Cover: Vahlen
Cover: Vahlen
Rezension

Unterhaltsame Storytelling-Anleitung

Simone Dettelbacher

An gute Geschichten erinnern wir uns gerne. Doch wie erzählt man eigentlich eine gute Geschichte? Und welche Fehler sollte man beim Kreieren einer solchen besser vermeiden? Genau das möchte der Drehbuchautor Edgar von Cossart in „Storytelling. Geschichten für das Marketing und die PR-Arbeit entwickeln“ seinen Lesern erklären.

Schon nach den ersten Seiten wird klar: Der erfahrene Fernsehjournalist befolgt seine eigenen Tipps rund um das Storytelling selbst – sein Erzählstil ist locker, und persönliche  Anekdoten sorgen für eine unterhaltsame Lektüre. Auf 111 Seiten erläutert er, welche Regeln ein guter Geschichtenerzähler beherrschen sollte. Ein poppiges Produkt sollte  beispielsweise mit einer ebenso frech aufbereiteten Geschichte verknüpft werden. Inhalt und Form müssen übereinstimmen. Diese Forderung hält auch der Autor selbst ein: Die  klassische Dramaturgie aus Exposition, Höhepunkt, Katastrophe entspricht den einzelnen Gliederungspunkten seiner Anleitung.

Eine seiner wichtigsten Regeln: Geschichten müssen emotional sein. Und das gelingt durch Identifikation, am besten mit einem Helden. „Tatsächlich hat das aber nichts mit dem Abenteuergenre zu tun, in dem sich der Plot vielleicht abspielt, oder mit der Person, die sich als Abenteurer oder Kämpfer zu bewähren hat. Der Held ist in dramatischen Geschichten  eine Metapher für die menschliche Natur“, schreibt von Cossart.

Bei der Charakterzeichnung dürfe man ruhig übertreiben: Von Cossart schildert ein Erlebnis, bei dem dies wichtig war: Für eine Hotelkette sollte er einen Schulungsfilm entwickeln. Den  Angestellten gegenüber wollte er aber nicht oberlehrerhaft auftreten. Deshalb demonstrierten  die Schauspieler offensichtliche Fehler derart überzeichnet, dass sich die Mitarbeiter  amüsierten, ohne sich auf den Schlips getreten zu fühlen. Und so kam die Botschaft auch an. Man muss wissen, wem man eine Geschichte erzählt. Vermeiden sollte man hingegen,  dass das Ende zu früh absehbar ist. Die Zielspannung sollte so lange wie möglich hinausgezögert werden. Ein weiterer Fehler sind zu komplexe Geschichten. Nimmt die Geschichte  zu viele Umwege, lenke das nur unnötig vom eigentlichen Kern ab.

Klare und einfache Erklärungen machen Edgar von Cossarts Tipps auch für Storytelling- Anfänger leicht verständlich. Der Autor setzt kein dramaturgisches Vorwissen voraus. Aus der Praxis für die Praxis – kein wortverliebtes Abdriften in abstrakte Gedankensphären, keine Zeile, die nicht von  praktischem Nutzen wäre.

Fazit: Ein präziser Ratgeber, der Schritt für Schritt erklärt, wie man eine spannende, witzige und fesselnde Geschichte erzählt.

Bewertung: Absolutes Lese-Muss (fünf von fünf möglichen Sternen)

Cover: Storytelling von Edgar von Cossart. (c) Vahlen

Cover: Vahlen

Edgar von Cossart: Storytelling. Geschichten für das Marketing und die PR-Arbeit entwickeln. Vahlen 2017, 16,90 Euro

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ein kluges Buch, das in Zeiten digitaler Transformation Mut macht. (c) Verlagsgruppe Random House, München
Cover: Verlagsgruppe Random House, München
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Aussitzen schützt vor Digitalisierung nicht

Wir alle müssen anfangen, uns neu zu erfinden, meint der Journalist Christoph Keese. In seinem Buch erklärt er, wie es geht. Ein lesenswerter Mutmacher.  »weiterlesen
 
Wie generiert man im Wettbewerb mit Platzhirschen Aufmerksamkeit? (c) Bo Soremsky
Bild: Bo Soremsky
Lesezeit 1 Min.
Lesestoff

Wie man Platzhirschen die Stirn bietet (4)

Von Post und Bahn bis Onlinehandel: Manche Märkte in Deutschland sind von Monopolen geprägt, von ehemaligen Monopolen, Quasi-Monopolen oder schlichtweg von Giganten. Wie behaupten sich Konkurrenten kommunikativ im Wettbewerb mit den Riesen? Ein Blick auf die Herausforderer. Teil vier: Flixbus gegen die Deutsche Bahn. »weiterlesen
 
Manchmal müssen wir Konventionen brechen, um unsere eigenen Ansprüche erfüllen zu können. (c) Getty Images/RuthBlack
Foto: Getty Images/RuthBlack
Lesezeit 3 Min.
Essay

Verstehen Sie Spaß?

Spaß ist ein wesentlicher Treiber unseres Tuns, und er scheint als solcher wichtiger zu werden. Das belegen Umfragen und Studien. »weiterlesen
 
Wie generiert man im Wettbewerb mit Platzhirschen Aufmerksamkeit? (c) Bo Soremsky
Bild: Bo Soremsky
Lesezeit 2 Min.
Lesestoff

Wie man Platzhirschen die Stirn bietet (3)

Von Post und Bahn bis Onlinehandel: Manche Märkte in Deutschland sind von Monopolen geprägt, von ehemaligen Monopolen, Quasi-Monopolen oder schlichtweg von Giganten. Wie behaupten sich Konkurrenten kommunikativ im Wettbewerb mit den Riesen? Ein Blick auf die Herausforderer. Teil drei: Postcon und Pin Mail gegen die Deutsche Post. »weiterlesen
 
Entscheidungsfreiheit und Selbstbestimmtheit im Job steigern die Zufriedenheit. (c) Getty Images/Choreograph
Foto: Getty Images/Choreograph
Lesezeit 4 Min.
Studie

So zufrieden sind PR-Profis

Welche Faktoren beeinflussen die Zufriedenheit im Beruf? Und sind PRler heute zufriedener als früher? Antworten liefert Teil 3 unserer Serie zur Studie „Kommunikationsmanagement 2018“. »weiterlesen
 
Die ehemalige Sportjournalistin Sabine Kehm, hier im Februar 2010, sieht sich als Schützerin der Privatsphäre des 2013 verunglückten Ex-Formel-1-Profis Michael Schumacher. (c) Lacy Perenyi
Foto: Lacy Perenyi
Lesezeit 7 Min.
Porträt

Schumachers Schützerin

Ende Dezember vor fünf Jahren verunglückte Formel-1-Star Michael Schumacher beim Skifahren schwer. Wie es ihm geht, ist bis heute nicht bekannt. Seine Sprecherin und Managerin Sabine Kehm kleidet das Schweigen in Worte. »weiterlesen