Unternehmenspräsentation als Video – so vermeiden Sie die schlimmsten Fehler (c) Thinkstock/Viktorus
Unternehmenspräsentation als Video – so vermeiden Sie die schlimmsten Fehler (c) Thinkstock/Viktorus
Video-Kommunikation

Unternehmenspräsentation als Video leicht gemacht

Kein Video – kein Klick – keine Aufmerksamkeit! Wer sein Unternehmen zeitgemäß präsentieren möchte, setzt auf Bewegtbild. Doch statt glanzvollem Auftritt im Netz gibt es oft müde Filmchen, die niemanden überzeugen. Dabei können schon einfache Tipps Ihr Video ins Laufen bringen.
Carola Hug

„Chef, wir brauchen Video!“ In den Kommunikationsabteilungen der Unternehmen wird eifrig gefilmt. Da muss der CEO als Star auftreten, die Firma als Kulisse dienen. Doch nicht jeder Boss hat Hollywood-Qualitäten und nicht jede Fertigungshalle taugt als Kulisse. Und was garantiert floppt: Die Lieblings-Powerpoint vom Chef mal eben abfilmen:

Das Unternehmen Integrata ist in seinem Bereich bestimmt federführend und der Geschäftsführer sympathisch und kompetent. Doch diese Präsentation hat das Ziel verfehlt, wirkt steif, langweilig und ist viel zu lang. Ein echter Abschalter. Wer folgt schon über 14 Minuten lang freiwillig einer Powerpoint-Präsentation – ohne Kekse und Kaffee?

Wer schaut zu?

Wenn Sie Ihr Unternehmen per Video präsentieren, sollten Sie sich vorher fragen: Wie soll mein Unternehmen wirken? Wer ist meine Zielgruppe? Was spricht sie an? Müssen wir Aktionären unser Potenzial vermitteln – oder habe ich ein Produkt zu verkaufen? 

Porsche macht es vor. Der Autobauer präsentiert sich Bewerbern per Video.

Die Geschichte ist denkbar einfach – wir begleiten den Werksführer durch den Tag. Der Look ist freundlich, die Optik angenehm und die Länge mit drei Minuten angenehm kurz.

Ist Ihnen etwas aufgefallen? Es gibt keinen gesprochenen Text. Es geht um die Menschen hinter dem Produkt. Das Video macht Lust, dort zu arbeiten – das geht auch ohne Worte. Zielgruppe: Fachkräfte, die sich mit dem Betrieb identifizieren wollen.

Der Ton macht die Musik

Bosch versucht etwas ähnliches, scheitert aber in der Präsentation für potenzielle Auszubildende.

Die Personalleiterin als Laienschauspielerin – nicht sehr überzeugend. Im Hintergrund dudelt altbackene Rockmusik. Die junge Sprecherin hat eine angenehme Stimme, ist aber hörbar nicht ausgebildet. Solche Kleinigkeiten können die schönste Idee zunichtemachen, lenken von der eigentlichen Botschaft ab. Hier wurde zu viel gewollt und nicht professionell umgesetzt. Ob das Jugendliche beeindruckt und in die Firma lockt?

Geschichten erzählen

Seriös heißt nicht langweilig. Doch Sie brauchen eine Idee. Das Unternehmen Magirus verkauft Drehleitern und Löschfahrzeuge – Produkte, die nicht unbedingt emotional aufgeladen sind. Auch in dieser gelungenen Unternehmenspräsentation steht die Technik nicht im Vordergrund, sondern der Mensch.

Zugegeben – an das Schwäbisch muss man sich gewöhnen und der Film hat ein paar Längen. Doch es steckt eine Idee dahinter: Bei Magirus arbeiten fleißige Menschen, die grundsolide Wertarbeit liefern – so wie der Wachmann, der nachts seine Runden dreht. So eine Idee kann einen ganzen Film tragen und den Zuschauer ansprechen.

Text oder nicht Text – das ist hier die Frage

Wenn Sie Ihre Unternehmenspräsentation vertonen lassen, ist ein professioneller Sprecher eine gute Investition. Der User vor dem Laptop oder dem Computer ist leicht ablenkbar. Alles nutzt, was ihn bei der Stange hält. Deswegen gelten alle Faustregeln, die so ähnlich für Texte im Netz gelten: kurze Sätze, wenige Nebensätze, Fremdwörter vermeiden. Gesprochene Sprache eben! Klingt einfach, ist aber schwer. Profis üben jahrelang, Texte fürs Sprechen zu schreiben. 

Vielleicht ist es aber auch eine gute Lösung, ganz auf Text zu verzichten. Das funktioniert nämlich auch.

Übrigens: Untertiteln Sie, falls Sie eine Zielgruppe haben, die am Smartphone Videos streamt. Wer hat schon immer Kopfhörer parat?

Ganz einfach!

Manchmal ist die Lösung, mal etwas anderes auszuprobieren. Wie wäre es zum Beispiel mit einem sogenannten „Simple-Film?“

Ein gelungenes Beispiel für die Kunst, Kompliziertes einfach zu erklären. Und das muss eine Unternehmenspräsentation schließlich auch leisten. Die Kunden sollen auf Anhieb verstehen, was in Ihrer Firma vorgeht und wofür sie steht.

Und eines sollte Ihr Unternehmens-Video immer sein: interessant genug, damit die Zielgruppe auch dran bleibt. Denn ein Video, das nicht geklickt wird, ist ein Flop.

Zehn Tipps für Ihre Unternehmenspräsentation

  1. Achten Sie auf die Länge des Videos. Länger als drei Minuten bleibt kaum jemand dran.
  2. Definieren Sie die Zielgruppe und überlegen Sie, was bei ihr gut ankommt.
  3. Denken Sie an eine Story, die dem Film zugrunde liegt. Das muss keine epische Geschichte sein, aber eine grundlegende Idee. Wählen Sie einen überraschenden Einstieg und einen guten Schluss.
  4. Überlegen Sie sich, vielleicht das wichtigste Potenzial Ihres Unternehmens in den Vordergrund zu rücken: die Mitarbeiter.
  5. Benutzen Sie gesprochene Sprache, sonst wirkt der Text wie abgelesen. Kurze Sätze, wenige Nebensätze, Fremdwörter vermeiden.
  6. Verzichten Sie auf schauspielerische Leistungen von Laien, die im schlimmsten Fall unfreiwillig komisch wirken.
  7. Investieren Sie in einen guten Sprecher.
  8. Sparen Sie nicht am Equipment, mit dem Sie den Film drehen. Je qualitativ hochwertiger der Film wirkt, desto mehr glänzt Ihr Produkt.
  9. Denken Sie daran, zu untertiteln, damit der User auch ohne Kopfhörer Ihren Film versteht.
  10. Fassen Sie sich kurz. Kaum eine Idee trägt länger als drei Minuten. 

Und vielleicht landen Sie mit diesen Tipps sogar einen viralen Hit, wie Münchens bekanntester Obststand.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Unternehmen vertrauen in den sozialen Medien immer häufiger auf Mitarbeiter als Corporate Influencer. (c) Getty Images / bigtunaonline
Foto: Getty Images / bigtunaonline
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie Corporate Influencer wirken – und wie nicht

Unternehmen vertrauen in Sozialen Medien immer häufiger auf die eigenen Mitarbeiter als „Corporate Influencer“. Das setzt bei denen ein hohes Maß an Eigenverantwortung voraus. Wie viel Kontrolle sind Kommunikationsabteilungen bereit abzugeben – und wo ziehen sie Grenzen? »weiterlesen
 
Hilfsorganisationen führen den so genannten Gemeinwohlatlas an. (c) Getty Images / Thitima Thongkham
Die Deutsche Bank ist das am schlechtesten bewertete Unternehmen im Gemeinwohlatlas 2019. Foto: Getty Images / Thitima Thongkham
Meldung

Marlboro, Fifa und Bild mit schlechtestem Image

Unternehmen schneiden im "Gemeinwohlatlas 2019" nicht besonders gut ab. Ob diese Image-Hitparade überhaupt sinnvoll ist: unklar. »weiterlesen
 
Bei Newsrooms empfiehlt sich eine Umsetzung in Form kleiner und konsequenter Schritte. (c) Getty Images / jopelka
Foto: Getty Images / jopelka
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Einen Newsroom aufbauen – Schritt für Schritt

Ob es um den Aufbau eines Corporate Newsrooms geht oder um seine Optimierung – es empfehlen sich kleine, konsequente Schritte. Unsere Tipps für Strategie und Planung. »weiterlesen
 
Die FDP nimmt mit ihrem Wahlvideo Influencer auf die Schippe und erntet damit reichlich Spott. (c) FDP / Screenshot
Foto: FDP / Screenshot
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Influencer-Parodie der FDP geht nach hinten los

Zur anstehenden Europawahl wollte die FDP mit einem humorvollen Video vor allem bei jungen Wählern für die Briefwahl werben. Dieser Schuss ging gehörig nach hinten los. »weiterlesen
 
"Jeder Mensch hat die freie Wahl, zu entscheiden, wie er kommuniziert." (c) Getty Images / boonchai wedmakawand
Foto: Getty Images / boonchai wedmakawand
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Es geht um Präzision in der Sprache“

Sprache kann aufklären, vermitteln oder diskriminieren. Wer mit ihr arbeitet, trägt Verantwortung und sollte sich darüber bewusst sein, was seine Worte bewirken. 2014 gab die NGO „Neue Deutsche Medienmacher“ ihr erstes Glossar zu „politisch korrekter“ Sprache heraus. Im Interview erklärt die Geschäftsführerin Konstantina Vassiliou-Enz, was dahintersteckt. »weiterlesen
 
Welche Folgen wird die Automatisierung von Dialogen für die Nutzer haben? (c) Getty Images / ismagilov
Foto: Getty Images / ismagilov
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Wie KI die Unternehmenskommunikation verändert

Künstliche Intelligenz wird unsere Vorstellung von Unternehmenskommunikation deutlich verändern. Bereits heute trägt diese Technologie dazu bei, automatisch Muster im dauernden Nachrichtenfluss zu erkennen und besser zu verstehen. Mithilfe von KI wird man auch Dialoge automatisieren können – etwa durch sogenannte Dialogroboter. Aber welche Folgen hat das für die Nutzer? »weiterlesen