Cover: Springer VS
Cover: Springer VS
Rezension

Unterhaltsame Texte über Texte

Wirtschaftskommunikation muss nicht ernst und dröge sein. Ein Buch zeigt, wie es anders geht.
Jens Hungermann

Was kommt dabei heraus, wenn eine Psychologin und eine Linguis­tin sich gemeinsam den (Un-)Tiefen zeitgenössischer Textprodukte widmen? In jedem Falle ein interessantes Werk, bestenfalls ein Lesevergnügen. Beide Hoffnungen lösen Susanne Femers-Koch und Stefanie Molthagen-Schnöring in ihrem Buch größtenteils ein.

Schon dessen Titel macht ja neugierig. Textspiele und Wirtschaftskommunikation, das klingt beinahe wie eine Kombination aus Piña Colada und Schwarzbrot. Passt das überhaupt zusammen? Hat nicht Wirtschaftskommunikation in Form von Geschäftsberichten oder Pressemitteilungen per se ernst, gleichsam dröge zu sein angesichts der Schwere des Sujets?

Nein, lauten Antwort und Quintessenz der Herausgeberinnen: „Wir möchten verschiedene Wege aufzeigen, Sprache einzusetzen, mit ihr zu spielen, damit variantenreiche Texte entstehen, die inhaltlich funktionieren und zugleich verschiedene Zielgruppen erreichen.“

Zu den Erkenntnissen gehört, dass es tatsächlich so etwas wie „Textergenerationen“ gibt. Bedeutet, Menschen unterschiedlichen Alters gehen unterschiedlich an Texte heran. Was das für die Ansprache zum Beispiel an die Zielgruppe der instagramisierten Digital Natives zur Folge hat, ist in der Publikation ebenso nachzulesen wie das Plädoyer, wenigstens dann und wann mutig von herkömmlichen Schemata der Wirtschaftskommunikation abzuweichen.

In Kapiteln unter anderem über Jugendsprache („Voll fett!“) und Lyrik seziert das Buch Wirkungsweise und Taktiken von Rede- und Werberhetorik. Das alles eröffnet nicht nur ungewohnte Sichtweisen auf Texte. Es liest sich mitunter auch kurzweilig.

Wer würde etwa ohne Weiteres darauf kommen, Comic Strips in seiner Wirtschaftskommunikation – die von den Herausgeberinnen übrigens explizit nicht mit Unternehmenskommunikation gleichgesetzt wird – als Mittel der Wahl einzusetzen? „Da Comics sich von der Diffamierung als Trivialliteratur zunehmend emanzipieren, können sie als literarisch-künstlerische Erzählung eine Bereicherung, zum Beispiel im Corporate Publishing, darstellen“, lautet eine Empfehlung.

Zu den wenigen Kritikpunkten am Werk zählt, dass das Sprachbild des „Spiels“ auf die Dauer recht bemüht wirkt. Es nutzt sich ab. Ein anderer lautet: Das Thema ein wenig mehr zu verdichten, hätte diesem Buch nicht geschadet. Ergänzt wird der Inhalt um drei Interviews zur Wirkung von Print und Online, über Corporate Publishing sowie „Scrollytelling“.

Fazit: Wer ein Faible für kreative Sprache und sprachliche Innovationen hat, wird an diesem unterhaltsamen Werk seine Freude haben. Mit knapp 350 Seiten ist es allerdings extrem üppig geraten.

Bewertung: Sollte man griffbereit haben (vier von fünf Sternen)

Cover: Textspiele in der Wirtschaftskommunikation (c) Springer VS

Susanne Femers-Koch und Stefanie Molthagen-Schnöring: Textspiele in der Wirtschaftskommunikation, Springer VS: 39,99 Euro

 

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Rund um die Rolle von Kindern in der Pandemie ist eine hoch emotionalisierte und krisenanfällige Debatte entbrannt. (c) Getty Images/zsv3207
Foto: Getty Images/zsv3207
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Komplexität im Krisenmodus

Kinderbetreuung in Corona-Zeiten – bei diesem sensiblen Thema wird aus Wissenschaftskommunikation schnell Krisenkommunikation. Was das für die kürzlich vorgestellte „Corona-Kita-Studie“ der Bundesregierung bedeutet, berichtet Katrin Münch-Nebel von der Agentur Ressourcenmangel. »weiterlesen
 
Antje Karbe von der Pressestelle der Universität Tübingen nahm als Erstplatzierte den IDW-Preis für Wissenschaftskommunikation entgegen. (c) Uni Tübingen / ZFM
Foto: Uni Tübingen / ZFM
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Wissenschaftskommunikation zweifach ausgezeichnet

Gleich zwei Preise würdigten die Wissenschaftskommunikation: Drei Kommunikatorinnen sind Forschungssprecherinnen des Jahres. Und die Universität Tübingen überzeugte mit einer Pressemitteilung. »weiterlesen
 
Die Konzernzentrale von BMW. (c) BMW Group/Stadlerphoto.com
Foto: BMW Group/Stadlerphoto.com
Lesezeit 1 Min.
Studie

Dax-Pressearbeit: Automobilbranche vorn

In einer Umfrage loben Wirtschaftsjournalist:innen die Pressearbeit von BMW, Daimler und Volkswagen. Zugleich bemängeln sie Corona-bedingte Kommunikationsprobleme. »weiterlesen
 
Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.
 
Wechselt nach rund 20 Jahren in Führungspositionen bei Hering Schuppener auf die Position der Chairwoman: Tina Mentner. (c) Hering Schuppener
Foto: Hering Schuppener
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Mentner wird Chairwoman, Bertram Managing Partner

Christoph Bertram folgt Tina Mentner in der Geschäftsleitung. Er ist seit 2010 bei Hering Schuppener und verantwortet seit 2018 den Berliner Standort der Firma. »weiterlesen
 
Onarans neues Buch erklärt, wie man sich positioniert und ein authentisches Thema findet. (c) Goldmann Verlag
Cover: Goldmann Verlag
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Auftauchen statt Untergehen

In ihrem neuen Buch plädiert Tijen Onaran dafür, sich selbst zu reflektieren und sichtbar zu werden. Als Personal Brand könnten sich vor allem berufliche Vorteile ergeben. »weiterlesen