Cover: Springer VS
Cover: Springer VS
Rezension

Unterhaltsame Texte über Texte

Wirtschaftskommunikation muss nicht ernst und dröge sein. Ein Buch zeigt, wie es anders geht.
Jens Hungermann

Was kommt dabei heraus, wenn eine Psychologin und eine Linguis­tin sich gemeinsam den (Un-)Tiefen zeitgenössischer Textprodukte widmen? In jedem Falle ein interessantes Werk, bestenfalls ein Lesevergnügen. Beide Hoffnungen lösen Susanne Femers-Koch und Stefanie Molthagen-Schnöring in ihrem Buch größtenteils ein.

Schon dessen Titel macht ja neugierig. Textspiele und Wirtschaftskommunikation, das klingt beinahe wie eine Kombination aus Piña Colada und Schwarzbrot. Passt das überhaupt zusammen? Hat nicht Wirtschaftskommunikation in Form von Geschäftsberichten oder Pressemitteilungen per se ernst, gleichsam dröge zu sein angesichts der Schwere des Sujets?

Nein, lauten Antwort und Quintessenz der Herausgeberinnen: „Wir möchten verschiedene Wege aufzeigen, Sprache einzusetzen, mit ihr zu spielen, damit variantenreiche Texte entstehen, die inhaltlich funktionieren und zugleich verschiedene Zielgruppen erreichen.“

Zu den Erkenntnissen gehört, dass es tatsächlich so etwas wie „Textergenerationen“ gibt. Bedeutet, Menschen unterschiedlichen Alters gehen unterschiedlich an Texte heran. Was das für die Ansprache zum Beispiel an die Zielgruppe der instagramisierten Digital Natives zur Folge hat, ist in der Publikation ebenso nachzulesen wie das Plädoyer, wenigstens dann und wann mutig von herkömmlichen Schemata der Wirtschaftskommunikation abzuweichen.

In Kapiteln unter anderem über Jugendsprache („Voll fett!“) und Lyrik seziert das Buch Wirkungsweise und Taktiken von Rede- und Werberhetorik. Das alles eröffnet nicht nur ungewohnte Sichtweisen auf Texte. Es liest sich mitunter auch kurzweilig.

Wer würde etwa ohne Weiteres darauf kommen, Comic Strips in seiner Wirtschaftskommunikation – die von den Herausgeberinnen übrigens explizit nicht mit Unternehmenskommunikation gleichgesetzt wird – als Mittel der Wahl einzusetzen? „Da Comics sich von der Diffamierung als Trivialliteratur zunehmend emanzipieren, können sie als literarisch-künstlerische Erzählung eine Bereicherung, zum Beispiel im Corporate Publishing, darstellen“, lautet eine Empfehlung.

Zu den wenigen Kritikpunkten am Werk zählt, dass das Sprachbild des „Spiels“ auf die Dauer recht bemüht wirkt. Es nutzt sich ab. Ein anderer lautet: Das Thema ein wenig mehr zu verdichten, hätte diesem Buch nicht geschadet. Ergänzt wird der Inhalt um drei Interviews zur Wirkung von Print und Online, über Corporate Publishing sowie „Scrollytelling“.

Fazit: Wer ein Faible für kreative Sprache und sprachliche Innovationen hat, wird an diesem unterhaltsamen Werk seine Freude haben. Mit knapp 350 Seiten ist es allerdings extrem üppig geraten.

Bewertung: Sollte man griffbereit haben (vier von fünf Sternen)

Cover: Textspiele in der Wirtschaftskommunikation (c) Springer VS

Susanne Femers-Koch und Stefanie Molthagen-Schnöring: Textspiele in der Wirtschaftskommunikation, Springer VS: 39,99 Euro

 

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen
 
Nie sei das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) so präsent in den Medien gewesen wie jetzt, sagt Pressesprecherin Susanne Thiele. Die gestiegene Intensität bringt neue Anforderungen an ihre Arbeit. (c) Verena Meier
Foto: Verena Meier
Lesezeit 8 Min.
Interview

„Es ist die spannendste Zeit meiner Karriere“

Susanne Thiele, Pressesprecherin des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung, über die Vorbereitung von Forschern für TV-Auftritte, die medizinische Expertise von Journalist:innen und Herausforderungen der Wissenschaftskommunikation. »weiterlesen
 
Anekdotenreicher Behrendt-Style trifft auf Business- und Lebenshilfe-Ratgeber. (c) Springer Fachmedien Wiesbaden
(c) Springer Fachmedien Wiesbaden
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Lebensweisheiten de luxe

„Von Kindern lernen“ heißt Frank Behrendts und Bertold Ulsamers neues Buch. Es regt dazu an, eine optimistische kindliche Weltsicht für sich selbst zu entdecken. »weiterlesen
 
Fototermin mit Maske bei Roche: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (l.) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder. (c) picture alliance/dpa | Peter Kneffel
Foto: picture alliance/dpa/Peter Kneffel
Lesezeit 7 Min.
Bericht

Kontrollierte Offensive

Die Welt hofft, dass die Pharmaunternehmen bald einen Impfstoff gegen das Coronavirus finden. Die Industrie selbst gibt sich vorsichtig: Zu große Erwartungen will sie nicht wecken. »weiterlesen
 
Kommunikation ist gerade jetzt wichtig. Aber auf das Wie kommt es an. (c) Getty Images/Picturesque Japan
Foto: Getty Images/Picturesque Japan
Lesezeit 4 Min.
Essay

Bescheidene Krisengewinner

Die Coronakrise ist kein Grund, in Deckung zu gehen. Unternehmen sollten kommunizieren, wofür sie stehen und was sie leisten. Wer zur digitalen Avantgarde gehören möchte, sollte bei Diversität, Familienfreundlichkeit und Klimaschutz nicht rückständig bleiben. »weiterlesen
 
Greenpeace setzt bei seinen Aktionen auf provokante Motive. 2019 demontierte die NGO das "C" aus dem CDU-Schriftzug am Konrad-Adenauer-Haus. (c) picture alliance/Paul Zinken
Foto: picture alliance/Paul Zinken
Lesezeit 4 Min.
Bericht

Laut und provokant

NGOs wie Greenpeace und der WWF müssen zuspitzen, um Öffentlichkeit und Medien zu erreichen. Wie funktioniert ihr Agenda Setting? »weiterlesen