Die USA wollen sich mit einer Software gegen Fake News wappnen. / Fake News: (c) Getty Images/ juststock
Die USA wollen sich mit einer Software gegen Fake News wappnen. / Fake News: (c) Getty Images/ juststock
Experten sind skeptisch

USA entwickeln Software gegen Fake News

Die USA wollen mit einer Software gegen Fake News vorgehen. In vier Jahren soll das vom Militär entwickelte Projekt einsatzbereit sein.
Toni Spangenberg

Die US-Regierung will etwas gegen Fake News unternehmen. Dafür hat das Verteidigungsministerium die DARPA (Defense Advanced Research Projects Agency) damit beauftragt, eine Software zu entwickeln, die in der Lage sein soll, Desinformation zu identifizieren. In einem Testlauf soll das Projekt falsche Informationen aus Trainingsbeständen erkennen. Diese umfassen 500.000 Geschichten, Fotos, Videos und Audios.

Diese Trainingsphase ist auf vier Jahre angelegt. Anschließend soll das System erweitert und gegen gezielte Falschinformationen eingesetzt werden. So wolle der Staat einer Polarisierung der Gesellschaft entgegenwirken. Die Software setze auf Deep Learning und entwickle sich so ständig weiter. 

Osteuropa produziert Fake News

Das Projekt wird zu einem Zeitpunkt bekannt, an dem in den USA eine Stimmung der Unsicherheit herrscht. Die Amerikaner wollen die Wahlen zum neuen US-Präsidenten im kommenden Jahr vor gezielter Einflussnahme schützen. Die vergangenen Präsidentschaftswahlen 2016 wurden von Desinformationskampagnen in Social Media begleitet. Viele Politiker warfen Russland eine Einmischung vor. 

In Osteuropa scheinen Regierungen laut einem Bericht des Deutschlandfunk gezielt auf Desinformation zu setzen. So beschäftige allein Serbien 3.000 Menschen, die Stimmung im Netz machen sollen. Im Frühjahr 2018 verbreitete die ungarische Regierung ein Video, das den Angriff von Muslimen auf eine Kirche zeigte. Es war eine Fälschung.

Ob das neue Projekt der DARPA imstande sein wird, gegen solche Fake News in den USA vorzugehen, bezweifeln Experten. Sie sehen die Software skeptisch und fordern stattdessen neue Gesetze, die Desinformation sanktionieren. Das scheitert derzeit am Widerstand der Republikaner im Senat. Wie schwierig der Kampf gegen Fake News auch in Deutschland ist, erklärt Katharina Nachbar, Head of Communication beim Global Public Policy Institute, im Interview mit pressesprecher.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Kolleg:innen helfen einander: eine Hilfe-Community kann die Kommunikationsabteilung entlasten. (c) Getty Images/tutti-frutti
Bild: Getty Images/tutti-frutti
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Bitte wenden Sie sich an die Community

In vielen Unternehmen hat der digitale Arbeitsplatz Einzug gehalten – oft schneller als geplant. Doch woher die Ressourcen nehmen, um die Kolleg:innen umfassend in die Tools einzuführen? Die Lösung: eine Hilfe-Community. »weiterlesen
 
Über Messenger lassen sich aktuelle Informationen automatisiert genau dann ausspielen, wenn Kund:innen und Stakeholder sie brauchen. (c) Getty Images/HStocks
Foto: Getty Images/HStocks
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Warum Whatsapp in den Kommunikationsmix gehört

Newsletter über Whatsapp verschicken? Seit Ende 2019 ist das nicht mehr möglich. Wer nun glaubt, der Messenger sei nicht mehr erfolgreich in der Kommunikationsstrategie einzusetzen, irrt – sagt Messenger-Experte Matthias Mehner und erklärt, warum. »weiterlesen
 
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. (c) Vodafone / Kasper Jensen
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. Foto: Vodafone / Kasper Jensen
Interview

Visual Storyteller auf allen Kanälen

Wie nahbar darf ein Top-Manager sein? Ein Interview mit dem CEO von Vodafone Deutschland, Hannes Ametsreiter, und seinem Pressesprecher Tobias Krzossa. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen
 
Ist Facebook eine Gefahr für die Demokratie? (c) Getty Images / yourasasin
Foto: Getty Images / yourasasin
Gastbeitrag

Facebook – eine Gefahr für die Demokratie?

Christof Biggeleben plädiert dafür, dass die Kommunikationsbranche diskutiert, ob sie Facebook weiter mit Werbegeldern zuschütten will. Mit Blick auf die Demokratie bereite ihm Facebook „schlaflose Nächte“. »weiterlesen
 
Google unterstützt Faktenchecker mit 6,5 Millionen Dollar. (c) Getty Images / Tick-Tock
Foto: Getty Images / Tick-Tock
Meldung

Corona-Krise: Google unterstützt Faktenchecker

Falschinformationen und Propaganda sind auch in der Corona-Krise gang und gäbe. Nun will Google Faktenchecker im Kampf gegen Fake News unterstützen. »weiterlesen