Die USA wollen sich mit einer Software gegen Fake News wappnen. / Fake News: (c) Getty Images/ juststock
Die USA wollen sich mit einer Software gegen Fake News wappnen. / Fake News: (c) Getty Images/ juststock
Experten sind skeptisch

USA entwickeln Software gegen Fake News

Die USA wollen mit einer Software gegen Fake News vorgehen. In vier Jahren soll das vom Militär entwickelte Projekt einsatzbereit sein.
Toni Spangenberg

Die US-Regierung will etwas gegen Fake News unternehmen. Dafür hat das Verteidigungsministerium die DARPA (Defense Advanced Research Projects Agency) damit beauftragt, eine Software zu entwickeln, die in der Lage sein soll, Desinformation zu identifizieren. In einem Testlauf soll das Projekt falsche Informationen aus Trainingsbeständen erkennen. Diese umfassen 500.000 Geschichten, Fotos, Videos und Audios.

Diese Trainingsphase ist auf vier Jahre angelegt. Anschließend soll das System erweitert und gegen gezielte Falschinformationen eingesetzt werden. So wolle der Staat einer Polarisierung der Gesellschaft entgegenwirken. Die Software setze auf Deep Learning und entwickle sich so ständig weiter. 

Osteuropa produziert Fake News

Das Projekt wird zu einem Zeitpunkt bekannt, an dem in den USA eine Stimmung der Unsicherheit herrscht. Die Amerikaner wollen die Wahlen zum neuen US-Präsidenten im kommenden Jahr vor gezielter Einflussnahme schützen. Die vergangenen Präsidentschaftswahlen 2016 wurden von Desinformationskampagnen in Social Media begleitet. Viele Politiker warfen Russland eine Einmischung vor. 

In Osteuropa scheinen Regierungen laut einem Bericht des Deutschlandfunk gezielt auf Desinformation zu setzen. So beschäftige allein Serbien 3.000 Menschen, die Stimmung im Netz machen sollen. Im Frühjahr 2018 verbreitete die ungarische Regierung ein Video, das den Angriff von Muslimen auf eine Kirche zeigte. Es war eine Fälschung.

Ob das neue Projekt der DARPA imstande sein wird, gegen solche Fake News in den USA vorzugehen, bezweifeln Experten. Sie sehen die Software skeptisch und fordern stattdessen neue Gesetze, die Desinformation sanktionieren. Das scheitert derzeit am Widerstand der Republikaner im Senat. Wie schwierig der Kampf gegen Fake News auch in Deutschland ist, erklärt Katharina Nachbar, Head of Communication beim Global Public Policy Institute, im Interview mit pressesprecher.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Was können Kommunikatoren von Influencern lernen, fragten sich Jessica Baxmann und Sara Buckow von SAP. (c) SAP
Foto: SAP
Interview

„Die Menschen sind es gewohnt, nah dran zu sein“

Was kann sich die Unternehmenskommunikation von Influencern abschauen – und was sollte sie besser nicht übernehmen? Im Interview erklären Jessica Baxmann und Sara Buckow, wie sich die SAP–Kommunikation von den Social-Media-Berühmtheiten inspirieren ließ. »weiterlesen
 
Die Schnelllebigkeit der sozialen Medien seien eine Herausforderung, sagt Romina Stroop von Deezer. (c) Deezer
Foto: Deezer
Interview

„Soziale Medien sind eine Spielwiese“

Schnell, aber nicht unüberlegt zu reagieren – das ist die Herausforderung der sozialen Netzwerke, sagt Romina Stroop von Deezer. Gleichzeitig laden sie aber zum Ausprobieren ein. »weiterlesen
 
Die neue Ausgabe des pressesprecher: Kontroverse 05/2019 / (c) pressesprecher
Die neue Ausgabe des pressesprecher: Kontroverse 05/2019 / (c) pressesprecher
Meldung

Der neue Print-pressesprecher ist da

Was macht Kampagnen rund um den Klimaschutz glaubwürdig? Wie gehen Unternehmen mit Anfeindungen um? Das neue Printheft zum Thema „Kontroverse“ klärt auf. »weiterlesen
 
Instagram versteckt ab dieser Woche die Like-Zahlen unter den Posts. (c) Getty Images / bigtunaonline
Foto: Getty Images / bigtunaonline
Meldung

Instagram verzichtet ab dieser Woche auf Likes

Instagram versteckt in den USA testweise die Likezahlen unter den Posts. Die Maßnahme soll unter anderem das Wohlbefinden der Nutzer positiv beeinflussen. »weiterlesen
 
Ulf Poschardt verlässt Twitter. (c) Getty Images / zoff-photo
Foto: Getty Images / zoff-photo
Meldung

„Das klingt heulsusig“: Poschardt verlässt Twitter

Ulf Poschardt, Chefredakteur der „Welt“, verlässt Twitter. In seinem Blatt erklärt er, was ihn dazu bewogen hat. »weiterlesen
 
Elon Musk verabschiedet sich von Twitter (c) Daniel Oberhaus [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)]
Foto:Daniel Oberhaus [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)]
Meldung

Tesla-Chef Musk verkündet Abschied von Twitter

Elon Musk verkündet seinen Abschied von Twitter, weil er sich „über den Nutzen der Plattform nicht sicher“ ist. Seine Tweets hatten ihm in der Vergangenheit immer wieder Ärger eingebracht. »weiterlesen