(c) Cover: Herbert von Halem Verlag, Collage: Laurin Schmid
(c) Cover: Herbert von Halem Verlag, Collage: Laurin Schmid
Rezension

Verneinen hilft nichts

Sprache beeinflusst das Denken. Auf welche Weise, und was das für die Kommunikation von Unternehmen und Politik bedeutet, beschreibt dieses kompakte Fachbuch auf wissenschaftlicher Grundlage.
Adrian Teetz

„Das Verbrechen breitet sich in unserer Stadt aus wie ein Raubtier.“ Stellen Sie sich vor, so beginnt ein Bericht über die Kriminalitätsentwicklung in ihrem Wohnort. Man fragt Sie nach Gegenmitteln: harte Polizeimaßnahmen oder eher soziale Programme? Im Experiment fiel die Antwort eindeutig aus: Die meisten Befragten entschieden sich für law and order. Eine andere Gruppe von Befragten votierte indes entgegengesetzt. Man hatte ihnen dieselbe Statistik mit den Worten anmoderiert, die Kriminalität breite sich aus „wie ein Virus“.

Das ist der Effekt von „Framing“, den ­Elisabeth Wehling in ihrem aktuellen Buch beschreibt. Die Metapher vom Virus ruft bei der Sprachverarbeitung unterbewusst ein anderes Deutungsmuster auf als die vom Raubtier und beeinflusst damit die Verarbeitung der Informationen.

Die Linguistin an der Universität ­Berkeley erläutert dieses Phänomen in seinen wissenschaftlichen Grundzügen sowie den praktischen Folgen in Politik („Klimawandel“ versus „Erderwärmung“) und Wirtschaft („Lohnuntergrenze“ versus „Mindestlohn“). Neu daran sind vor allem die anschauliche Verknüpfung von Sprach- und Neurowissenschaft sowie die Reflexion vor dem Hintergrund demokratischer Werte.

Eine zentrale Erkenntnis des Buchs für die professionelle Kommunikation in Unternehmen und Politik: „Unserem Gehirn ist es vollkommen egal, ob wir eine Idee bejahen oder verneinen. Es tut in beiden Fällen dasselbe: Es ruft erst einmal die Idee auf, um die es geht.“ Wer also ein Thema ex negativo definiert, verbreitet zunächst den eigentlich verneinten Standpunkt weiter – und versäumt, die eigene Position positiv zu definieren.

Fazit: Auch wenn die Autorin elegant auf der Neuro-Welle surft (Vorsicht Framing!), ist „Politisches Framing“ ein sehr eingängiges und klar strukturiertes Buch. Für Kommunikationsverantwortliche ein Crash-Kurs zum bewussten Umgang mit Begriffen und Frames in der eigenen Institution sowie der Analyse im Stakeholder- oder Wettbewerbsumfeld.

Bewertung: Sollte man griffbereit haben (vier von fünf möglichen Sternen)

(c) Herbert von Halem Verlag

Cover:Herbert von Halem Verlag

Elisabeth Wehling: Politisches Framing. Wie eine Nation sich ihr Denken einredet - und daraus Politik macht, Herbert von Halem Verlag (Edition Medienpraxis) 2016

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ein kluges Buch, das in Zeiten digitaler Transformation Mut macht. (c) Verlagsgruppe Random House, München
Cover: Verlagsgruppe Random House, München
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Aussitzen schützt vor Digitalisierung nicht

Wir alle müssen anfangen, uns neu zu erfinden, meint der Journalist Christoph Keese. In seinem Buch erklärt er, wie es geht. Ein lesenswerter Mutmacher.  »weiterlesen
 
Wie generiert man im Wettbewerb mit Platzhirschen Aufmerksamkeit? (c) Bo Soremsky
Bild: Bo Soremsky
Lesezeit 1 Min.
Lesestoff

Wie man Platzhirschen die Stirn bietet (4)

Von Post und Bahn bis Onlinehandel: Manche Märkte in Deutschland sind von Monopolen geprägt, von ehemaligen Monopolen, Quasi-Monopolen oder schlichtweg von Giganten. Wie behaupten sich Konkurrenten kommunikativ im Wettbewerb mit den Riesen? Ein Blick auf die Herausforderer. Teil vier: Flixbus gegen die Deutsche Bahn. »weiterlesen
 
Journalisten bescheinigen dem Softwarehersteller eine gute Pressearbeit. (c) Getty Images/josefkubes
Foto: Getty Images/josefkubes
Lesezeit 1 Min.
Meldung

SAP hat die beste Finanzkommunikation

Der Softwarehersteller SAP erhält für seine Pressearbeit Lob von Journalisten. Den besten Ruf genießt Daimler-Finanzchef Bodo Uebber. »weiterlesen
 
Eine kluge Strategie beinhaltet fünf Schritte. (c) Getty Images/avdyachenko
Foto: Getty Images/avdyachenko
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

So wird der Podcast ein Erfolg

Unternehmen sollten Audioformate als attraktiven Bestandteil ihres Kommunikationsmixes begreifen. Wie Sie in fünf Schritten strategisch klug vorgehen. »weiterlesen
 
Wie generiert man im Wettbewerb mit Platzhirschen Aufmerksamkeit? (c) Bo Soremsky
Bild: Bo Soremsky
Lesezeit 2 Min.
Lesestoff

Wie man Platzhirschen die Stirn bietet (3)

Von Post und Bahn bis Onlinehandel: Manche Märkte in Deutschland sind von Monopolen geprägt, von ehemaligen Monopolen, Quasi-Monopolen oder schlichtweg von Giganten. Wie behaupten sich Konkurrenten kommunikativ im Wettbewerb mit den Riesen? Ein Blick auf die Herausforderer. Teil drei: Postcon und Pin Mail gegen die Deutsche Post. »weiterlesen
 
Wie ein Leckerli: Die perfekte Überschrift ködert den Leser. (c) Getty Images/Vergani_Fotografia
Foto: Getty Images/Vergani_Fotografia
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Leckerli für den Leser

Kurz und reizvoll soll sie sein, ohne den Textinhalt zu verfälschen: die Überschrift. Rechtsstreitigkeiten belegen, wie heikel das Formulieren mitunter ist. Wann ist eine Überschrift gelungen, wann kritisch? Unser Kolumnist klärt auf. »weiterlesen