Studie von Hotwire: Sowohl B2B-Entscheider als auch Verbraucher fordern Haltung von Unternehmen. (c) Getty Images / tumsasedgars
Studie von Hotwire: Sowohl B2B-Entscheider als auch Verbraucher fordern Haltung von Unternehmen. (c) Getty Images / tumsasedgars
Unternehmenskommunikation

Verbraucher und B2B-Entscheider fordern Haltung

Nicht nur für Konsumenten, sondern auch für Geschäftspartner spielen öffentlich vertretene Werte von Unternehmen eine große und wachsende Rolle.
Aus der Redaktion

Die öffentlich vertretenen Werte eines Unternehmens werden zunehmend wichtiger für Kaufentscheidungen von Verbrauchern und Geschäftsentscheidungen von Firmen. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Studie der weltweit tätigen Kommunikationsagentur Hotwire.

Demnach habe fast jeder zweite Deutsche (45 Prozent) schon mal auf ein Produkt oder eine Dienstleistung verzichtet, weil ein Unternehmen gegen persönliche Werte verstoßen hat. Insgesamt gaben laut der Studie 70 Prozent der Verbraucher an, Überzeugungen und Werte spielten bei ihrem Konsumverhalten eine Rolle.

Doch auch in Geschäftsbeziehungen zwischen Unternehmen gewinnt die Haltung zu gesellschaftlich relevanten Fragen an Bedeutung: Zwar bleibe für B2B-Entscheider der Preis für Produkte und Dienstleistungen weiterhin das wichtigste Kriterium für eine Geschäftsbeziehung (84 Prozent) – ein „gemeinsames Wertefundament“ erreichte in der Hotwire-Studie jedoch bereits 82 Prozent.

Besonders brisant in diesem Zusammenhang: Nicht einmal die Hälfte (43 Prozent) der Marketingverantwortlichen in deutschen Unternehmen sind der Überzeugung, ihr Unternehmen würde Werte und Überzeugungen konsequent kommunizieren. Nur 26 Prozent arbeiten mit einer PR-Agentur zusammen, die sie beispielsweise bei der Krisenkommunikation unterstützen kann.

Zu den laut Studie in Deutschland als gesellschaftlich besonders relevant erachteten Themen in Deutschland gehören bei Verbrauchern, Marketingverantwortlichen und B2B-Entscheidern derzeit Datenschutz, Digitalisierung des Arbeitslebens, Lohnungleichheit, aber auch Umweltschutz und die Diskussion um ein bedingungsloses Grundeinkommen.

Für die Studie von Hotwire wurden zwischen Dezember 2018 und Januar 2019 in Deutschland 100 Marketingverantwortliche, 102 Unternehmensentscheider sowie 1.008 Verbraucher befragt. Insgesamt richtete sich die Befragung an 658 CMOs und leitende Kommunikationsfachleute in B2B- und B2C-Unternehmen, 688 Unternehmensentscheider sowie 6.218 Verbraucher in acht Ländern.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Kommunikation ist gerade jetzt wichtig. Aber auf das Wie kommt es an. (c) Getty Images/Picturesque Japan
Foto: Getty Images/Picturesque Japan
Lesezeit 4 Min.
Essay

Bescheidene Krisengewinner

Die Coronakrise ist kein Grund, in Deckung zu gehen. Unternehmen sollten kommunizieren, wofür sie stehen und was sie leisten. Wer zur digitalen Avantgarde gehören möchte, sollte bei Diversität, Familienfreundlichkeit und Klimaschutz nicht rückständig bleiben. »weiterlesen
 
Kolleg:innen helfen einander: eine Hilfe-Community kann die Kommunikationsabteilung entlasten. (c) Getty Images/tutti-frutti
Bild: Getty Images/tutti-frutti
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Bitte wenden Sie sich an die Community

In vielen Unternehmen hat der digitale Arbeitsplatz Einzug gehalten – oft schneller als geplant. Doch woher die Ressourcen nehmen, um die Kolleg:innen umfassend in die Tools einzuführen? Die Lösung: eine Hilfe-Community. »weiterlesen
 
Besteht zwischen Management und Beschäftigten eine Kluft, gelingt Change-Kommunikation kaum.(c) Getty Images/Mariakray
Foto: Getty Images/Mariakray
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Top-Down-Kultur erschwert Change-Kommunikation

Wann misslingt die Kommunikation von Veränderungen? Eine Umfrage unter PR-Profis gibt Antworten. »weiterlesen
 
Über Messenger lassen sich aktuelle Informationen automatisiert genau dann ausspielen, wenn Kund:innen und Stakeholder sie brauchen. (c) Getty Images/HStocks
Foto: Getty Images/HStocks
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Warum Whatsapp in den Kommunikationsmix gehört

Newsletter über Whatsapp verschicken? Seit Ende 2019 ist das nicht mehr möglich. Wer nun glaubt, der Messenger sei nicht mehr erfolgreich in der Kommunikationsstrategie einzusetzen, irrt – sagt Messenger-Experte Matthias Mehner und erklärt, warum. »weiterlesen
 
Herbert Diess bei "Maybrit Illner". Einer von vielen Talkshow-Auftritten des VW-Chefs. (c) ZDF/Svea Pietschmann
Foto: ZDF/Svea Pietschmann
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Wenig Lust auf Talkshows

ARD und ZDF erzielen mit „Anne Will“, „Hart aber fair“, „Maischberger“ und „Maybrit Illner“ gute Einschaltquoten. CEOs sind in den Sendungen selten zu Gast. Ausnahme: VW-Chef Herbert Diess. »weiterlesen
 
Nach Bekanntgabe der Erkrankung eines Mitarbeiters erhielt Webasto bis zu 90 Medienanfragen pro Tag. CEO Holger Engelmann trat deshalb mehrfach selbst vor die Presse. (c) Webasto Group
Foto: Webasto Group
Lesezeit 7 Min.
Interview

„Unser offener Umgang war der richtige Weg“

Webasto meldete Ende Januar, dass sich Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert hatten. Plötzlich war das Virus in Deutschland angekommen und der Automobilzulieferer im Fokus der Öffentlichkeit. Nadine Schian leitet die Unternehmenskommunikation. Wie gingen sie und Webasto mit dieser Situation um? »weiterlesen