(c) Cover: Herbert von Halem Verlag, Collage: Laurin Schmid
(c) Cover: Herbert von Halem Verlag, Collage: Laurin Schmid
Rezension

Verneinen hilft nichts

Sprache beeinflusst das Denken. Auf welche Weise, und was das für die Kommunikation von Unternehmen und Politik bedeutet, beschreibt dieses kompakte Fachbuch auf wissenschaftlicher Grundlage.
Adrian Teetz

„Das Verbrechen breitet sich in unserer Stadt aus wie ein Raubtier.“ Stellen Sie sich vor, so beginnt ein Bericht über die Kriminalitätsentwicklung in ihrem Wohnort. Man fragt Sie nach Gegenmitteln: harte Polizeimaßnahmen oder eher soziale Programme? Im Experiment fiel die Antwort eindeutig aus: Die meisten Befragten entschieden sich für law and order. Eine andere Gruppe von Befragten votierte indes entgegengesetzt. Man hatte ihnen dieselbe Statistik mit den Worten anmoderiert, die Kriminalität breite sich aus „wie ein Virus“.

Das ist der Effekt von „Framing“, den ­Elisabeth Wehling in ihrem aktuellen Buch beschreibt. Die Metapher vom Virus ruft bei der Sprachverarbeitung unterbewusst ein anderes Deutungsmuster auf als die vom Raubtier und beeinflusst damit die Verarbeitung der Informationen.

Die Linguistin an der Universität ­Berkeley erläutert dieses Phänomen in seinen wissenschaftlichen Grundzügen sowie den praktischen Folgen in Politik („Klimawandel“ versus „Erderwärmung“) und Wirtschaft („Lohnuntergrenze“ versus „Mindestlohn“). Neu daran sind vor allem die anschauliche Verknüpfung von Sprach- und Neurowissenschaft sowie die Reflexion vor dem Hintergrund demokratischer Werte.

Eine zentrale Erkenntnis des Buchs für die professionelle Kommunikation in Unternehmen und Politik: „Unserem Gehirn ist es vollkommen egal, ob wir eine Idee bejahen oder verneinen. Es tut in beiden Fällen dasselbe: Es ruft erst einmal die Idee auf, um die es geht.“ Wer also ein Thema ex negativo definiert, verbreitet zunächst den eigentlich verneinten Standpunkt weiter – und versäumt, die eigene Position positiv zu definieren.

Fazit: Auch wenn die Autorin elegant auf der Neuro-Welle surft (Vorsicht Framing!), ist „Politisches Framing“ ein sehr eingängiges und klar strukturiertes Buch. Für Kommunikationsverantwortliche ein Crash-Kurs zum bewussten Umgang mit Begriffen und Frames in der eigenen Institution sowie der Analyse im Stakeholder- oder Wettbewerbsumfeld.

Bewertung: Sollte man griffbereit haben (vier von fünf möglichen Sternen)

(c) Herbert von Halem Verlag

Cover:Herbert von Halem Verlag

Elisabeth Wehling: Politisches Framing. Wie eine Nation sich ihr Denken einredet - und daraus Politik macht, Herbert von Halem Verlag (Edition Medienpraxis) 2016

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Lutz Meyer will die Kommunikation beim VDA neu gestalten. (c) VDA
Foto: VDA
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Lutz Meyer übernimmt Kommunikation des VDA

Der PR-Profi will die Kommunikation beim Verband der Automobilindustrie (VDA) neu gestalten. »weiterlesen
 
Höttges bei der Bilanzpressekonferenz im Februar 2020. Links: Pressesprecher Philipp Schindera. (c) Picture Alliance/Sven Simon
Foto: picture alliance/Sven Simon | Malte Ossowski/SvenSimon
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Timotheus Höttges verständlichster Redner

Die Universität Hohenheim analysierte die Reden der CEOs der DAX-30-Unternehmen. Sie enthalten weniger Bandwurmsätze und unverständliche Fachbegriffe. »weiterlesen
 
Agilität kann helfen, schneller auf Herausforderungen zu reagieren. (c) Getty Images/Dmytro Varavin
Foto: Getty Images/Dmytro Varavin
Lesezeit 4 Min.
Studie

In fünf Schritten zur agilen Kommunikationsabteilung

Trotz beziehungsweise gerade in Corona-Zeiten kann Agilität helfen, schneller auf Herausforderungen zu reagieren. Ein Forschungsprojekt der Universitäten Leipzig, Wien und Münster zeigt, auf welche Aspekte es bei der agilen Transformation ankommt. »weiterlesen
 
Die Konzernzentrale von BMW. (c) BMW Group/Stadlerphoto.com
Foto: BMW Group/Stadlerphoto.com
Lesezeit 1 Min.
Studie

Dax-Pressearbeit: Automobilbranche vorn

In einer Umfrage loben Wirtschaftsjournalist:innen die Pressearbeit von BMW, Daimler und Volkswagen. Zugleich bemängeln sie Corona-bedingte Kommunikationsprobleme. »weiterlesen
 
Zwischen PR und Journalismus scheinen die Rollen von Gut und Böse klar verteilt. Ist es wirklich so einfach? Foto: Getty Images/lightfieldstudios
Foto: Getty Images/lightfieldstudios
Lesezeit 4 Min.
Kommentar

Helle und dunkle Seiten

Kommunikatoren und Journalisten sind der Wahrheit verpflichtet. Ihre Werte sind ähnlicher, als beide Berufsgruppen manchmal glauben. Ein geschwächter Journalismus kann nicht im Interesse der PR liegen. »weiterlesen
 
Immersive Medien wie Virtual oder Augmented Reality ermöglichen eine emotionale Verbindung mit Inhalten – ideal für die Unternehmenskommunikation. (c) Getty Images/Melpomenem
Foto: Getty Images/Melpomenem
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Kommunikation mit Herzklopfen

Immersive Medien wie Virtual oder Augmented Reality ermöglichen eine besonders emotionale Verbindung mit Inhalten – ideal also für die Kommunikation. Wie die Zukunft aussehen könnte, beschreiben unsere „Echolot“-Kolumnistinnen. »weiterlesen