In den USA kommen auf einen Journalisten mittlerweile sechs PRler. (c) Getty Images / artisteer
In den USA kommen auf einen Journalisten mittlerweile sechs PRler. (c) Getty Images / artisteer
Branchen-Entwicklung

USA: Auf einen Journalisten kommen sechs PRler

Laut Warren Buffett sind die meisten US-Zeitungen "toast" - nicht überlebensfähig. Der Trend auf dem Arbeitsmarkt scheint diese Einschätzung zu bestätigen.
Aus der Redaktion

In den Vereinigten Staaten nimmt das personelle Ungleichgewicht zwischen den verschiedenen Zweigen der Kommunikationsbranche weiter rasant zu. Wie Bloomberg unter Berufung auf den U.S. Census berichtet, stehen jedem US-Nachrichtenredakteur mittlerweile mehr als sechs PR-Spezialisten gegenüber.

Noch vor zwanzig Jahren betrug das Verhältnis weniger als eins zu zwei. Hochrechnungen zufolge wird sich dieses (Miss-)Verhältnis eher noch verschärfen. Bis 2026 rechnet das US-Arbeitsministerium unter anderem wegen neuer Berufsmöglichkeiten im Social-Media-Bereich mit einem weiteren Wachstum der PR-Arbeitsplätze um neun Prozent auf dann gut 280.000.

Parallel wird ein Rückgang redaktioneller Positionen um ebenfalls neun Prozent prognostiziert. Betroffen wären insbesondere US-Zeitungen, deren Beschäftigtenzahlen bereits im vergangenen Jahrzehnt laut einer Studie des Pew Research Centers um rund 45 Prozent gesunken sind. Star-Investor Warren Buffett erklärte, die meisten Zeitungen seien "toast" – also nicht überlebensfähig.

Eine Rolle spiele darüberhinaus laut Bloomberg-Bericht die Einrichtung von Corporate Newsrooms durch große Unternehmen, auch in den USA ein signifikanter Trend. Dieser würde die Arbeitsplatzverlagerung von Medien hin zu PR-Abteilungen weiter beschleunigen.

In Deutschland wächst die PR ebenfalls schneller als der Journalismus. So nahm beispielsweise die Zahl der Public-Relations-Arbeitsplätze in Berlin zwischen 2013 und 2018 um bemerkenswerte 59 Prozent zu. Zwar wuchs der Journalismus-Arbeitsmarkt der deutschen Hauptstadt im gleichen Zeitraum ebenfalls und verzeichnet noch mehr als doppelt so viele Beschäftigte wie die PR – allerdings verläuft das Wachstum deutlich langsamer.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Sind virtuelle Seminare genauso effizient wie Präsenz-Seminare? (c) Marcos Luiz / Unsplash
Virtuelle Seminare für Kommunikation haben ihre Tücken. Foto: Marcos Luiz / Unsplash
Kolumne

Virtuelle Seminare für Pressearbeit – geht das?

Kann die Vermittlung von Kommunikations-Kompetenzen virtuell genauso erfolgreich und effizient sein wie im Präsenz-Seminar? Claudius Kroker sagt: jein. »weiterlesen
 
Am Arbeitsplatz können sich Frauen Sexismus kaum entziehen. (c) Getty Images/Alan Graf
Foto: Getty Images/Alan Graf
Lesezeit 5 Min.
Essay

Allgegenwärtiges Grundrauschen

Anzügliche Blicke, dumme Sprüche und berufliche Nachteile – Sexismus im Arbeitsalltag ist allgegenwärtig. Er kommt häufig ironisch und subtil daher. Versteckter Sexismus gehört sichtbar gemacht. »weiterlesen
 
Das Stadion des 1. FC Köln. (c) Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0
Das Rheinenergie-Stadion in Köln. Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0
Gastbeitrag

Keine Vorzugsbehandlung, sondern eine faire Chance

Fußball-Kommunikation zielt ins Herz, nicht auf den Kopf. Man wird ja nicht aus rationalen Gründen Fan des 1. FC Köln. Fußball muss auch nicht um Aufmerksamkeit kämpfen, es sind eh alle Augen auf uns gerichtet. Beides unterscheidet unsere PR von jener in vielen anderen Branchen. Beides ist ein Privileg. »weiterlesen
 
Gerade in Corona-Zeiten sollten Unternehmen auf Newsrooms setzen, sagt Eckhard Klockhaus. Foto: Bonneval Sebastien / Unsplash
Der Begriff Newsroom mag seinen Zenit überschritten haben, das Prinzip bleibt jedoch gültig. (c) Bonneval Sebastien / Unsplash
Interview

Flaut der Newsroom-Hype ab, Eckhard Klockhaus?

Eckhard Klockhaus gilt als einer der renommiertesten deutschen Experten für digitale Organisationsformen in der Unternehmenskommunikation. »weiterlesen
 
Die WPK fordert einen besseren Zugang zu Informationen für Journalist:innen. (c) Getty Images / Kkolosov
Foto: Getty Images / Kkolosov
Meldung

Corona: WPK kritisiert Wissenschafts-Pressestellen

In einem offenen Brief fordert die WPK, Journalist:innen verlässlichen Zugang zu relevanten Informationen zu gewähren – auch in der Corona-Krise. »weiterlesen
 
Das sind die Jobs der KW14 (c) Quadriga Media Berlin
Foto: Quadriga Media Berlin
Meldung

KW14/2020 – Top-Jobs für Kommunikator:innen

8 aktuelle Jobs aus der Kommunikationsbranche.  »weiterlesen