Studie von Hotwire: Sowohl B2B-Entscheider als auch Verbraucher fordern Haltung von Unternehmen. (c) Getty Images / tumsasedgars
Studie von Hotwire: Sowohl B2B-Entscheider als auch Verbraucher fordern Haltung von Unternehmen. (c) Getty Images / tumsasedgars
Unternehmenskommunikation

Verbraucher und B2B-Entscheider fordern Haltung

Nicht nur für Konsumenten, sondern auch für Geschäftspartner spielen öffentlich vertretene Werte von Unternehmen eine große und wachsende Rolle.
Aus der Redaktion

Die öffentlich vertretenen Werte eines Unternehmens werden zunehmend wichtiger für Kaufentscheidungen von Verbrauchern und Geschäftsentscheidungen von Firmen. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Studie der weltweit tätigen Kommunikationsagentur Hotwire.

Demnach habe fast jeder zweite Deutsche (45 Prozent) schon mal auf ein Produkt oder eine Dienstleistung verzichtet, weil ein Unternehmen gegen persönliche Werte verstoßen hat. Insgesamt gaben laut der Studie 70 Prozent der Verbraucher an, Überzeugungen und Werte spielten bei ihrem Konsumverhalten eine Rolle.

Doch auch in Geschäftsbeziehungen zwischen Unternehmen gewinnt die Haltung zu gesellschaftlich relevanten Fragen an Bedeutung: Zwar bleibe für B2B-Entscheider der Preis für Produkte und Dienstleistungen weiterhin das wichtigste Kriterium für eine Geschäftsbeziehung (84 Prozent) – ein „gemeinsames Wertefundament“ erreichte in der Hotwire-Studie jedoch bereits 82 Prozent.

Besonders brisant in diesem Zusammenhang: Nicht einmal die Hälfte (43 Prozent) der Marketingverantwortlichen in deutschen Unternehmen sind der Überzeugung, ihr Unternehmen würde Werte und Überzeugungen konsequent kommunizieren. Nur 26 Prozent arbeiten mit einer PR-Agentur zusammen, die sie beispielsweise bei der Krisenkommunikation unterstützen kann.

Zu den laut Studie in Deutschland als gesellschaftlich besonders relevant erachteten Themen in Deutschland gehören bei Verbrauchern, Marketingverantwortlichen und B2B-Entscheidern derzeit Datenschutz, Digitalisierung des Arbeitslebens, Lohnungleichheit, aber auch Umweltschutz und die Diskussion um ein bedingungsloses Grundeinkommen.

Für die Studie von Hotwire wurden zwischen Dezember 2018 und Januar 2019 in Deutschland 100 Marketingverantwortliche, 102 Unternehmensentscheider sowie 1.008 Verbraucher befragt. Insgesamt richtete sich die Befragung an 658 CMOs und leitende Kommunikationsfachleute in B2B- und B2C-Unternehmen, 688 Unternehmensentscheider sowie 6.218 Verbraucher in acht Ländern.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Landesfunkhaus Dresden: Der MDR lädt einen Rechtsextremen zu einer Diskussion ein und reagiert dann bedauernd auf Absagen anderer Teilnehmer. (c) MDR
Landesfunkhaus Dresden: Nach Protesten gegen die Einladung eines Rechtsextremen sagt der MDR bedauernd eine Diskussionsrunde ab. Foto: MDR
Meldung

Nicht ohne Neonazi: MDR sagt Diskussionsrunde ab

Keine Selbstkritik: Der MDR bedauert Absagen einer Diskussion, zu der er einen Rechtsextremisten eingeladen hatte. »weiterlesen
 
Zeitgemäße Bewegtbildproduktion in der Unternehmenskommunikation benötigt ebenso viel Sachverstand wie Strategie und Planung. / Bewegtbild: (c) Getty Images/guruXOOX
Videos in PR. Foto: Getty Images/guruXOOX
Bericht

Wie Unternehmen von Videos profitieren

Nie gab es vielfältigere, bessere Möglichkeiten, die Bewegtbildkommunikation in Unternehmen zu „strategisieren“, sie also mit einer konsistenten Kommunikationsstrategie zu unterfüttern. Belohnt wird dieser Mut mit einer Stärkung des eigenen Markenkerns. »weiterlesen
 
Boehringer Ingelheim porträtiert CFO Michael Schelmer. / Boehringer Ingelheim: (c) Boehringer Ingelheim
Foto: Boehringer Ingelheim
Gastbeitrag

Wie Boehringer Ingelheim Videos für die PR nutzt

Wie gelingt ein Videoporträt eines Vorstands ohne mehrfach redigierte, abgestimmte Skripts und Teleprompter? Boehringer Ingelheim wagte mit „Die Summe meiner Teile“ viel – und wurde nicht nur mit dem Gewinn des Deutschen Preises für Onlinekommunikation belohnt. »weiterlesen
 
Die Vorproduktion eines Films ist der wichtigste Schritt im ganzen Projekt. / Video: (c) Getty Images/kckate16
Produktion von Videos. Foto: Getty Images/kckate16
Gastbeitrag

Worauf es bei Bewegtbildformaten ankommt

Worauf es bei Bewegtbildformaten wirklich ankommt: Ein Erfahrungsbericht, der die entscheidenden Fragen stellt (und beantwortet). »weiterlesen
 
Empathie und Selbstironie sollen die Strategie von VW prägen. / Jochen Sengpiehl: (c) Volkswagen
Jochen Sengpiehl von VW. Foto: Volkswagen
Bericht

VW will menschlich werden

VW präsentiert ein neues Logo und nutzt den neuen Markenauftritt für Veränderungen in der Kommunikation. Der Konzern will emphatischer werden. »weiterlesen
 
Welche Möglichkeiten bietet Virtual Reality für die Unternehmenskommunikation? (c) Getty Images / max-kegfire
Virtual Reality (c) Getty Images / max-kegfire
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Mit VR Emotionen in die Kommunikation bringen

Virtual Reality (VR) ist das perfekte Medium, um Kommunikation im Unternehmen emotionaler und relevanter zu machen. Mit zunehmender Verbreitung von Virtual-Reality-Geräten auf dem Markt tritt VR langsam aber sicher ihren Siegeszug in die Unternehmen an. Welche Möglichkeiten VR für die Unternehmenskommunikation bietet und für welche Unternehmen die Technologie besonders interessant ist, beschreibt unser Gastautor. »weiterlesen