Cover: Vahlen
Cover: Vahlen
Rezension

Unterhaltsame Storytelling-Anleitung

Simone Dettelbacher

An gute Geschichten erinnern wir uns gerne. Doch wie erzählt man eigentlich eine gute Geschichte? Und welche Fehler sollte man beim Kreieren einer solchen besser vermeiden? Genau das möchte der Drehbuchautor Edgar von Cossart in „Storytelling. Geschichten für das Marketing und die PR-Arbeit entwickeln“ seinen Lesern erklären.

Schon nach den ersten Seiten wird klar: Der erfahrene Fernsehjournalist befolgt seine eigenen Tipps rund um das Storytelling selbst – sein Erzählstil ist locker, und persönliche  Anekdoten sorgen für eine unterhaltsame Lektüre. Auf 111 Seiten erläutert er, welche Regeln ein guter Geschichtenerzähler beherrschen sollte. Ein poppiges Produkt sollte  beispielsweise mit einer ebenso frech aufbereiteten Geschichte verknüpft werden. Inhalt und Form müssen übereinstimmen. Diese Forderung hält auch der Autor selbst ein: Die  klassische Dramaturgie aus Exposition, Höhepunkt, Katastrophe entspricht den einzelnen Gliederungspunkten seiner Anleitung.

Eine seiner wichtigsten Regeln: Geschichten müssen emotional sein. Und das gelingt durch Identifikation, am besten mit einem Helden. „Tatsächlich hat das aber nichts mit dem Abenteuergenre zu tun, in dem sich der Plot vielleicht abspielt, oder mit der Person, die sich als Abenteurer oder Kämpfer zu bewähren hat. Der Held ist in dramatischen Geschichten  eine Metapher für die menschliche Natur“, schreibt von Cossart.

Bei der Charakterzeichnung dürfe man ruhig übertreiben: Von Cossart schildert ein Erlebnis, bei dem dies wichtig war: Für eine Hotelkette sollte er einen Schulungsfilm entwickeln. Den  Angestellten gegenüber wollte er aber nicht oberlehrerhaft auftreten. Deshalb demonstrierten  die Schauspieler offensichtliche Fehler derart überzeichnet, dass sich die Mitarbeiter  amüsierten, ohne sich auf den Schlips getreten zu fühlen. Und so kam die Botschaft auch an. Man muss wissen, wem man eine Geschichte erzählt. Vermeiden sollte man hingegen,  dass das Ende zu früh absehbar ist. Die Zielspannung sollte so lange wie möglich hinausgezögert werden. Ein weiterer Fehler sind zu komplexe Geschichten. Nimmt die Geschichte  zu viele Umwege, lenke das nur unnötig vom eigentlichen Kern ab.

Klare und einfache Erklärungen machen Edgar von Cossarts Tipps auch für Storytelling- Anfänger leicht verständlich. Der Autor setzt kein dramaturgisches Vorwissen voraus. Aus der Praxis für die Praxis – kein wortverliebtes Abdriften in abstrakte Gedankensphären, keine Zeile, die nicht von  praktischem Nutzen wäre.

Fazit: Ein präziser Ratgeber, der Schritt für Schritt erklärt, wie man eine spannende, witzige und fesselnde Geschichte erzählt.

Bewertung: Absolutes Lese-Muss (fünf von fünf möglichen Sternen)

Cover: Storytelling von Edgar von Cossart. (c) Vahlen

Cover: Vahlen

Edgar von Cossart: Storytelling. Geschichten für das Marketing und die PR-Arbeit entwickeln. Vahlen 2017, 16,90 Euro

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Aus 60 Fotos können User per Online-Voting ihre Favoriten auswählen. (c) news aktuell
Shortlist PR-Bild Award veröffentlicht (c) news aktuell
Lesezeit 3 Min.
Meldung

60 Fotos in finaler Auswahl

Die Online-Abstimmung unter www.pr-bild-award.de läuft bis zum 2. Oktober. »weiterlesen
 
Es ist besser, transparent zu kommunizieren, als gar nicht. (c) Getty Images/by-studio
Foto: Getty Images/by-studio
Lesezeit 1 Min.
Gastbeitrag

„Auch bei Unsicherheiten kommunizieren“

Jede:r Kommunikationsverantwortliche erlebt die Coronakrise anders. Wie haben sich PR und Öffentlichkeitsarbeit verändert? Was ist wichtiger und was weniger relevant geworden? Vier PR-Profis geben Antworten. Diesmal: Katrin Lauterbach, Head of Communications und Marketing, von Jenoptik. »weiterlesen
 
Personality-Expertin Tina Schürmann fordert mehr Verständnis für berufstätige Mütter. (c) Mirjam Knickriem
Foto: Mirjam Knickriem
Lesezeit 2 Min.
Interview

„Warum Kinder leugnen?“

In der Coronakrise wurde deutlich: Frauen kümmern sich um die Kinder, Männer machen Karriere. Im Interview erklärt Personality-Expertin Tina Schürmann, warum sie Frauen zu mehr Sichtbarkeit verhelfen will und wieso Kinder dabei eine Rolle spielen sollten. »weiterlesen
 
Die digitale Live-Kommunikation kann global agierenden Unternehmen große Chancen bieten, meint PR-Profi Nils Haupt. (c) Getty Images/AndreyPopov
Foto: Getty Images/AndreyPopov
Lesezeit 1 Min.
Gastbeitrag

„Live-Formate werden bleiben“

Jede:r Kommunikationsverantwortliche erlebt die Coronakrise anders. Wie haben sich PR und Öffentlichkeitsarbeit verändert? Was ist wichtiger und was weniger relevant geworden? Vier PR-Profis geben Antworten. Diesmal: Nils Haupt, Kommunikationschef von Hapag-Lloyd. »weiterlesen
 
Kommentierung und Färbung von Sachtexten nehmen zu, beobachtet Kristin Breuer vom VfA. (c) Getty Images/metamorworks
Foto: Getty Images/metamorworks
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Substanzlose Schnellschüsse

Clickbaiting, Quatsch-Geschichte, zu viel Meinung – wie Kristin Breuer vom Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (VfA) die Berichterstattung in deutschen Leitmedien wahrnimmt. »weiterlesen
 
Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen