Aufgepasst: Nach "zufolge" oder "laut" hat der Konjunktiv nichts zu suchen. (c) Thinkstock/Jezperklauzen
Aufgepasst: Nach "zufolge" oder "laut" hat der Konjunktiv nichts zu suchen. (c) Thinkstock/Jezperklauzen
Sprachkolumne

Verloren im Konjunk-Tief

PR-Profis haben im Wesentlichen eine Aufgabe: kommunizieren. Das wichtigste Mittel dabei ist naturgemäß die Sprache – doch gerade die deutsche hat so manche Tücken. In unserer neuen Sprachkolumne klärt Lektorin und Bloggerin Juliane Topka über die häufigsten Fehler von Kommunikatoren auf. Folge eins zeigt, was es mit „zufolge“ und „gemäß“ auf sich hat.
Juliane Topka

Unternehmenskommunikatoren geben oft Aussagen wieder: von Geschäftsführerinnen, Abteilungsleitern oder externen Fachleuten. Dabei nutzen sie häufig die indirekte Rede – ein Selbstgänger, glauben Sie? Schauen wir doch mal genauer hin.

Die einfache Form bereitet selten Probleme: kurzerhand das Verb der indirekt wiedergegebenen Aussage vom Indikativ in den Konjunktiv gesetzt, das Ganze einleitend mit „XY erklärte“ oder ausleitend mit „so XY“ angerichtet – fertig. Ein Beispiel:

 

Der CEO sagt wörtlich: »Die Umsätze liegen über den Erwartungen.«
Pressemitteilung: CEO Wurzelhuber sagte, die Umsätze lägen über den Erwartungen.

 

So weit, so klar. Wenn man das täglich macht, denkt man nicht mehr lange darüber nach – und vielleicht ist genau das die Falle. Die indirekte Rede hat nämlich Konkurrenz: Die „Konkurrenzformen der indirekten Rede“, wie der Duden sie nennt, sind die Varianten, die wörtliche Aussagen mithilfe von Präpositionen wie „laut“, „zufolge“ oder „gemäß“ bilden. Und auch bei diesen Formen der Wiedergabe lese und höre ich quer durch alle Unternehmen und Medien erstaunlich oft ein Verb im Konjunktiv.

Tatsächlich arbeitet diese Konkurrenz aber mit anderen Mitteln: Sie braucht keinen Konjunktiv. Wenn Sie so wollen, ist der in „laut“, „zufolge“ und „gemäß“ schon eingebaut, sodass bei diesen Konstruktionen das Verb im Indikativ steht.

 

Laut CEO Wurzelhuber liegen (nicht: lägen) die Umsätze über den Erwartungen.
Dem Management zufolge ist (nicht: sei) das Sparprogramm sehr wirksam.

 

Wo der Dativ noch was zählt

Das Themenfeld der wiedergegebenen Aussagen ist übrigens auch ein sehr schönes Beispiel dafür, dass der Dativ eben nicht immer und überall den Genitiv verdrängt. Es gibt nicht wenige Fälle, in denen der Genitiv ebenso falsch wie verbreitet ist – manchmal habe ich fast den Eindruck, dass der Genitiv in einigen Formulierungen des Dativs Tod sein wird. Genau in diese Kategorie gehören Konstruktionen mit „entsprechend“, „zufolge“, „gemäß“ und (mit Einschränkungen) „laut“.

Diese Konstruktionen erfordern den Dativ, auch wenn sich der Genitiv hier noch so hartnäckig festsetzt und hält. Die Ergebnisse sind „entsprechend den (nicht: der) Prognosen“ ausgefallen. Korrekt ist „gemäß den Allgemeinen Geschäftsbedingungen“ (nicht: der Allgemeinen Geschäftsbedingungen). Eine kleine Ausnahme gibt es bei „laut“: Dort kann in Einzelfällen auch der Genitiv richtig sein, immer korrekt ist aber der Dativ („laut dem Geschäftsführer“).

Wenn sich Dinge anders verhalten, als es zu erwarten gewesen wäre, lässt sich das mit „entgegen“ gut auf den Punkt bringen. Auch in solchen Fällen lese ich sehr oft den Genitiv, der hier aber ebenso falsch ist wie bei „entsprechend“ oder „gemäß“. Richtig ist ein weiteres Mal der Dativ:

 

Entgegen den (nicht: der) Prognosen ist die Nachfrage im Inland weiter gestiegen.

 

Da die Duden-Redaktion deskriptiv arbeitet, also den realen Sprachgebrauch abbildet, ist es durchaus möglich, dass der Genitiv in solchen Konstruktionen irgendwann als standardsprachlich in der Rechtschreib-Bibel verzeichnet sein wird. So weit sind wir aber noch nicht. Lassen wir also dem Dativ seinen angestammten Lebensraum.

 

 
 

Kommentare

Tatsächlich arbeitet diese Konkurrenz aber mit anderen Mitteln: Sie braucht keinen Konjunktiv. Wenn Sie so wollen, ist der in „laut“, „zufolge“ und „gemäß“ schon eingebaut, sodass bei diesen Konstruktionen das Verb im ***Infinitiv*** steht. Indikativ?

Vielen Dank fürs aufmerksame Lesen und den Hinweis – der Fehler ist bereits korrigiert! Herzliche Grüße J. Topka

Wirklich?


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Menschen machen Sprache – und diese bildet der Duden ab. (c) Getty Images/peshkov
Foto: Getty Images/peshkov
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Warum wir auf unsere Sprache achten sollten

Was sich im Sprachgebrauch durchsetzt, landet irgendwann im Duden. Das ist nicht immer zu begrüßen, findet unsere Kolumnistin Juliane Topka. An alle, die öffentlich kommunizieren, hat sie deshalb einen besonderen Auftrag. »weiterlesen
 
Der Bindestrich sollte aus seinem Schattendasein gerettet werden! (c) Thinkstock/RomoloTavani
Der Bindestrich sollte aus seinem Schattendasein gerettet werden! (c) Thinkstock/RomoloTavani
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

Rettet den Bindestrich!

Auf Bindestriche zu verzichten, ist modern. Besonders bei Unternehmensnamen scheint es geradezu verpönt zu sein, in Zusammensetzungen korrekt zu koppeln. Unsere Kolumnistin Juliane Topka zeigt, warum Bindestriche sinnvoll sind, und plädiert dafür, sie aus ihrem Schattendasein herauszuholen.  »weiterlesen
 
Gerade in der Unternehmenskommunikation wimmelt es von Sprachfossilien. (c) Thinkstock/BarashenkovAnton
Foto: Thinkstock/BarashenkovAnton
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Leider nicht vom Aussterben bedroht

Niemand liest sie gern und doch halten sie sich hartnäckig seit Jahrzehnten: bedeutungslose Floskeln und abgedroschene Phrasen. Für das neue Jahr wünscht sich unsere Kolumnistin mehr Kreativität in der Unternehmenskommunikation. »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Nicht nur die Erstellung von Inhalten sollte strategisch ausgerichtet sein, sondern auch deren Verteilung. (c) Getty Images/Tiden
Foto: Getty Images/Tiden
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Auf zu neuen Ufern

Häufig liegt der Fokus auf der Erstellung von Inhalten. Dabei gerät die Frage, wie Inhalte strategisch am besten gestreut werden, in den Hintergrund. Gastautor Matthias Weber plädiert für einen neuen Ansatz: Content Dispatching. »weiterlesen
 
Russland ist das größte Land der Welt, die Medienvielfalt ist allerdings gering. (c) Getty Images/dorian2013
Foto: Getty Images/dorian2013
Gastbeitrag

Public Relations auf Russisch

Die Fußball-Weltmeisterschaft beschert Russland in den kommenden Wochen weltweite Aufmerksamkeit. Zeit, zu schauen, wie Öffentlichkeitsarbeit und Media Relations im flächenmäßig größten Land der Welt funktionieren. Zwei Russland-Experten geben Einblicke und Tipps. »weiterlesen
 
Falsch gesetzt, können Anführungszeichen zu Missverständnissen führen. (c) Getty Images/mattjeacock
Foto: Getty Images/mattjeacock
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Risiko Anführungszeichen

Anführungszeichen, liebevoll auch Gänsefüßchen genannt, sind elementare Satzzeichen. Das heißt aber nicht, dass man ständig von ihnen Gebrauch machen sollte. Zumal sie, falsch gesetzt, für Missverständnisse sorgen können. Unsere Kolumnistin klärt auf. »weiterlesen
 
Bei Siemens werden Führungskräfte mithilfe eines gamifizierten E-Learnings im Umgang mit psychischen Erkrankungen geschult. (c) Getty Images/master1305
Foto: Getty Images/master1305
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Spielend Stigmatisierung stoppen

Jeder Vierte leidet einer Studie zufolge im Laufe seines Lebens an einer psychischen Erkrankung. Um Stigmatisierung entgegenzuwirken, setzt Siemens auf zielgerichtete interne Kommunikation und ein gamifiziertes E-Learning für Führungskräfte.   »weiterlesen
 
Wird Instagram ein zentraler Kanal der Unternehmenskommunikation (c) Getty Images/Soloma_Poppystyle
Wird Instagram ein zentraler Kanal der Unternehmenskommunikation (c) Getty Images/Soloma_Poppystyle
Lesezeit 6 Min.
Lesestoff

Instagram: PR-Tool der Zukunft?

Weltweit hat Instagram 800 Millionen Nutzer – und ist damit hinter Facebook und Youtube das drittgrößte soziale Netzwerk. Ist der Onlinedienst nur ein Hype oder sollte er in Zukunft als zentraler Kanal für die Unternehmenskommunikation gesehen werden? »weiterlesen
 
In ihrem Debütroman zeichnet Daniele Engist ein amüsantes Zerrbild der skurrilen Managerwelt von heute. (c) Verlag Klöpfer & Meyer/Quadriga Media Berlin
Foto: Verlag Klöpfer & Meyer/Quadriga Media Berlin
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Hilflos in der Unternehmenskommunikation

Daniela Engist hat lange als Kommunikationsmanagerin gearbeitet, bis sie genug davon hatte und lieber einen Roman über die Absurdität des Unternehmensalltags schreiben wollte. Herausgekommen ist ein amüsantes Zerrbild der skurrilen Managerwelt von heute. »weiterlesen