stehen. Innerhalb der Firma herrsche die Annahme, dass User mehr posten, wenn die Likes unter ihren Beiträgen verborgen bleiben. Der Grund: Sie seien weniger befangen, wenn ihre Posts nur wenige Reaktionen erhalten. Die ehemaligen Instagram-Mitarbeiter wollten anonym bleiben, da sie nicht autorisiert seien, über interne Unternehmensstrategien zu sprechen.

Wenn Instagram-User mehr posten, so die Überlegung, verbringen sie auch mehr Zeit auf der Plattform – was diese wiederum dazu befähigt, mehr Anzeigen zu schalten. Diesen geschäftsfreundlichen Nebeneffekt scheint der Instagram-Chef eher weniger gern zu propagieren.

In einem Tweet vom 11. November erklärt er, das Interesse des Unternehmens liege klar darin, den Druck für junge Leute zu verringern. Die Aktion werde „vermutlich“ auch das Nutzerverhalten beeinflussen – sie würden „wahrscheinlich etwas weniger liken und etwas mehr posten“. Hauptsächlich wolle das Unternehmen jedoch mehr über die „Gefühle“ der Nutzer herausfinden. Laut CNBC wollte sich Instagram nicht weiter zu seinen Motiven für die Aktion äußern.

 

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Bis zum 27. Januar will die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau 1 Million Twitter-Follower erreichen. (c) Getty Images / yurii_zym
Foto: Getty Images / yurii_zym
Meldung

Gedenkstätte Auschwitz will eine Million Follower

Bis zum 27. Januar will die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau auf Twitter eine Million Follower erreichen - und erhält dafür prominente Unterstützung. »weiterlesen
 
Siemens dachte die interne Kommunikation neu. Heraus kam Coffee Mug. / Kaffeetasse: (c) Getty Images/seb_ra
Kaffeetasse: (c) Getty Images/seb_ra
Gastbeitrag

Wie Coffee Mug die IK bei Siemens verändert

Mit Coffee Mug krempelt Siemens die interne Kommunikation um. Vorbild für die Software sind soziale Medien. »weiterlesen
 
Sollten Unternehmen sich für eine Klarnamenpflicht aussprechen – oder dagegen? (c) Getty Images / Михаил Руденко
Foto: Getty Images / Михаил Руденко
Analyse

Klarnamenpflicht – haben Unternehmen etwas davon?

Wieder einmal diskutiert Deutschland über eine Klarnamenpflicht in den sozialen Medien. Sollten Unternehmen sich dafür oder dagegen aussprechen?   »weiterlesen
 
Iran kritisiert die Löschung von Instagram-Posts, die Soleimani unterstützen. / USA und Iran: (c) Getty Images/Oleksii Liskonih
Foto: Getty Images/Oleksii Liskonih
Meldung

Instagram löscht Soleimani-Posts

Instagram löscht Posts, die Qasem Soleimani unterstützen. Grundlage dafür seien US-Sanktionen gegen Iran. »weiterlesen
 
Dürfen Kommunikatoren das Instrument der Lüge nutzen? / Symbolbild: (c) Getty Images/serazetdinov/SIphotography
Foto: Getty Images/serazetdinov/SIphotography
Analyse

Ist es legitim, Kampagnen auf Lügen aufzubauen?

Sommarøy zeigt, wie „Lügen“ eine Kampagne krachend scheitern lassen, "Zitrön" beweist das Gegenteil. Wie genau sollte es die PR mit der Wahrheit nehmen? »weiterlesen
 
Facebook will seine Praxis in Bezug auf politische Werbung nicht ändern. (c) Getty Images / ipopba
Foto: Getty Images / ipopba
Meldung

Politische Werbung: Facebook hält an Linie fest

Facebook will seine Praxis in Bezug auf politische Werbung nicht ändern. Nutzer sollen jedoch mehr Kontrolle bekommen.