Über die PRler-Journalisten-Beziehung (c) Thinkstock/sezer66
Über die PRler-Journalisten-Beziehung (c) Thinkstock/sezer66
Immer wieder erreichen die Redaktion hilfreiche Angebote – unsere Glosse

Varianten der Kooperation

Einblicke in den Redaktionsalltag: Wenn Agenturen Journalisten helfend zur Seite springen. Unsere Glosse

„Ich komme auf Sie zu, um Ihnen eine Variante einer Kooperation vorzuschlagen.“ Das ist aber nett. Ich brauche dringend Hilfe, denn ich bin Redakteurin. Morgens schleiche ich oft durch die Flure der Redaktion und frage die Kollegen: „Habt ihr vielleicht ein Thema für mich?“ Achselzucken. Doch diese Mail verspricht Hilfe, ich freue mich. „Es geht nicht um Werbung.“ Ah, das klingt gut. Das war glaube ich etwas, worauf ich achten sollte, wenn ich mich recht an meine Volontärsausbildung erinnere. „Es geht um einen von Ihnen geschriebenen neuen Artikel. In diesem würden Sie unseren Kunden erwähnen.“ Ach so, das würde ich also. „Das Thema können Sie frei wählen.“ Oh nein, bitte nicht so viel Arbeit! Vielleicht nehme ich doch eher das fertig geschriebene Interview, das eine Agentur für mich mit ihrem Kunden geführt hat. „Könnten Sie mir bitte mitteilen, wie viel wir hierfür zahlen müssten?“ Achsooo… „Sie müssten dafür lediglich unseren Kunden erwähnen.“ Aber was soll ich denn über den Kunden schreiben? Mmh, ich könnte bei Google News recherchieren – dort bieten ja neuerdings viele PRler ihre Hilfe an. Und wenn ich keine Lust mehr auf Journalismus habe, dann werde ich einfach Influencer Manager. Da gab es vor kurzem eine interessante Stellenausschreibung. Gelernt, wie das geht, habe ich schließlich schon.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Dirk Popps Kommentar zum "Kodex für die Medienarbeit von Unternehmen" (c) Ketchum Pleon Deutschland
Foto: Ketchum Pleon Deutschland
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Nieder mit den eigenen Auswüchsen

Bewahrt der neue Pressekodex der Industrie die Unabhängigkeit der Medien? Ein Kommentar von Dirk Popp, Chief Executive Officer der Kommunikations- und PR-Agentur Ketchum Pleon. »weiterlesen
 
Szenen einer Ehe – die Journalisten-Kommunikatoren-Beziehung ist äußerst komplex. Illustration: Marcel Franke
Illustration: Marcel Franke
Lesezeit 8 Min.
Lesestoff

Wieviel Vertrauen herrscht zwischen Journalisten und Kommunikatoren?

Journalisten beobachten, bewerten und klären auf. Dazu brauchen sie Informationen aus den Unternehmen, über die sie berichten. Doch was wünschen sich Redakteure von Pressesprechern? Und wie groß ist das Vertrauen zwischen beiden Berufsgruppen? Eindrücke einer komplexen Beziehung. »weiterlesen
 
Unprofessionelle PR zehrt an den Nerven (c) thinkstock/Ingram Publishing
Foto: thinkstock/Ingram Publishing
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Fünf Dinge, die Redakteure wirklich nerven

Fünf Sünden der Pressearbeit – die ehemaligen Tageszeitungsredakteure Stefan Brunn und Mathias Wolff über Liebestöter wie Registrierschranken, Werbefotos und hartnäckiges Nachfassen. »weiterlesen
 
Am 24. April diskutierten und Hans-Jürgen Arlt, Günther Bentele, Ulrike Simon, Klaus Kocks, Mirjam Stegheer und Lorenz Maroldt über die Beziehung zwischen PRlern und Journalisten (c) mekolab/republik movida: Ulli Winkler
Foto: mekolab/republik movida: Ulli Winkler
Lesezeit 4 Min.
Bericht

Braucht PR noch Journalismus?

Was ist aus den journalistischen Werten geworden? Wie sieht das Verhältnis von Kommunikatoren zu Redaktionen aus? Und was haben die PR-Abteilungen eigentlich getan, bevor sie journalistisch arbeiteten? Am vergangenem Freitag, dem 24. April, wurde im Berliner Orangelab über die spannungsvolle Beziehung zwischen Journalisten und Kommunikatoren diskutiert. »weiterlesen
von
 
Hans-Jürgen Arlt im Interview über die Grenzen zwischen Journalismus und PR (c) David Ausserhofer
Foto: David Ausserhofer
Lesezeit 4 Min.
Interview

"'Bild' setzt Maßstäbe, das ist mein Problem!"

Wie hat sich das Verhältnis zwischen PR und Journalismus verändert und was zeichnet guten Journalismus heute aus? Hans-Jürgen Arlt, Honorarprofessor für Strategische Kommunikationsplanung an der Universität der Künste Berlin, spricht über die Komfortzone der Unterhaltung, sein Problem mit der „Bild“ – und weshalb nicht überall, wo Journalismus draufsteht, auch Journalismus drin ist. »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Auf den Spuren eines Regenwaldes in der Antarktis: das Forschungsschiff "Polarstern". (c) J.P. Klages, Alfred-Wegener-Institut
Foto: J.P. Klages, Alfred-Wegener-Institut
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Wissenschafts-Pressemitteilungen ausgezeichnet

Sensationelle Forschungsergebnisse treffen auf professionelles PR-Handwerk: Das sind die besten Pressemitteilungen aus Wissenschaft und Forschung 2020. »weiterlesen
 
Die Einschätzung von Expert*innen der Uniklinik Essen zur Corona-Lage ist sehr gefragt.(c) Universitätsklinikum Essen
Foto: Universitätsklinikum Essen
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Überregional sichtbar in der Krise

Das Universitätsklinikum Essen hat bisher rund 2.200 mit dem Coronavirus infizierte Menschen behandelt. Wie geht die Kommunikationsabteilung mit dieser Ausnahmesituation um? »weiterlesen
 
(c) Getty Images/blackdovfx
Foto: Getty Images/blackdovfx
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Der „pressesprecher“ wird zu „KOM“

Nach mehr als 17 Jahren bekommt das Magazin einen neuen Namen. Auch die Website wird sich ab Juli ändern. »weiterlesen
 
Eine solide Rede basiert auf einem guten Manuskript – A und O ist eine gründliche Zuarbeit. (c) Getty Images/DragonImages
Foto: Getty Images/DragonImages
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Am Anfang steht das Wort

Hauptversammlungen, Pressekonferenzen, Townhall-Meetings – Reden halten gehört zum Job von Führungskräften. Wie Kommunikationsverantwortliche sie dabei unterstützen können, erklärt Coach und Autor Michael Rossié in dieser Serie. Diesmal: Wie man ein gutes Manuskript schreibt. »weiterlesen
 
Bettina Fetzer und Jörg Howe (c) Daimler
Foto: Daimler
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Mercedes-Benz legt PR und Marketing zusammen

Bettina Fetzer leitet die neue Abteilung. Jörg Howe wechselt zu Daimler Trucks. »weiterlesen
 
Avenarius wurde 2007 vom BdP für sein Lebenswerk ausgezeichnet. (c) Quadriga Media
Foto: Quadriga Media
Meldung

Horst Avenarius ist gestorben

Avenarius hatte 16 Jahre die Unternehmenskommunikation von BMW geleitet.  »weiterlesen