Eine neue Kampagne der Deutschen Umweltstiftung richtet sich gegen unbedachten Konsum. (c) Johannes Kaczmarczyk/Deutsche Umweltstiftung
Eine neue Kampagne der Deutschen Umweltstiftung richtet sich gegen unbedachten Konsum. (c) Johannes Kaczmarczyk/Deutsche Umweltstiftung
#Kaufnix

Umweltstiftung mit Kampagne gegen achtlosen Konsum

Im Rahmen einer neuen Kampagne stellt sich die Deutsche Umweltstiftung gegen unbedachten Konsum und grenzenloses Wachstum.
Aus der Redaktion

„Hoffnung durch Handeln“, so lautet das Motto der Deutschen Umweltstiftung. In diesem Sinne startet sie nun unter dem Titel #kaufnix eine zweimonatige Kampagne, in der sie sich gegen achtlosen Konsum und ein maßloses Wirtschaftswachstum ausspricht. Das Ziel: die aktuell vorherrschenden Konsummuster zur Diskussion stellen. Die Kampagne soll am 22. April starten und bis zum 16. Juni laufen.

Zu diesem Zweck hat die Umweltstiftung, eine Kampagnen-Webseite ins Leben gerufen, auf der in Zusammenarbeit mit zahlreichen Gastautoren und Interviewpartnern das Konzept der Suffizienz als Lösungsansatz für eine nachhaltige Zukunft vorgestellt wird. In den dort veröffentlichten Beiträgen soll beispielhaftes Engagement gewürdigt werden; außerdem soll es konkrete Tipps für individuelle Handlungsmöglichkeiten geben. Alle Artikel werden auch unter dem Hashtag #kaufnix in den sozialen Medien abrufbar sein.

„Wer die Zukunft der Menschheit sichern will, muss weiteres Wirtschaftswachstum verhindern. Um Klimaschutz zu erreichen, muss Suffizienz statt Wachstum zur persönlichen, politischen und ökonomischen Prämisse werden“, so begründet die Deutsche Umwelthilfe ihre aktuelle Kampagne. Weiteres Wachstum werde unsere sozialen, ökonomischen und ökologischen Probleme verschärfen und uns immer tiefer in gefährliche Abhängigkeiten treiben, so Jörg Sommer, der Vorstandsvorsitzende der Stiftung.

Über die Stiftung

Die deutsche Umweltstiftung wurde 1982 gegründet. Sie setzt sich für den Erhalt der natürlichen Lebensräume der Menschen, Tiere und Pflanzen ein. Die Stiftung ist politisch und wirtschaftlich unabhängig und die größte deutsche Bürgerstiftung für den Umweltschutz.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

BdKom-Präsidentin Regine Kreitz erklärt die Hintergründe der Umbenennung des Verbands. (c) BdKom
Foto: BdKom
Interview

„Der Kommunikator ist mehr als nur ein Sprachrohr“

Der „Bundesverband deutscher Pressesprecher“ wird künftig „Bundesverband der Kommunikatoren" heißen. Damit will der Verband die Vielfalt des Kommunikationsberufs abbilden, so BdKom-Präsidentin Regine Kreitz. Im Interview sprach sie darüber, wie sich der Beruf in den letzten Jahren verändert hat und was ihm in Zukunft bevorsteht.     »weiterlesen
 
Boris Johnsons Brexit-Kampagne stößt auf Kritik. (c) Getty Images / gguy44
Foto: Getty Images / gguy44
Meldung

Kritik an Johnsons Brexit-Kampagne

Eine Werbekampagne soll die britische Bevölkerung auf den EU-Austritt vorbereiten. „Geldverschwendung“, wie einige Parlamentarier nun bemängeln. »weiterlesen
 
Ein Führungswechsel ist für Kommunikatoren ein Risiko, kann aber auch eine Chance sein. (c) Getty Images / BrianAJackson
Foto: Getty Images / BrianAJackson
Gastbeitrag

Ein neuer Chef muss nicht den Jobverlust bedeuten

Ob in Unternehmen, Kulturbetrieben oder in der Politik: Pressesprecher sind eng an die Leitung ihres Hauses gebunden. Wechselt die Person an der Spitze, müssen Sprecher häufig gehen. Doch es gibt Strategien, die Stabübergabe erfolgreich zu managen – und den eigenen Job zu retten. »weiterlesen
 
Zeitdruck bestimmt die Zusammenarbeit zwischen Journalisten und Kommunikatoren. (c) Getty Images / Ulf Wittrock
Foto: Getty Images / Ulf Wittrock
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Was können PRler von der "Zeit" lernen?

Die Zusammenarbeit zwischen PR und Journalismus ist heute durch Zeitdruck bestimmt – wie lässt sie sich verbessern?  »weiterlesen
 
Mit dem Eart Lab versucht Microsoft Experten aus KI und Nachhaltigkeit zusammenzubringen. / Erde: (c) Getty Images /NicoElNino
Erde und KI. Foto: Getty Images /NicoElNino
Bericht

Wie Microsoft versucht, Umweltprobleme anzugehen

Lässt sich künstliche Intelligenz zum Wohle von Umwelt und Klima einsetzen? Microsoft versucht diese Frage zu beantworten. »weiterlesen
 
Die Bahn will grüner werden. (c) Deutsche Bahn
Foto: Deutsche Bahn
Meldung

Die Bahn will grüner werden

Von rot zu grün – die Bahn ändert das Design ihrer ICEs. Damit will sie sich als Vorreiter beim Klimaschutz positionieren. »weiterlesen