Die USA wollen sich mit einer Software gegen Fake News wappnen. / Fake News: (c) Getty Images/ juststock
Die USA wollen sich mit einer Software gegen Fake News wappnen. / Fake News: (c) Getty Images/ juststock
Experten sind skeptisch

USA entwickeln Software gegen Fake News

Die USA wollen mit einer Software gegen Fake News vorgehen. In vier Jahren soll das vom Militär entwickelte Projekt einsatzbereit sein.
Toni Spangenberg

Die US-Regierung will etwas gegen Fake News unternehmen. Dafür hat das Verteidigungsministerium die DARPA (Defense Advanced Research Projects Agency) damit beauftragt, eine Software zu entwickeln, die in der Lage sein soll, Desinformation zu identifizieren. In einem Testlauf soll das Projekt falsche Informationen aus Trainingsbeständen erkennen. Diese umfassen 500.000 Geschichten, Fotos, Videos und Audios.

Diese Trainingsphase ist auf vier Jahre angelegt. Anschließend soll das System erweitert und gegen gezielte Falschinformationen eingesetzt werden. So wolle der Staat einer Polarisierung der Gesellschaft entgegenwirken. Die Software setze auf Deep Learning und entwickle sich so ständig weiter. 

Osteuropa produziert Fake News

Das Projekt wird zu einem Zeitpunkt bekannt, an dem in den USA eine Stimmung der Unsicherheit herrscht. Die Amerikaner wollen die Wahlen zum neuen US-Präsidenten im kommenden Jahr vor gezielter Einflussnahme schützen. Die vergangenen Präsidentschaftswahlen 2016 wurden von Desinformationskampagnen in Social Media begleitet. Viele Politiker warfen Russland eine Einmischung vor. 

In Osteuropa scheinen Regierungen laut einem Bericht des Deutschlandfunk gezielt auf Desinformation zu setzen. So beschäftige allein Serbien 3.000 Menschen, die Stimmung im Netz machen sollen. Im Frühjahr 2018 verbreitete die ungarische Regierung ein Video, das den Angriff von Muslimen auf eine Kirche zeigte. Es war eine Fälschung.

Ob das neue Projekt der DARPA imstande sein wird, gegen solche Fake News in den USA vorzugehen, bezweifeln Experten. Sie sehen die Software skeptisch und fordern stattdessen neue Gesetze, die Desinformation sanktionieren. Das scheitert derzeit am Widerstand der Republikaner im Senat. Wie schwierig der Kampf gegen Fake News auch in Deutschland ist, erklärt Katharina Nachbar, Head of Communication beim Global Public Policy Institute, im Interview mit pressesprecher.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Leidet die Qualität des Journalismus unter dem Zeitdruck? / Zeitdruck: (c) Getty Images/baloon111
Zeitdruck im Journalismus. Foto: Getty Images/baloon111
Bericht

Wie Journalisten Zeitdruck begegnen

Wie der Journalismus trotz Zeitdrucks die Qualität der Beiträge hochhält, erklärt Dominic Hebestreit vom SWR. »weiterlesen
 
Bodo Ramelow versucht sich an einem "Unboxing"-Video. (c) Screenshot/Die Linke
Bodo Ramelow (c) Screenshot/Die Linke
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Bodo Ramelow entdeckt Youtube

Nach der CSU hat jetzt auch die Linke das Medium Youtube für sich entdeckt. Wie schlägt sich Bodo Ramelow in seinem ersten „Unboxing-Video“? »weiterlesen
 
Facebook prüft den Verzicht auf die Anzahl von Post-Likes./ Likes: (c) Getty Images/CASEZY
Facebook-Likes. Foto: Getty Images/CASEZY
Meldung

Versteckt Facebook die Anzahl der Likes?

Facebook könnte die Like-Anzahl von Posts bald verbergen. Offenbar plant das Unternehmen einen Testlauf.
 
Armin Petschner moderiert CSYou. / Armin Petschner: (c) Screenshot Youtube
Armin Petschner. Bild: Screenshot Youtube
Kommentar

CSYou musste scheitern

Die CSU startet den halbherzigen Versuch, mit einem Youtube-Format eine junge Zielgruppe zu erreichen. Er ist zum Scheitern verurteilt. Ein Kommentar. »weiterlesen
 
Die Sichtbarkeit von Mitarbeitern in Social Media ist in den vergangenen Jahren immer wichtiger geworden./ Corporate Influencer Day: (c) Quadriga Media Berlin
Corporate Influencer Day. Foto: Quadriga Media Berlin
Bericht

Darum ging’s beim ersten Corporate Influencer Day

Corporate Influencer liegen im Trend. Wie Firmen von ihnen profitieren und was man bei ihrem Einsatz beachten muss, erfuhren Gäste des Corporate Influencer Day. »weiterlesen
 
Kommunikatoren müssen die Dynamiken im Netz verstehen, meint Katharina Nachbar. / Katharina Nachbar: (c) GPPI/Katharina Nachbar
Katharina Nachbar. Foto: GPPI/Katharina Nachbar
Interview

„Desinformation ist die neue Realität“

Im Interview mit pressesprecher verrät Katharina Nachbar, wie Unternehmen mit Lügen und Desinformationen umgehen sollten. »weiterlesen