Und plötzlich steht wieder Weihnachten vor der Tür. Foto: Thinkstock/demaerre
Und plötzlich steht wieder Weihnachten vor der Tür. Foto: Thinkstock/demaerre
Geschäftspost zum Jahresende

Und jährlich grüßt die Weihnachtskarte

Die geschäftliche Grußkarte zum Jahresende ist ein altbewährtes PR-Instrument, erinnert sie doch an die eigene Marke und stärkt die Bindung zu ihr. Die Sache hat nur einen Haken: Zwischen dem ersten und dem vierten Advent ist sie geradezu omnipräsent. Was Sie tun können, damit Ihr Gruß hervorsticht.
Carolin Sachse-Henninger

Wird die Geschäftspost auffallend warmherzig und persönlich, dann steht meist Weihnachten vor der Tür. Es ist die Zeit, in der Unternehmen Grußkarten verschicken und ihren Geschäftskontakten für die gute Zusammenarbeit in den vergangenen Monaten danken. Und es ist die vermutlich letzte Gelegenheit im Jahr, die eigene Marke in Erinnerung zu rufen; nicht nur für Unternehmen im B2B-Bereich, denn heute kann – so viel wissen wir dank Social Media – jeder Multiplikator sein.

Auf das Timing kommt es an

Der Digitalisierung zum Trotz ist die traditionelle Grußkarte nach wie vor aktuell: Im Schnitt 355 Weihnachtskarten verschicken Unternehmen mittlerer Größe, wie eine aktuelle Studie herausgefunden hat. Bei den großen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern wandern durchschnittlich 291 Karten in den Briefkasten, und auch die kleinen versenden mit etwa 135 Grußkarten noch große Mengen an gedrucktem Karton jedes Jahr.

Bei dieser Flut an Jahresendgrüßen lohnt es sich, nicht zu lange mit der eigenen Weihnachtspost zu warten. Statt in der wuseligen Adventszeit verschicken Sie Ihre Grußkarte doch einfach schon jetzt. „Der Adventsbrief hat den Vorzug des Ersten“, sagt Sylke Schröder vom Briefstudio in Weimar, das sich mit der Wirkung von E-Mails und Briefen auf das Markenbild beschäftigt. Die Chance, wahrgenommen zu werden und mit der eigenen Botschaft durchzudringen, sei zu Beginn der Adventszeit am größten, erklärt die Expertin.

Der Aufwand lohnt sich

Für einen bleibenden Eindruck sorgt darüber hinaus der Bezug zur eigenen Marke. Der Adventsgruß gewinnt damit an Glaubwürdigkeit, wie Schröder unterstreicht. „Am besten geht das mit einem eigenen Produkt. So lässt der Absender seine Marke sprechen, ohne von ihr reden zu müssen“, rät die Expertin. Ein Klassiker sei der Adventskalender, der sich vom Brief zudem auf ein digitales Medium übertragen lasse.

Dass Aufwand und Kosten sich lohnen, zeigt übrigens eine Studie der Schweizerischen Post. Demnach finden Geschäftskunden, dass Briefe eine höhere Wertschätzung vermittelten. Außerdem würden sie eher wahrgenommen als E-Mails.

Also, liebe Kommunikatorinnen und Kommunikatoren: Kreation angekurbelt, Füller gezückt und raus mit der Adventskarte! Dann bleibt auch mehr Zeit, sich an der eingehenden Weihnachtspost zu erfreuen.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die neue Datenschutzgrundverordnung kann Unternehmen Chancen eröffnen. (c) Crews/Getty Images
Foto: Crews/Getty Images
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

So wird die DSGVO zur Chance

Die DSGVO wird Datenschutz und Datensicherheit nachhaltig verändern. Unternehmen, die die Ängste und Bedürfnisse ihrer Kunden jetzt aufgreifen, können davon profitieren. »weiterlesen
 
In ihrem Debütroman zeichnet Daniele Engist ein amüsantes Zerrbild der skurrilen Managerwelt von heute. (c) Verlag Klöpfer & Meyer/Quadriga Media Berlin
Foto: Verlag Klöpfer & Meyer/Quadriga Media Berlin
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Hilflos in der Unternehmenskommunikation

Daniela Engist hat lange als Kommunikationsmanagerin gearbeitet, bis sie genug davon hatte und lieber einen Roman über die Absurdität des Unternehmensalltags schreiben wollte. Herausgekommen ist ein amüsantes Zerrbild der skurrilen Managerwelt von heute. »weiterlesen
 
(c) TeerawatWinyarat/Getty Images
Foto: TeerawatWinyarat/Getty Images
Lesezeit 1 Min.
Studie

Influencer-PR: „Wichtig ja, aber nicht bei uns“

Obwohl deutsche Pressesprecher Influencer-PR wichtig finden, spielt sie im Kommunikationsmix nur bei wenigen eine Rolle. Das zeigt eine aktuelle Umfrage. »weiterlesen
 
Wenn Playmobil-Figuren in einen politischen Kontext gesetzt werden, wird Sprecher Björn Seeger besonders wachsam. (c) Geobra Brandstätter Stiftung
Foto: Geobra Brandstätter Stiftung
Lesezeit 3 Min.
Interview

„Playmobil ist nicht Spiegel der Gesellschaft“

Playmobil ist ein Stück deutscher Spielzeuggeschichte. Für die Unternehmenskommunikation ist das jedoch nicht immer ein Plus. Sprecher Björn Seeger erklärt, warum manchmal ein Spiel-Delfin reicht, um einen Shitstorm auszulösen. Und wie sich Playmobil auch im digitalen Zeitalter behauptet. »weiterlesen
 
Was bedeuten die neuen Datenschutzrichtlinien für die PR-Arbeit? (c) Getty Images/Stadtratte
Foto: Getty Images/Stadtratte
Lesezeit 5 Min.
Ratgeber

Fragen und Antworten: Die DSGVO im Praxis-Check

Die Datenschutz-Grundverordnung kommt. Sie wird auch professionellen Kommunikatoren den Alltag erschweren. Unser Q&A mit Rat von Experten. »weiterlesen
 
Der Wert des Spielens kann auch für Erwachsene nicht überschätzt werden. (c) Getty Images/Radachynskyi
Foto: Getty Images/Radachynskyi
Lesezeit 4 Min.
Essay

Warum wir das Spielen nicht verlernen sollten

Als Kinder lernten wir durch Spielen. Auch als Erwachsene sollten wir Spiele nicht aus den Augen verlieren. Ihr Wert geht über den Nutzen von Gamification hinaus. »weiterlesen