Und plötzlich steht wieder Weihnachten vor der Tür. Foto: Thinkstock/demaerre
Und plötzlich steht wieder Weihnachten vor der Tür. Foto: Thinkstock/demaerre
Geschäftspost zum Jahresende

Und jährlich grüßt die Weihnachtskarte

Die geschäftliche Grußkarte zum Jahresende ist ein altbewährtes PR-Instrument, erinnert sie doch an die eigene Marke und stärkt die Bindung zu ihr. Die Sache hat nur einen Haken: Zwischen dem ersten und dem vierten Advent ist sie geradezu omnipräsent. Was Sie tun können, damit Ihr Gruß hervorsticht.
Carolin Sachse-Henninger

Wird die Geschäftspost auffallend warmherzig und persönlich, dann steht meist Weihnachten vor der Tür. Es ist die Zeit, in der Unternehmen Grußkarten verschicken und ihren Geschäftskontakten für die gute Zusammenarbeit in den vergangenen Monaten danken. Und es ist die vermutlich letzte Gelegenheit im Jahr, die eigene Marke in Erinnerung zu rufen; nicht nur für Unternehmen im B2B-Bereich, denn heute kann – so viel wissen wir dank Social Media – jeder Multiplikator sein.

Auf das Timing kommt es an

Der Digitalisierung zum Trotz ist die traditionelle Grußkarte nach wie vor aktuell: Im Schnitt 355 Weihnachtskarten verschicken Unternehmen mittlerer Größe, wie eine aktuelle Studie herausgefunden hat. Bei den großen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern wandern durchschnittlich 291 Karten in den Briefkasten, und auch die kleinen versenden mit etwa 135 Grußkarten noch große Mengen an gedrucktem Karton jedes Jahr.

Bei dieser Flut an Jahresendgrüßen lohnt es sich, nicht zu lange mit der eigenen Weihnachtspost zu warten. Statt in der wuseligen Adventszeit verschicken Sie Ihre Grußkarte doch einfach schon jetzt. „Der Adventsbrief hat den Vorzug des Ersten“, sagt Sylke Schröder vom Briefstudio in Weimar, das sich mit der Wirkung von E-Mails und Briefen auf das Markenbild beschäftigt. Die Chance, wahrgenommen zu werden und mit der eigenen Botschaft durchzudringen, sei zu Beginn der Adventszeit am größten, erklärt die Expertin.

Der Aufwand lohnt sich

Für einen bleibenden Eindruck sorgt darüber hinaus der Bezug zur eigenen Marke. Der Adventsgruß gewinnt damit an Glaubwürdigkeit, wie Schröder unterstreicht. „Am besten geht das mit einem eigenen Produkt. So lässt der Absender seine Marke sprechen, ohne von ihr reden zu müssen“, rät die Expertin. Ein Klassiker sei der Adventskalender, der sich vom Brief zudem auf ein digitales Medium übertragen lasse.

Dass Aufwand und Kosten sich lohnen, zeigt übrigens eine Studie der Schweizerischen Post. Demnach finden Geschäftskunden, dass Briefe eine höhere Wertschätzung vermittelten. Außerdem würden sie eher wahrgenommen als E-Mails.

Also, liebe Kommunikatorinnen und Kommunikatoren: Kreation angekurbelt, Füller gezückt und raus mit der Adventskarte! Dann bleibt auch mehr Zeit, sich an der eingehenden Weihnachtspost zu erfreuen.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Zwischen PR und Journalismus scheinen die Rollen von Gut und Böse klar verteilt. Ist es wirklich so einfach? Foto: Getty Images/lightfieldstudios
Foto: Getty Images/lightfieldstudios
Lesezeit 4 Min.
Kommentar

Helle und dunkle Seiten

Kommunikatoren und Journalisten sind der Wahrheit verpflichtet. Ihre Werte sind ähnlicher, als beide Berufsgruppen manchmal glauben. Ein geschwächter Journalismus kann nicht im Interesse der PR liegen. »weiterlesen
 
Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.
 
Immersive Medien wie Virtual oder Augmented Reality ermöglichen eine emotionale Verbindung mit Inhalten – ideal für die Unternehmenskommunikation. (c) Getty Images/Melpomenem
Foto: Getty Images/Melpomenem
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Kommunikation mit Herzklopfen

Immersive Medien wie Virtual oder Augmented Reality ermöglichen eine besonders emotionale Verbindung mit Inhalten – ideal also für die Kommunikation. Wie die Zukunft aussehen könnte, beschreiben unsere „Echolot“-Kolumnistinnen. »weiterlesen
 
Erstmals zählen mehr Frauen als Männer zu den einflussreichsten Kommunikator:innen der Welt. (c) Getty Images/belchonock
Foto: Getty Images/belchonock
Lesezeit 1 Min.
Studie

Top-100-PR-Profis: Erstmals 54 Prozent Frauen

Außerdem schaffen es acht deutschsprachige Kommunikationsprofis auf die Liste der 100 wichtigsten Kommunikator:innen der Welt. »weiterlesen
 
Wechselt nach rund 20 Jahren in Führungspositionen bei Hering Schuppener auf die Position der Chairwoman: Tina Mentner. (c) Hering Schuppener
Foto: Hering Schuppener
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Mentner wird Chairwoman, Bertram Managing Partner

Christoph Bertram folgt Tina Mentner in der Geschäftsleitung. Er ist seit 2010 bei Hering Schuppener und verantwortet seit 2018 den Berliner Standort der Firma. »weiterlesen
 
Bei Bundesligaspielen war das App-Logo auf den Eckfahnen zu sehen. Zuschauer im Stadion waren keine. (c) picture alliance/dpa/Swen Pförtner
Foto: picture alliance/dpa/Swen Pförtner
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Kleine Erfolgsgeschichte

Die Bundesregierung gab bisher 7,8 Millionen Euro für Werbung und PR rund um die Corona-Warn-App aus. Trotz 18 Millionen Downloads ist von der Anfangseuphorie wenig geblieben. »weiterlesen