Die USA wollen sich mit einer Software gegen Fake News wappnen. / Fake News: (c) Getty Images/ juststock
Die USA wollen sich mit einer Software gegen Fake News wappnen. / Fake News: (c) Getty Images/ juststock
Experten sind skeptisch

USA entwickeln Software gegen Fake News

Die USA wollen mit einer Software gegen Fake News vorgehen. In vier Jahren soll das vom Militär entwickelte Projekt einsatzbereit sein.
Toni Spangenberg

Die US-Regierung will etwas gegen Fake News unternehmen. Dafür hat das Verteidigungsministerium die DARPA (Defense Advanced Research Projects Agency) damit beauftragt, eine Software zu entwickeln, die in der Lage sein soll, Desinformation zu identifizieren. In einem Testlauf soll das Projekt falsche Informationen aus Trainingsbeständen erkennen. Diese umfassen 500.000 Geschichten, Fotos, Videos und Audios.

Diese Trainingsphase ist auf vier Jahre angelegt. Anschließend soll das System erweitert und gegen gezielte Falschinformationen eingesetzt werden. So wolle der Staat einer Polarisierung der Gesellschaft entgegenwirken. Die Software setze auf Deep Learning und entwickle sich so ständig weiter. 

Osteuropa produziert Fake News

Das Projekt wird zu einem Zeitpunkt bekannt, an dem in den USA eine Stimmung der Unsicherheit herrscht. Die Amerikaner wollen die Wahlen zum neuen US-Präsidenten im kommenden Jahr vor gezielter Einflussnahme schützen. Die vergangenen Präsidentschaftswahlen 2016 wurden von Desinformationskampagnen in Social Media begleitet. Viele Politiker warfen Russland eine Einmischung vor. 

In Osteuropa scheinen Regierungen laut einem Bericht des Deutschlandfunk gezielt auf Desinformation zu setzen. So beschäftige allein Serbien 3.000 Menschen, die Stimmung im Netz machen sollen. Im Frühjahr 2018 verbreitete die ungarische Regierung ein Video, das den Angriff von Muslimen auf eine Kirche zeigte. Es war eine Fälschung.

Ob das neue Projekt der DARPA imstande sein wird, gegen solche Fake News in den USA vorzugehen, bezweifeln Experten. Sie sehen die Software skeptisch und fordern stattdessen neue Gesetze, die Desinformation sanktionieren. Das scheitert derzeit am Widerstand der Republikaner im Senat. Wie schwierig der Kampf gegen Fake News auch in Deutschland ist, erklärt Katharina Nachbar, Head of Communication beim Global Public Policy Institute, im Interview mit pressesprecher.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Siemens dachte die interne Kommunikation neu. Heraus kam Coffee Mug. / Kaffeetasse: (c) Getty Images/seb_ra
Kaffeetasse: (c) Getty Images/seb_ra
Gastbeitrag

Wie Coffee Mug die IK bei Siemens verändert

Mit Coffee Mug krempelt Siemens die interne Kommunikation um. Vorbild für die Software sind soziale Medien. »weiterlesen
 
Sollten Unternehmen sich für eine Klarnamenpflicht aussprechen – oder dagegen? (c) Getty Images / Михаил Руденко
Foto: Getty Images / Михаил Руденко
Analyse

Klarnamenpflicht – haben Unternehmen etwas davon?

Wieder einmal diskutiert Deutschland über eine Klarnamenpflicht in den sozialen Medien. Sollten Unternehmen sich dafür oder dagegen aussprechen?   »weiterlesen
 
Dürfen Kommunikatoren das Instrument der Lüge nutzen? / Symbolbild: (c) Getty Images/serazetdinov/SIphotography
Foto: Getty Images/serazetdinov/SIphotography
Analyse

Ist es legitim, Kampagnen auf Lügen aufzubauen?

Sommarøy zeigt, wie „Lügen“ eine Kampagne krachend scheitern lassen, "Zitrön" beweist das Gegenteil. Wie genau sollte es die PR mit der Wahrheit nehmen? »weiterlesen
 
Facebook will seine Praxis in Bezug auf politische Werbung nicht ändern. (c) Getty Images / ipopba
Foto: Getty Images / ipopba
Meldung

Politische Werbung: Facebook hält an Linie fest

Facebook will seine Praxis in Bezug auf politische Werbung nicht ändern. Nutzer sollen jedoch mehr Kontrolle bekommen.
 
Welches sind die peinlichsten Social-Media-Fails des Jahres 2019? / Symbolbild Shitstorm: (c) Getty Images/ filmfoto
Foto: Getty Images/ filmfoto
Bericht

Die peinlichsten Social-Media-Fails 2019

Der Titel "Peinlichster Social-Media-Fail 2019" ist heiß umkämpft. Mehrere Kandidaten kommen infrage.
 
Mesut Özil zog mit einem Tweet zur Behandlung der Uiguren den Unmut seiner chinesischen Fans auf sich. (c) FC Arsenal
Foto: FC Arsenal
Meldung

Özil kritisiert, Arsenal laviert, China blockiert

In einem Tweet kritisierte Mesut Özil das Schweigen muslimischer Staaten zur Uiguren-Verfolgung Chinas. Das chinesische Fernsehen reagierte prompt. »weiterlesen