(c) Cover: Herbert von Halem Verlag, Collage: Laurin Schmid
(c) Cover: Herbert von Halem Verlag, Collage: Laurin Schmid
Rezension

Verneinen hilft nichts

Sprache beeinflusst das Denken. Auf welche Weise, und was das für die Kommunikation von Unternehmen und Politik bedeutet, beschreibt dieses kompakte Fachbuch auf wissenschaftlicher Grundlage.
Adrian Teetz

„Das Verbrechen breitet sich in unserer Stadt aus wie ein Raubtier.“ Stellen Sie sich vor, so beginnt ein Bericht über die Kriminalitätsentwicklung in ihrem Wohnort. Man fragt Sie nach Gegenmitteln: harte Polizeimaßnahmen oder eher soziale Programme? Im Experiment fiel die Antwort eindeutig aus: Die meisten Befragten entschieden sich für law and order. Eine andere Gruppe von Befragten votierte indes entgegengesetzt. Man hatte ihnen dieselbe Statistik mit den Worten anmoderiert, die Kriminalität breite sich aus „wie ein Virus“.

Das ist der Effekt von „Framing“, den ­Elisabeth Wehling in ihrem aktuellen Buch beschreibt. Die Metapher vom Virus ruft bei der Sprachverarbeitung unterbewusst ein anderes Deutungsmuster auf als die vom Raubtier und beeinflusst damit die Verarbeitung der Informationen.

Die Linguistin an der Universität ­Berkeley erläutert dieses Phänomen in seinen wissenschaftlichen Grundzügen sowie den praktischen Folgen in Politik („Klimawandel“ versus „Erderwärmung“) und Wirtschaft („Lohnuntergrenze“ versus „Mindestlohn“). Neu daran sind vor allem die anschauliche Verknüpfung von Sprach- und Neurowissenschaft sowie die Reflexion vor dem Hintergrund demokratischer Werte.

Eine zentrale Erkenntnis des Buchs für die professionelle Kommunikation in Unternehmen und Politik: „Unserem Gehirn ist es vollkommen egal, ob wir eine Idee bejahen oder verneinen. Es tut in beiden Fällen dasselbe: Es ruft erst einmal die Idee auf, um die es geht.“ Wer also ein Thema ex negativo definiert, verbreitet zunächst den eigentlich verneinten Standpunkt weiter – und versäumt, die eigene Position positiv zu definieren.

Fazit: Auch wenn die Autorin elegant auf der Neuro-Welle surft (Vorsicht Framing!), ist „Politisches Framing“ ein sehr eingängiges und klar strukturiertes Buch. Für Kommunikationsverantwortliche ein Crash-Kurs zum bewussten Umgang mit Begriffen und Frames in der eigenen Institution sowie der Analyse im Stakeholder- oder Wettbewerbsumfeld.

Bewertung: Sollte man griffbereit haben (vier von fünf möglichen Sternen)

(c) Herbert von Halem Verlag

Cover:Herbert von Halem Verlag

Elisabeth Wehling: Politisches Framing. Wie eine Nation sich ihr Denken einredet - und daraus Politik macht, Herbert von Halem Verlag (Edition Medienpraxis) 2016

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Unternehmen vertrauen in den sozialen Medien immer häufiger auf Mitarbeiter als Corporate Influencer. (c) Getty Images / bigtunaonline
Foto: Getty Images / bigtunaonline
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie Corporate Influencer wirken – und wie nicht

Unternehmen vertrauen in Sozialen Medien immer häufiger auf die eigenen Mitarbeiter als „Corporate Influencer“. Das setzt bei denen ein hohes Maß an Eigenverantwortung voraus. Wie viel Kontrolle sind Kommunikationsabteilungen bereit abzugeben – und wo ziehen sie Grenzen? »weiterlesen
 
Hilfsorganisationen führen den so genannten Gemeinwohlatlas an. (c) Getty Images / Thitima Thongkham
Die Deutsche Bank ist das am schlechtesten bewertete Unternehmen im Gemeinwohlatlas 2019. Foto: Getty Images / Thitima Thongkham
Meldung

Marlboro, Fifa und Bild mit schlechtestem Image

Unternehmen schneiden im "Gemeinwohlatlas 2019" nicht besonders gut ab. Ob diese Image-Hitparade überhaupt sinnvoll ist: unklar. »weiterlesen
 
Bei Newsrooms empfiehlt sich eine Umsetzung in Form kleiner und konsequenter Schritte. (c) Getty Images / jopelka
Foto: Getty Images / jopelka
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Einen Newsroom aufbauen – Schritt für Schritt

Ob es um den Aufbau eines Corporate Newsrooms geht oder um seine Optimierung – es empfehlen sich kleine, konsequente Schritte. Unsere Tipps für Strategie und Planung. »weiterlesen
 
"Jeder Mensch hat die freie Wahl, zu entscheiden, wie er kommuniziert." (c) Getty Images / boonchai wedmakawand
Foto: Getty Images / boonchai wedmakawand
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Es geht um Präzision in der Sprache“

Sprache kann aufklären, vermitteln oder diskriminieren. Wer mit ihr arbeitet, trägt Verantwortung und sollte sich darüber bewusst sein, was seine Worte bewirken. 2014 gab die NGO „Neue Deutsche Medienmacher“ ihr erstes Glossar zu „politisch korrekter“ Sprache heraus. Im Interview erklärt die Geschäftsführerin Konstantina Vassiliou-Enz, was dahintersteckt. »weiterlesen
 
Welche Folgen wird die Automatisierung von Dialogen für die Nutzer haben? (c) Getty Images / ismagilov
Foto: Getty Images / ismagilov
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Wie KI die Unternehmenskommunikation verändert

Künstliche Intelligenz wird unsere Vorstellung von Unternehmenskommunikation deutlich verändern. Bereits heute trägt diese Technologie dazu bei, automatisch Muster im dauernden Nachrichtenfluss zu erkennen und besser zu verstehen. Mithilfe von KI wird man auch Dialoge automatisieren können – etwa durch sogenannte Dialogroboter. Aber welche Folgen hat das für die Nutzer? »weiterlesen
 
Um sich im Reich der Mitte zu bewähren, ist eine fundierte PR- und Kommunikationsstrategie für jedes Unternehmen essenziell. (c) Getty Images / teddybearpicnic
Foto: Getty Images / teddybearpicnic
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Mit Social Media den chinesischen Markt erobern

China bietet Kommunikatoren so viele Chancen wie kaum ein anderer. Wer sein Unternehmen im Reich der Mitte positionieren will, muss seine PR- und Kommunikationsaktivitäten an die Ansprüche des lokalen Marktes und der chinesischen Konsumenten anpassen. Social Media spielen dabei eine besonders wichtige Rolle.