Und plötzlich steht wieder Weihnachten vor der Tür. Foto: Thinkstock/demaerre
Und plötzlich steht wieder Weihnachten vor der Tür. Foto: Thinkstock/demaerre
Geschäftspost zum Jahresende

Und jährlich grüßt die Weihnachtskarte

Die geschäftliche Grußkarte zum Jahresende ist ein altbewährtes PR-Instrument, erinnert sie doch an die eigene Marke und stärkt die Bindung zu ihr. Die Sache hat nur einen Haken: Zwischen dem ersten und dem vierten Advent ist sie geradezu omnipräsent. Was Sie tun können, damit Ihr Gruß hervorsticht.
Carolin Sachse-Henninger

Wird die Geschäftspost auffallend warmherzig und persönlich, dann steht meist Weihnachten vor der Tür. Es ist die Zeit, in der Unternehmen Grußkarten verschicken und ihren Geschäftskontakten für die gute Zusammenarbeit in den vergangenen Monaten danken. Und es ist die vermutlich letzte Gelegenheit im Jahr, die eigene Marke in Erinnerung zu rufen; nicht nur für Unternehmen im B2B-Bereich, denn heute kann – so viel wissen wir dank Social Media – jeder Multiplikator sein.

Auf das Timing kommt es an

Der Digitalisierung zum Trotz ist die traditionelle Grußkarte nach wie vor aktuell: Im Schnitt 355 Weihnachtskarten verschicken Unternehmen mittlerer Größe, wie eine aktuelle Studie herausgefunden hat. Bei den großen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern wandern durchschnittlich 291 Karten in den Briefkasten, und auch die kleinen versenden mit etwa 135 Grußkarten noch große Mengen an gedrucktem Karton jedes Jahr.

Bei dieser Flut an Jahresendgrüßen lohnt es sich, nicht zu lange mit der eigenen Weihnachtspost zu warten. Statt in der wuseligen Adventszeit verschicken Sie Ihre Grußkarte doch einfach schon jetzt. „Der Adventsbrief hat den Vorzug des Ersten“, sagt Sylke Schröder vom Briefstudio in Weimar, das sich mit der Wirkung von E-Mails und Briefen auf das Markenbild beschäftigt. Die Chance, wahrgenommen zu werden und mit der eigenen Botschaft durchzudringen, sei zu Beginn der Adventszeit am größten, erklärt die Expertin.

Der Aufwand lohnt sich

Für einen bleibenden Eindruck sorgt darüber hinaus der Bezug zur eigenen Marke. Der Adventsgruß gewinnt damit an Glaubwürdigkeit, wie Schröder unterstreicht. „Am besten geht das mit einem eigenen Produkt. So lässt der Absender seine Marke sprechen, ohne von ihr reden zu müssen“, rät die Expertin. Ein Klassiker sei der Adventskalender, der sich vom Brief zudem auf ein digitales Medium übertragen lasse.

Dass Aufwand und Kosten sich lohnen, zeigt übrigens eine Studie der Schweizerischen Post. Demnach finden Geschäftskunden, dass Briefe eine höhere Wertschätzung vermittelten. Außerdem würden sie eher wahrgenommen als E-Mails.

Also, liebe Kommunikatorinnen und Kommunikatoren: Kreation angekurbelt, Füller gezückt und raus mit der Adventskarte! Dann bleibt auch mehr Zeit, sich an der eingehenden Weihnachtspost zu erfreuen.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Je regelmäßiger man trainiert, desto fitter wird man – das gilt auch für die Onlinekommunikation. (c) Getty Images/Olga Niekrasova
Foto: Getty Images/Olga Niekrasova
Lesezeit 2 Min.
Fragebogen

Ein Fitnessprogramm für die digitale Kommunikation

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation wurden herausragende Projekte und Kampagnen ausgezeichnet. In dieser Serie stellen Preisträger verschiedener Kategorien ihre Konzepte vor. Teil sechs präsentiert die Strategie des Jahres. »weiterlesen
 
Unser Kolumnist beobachtet bei Journalisten eine immer häufiger auftretende Expertenhörigkeit. (c) Getty Images/Hanna Ferentc
Bild: Getty Images/Hanna Ferentc
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Über die Vielfalt und Einfalt von Experten

Für die Einordnung und Bewertung von Themen und Sachverhalten ziehen Redaktionen oft Fachleute hinzu. Zu oft, findet unser Kolumnist Claudius Kroker. Er meint, die Expertenverehrung habe geradezu inflationäre Züge angenommen. »weiterlesen
 
Bei Influencern im Business-to-Business-Umfeld kommt es vor allem auf die Qualität ihrer Netzwerke an. (c) Getty Images/Olivier Le Moal
Foto: Getty Images/Olivier Le Moal
Lesezeit 3 Min.
Ratgeber

Wo Reichweite allein nichts zählt

Im Dialog mit Verbrauchern haben sich Influencer Relations etabliert. Das Prinzip kann auch im Business-to-Business-Bereich funktionieren. Wie es geht, erklären unsere Gastautorinnen. »weiterlesen
 
Der Zeppelin als Symbol, neue Wege zu gehen - in der Forschung als auch in der Kommunikation. (c) HZG/ Torsten Fischer
Foto: HZG/ Torsten Fischer
Lesezeit 3 Min.
Fragebogen

Wissenschaft als Erlebnis inszenieren

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation wurden herausragende Projekte und Kampagnen ausgezeichnet. In dieser Serie stellen Preisträger verschiedener Kategorien ihre Konzepte vor. Teil fünf begleitet einen Zeppelin auf Forschungsmission. »weiterlesen
 
Nur vier Prozent des Internets sind allgemein zugänglich. Der größte Teil liegt im Verborgenen. (c) Getty Images/Annecordon
Foto: Getty Images/Annecordon
Lesezeit 3 Min.
Ratgeber

Wie PR-Profis das Dark Web nutzen können

Suchmaschinen wie Google zeigen uns einen Bruchteil dessen, was das Internet eigentlich ausmacht. In die verborgenen Sphären vorzudringen, kann für Kommunikatoren vonnutzen sein. »weiterlesen
 
Die Serie "4 Blocks" wurde mit einer umfangreichen Online-Kampagne beworben. (c) Grabow & Bartetzko
Bild: Grabow & Bartetzko
Lesezeit 3 Min.
Fragebogen

Der Zuschauer als Teil der Serie

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation wurden herausragende Projekte und Kampagnen ausgezeichnet. In dieser Serie stellen Preisträger verschiedener Kategorien ihre Konzepte vor. Teil vier präsentiert die Kampagne des Jahres. »weiterlesen