Unternehmenspräsentation als Video – so vermeiden Sie die schlimmsten Fehler (c) Thinkstock/Viktorus
Unternehmenspräsentation als Video – so vermeiden Sie die schlimmsten Fehler (c) Thinkstock/Viktorus
Video-Kommunikation

Unternehmenspräsentation als Video leicht gemacht

Kein Video – kein Klick – keine Aufmerksamkeit! Wer sein Unternehmen zeitgemäß präsentieren möchte, setzt auf Bewegtbild. Doch statt glanzvollem Auftritt im Netz gibt es oft müde Filmchen, die niemanden überzeugen. Dabei können schon einfache Tipps Ihr Video ins Laufen bringen.
Carola Hug

„Chef, wir brauchen Video!“ In den Kommunikationsabteilungen der Unternehmen wird eifrig gefilmt. Da muss der CEO als Star auftreten, die Firma als Kulisse dienen. Doch nicht jeder Boss hat Hollywood-Qualitäten und nicht jede Fertigungshalle taugt als Kulisse. Und was garantiert floppt: Die Lieblings-Powerpoint vom Chef mal eben abfilmen:

Das Unternehmen Integrata ist in seinem Bereich bestimmt federführend und der Geschäftsführer sympathisch und kompetent. Doch diese Präsentation hat das Ziel verfehlt, wirkt steif, langweilig und ist viel zu lang. Ein echter Abschalter. Wer folgt schon über 14 Minuten lang freiwillig einer Powerpoint-Präsentation – ohne Kekse und Kaffee?

Wer schaut zu?

Wenn Sie Ihr Unternehmen per Video präsentieren, sollten Sie sich vorher fragen: Wie soll mein Unternehmen wirken? Wer ist meine Zielgruppe? Was spricht sie an? Müssen wir Aktionären unser Potenzial vermitteln – oder habe ich ein Produkt zu verkaufen? 

Porsche macht es vor. Der Autobauer präsentiert sich Bewerbern per Video.

Die Geschichte ist denkbar einfach – wir begleiten den Werksführer durch den Tag. Der Look ist freundlich, die Optik angenehm und die Länge mit drei Minuten angenehm kurz.

Ist Ihnen etwas aufgefallen? Es gibt keinen gesprochenen Text. Es geht um die Menschen hinter dem Produkt. Das Video macht Lust, dort zu arbeiten – das geht auch ohne Worte. Zielgruppe: Fachkräfte, die sich mit dem Betrieb identifizieren wollen.

Der Ton macht die Musik

Bosch versucht etwas ähnliches, scheitert aber in der Präsentation für potenzielle Auszubildende.

Die Personalleiterin als Laienschauspielerin – nicht sehr überzeugend. Im Hintergrund dudelt altbackene Rockmusik. Die junge Sprecherin hat eine angenehme Stimme, ist aber hörbar nicht ausgebildet. Solche Kleinigkeiten können die schönste Idee zunichtemachen, lenken von der eigentlichen Botschaft ab. Hier wurde zu viel gewollt und nicht professionell umgesetzt. Ob das Jugendliche beeindruckt und in die Firma lockt?

Geschichten erzählen

Seriös heißt nicht langweilig. Doch Sie brauchen eine Idee. Das Unternehmen Magirus verkauft Drehleitern und Löschfahrzeuge – Produkte, die nicht unbedingt emotional aufgeladen sind. Auch in dieser gelungenen Unternehmenspräsentation steht die Technik nicht im Vordergrund, sondern der Mensch.

Zugegeben – an das Schwäbisch muss man sich gewöhnen und der Film hat ein paar Längen. Doch es steckt eine Idee dahinter: Bei Magirus arbeiten fleißige Menschen, die grundsolide Wertarbeit liefern – so wie der Wachmann, der nachts seine Runden dreht. So eine Idee kann einen ganzen Film tragen und den Zuschauer ansprechen.

Text oder nicht Text – das ist hier die Frage

Wenn Sie Ihre Unternehmenspräsentation vertonen lassen, ist ein professioneller Sprecher eine gute Investition. Der User vor dem Laptop oder dem Computer ist leicht ablenkbar. Alles nutzt, was ihn bei der Stange hält. Deswegen gelten alle Faustregeln, die so ähnlich für Texte im Netz gelten: kurze Sätze, wenige Nebensätze, Fremdwörter vermeiden. Gesprochene Sprache eben! Klingt einfach, ist aber schwer. Profis üben jahrelang, Texte fürs Sprechen zu schreiben. 

Vielleicht ist es aber auch eine gute Lösung, ganz auf Text zu verzichten. Das funktioniert nämlich auch.

Übrigens: Untertiteln Sie, falls Sie eine Zielgruppe haben, die am Smartphone Videos streamt. Wer hat schon immer Kopfhörer parat?

Ganz einfach!

Manchmal ist die Lösung, mal etwas anderes auszuprobieren. Wie wäre es zum Beispiel mit einem sogenannten „Simple-Film?“

Ein gelungenes Beispiel für die Kunst, Kompliziertes einfach zu erklären. Und das muss eine Unternehmenspräsentation schließlich auch leisten. Die Kunden sollen auf Anhieb verstehen, was in Ihrer Firma vorgeht und wofür sie steht.

Und eines sollte Ihr Unternehmens-Video immer sein: interessant genug, damit die Zielgruppe auch dran bleibt. Denn ein Video, das nicht geklickt wird, ist ein Flop.

Zehn Tipps für Ihre Unternehmenspräsentation

  1. Achten Sie auf die Länge des Videos. Länger als drei Minuten bleibt kaum jemand dran.
  2. Definieren Sie die Zielgruppe und überlegen Sie, was bei ihr gut ankommt.
  3. Denken Sie an eine Story, die dem Film zugrunde liegt. Das muss keine epische Geschichte sein, aber eine grundlegende Idee. Wählen Sie einen überraschenden Einstieg und einen guten Schluss.
  4. Überlegen Sie sich, vielleicht das wichtigste Potenzial Ihres Unternehmens in den Vordergrund zu rücken: die Mitarbeiter.
  5. Benutzen Sie gesprochene Sprache, sonst wirkt der Text wie abgelesen. Kurze Sätze, wenige Nebensätze, Fremdwörter vermeiden.
  6. Verzichten Sie auf schauspielerische Leistungen von Laien, die im schlimmsten Fall unfreiwillig komisch wirken.
  7. Investieren Sie in einen guten Sprecher.
  8. Sparen Sie nicht am Equipment, mit dem Sie den Film drehen. Je qualitativ hochwertiger der Film wirkt, desto mehr glänzt Ihr Produkt.
  9. Denken Sie daran, zu untertiteln, damit der User auch ohne Kopfhörer Ihren Film versteht.
  10. Fassen Sie sich kurz. Kaum eine Idee trägt länger als drei Minuten. 

Und vielleicht landen Sie mit diesen Tipps sogar einen viralen Hit, wie Münchens bekanntester Obststand.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Bild: Das DKMS Media Center bündelt Informationen, Storys und Bildmaterial auf einer Plattform. (c) Screenshot
Bild: Screenshot
Lesezeit 2 Min.
Fragebogen

Ein Newsroom, um Leben zu retten

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation wurden herausragende Projekte und Kampagnen ausgezeichnet. In dieser Serie stellen Preisträger verschiedener Kategorien ihre Konzepte vor. Diesmal: die DKMS und ihr Newsroom-Portal. »weiterlesen
 
Von der schon fast aufdringlichen Neugierde der Marketingabteilungen kann die interne Kommunikation oft noch etwas lernen. (c) Getty Images/almir1968
Foto: Getty Images/almir1968
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Und, wie war’s für dich?

Die Mitarbeiterbefragung soll Licht ins große Dunkle bringen. Doch der Beziehungsstatus mit der internen Kommunikation ist: kompliziert. Eine neue Folge der Echolot-Kolumne zur digitalen Transformation in der internen Kommunikation. »weiterlesen
 
Wächst die ökonomische Bedeutung einer Profession, steigen auch ihre Gehälter. (c) Getty Images/mactrunk
Foto: Getty Images/mactrunk
Lesezeit 3 Min.
Kommentar

Wir müssen uns besser vermarkten!

Gehälter sind auch davon abhängig, wie eine Profession auf den Unternehmenserfolg einzahlt. Für die professionelle Kommunikation sieht BdP-Bildungsbeauftragter Ulrich Kirsch gute Chancen – wenn jeder Einzelne dafür arbeitet. »weiterlesen
 
Ein anständiges Verhalten, ein professioneller Umgang mit Journalisten und die Bereitschaft, Auskunft zu geben, sind die Zutaten erfolgreicher Krisenkommunikation. (c) Getty Images/seb_ra
Foto: Getty Images/seb_ra
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Das Grundrezept gegen jede Krise

Medienvertreter gut und vertrauensvoll zu behandeln, kann sich auszahlen – vor allem im Krisenfall. Unser Kolumnist Claudius Kroker über Zutaten, die eine erfolgreiche Krisenkommunikation ausmachen. »weiterlesen
 
Für einen Produktlaunch nutzte Vodafone Beschwerden und Klagen von Nutzern in sozialen Netzwerken. (c) Getty Images/TanyaJoy
Foto: Getty Images/TanyaJoy
Lesezeit 1 Min.
Fragebogen

Negativen Buzz positiv verwandeln

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation wurden herausragende Projekte und Kampagnen ausgezeichnet. In dieser Serie stellen Preisträger verschiedener Kategorien ihre Konzepte vor. Vodafone nutzte den Ärger von Verbrauchern für einen Produktlaunch. »weiterlesen
 
Martin Wehrle während eines Vortrags auf dem Kommunikationskongress 2018. (c) Laurin Schmid
Foto: Laurin Schmid
Lesezeit 3 Min.
Interview

Kommunikatoren, seid keine Duckmäuser!

Wie können Sprecher sich dagegen wehren, von oben als „Sprachrohr“ gesehen zu werden? Karriereberater Martin Wehrle über die Spielregeln mutiger Kommunikation. »weiterlesen