Cover: Springer VS
Cover: Springer VS
Rezension

Unterhaltsame Texte über Texte

Wirtschaftskommunikation muss nicht ernst und dröge sein. Ein Buch zeigt, wie es anders geht.
Jens Hungermann

Was kommt dabei heraus, wenn eine Psychologin und eine Linguis­tin sich gemeinsam den (Un-)Tiefen zeitgenössischer Textprodukte widmen? In jedem Falle ein interessantes Werk, bestenfalls ein Lesevergnügen. Beide Hoffnungen lösen Susanne Femers-Koch und Stefanie Molthagen-Schnöring in ihrem Buch größtenteils ein.

Schon dessen Titel macht ja neugierig. Textspiele und Wirtschaftskommunikation, das klingt beinahe wie eine Kombination aus Piña Colada und Schwarzbrot. Passt das überhaupt zusammen? Hat nicht Wirtschaftskommunikation in Form von Geschäftsberichten oder Pressemitteilungen per se ernst, gleichsam dröge zu sein angesichts der Schwere des Sujets?

Nein, lauten Antwort und Quintessenz der Herausgeberinnen: „Wir möchten verschiedene Wege aufzeigen, Sprache einzusetzen, mit ihr zu spielen, damit variantenreiche Texte entstehen, die inhaltlich funktionieren und zugleich verschiedene Zielgruppen erreichen.“

Zu den Erkenntnissen gehört, dass es tatsächlich so etwas wie „Textergenerationen“ gibt. Bedeutet, Menschen unterschiedlichen Alters gehen unterschiedlich an Texte heran. Was das für die Ansprache zum Beispiel an die Zielgruppe der instagramisierten Digital Natives zur Folge hat, ist in der Publikation ebenso nachzulesen wie das Plädoyer, wenigstens dann und wann mutig von herkömmlichen Schemata der Wirtschaftskommunikation abzuweichen.

In Kapiteln unter anderem über Jugendsprache („Voll fett!“) und Lyrik seziert das Buch Wirkungsweise und Taktiken von Rede- und Werberhetorik. Das alles eröffnet nicht nur ungewohnte Sichtweisen auf Texte. Es liest sich mitunter auch kurzweilig.

Wer würde etwa ohne Weiteres darauf kommen, Comic Strips in seiner Wirtschaftskommunikation – die von den Herausgeberinnen übrigens explizit nicht mit Unternehmenskommunikation gleichgesetzt wird – als Mittel der Wahl einzusetzen? „Da Comics sich von der Diffamierung als Trivialliteratur zunehmend emanzipieren, können sie als literarisch-künstlerische Erzählung eine Bereicherung, zum Beispiel im Corporate Publishing, darstellen“, lautet eine Empfehlung.

Zu den wenigen Kritikpunkten am Werk zählt, dass das Sprachbild des „Spiels“ auf die Dauer recht bemüht wirkt. Es nutzt sich ab. Ein anderer lautet: Das Thema ein wenig mehr zu verdichten, hätte diesem Buch nicht geschadet. Ergänzt wird der Inhalt um drei Interviews zur Wirkung von Print und Online, über Corporate Publishing sowie „Scrollytelling“.

Fazit: Wer ein Faible für kreative Sprache und sprachliche Innovationen hat, wird an diesem unterhaltsamen Werk seine Freude haben. Mit knapp 350 Seiten ist es allerdings extrem üppig geraten.

Bewertung: Sollte man griffbereit haben (vier von fünf Sternen)

Cover: Textspiele in der Wirtschaftskommunikation (c) Springer VS

Susanne Femers-Koch und Stefanie Molthagen-Schnöring: Textspiele in der Wirtschaftskommunikation, Springer VS: 39,99 Euro

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Dass Betonzusätze nachhaltig sein können, zeigt BASF mit einer Microsite auf. (c) Screenshot
Foto: Screenshot
Lesezeit 2 Min.
Fragebogen

Nachhaltigkeit muss nicht grün sein

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation wurden herausragende Projekte und Kampagnen ausgezeichnet. In dieser Serie stellen Preisträger verschiedener Kategorien ihre Konzepte vor. Die beste Microsite kommt von BASF. »weiterlesen
 
Wenn Vorstände Klartext reden, kommt das nicht immer gut an. (c) Getty Images/Tom Kelley Archive
Foto: Getty Images/Tom Kelley Archive
Lesezeit 5 Min.
Lesestoff

Wie effektiv sind Brandbriefe?

Ob Deutsche Bahn, Continental oder Bilfinger: In Krisenzeiten verfassen Vorstände gelegentlich Brandbriefe an ihre Führungskräfte oder die Mitarbeiter. Obwohl – oder gerade weil – solche gedruckten Ruck-Reden an die Öffentlichkeit gelangen, werden sie als geeignetes Mittel der Krisenkommunikation angesehen. Zu Recht? »weiterlesen
 
Inspirierend und Social-Media-tauglich – diese Merkmale zeichnen das PR-Foto des Jahres aus. (c) Anton Bass
Foto: Anton Bass
Lesezeit 1 Min.
Kommentar

Pfiffige Text-Bild-Kongruenz

Warum „Dream Big“ ein im Wortsinne herausragendes PR-Bild ist. »weiterlesen
 
Mit einem Mix aus internen und externen Kommunikationsmaßnahmen stärkte die Johannesbad-Gruppe das Gemeinschaftsgefühl des Familienunternehmens in den Mittelpunkt. (c) Getty Images/momnoi
Foto: Getty Images/momnoi
Lesezeit 3 Min.
Fragebogen

Das Wir-Gefühl von innen nach außen tragen

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation wurden herausragende Projekte und Kampagnen ausgezeichnet. In dieser Serie stellen Preisträger verschiedener Kategorien ihre Konzepte vor. Die Johannesbad-Gruppe überzeugte mit einem stimmigen Wir-Gefühl. »weiterlesen
 
Die C-Level-Ebene müsse Social-Media-Kommunikation künftig beherrschen, meint Linkedin-Kommunikationschefin Gudrun Herrmann. (c) Simon Koy
Foto: Simon Koy
Lesezeit 3 Min.
Interview

„Wir befinden uns in einer Zeit des Umbruchs“

Immer mehr Führungskräfte positionieren sich über soziale Plattformen. Gudrun Herrmann, Leiterin der DACH-Kommunikation bei Linkedin, erklärt, warum es hilft, wenn die Unternehmenskommunikation dabei Kontrolle abgibt, und weshalb nicht nur die oberste Führungsriege kommunizieren sollte.  »weiterlesen
 
Blockchain-Unternehmen müssen heute die Relevanz ihrer Produkte und Lösungen darlegen. (c) Getty Images/Malte Mueller
Bild: Getty Images/Malte Mueller
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Der Hype ist vorbei. Und jetzt?

Start-ups und etablierte Unternehmen, die Blockchain-basiert arbeiten, müssen die Relevanz ihrer Vorhaben nun auch über die Tech-Community hinaus der breiten Masse gegenüber belegen. Was es in Sachen Blockchain-PR Grundlegendes zu beachten gilt, erklärt Gastautor Tobias Körner. »weiterlesen